Pattaya der erste Tag, 30.07.

Früh aufgestanden und die Senseo funktioniert nicht. Ich hatte sie in der Anlage deponiert, aber irgendwas ist dran, sie geht nicht wieder auf. Noch was gearbeitet und dann zum Frühstücken gefahren. Da war das Geräusch wieder, was mir gestern Abend schon aufgefallen ist. So ein Tick tick tick, was mit dem Tempo auch schneller wurde. An der Lek Villa angekommen direkt mal nachgeschaut. Mitten auf der Lauffläche des Vorderrades ein Reißnagel drin. Das hatte ich schon gestern Abend gehört, konnte aber im Dunklen nichts erkennen.

22-roller-reparatur-01.jpg

Nach dem Frühstück bin ich dann direkt zu einer Rollerschmiede auf die Naklua. Als der Rollerschmied den Reißnagel raus zog war auch schnell die Luft raus. Also einen Schlauch einziehen.

22-roller-reparatur-02.jpg

22-roller-reparatur-03.jpg

22-roller-reparatur-07.jpg

Video

22-roller-reparatur-08.jpg

Eine viertel Stunde später war ich wieder ach Achse. Kosten 200 Baht ungefähr 5 Euro! Bin dann zum Big C an der Central Road gefahren noch was besorgen. Gegen 4 Uhr dann noch mal zum Galack. Wollte ihm noch was am Computer machen und und mit ihm zusammen zu Mr. Jack und ins Tukom. Um 6 Uhr wollte ich eigentlich wieder zurück sein.Es wurde aber nach acht. Thailändisch Mühlen mahlen langsam. Hab dann an der Naklua noch jemanden getroffen unddanach ging es wieder zurück in die Soi 12

Bangkok – Pattaya 29.07.

jetzt konnte ich mich ja ausbreiten und musste den Koffer nicht perfekt packen. Noch eine Tasche dazu und fertig. Hatte meine Taxi Dang noch mal angerufen und gefragt, wann ich denn abgeholt würde. 11 Uhr! kurz nach 10 Uhr klingelt das Telefon, der Fahrer, der eine Fahrerin war wäre da. Bin dann runter und die Fahrt ging in einem bequemen Camry los. In Pattaya angekommen noch einen Stop im Lotus gemacht. Hab mich mit Getränken eingedeckt und einen Ventilator gekauft. Ist mit dem Auto viel besser zu transportieren.

Im Apartment angekommen erst mal alles ausgepackt und dann die Wäsche weggebracht. Meine Einkäufe für Galack und Dirk eingepackt und ein Mopedtaxi gerufen, das mich in die Soi Buakhao brachte. Im Blue Heaven war dann die Freude groß. Galack bekam seine Kamera und seine Uhr und Dirk seine Würfelbecher! Und ich mein Moped! Kurz war de Besuch dann nicht, aber nach ungefähr 6 Stunden machte ich dann wieder auf den Weg zurück zum Apartment!

Singapore – Bangkok 28.07.

Koffer war schnell gepackt, hatte nicht allzu viel raus genommen. Shuttlebus für 10 Uhr bestellt. Der war über pünktlich und so fuhr ich dann für 9SGD alleine mit einem kleinen Bus zu Changi Airport. Wie erwartetet war das einchecken problemlos und ich hatte noch genügend Zeit,die ich in der Thai Lounge verbrachte. Der Flug war diesmal mit der Thai. Waren bei der SIA die Sitze besser, so ist der Service der Thai um Klassen besser und das Essen war für einen 2 Stunden Flug hervorragend.

Wir sind sogar über Pattaya geflogen. Leider war das Wetter nicht so gut!

Gelandet in Bangkok und an C9 angedockt. Das heisst deutlich über 1KM Fußmarsch bis zur Imigration! Auch das geschafft, zum Gepäckband, Taxi geschnappt und eine gute Stunde nach Landung war ich dann im Rembrandt Hotel. Einchecken, Koffer aufs Zimmer und wieder Los zum MBK. Brauche noch neue Visitenkarten, eine Tasche und muss zu Dr. Zu, meinem bevorzugten Klamotten-Laden. Das war in 2 Stunden erledigt und es ging mit dem Skytrain zurück zum Hotel. Nachdem ich durch eine Dusche wieder zum Mensch mutiert bin erst mal nach nebenan zum Palm Massage. Darauf habe ich mich schon seit Tagen gefreut.

Welch eine Erholung! Im P-Kitchen hatte ich schon nachmittags einen Tisch bestellt, denn ich treffe mich heute dort mit Family Lühmann netten Kundenvon mir, die noch kurzentschlossen eine Thailand-Rundreise gebucht hatten. Die kommen um 19 Uhr an und wir wollten uns dann um 21 Uhr dort treffen. Mit einer kleinen Verspätung, die ich mit mit Chang Export versüßte, kamen sie dann. Die kleine Mara war aber so müder, dass und auch Mutter Lühmann schon bald verlassen musste. Der Rest blieb und speiste vorzüglich. Wir gingen erst als Chang Export alle war und der laden schloss! Netter Abend!

20-p-kitchen-luehmann-02.jpg

Singapore Tag 2, der 27.07.

Der Tag ging mit einer kleinen Wanderung zum Ende der Orchard Road los. Erst mal eine Runde mit dem Bus zum Flyer, dort in einen anderen in Richtung Merlion. Wie ich gestern bei der Ducktour schon feststellte wird der Merlion verschönert, also direkt in Finanzzentrum.

10-singapore-ii-04.jpg

Das war schon mal die falsche Richtung, umkehren!

10-singapore-ii-08.jpg

Besser

10-singapore-ii-14.jpg

10-singapore-ii-16.jpg

Plan war, kurz zum Boat Quay

10-singapore-ii-18.jpg

10-singapore-ii-20.jpg

10-singapore-ii-21.jpg

Hab ich den nicht schon mal woanders gesehen???

10-singapore-ii-22.jpg

Asiatische Gelassenheit!

10-singapore-ii-33.jpg

10-singapore-ii-47.jpg

Essen gibt es wie in Asien üblich an jeder Ecke

10-singapore-ii-36.jpg

10-singapore-ii-39.jpg

Da wo sich Singapore gerne auch mal abends trifft!

Auf dem Weg dorthin bin ich etwas abgelenkt worden. Wollte ich mit einer Unterführung “nur die Straße” überqueren wurde ein Rätsel gelöst: Wo sind die Alle, Verkehr gering und kaum (für eine Millionenstadt) Laute auf der Straße. Jetzt weiß ich es. Die sind unter der Erde. Das Gewusel, was in Bangkok überirdisch ist, wurde in Singapore unter die Erde gelegt – sauber natürlich. Statt die Straße nur zu unterqueren, bin ich mehrere hundert Meter in Richtung Boad Quay gegangen und schwups war ich da – unterirdisch. Das waren aber nicht nur Gänge, da gibte es Supermärkte in verschiedenen Größen, eine endlose Zahl kleiner Restaurants und Geschäfte – eigentlich braucht man nicht mehr an die Oberfläche UND es gibt natürlich die U-Bahn MRT (beim nächsten Mal), weshalb das alles eigentlich gebaut wurde

10-singapore-ii-27.jpg

und dann auf die Aussichtsplattform 1st  Alltitude.

11-1st-altitude-5313.jpg

Der Boat Quay von oben

11-1st-altitude-5317.jpg

11-1st-altitude-5316.jpg

Und noch mal ein Blick auf den Pool

11-1st-altitude-5329.jpg

Nächstes Ziel: Chinatown

Natürlich ein tolles Ausblick, doch dachte ich, dass es da etwas kühler wäre, wegen Wind und so – war leider kein Wind und somit auch nicht kühler, ganz im Gegenteil.

Auf nach Chinatown! Nicht so leicht sich zurecht zu finden wenn man zwischen den Hochhäusern steht und geht. Habe es aber gefunden und neben der ersten Moschee, gab es dann zu Mittag einen leckeren Salat und ein kühles Getränk!

12-chinatown-21.jpg

12-chinatown-02.jpg

12-chinatown-05.jpg

Gestärkt ging es weiter, ein chinesischer Tempel war gleich nebenan

12-chinatown-07.jpg

12-chinatown-10.jpg

12-chinatown-13.jpg

und ein paar Meter weiter war ich versucht den Verlockungen einer Massage nachzugeben. Aber der Preis hat mich dann gerettet.

12-chinatown-18.jpg

12-chinatown-17.jpg

Chinatown sieht so gar nicht nach Chinatown aus. Es gibt jede Menge Cafés, Restaurants und Bars. Alles ist sauber, keine verwinkelten uneinsehbaren Gassen und es riecht auch nicht nach Chinatown. Chinatown Made in Singapore eben!

12-chinatown-24.jpg

Im “Zentrum” Chinatowns, das wo die meisten Touristen hingehen, zeigt sich aber wieder der chinesische Geschäftssinn

12-chinatown-30.jpg

12-chinatown-34.jpg

12-chinatown-36.jpg

12-chinatown-41.jpg

12-chinatown-45.jpg

12-chinatown-46.jpg

Chinatown war erkundet und es war mittlerweile Nachmittag. Den Rest wollte ich per Bus machen. Ich hatte ja ein Ticket, mit dem ich die offenen Busse benutzen konnte. Es gibt 2 Variante: Doppeldecker, die oben offen und unten klimatisiert sind.Es kam die Variante 2: Vorne klimatisiert und hinten ohne Dach. Nein, ich habe nicht vorne gesessen. Ich war der Einzige, der draußen saß!

Die Tour führte am Hafen vorbei nach Sentosa Island

13-bustour-sentosa-001.jpg

13-bustour-sentosa-006.jpg

13-bustour-sentosa-008.jpg

Sentosa Island, die Vergnügungs- und Freizeitinsel

13-bustour-sentosa-010.jpg

Habe noch nie ein so riesiges unterirdisches Parkhaus gesehen

13-bustour-sentosa-022.jpg

Kreuzfahrtschiffe legen da auch an

13-bustour-sentosa-027.jpg

Mit einer Seilbahn kann man von da auf die Insel

13-bustour-sentosa-032.jpg

Das Raffles darf nicht fehlen

13-bustour-sentosa-037.jpg

13-bustour-sentosa-038.jpg

Ein letztes, versprochen

13-bustour-sentosa-043.jpg

So wohnt man auch in Singapore

13-bustour-sentosa-046.jpg

13-bustour-sentosa-061.jpg

13-bustour-sentosa-076.jpg

Auch mal ein kleiner Wald auf dem Dach

Dann wieder zurück in die Stadt und zur Orchard Road, an Little India vorbei und zurück zur Bay, zum Flyer. Insgesamt knapp 90 Minuten.

13-bustour-sentosa-087.jpg

Auf der Orchard Road

13-bustour-sentosa-090.jpg

Die Hauptpost

13-bustour-sentosa-099.jpg

An meinem Hotel führte die Tour auch vorbei

13-bustour-sentosa-102.jpg

Speziell für Annemie aka Sister Nicola

Dort angekommen schnell das nächste Taxi geentert und zurück zum Hotel. Eine lange Dusche wartete. Noch eine halbe Stunde relaxt, heute sagt man ja gechilled und dann Essen fassen. Hab mir ein nettes Straßenrestaurant ausgesucht, dass auch gut besucht war. Mein Tisch war für 8 Personen ausgelegt und nach kurzer Zeit fragten 3 Herren, ob sie sich dazu setzten könnten. Waren drei seht nette Piloten der Quantas, die mit Ihrem A380 hier Zwischenstopp machten.

Sie fragten mich, wie ich denn auf das Restaurant gekommen wäre, weil es eins der besten in der Stadt wäre. Hab halt Glück gehabt 🙂 Haben uns nett unterhalten und eine gute Zeit verbracht. Fazit: Straßenrestaurant, 2 kleine asiatische Gerichte, Reis und 3 Tiger Bier = ca. EUR 40,- Singapore ist nicht billig!

14-singapore-dinner-02.jpg

So ging es wieder zurück zum Hotel. Morgen geht es dann nach Bangkok, so ein bisschen nach Hause 🙂

Singapore für mich

Der Aufenthalt hat mir gut gefallen, war aber zu kurz. Viele Dinge habe ich gar nicht gesehen und durch die meisten bin ich nur durch gehetzt, was ich aber auch nicht anders erwartet hatte. Singapore ist eine grüne Metropole. Obwohl es viele Hochhäuser gibt findet man überall Bäume, und kleine Parks. Viele Hochhäuser haben Dachgärten.Die Stadt ist sauber, aber nicht clean. Die Stadt ist nüchtern, unkompliziert, übersichtlich, organisiert, aber eine Atmosphäre, ein Feeling, ein Aha Effekt ist ausgeblieben. Bis jetzt, denn ich werde sicher noch mal wiederkommen. Billig ist Singapore nicht, die Lebenshaltungskosten sind sicher auf europäischem Niveau, Transportmittel, wie Taxi, Bus, U-bahn usw. sind allerdings sehr günstig. Dafür darf man für eine Flasche Bier im Restaurant (Strassenrestaurant!)auch mal gerne 8 EUR hinlegen, eine Flasche 1,5l Wasser im Seveneleven liegt bei 1,50 EUR

Singapore Tag 1, der 26.07.

Nachdem ich auf dem Zimmer war, erst mal unter die Dusche und sich einrichten. Computer aufbauen und online gehen. Emails checken. Um 13 Uhr wurde ich dann abgeholt und zum Büro am Singapore Flyer gebracht.

03-albert-court-village-04.jpg

Mein Hotel, das Albert Court Village

03-albert-court-village-01.jpg

Jetzt aber los

04-am-flyer-01.jpg

Dort erst mal die Formalitäten erledigt und die Touren gebucht. Den Citypass hatte ich schon vorher gebucht! Heute waren die Touren an der Bay dran. Angefangen habe ich mit der Marina Bay Tour. Nach einer Kurzen Fahrt war der erste Stop die “Gardens at the Bay”. Das diese Touren alle an der Bay waren bleibt es nicht aus, dass unendlich viele Bilder vom Marina Bay Sands und dem Flyer auftauchen 🙂

Eine wirklich schön gestaltete Anlage und eine halbe Stunde war natürlich viel zu wenig.

05-garden-by-the-bay-04.jpg

das dauert nicht lange, dann ist alles zu gewachsen

05-garden-by-the-bay-21.jpg

05-garden-by-the-bay-41.jpg

Ich krieg noch raus, was es mit dem Stier auf sich hat

05-garden-by-the-bay-42.jpg

Hier wird das alles auch noch mal erklärt

Weiter ging es zum Marine Barrage einem Wasserreservoir, das zentral in der Stadt liegt. Hier war dann eine halbe Stunde zu lang, obwohl es interessant war!

06-marina-barrage-06.jpg

06-marina-barrage-03.jpg

Ja, den Flyer sieht man öfters

06-marina-barrage-12.jpg

kein Regen

Der letzte Halt dieser Tour war dann das Marina Bay SHOPPING CENTER und nicht, wie ich gedacht habe, das Marina Bay Sands, denn da wollte ich ja unbedingt rauf. Also dem Busfahrer gesagt, das ich nicht mit zurück fahre sondern zum Sands gehe.

Bin dann zu Fuss los, aber nach knapp 10 Minuten kam der gute Busfahrer, MIT BUS, an und meinte, er bringe mich dahin, denn er hätte ja jetzt Zeit, während die anderen zum shoppen waren – netter Kerl! Das Ganze Gebäude ist schon faszinierend. Eintritt 20SGD und dann geht es mit einem super schnellen Aufzug in den 56. Stock. Tolle Aussicht. Hier nur ein paar Bilder! Claudia, ich habe noch mehr! Du wirst ja da wohl nie rauf kommen!

07-marina-bay-sands-07.jpg

07-marina-bay-sands-03.jpg

Die Aussichtsplattform ist oben rechts!

07-marina-bay-sands-10.jpg

Vorne die Gardens und im Hintergrund die Marina Barrage

07-marina-bay-sands-11.jpg
Ganz schöner Schatten

07-marina-bay-sands-16.jpg

07-marina-bay-sands-23.jpg

07-marina-bay-sands-21.jpg

Der Pool ist nur für Gäste des Hotels

07-marina-bay-sands-24.jpg

07-marina-bay-sands-32.jpg

Bin dann zurück zum Flyer und habe dann auch damit eine Runde gedreht. Viele Sachen liegen in Singapore nah beieinander und so ähneln sich die Fotos ein wenig. Macht aber nichts! Mann kann da auch in den Gondeln essen wie man sieht.Das Ganze dauert so 40 Minuten.

08-flyer-14.jpg

08-flyer-17.jpg

08-flyer-21.jpg

08-flyer-29.jpg

Damit geht es gleich weiter

Zum Schuss habe ich dann noch die Ducktour mitgemacht. Erst eine kleine Runde durch die Stadt und dann ins Wasser und eine Runde durch die Bay

09-captain-expolrer-ducktour-01.jpg

09-captain-expolrer-ducktour-18.jpg

🙂

09-captain-expolrer-ducktour-40.jpg

09-captain-expolrer-ducktour-46.jpg

09-captain-expolrer-ducktour-68.jpg

Am Merlion wurde gerade gebaut

09-captain-expolrer-ducktour-70.jpg

09-captain-expolrer-ducktour-71.jpg

09-captain-expolrer-ducktour-73.jpg

Das wars für den Tag!

Dann aber mit dem Taxi schnell zurück n Richtung Hotel. Noch schnell was gegessen. Geduscht und ab zum ausschlafen!

Anreise, ankommen und fast da!

Also ich bin jetzt in Singapore, endlich! Als ich die Lounge verließ ging ich direkt zum Warteraum B62. Kam mir aber gleich komisch vor, aber da noch mehrere aus der Singapore Maschine im Warteraum waren blieb ich. Eine halbe Stunde nach Boarding hab ich aber doch mal gefragt und es hiess, nein hier ist nicht der richtige Warteraum, da müssen sie noch mal fragen, ich weiss von nichts. Also wieder zurück und das Gate hatte sich geändert, aber leider wurde das nicht überall durchgesagt. Was aber kein Problem, da die Maschine etwas Verspätung hatte. Die Business war sehr gut und ich habe Singapore recht erholt erreicht. Der Flughafen ist sehr übersichtlich. Mit dem Shuttlebus bn ich dann alleine für 9 SGD zum Hotel gefahren. Leider war noch kein Zimmer frei und ich muss bis 10 Uhr warten. Gar nicht so einfach ohne Singapore Dollar. Sitze jetzt erst mal im Burger King trinke eine Cola und ein Wasser, was ich mit Kreditkarte bezahlen konnte und nutze das kostenlose Internet. Es ist jetzt 9 Uhr, eine Stunde noch. Glaube ich zieh mir gleich ein paar Dollar mit der Kreditkarte. Bis später!!!

Das geht ja gut los!

Stehe ich heute morgen auf und denke an nichts böses. Mache den Computer an und will noch schnell mein Outlook synchronisieren, da ist das auf meinem Läppi abgeschmiert – keine Daten mehr da. Und nur noch 30 Minuten bis das Taxi kommt. Alles versucht, aber es ging gar nichts mehr. Zum Glück hatte ich gestern mein Outlook mit dem Handy abgeglichen. Taxi kam pünktlich, Fahrt zum Bahnhof und weiter mit dem Zug nach Frankfurt.

Schnell eingecheckt und in die Lounge. Hier dann schnell Thunderbird aufgespielt und gleich auch Libre Office. Dann noch mit dem My Phone Explorer die Daten aus dem Handy gezogen und jetzt kann es wieder los gehen. In 5 Minuten geht es zum Boarding. Fotos folgen erst in ein paar Tagen! Melde mich wieder aus Singapore!

Ist noch mal gut gegangen

Starte ich doch mal einen Blog und schon ist alles weg. Ein Freund erzählte mit, dass Bekannte von ihm auf meine Internetseite wollten und sie nicht finden konnten. Sie landeten immer bei meinem Blog. Kann doch gar nicht sein, dachte ich. Ich dachte falsch. Hatte ich kleiner Troll doch den Blog auf die gleiche Adresse, wie meine Internetseite gelegt! Zum Glück konnte ich das noch mal hin biegen. Mann hat ja sonst auch nichts zu tun!

Nächte Woche um die Zeit sitze ich schon einige Stunden im Flieger! 🙂