29.03.17 Dann nicht

Der Weg zur Schule war schon etwas regnerisch und während des Unterrichts hat es stärker geregnet, aber danach nur noch ein paar Tropfen. Wieder mal Intensiv-Unterricht bei Kru Garn. Trotzdem kein Grund ein Risiko einzugehen und wenn man im Pool ist, dann ist es auch egal wenn es regnet. Nur etwas einkaufen im Best Supermakt direkt neben der Schule und zurück. Nachmittags wurde es dann sonniger und ich konnte mein Mittwochsschnitzel im Borussiapark einnehmen.

28.03.17 Ein Gasherd

Der ausgefallene Schultag wird heute nachgeholt. Wir beschäftigen uns immer noch mit den verschiedenen Zeiten und das wohl auch noch etwas länger :-). Nebenan die Baustelle schreitet voran. Dieser Lehrer, in Österreich aufgewachsen kann zwar Deutsch, dafür aber kein Thai lesen und schreiben 🙂 Anschließend meinen zweiten Besuch im Thai Garden gemacht. Danilo wieder nicht erwischt. Auch hier steht ein dritter Besuch an. Wenigstens finde ich den Weg zum Thai Garden und habe auch das Büro vom Konsul Hotel gefunden. Im Gegensatz zu unserem Quoten-Hessen Ronny, der will ein Anliegen seines Kompagnons mit dem Konsul klären, hat aber in einem Monat Aufenthalt die Zeit noch nicht gefunden und musste seinen Kumpel schon vertrösten. Falls er das leist, dann kennt er jetzt wenigstes mal die Öffnungszeiten 😉 Noch etwas rumgefahren und im BigC Extra gelandet. Dort gibt es auch einen HomPro Baumarkt und in dem eine Camping Gaskocher. So ein Ding will ich für Deutschland. denn Thai Kochen mit Wok geht auf Gas einfach besser. Aber dafür die Küche umbauen muss auch nicht sein. Dann wieder zum Loom und sofort zu Torti. Ich habe ja noch ein Geschenk für den Kurzen und das will abgegeben werden. Er freut sich, ich freue mich – alles gut. Nach ausgiebigem Gespräch noch ein Test des Pools um dann zur Massage aufzubrechen. Nach einem leichten Abendessen ging es dann auch wieder zurück.

 

27.03.17 Es soll nicht sein

Schon als ich wach wurde dieses Rauschen und als ich dann die Vorhänge geöffnet habe die Gewissheit: es regnet! Und es regnete über Stunden. Mich mit Wolfgang in Verbindung gesetzt. Dort regnet es auch, sogar schon seit gestern Nachmittag. Die Fahrt heute fällt also aus, für heute. Wir starten noch mal einen versuch diese Woche, wenn das Wetter mitspielt. Kurios, zweimal wollten wir fahren und genau zweimal regnet es 🙂

Gegen Mittag hörte es dann auf. Sonnig war es zwar nicht, aber es trocknete so langsam. Ein Kurzprogramm. Mal zum Big Buddha hoch und sich vom Mönch segnen lassen. Andreas will mit. Mit Ronny ist e ja nur im Dunkeln unterwegs. Mit dem Moped nach Süden, vorher noch tanken :-). Zeige ihm Bali Hai, das Pattaya Zeichen, den Blick auf Koh Larn, die Radiostation und dann auf die andere Seite zum Big Buddha. Wir bekommen beide den Segen des Mönchs und er kauft auch noch ein 200 Baht Amulett und ist jetzt äußerlich ein alter Pattayaner. Unterwegs gen Norden wandern wir mal kurz durch den Pattaya Night Bazaar. Da gibt es noch ein paar Shirts für ihn, denn um 18 Uhr hat er hier in der Nähe im Festival ein Date :-). Im Lotus an der Nua die Vorräte aufgefrischt und ein Mangoeis mit Mandeln geschlabbert direkt zu Mr. Chicken etwas Essen. Fast alles erledigt. Zurück zum Loom. Er macht sich fertig fürs Date ich will noch Eiswürfel für kühle Getränke kaufen. Da der Kollege von 104 etwas Durchfall hat habe ich ihm schon heute Morgen ein paar Tabletten gegeben und bringe ihm jetzt noch ein paar Cracker mit

26.03.17 Inaktiv bis abends

Ganze Woche unterwegs gewesen. Da ist einiges am Blog nachzuholen. Bilder bearbeiten, Größe ändern und natürlich Blog schreiben. Aber vorher kam noch Wolfgang vorbei und Ronny und das wurde natürlich gesprochen. Besonders viel von den Beiden, die ungefähr aus der gleichen Gegend kommen. Ich verabrede mich mit Wolfgang für morgen, denn mein Thaikurs ist auf Dienstag verschoben. Nach zwei Stunden ist das Thema Blog abgearbeitet und es ist Zeit zu ruhen und sich einen Film anzusehen und in den Pool zu gehen. Dao meinen Lieblingskellnerin aus dem Pik Thai in Köln hatte mich gebeten ihrer Mutter etwas zum Geburtstag zu geben. Mutter hatte am 20.03. Geburtstag und genau am 21.03 hat sie mit Bescheid gesagt. Da war ich aber leider schon auf dem Weg nach Nakhon Pathom. So wurde das verschoben auf heute. Vorher aber noch zur Massage. Mutter arbeitet als Köchin in  einem “neben dem Markt” Restaurant in der Khao Talo. Damit ich es finde hat sie mir ein Bild vom Restaurantschild geschickt. Nicht das aber eins mit dem SchildWer aber schon mal hier war, der hat sicher mitbekommen, dass hier Schilder an der Strasse nicht unüblich sind. Und Khao Talo Markt naja ;-). Ich habe es aber eigentlich ganz gut gefunden. Der Zoch kütt

Nur war mir nicht klar, wo dieses Restaurant genau war. Tische standen dort viele. Hatte aber die Telefonnummer und da hiess es dann: bin noch auf dem markt einkaufen! Komme schnell! Sie kam auch schnell und wie sich herausstellte spricht sie auch gut Deutsch, was ich gar nicht erwartet hatte. Hatte aber auch nicht gefragt 🙂

Ich wurde an einen Tisch gesetzt und mir wurde Essen serviert. Mutter nannte sich Rosy und erzählte mir etwas von Ihrer Geschichte. Das Essen war lecker und ich werde sie noch einmal besuchen, dann kochen wir zusammen. Ich will das ja lernen 🙂 Auch wenn sie nicht weiß, wie lange das “Restaurant” noch offen hat.

Da die Sukhumvit ja immer noch Baustelle ist (ich glaube aber der Tunnel wird in den nächsten Tagen eröffnet) bin ich zurück die Umgehungsstrasse an den Gleisen gefahren. Am Highway 7 kam ich dann wieder auf die Suk und war wenige Minuten Später im Loom. Für mich war der Tag zu Ende. Ronny dachte da anders. Genen 10 Uhr klopfte es heftig! ????? Was soll das denn??? Ronny! Seine Frau ist mit der Familie aufgetaucht um ihn abzuholen! JETZT und SOFORT! Ronny hatte es aber noch nicht geschafft sein Zimmer zu bezahlen und nach 22 Uhr ist das hier auch schwierig. Also wollte er mir 300 EUR in die Hand drücken, damit ich das tue. 300 EUR??? Reicht das und warum Euro und keine Baht. Ich will doch morgen zu Wolfgang und bezahlen könnte ich ja noch aber warum soll ICH vorher noch Geld tauschen, dass kann er doch auch jetzt noch. Scheinbar war aber dafür keine Zeit mehr und so hat er das Geld bei seinen direkten Zimmernachbarn abgeben wollen. Ein Teil der Familie huschte vorbei, Ronny folgten ihnen ohne ein Tschöö.

Nachmittags im Pool wollte er partout nicht seine Frau anrufen und nach dem Termin bzw. den Modalitäten der Fahrt nach Nong Kai fragen.

25.03.17 Nach dem Frühstück Inspektion

Da ja keine Vorräte mehr im Loom waren, war schon vorab ein Frühstückstermin im Casa Pascal. Zu dritt, zu zweit und dann doch wieder zu dritt. Und aus dem Frühstück wurde natürlich ein Brunch. Nach 2 Stunden der Völlerei bin ich dann zur Südpattaya, der Tai gefahren. mein Roller brauchte seine 6000km Inspektion. Da muss man sich hier nicht besonders anmelden. Man fahrt zur Service-Station, gibt den Roller ab und ca. 45 Minuten danach bekommt man ihn wieder. Man bezahlt, und hier bitte ich meinen zukünftigen Rollerinspekteur in Deutschland genau hinzusehen, man bezahlt 550 THB ca. 15 EUR und fährt wieder. Man fährt zum BigC Extra zum Einkaufen. Ich bin ja immer noch auf der Suche nach Coconut-Jam für MM.

Die Tamarinden Bonbons sind wieder da 🙂

Auf dem Rückweg noch zum Shop in der Soi 16  Wasser kaufen. Bei denen ist gerade Wasser im Angebot: 2x 6er 1,5l Wasser 89 Baht (Normalpreis ca. 65 Baht für ein 6er Pack) Man muss auch hier sparen und außerdem ist der Laden viel näher am Loom. Ausgepackt und versucht bei Torti das Geschenk für den Kurzen los zu werden, ohne Erfolg denn Torti war nicht da. Wieder zurück etwas geschrieben und im Pool gewesen. ich war nicht mehr weg denn nach dem Frühstück gab es nur eine Kleinigkeit zu Abend und das im Loom

24.03.17 Zug – Land, Fluss, Stadt – nach dem Elefanten in den Pool

Mein Apartment, das ein Zimmer ist verfügt ja leider nicht über einen Wasserkocher, deshalb muss meine erster Koffeiinschub heute Morgen mit Cola Zero erfolgen. Auch das üblicher Morgenprogramm ist etwas verkürzt, denn ich will ja noch mal auf dem Markt. Der Zug soll um 08:30 Uhr kommen und ich will um 08 Uhr da sein. Aufstehen, frisch machen, Cola und los. Na Ja vorher mal kurz in die Mails geschaut. Ich dachte ja, der erste Zug morgens da ist noch nicht allzu viel los, weil ja kaum jemand hier übernachten und die meisten von Bangkok kommen. Und viel leicht ist das auch so, aber es waren um 08 Uhr schon deutlich mehr Touristen dort wie gestern Nachmittag. Deutlich mehr. Es heisst eine günstigen Platz suchen, an dem man was sieht, der aber auch nicht in Stress ausartet. In Stress artet auf jeden Fall ein Standort direkt neben den Gleisen aus und ganz sicher im Markt selbst unter den Markisen. Direkt an der Schranke sieht gut aus. Auch wenn ich im Moment quasi direkt an der Schranke stehen würde, sobald sie runter geht stellte ich dann fest dass noch mindestens 4 Reihen Touristen zwischen Schranke und Zug stehen können. Und überhaupt hatte Einer total aufgerüstet: mit Assistent und Hightec Drone 😉 Immer mal wieder ein lautes Hupen der Bahn, aber noch keine Bahn.

Noch ein Hupen – kein Bahn! Hupen – keine Bahn!

Dann endlich ein letztes Hupen. Die Touris wurden jetzt endlich von den Gleisen gescheucht und im Schritttempo fährt die Bahn in den kleinen Bahnhof ein.

Zwei Minuten später ist alle zu Ende und der Stau löst sich auf. Ich löse mich auch auf und fahre zurück zum Zimmer. Noch ein paar Sachen erledigen, alles Packen und dann los. Es geht heute zurück nach Pattaya, wieder durch Bangkok durch mit einem letzten Zwischenstopp. Es sind ca. 250km bis nach Pattaya. Diese Strecken gewinnen keine Schönheitswettbewerb, Autobahnen halt, auch wenn die in Thailand etwas offener sind und nicht von allem abgeschottet wie in Deutschland. Es gibt wenige direkte Auf- und Abfahrten, dafür aber fast überall neben der richtigen Autobahn eine weitere mehrspurige Nebenautobahn. Man kann regelmäßig von der Haupt- auf die Nebenbahn wechseln. Dort gibt es Tankstellen, Seitenastrassen und von hier aus kommt man auch i die Orte an der Strecke. Stau gibt es aber trotzdem, der aber mit einem Moped entspannt umfahren werden kann. Schon in Bangkok musste ich noch mal Tanken und dann war auch schon an der Fähre – 10 Baht Routine 🙂 Hier wird kassiert 🙂 Bewegend

Auf der anderen Seite bin ich nur noch ein paar Kilometer von meinen Stopp entfernt. Khun Lek Viriyahbhun, ein sehr wohlhabender Thai-Chines hat 3 gant besondere Sehenswürdigkeiten geschenkt.Ic wohne in Pattaya direkt in der Nähe einer Sehenswürdigkeiten, dem Sanctuary of Truth. Im Dezember 2015 habe ich dann die zweite Sehenswürdigkeit, das Muang Boran in Samut Prakan besucht. Und hier ist auch die dritte Sehenswürdigkeit das Erawan Museum. Viele Schnellstraßen in der Umgebung. Da musste ich einmal herumfahren bis ich den Parkplatz gefunden habe

Erawan, der 3-Köpfige Elefant. Das Museum liegt zwischen mehreren Auto- und Hochautobahnen. Da ist der Grund warum die Architektur von weitem nicht so auffällt und so einfach kommt man auch nicht hin. Man muss sich schon ein Taxi nehmen oder eben selbst dort hin fahren 🙂 Alle drei Sehenswürdigkeiten sind total unterschiedlich, aber alle drei sind faszinierend.

So ein Job ist schon anstrengend, da muss man auch mal Pause machen

Das Untergeschoss, da wo man eigentlich nicht fotografieren darf

Dann der Haupteingang

Immer dieser Streß, man kommt zu nichts 😉

Und etliche Treppen – schon wieder

Und noch mal nach draussen Jetzt liegen noch ca. 130 km vor mir, dann ist die Tour zu Ende. Zuerst die Autobahn unter der Autobahn. Unten die 34 und oben der Bezahl-Highway, den ich mit dem Moped ja nicht nehmen kann. In Chonburi wird die Autobahn dann wieder zur 3, der Sukhumvit. Dort dann auch noch mal etwas die Beine vertreten und etwas trinken. Um hab vier war ich dann wieder zurück und um kurz nach vier im Pool. Deutlich über eine Stunde gewässert 🙂 Nach der hoch wichtigen Fußmassage, die ich die letzten Tage vermisst habe zum Abendessen in die Orchidee. Ich wollte mal wieder etwas zerschneiden. Dachte an Fleisch, es wurden aber nur Nudeln. Ich bestellte das Menu 2: Blumenkohlsuppe als Vorspeise, dann Schweinefiletspitzen Züricher Art an Bandnudeln und zum Nachtisch ein Eis. Mit einem Soda zusammen 265 Baht ca. 7 EUR 😉

23.03.17 Am Schluss den Zug verpasst

Das Übliche; früh aufgestanden und das abgearbeitet, was zu erledigen war. Dann Duschen und Frühstück. Noch fertig arbeiten und die Sachen gepackt. Auschecken und los. Ziel ist heute Samut Songkhram und da Mae Klong der Markt, der direkt neben den Schienen. Bis dahin sind es knapp 100km und ich will mir noch einen Tempel in dern Nähe von Kanchanaburi ansehen. Auf der anderen Seite des Kwai ist es schon deutlich hügeliger. Und hier scheinen auch viele Friedhöfe für Thai-Chinesen zu sein. Unverhofft noch einen anderen schönen Tempel gesehen. Man konnte mir aber nicht sagen, ob man da oben auch rein kommt. Beim nächsten Mal eventuell. Also weiterNach ein paar Kilometern kann man ihn schon sehen den Wat Tham Süa. Auf einem Felsen mitten im Flachland

Hier warten etliche Stufen darauf erklommen zu werden und das bei dem Wetter, mitten in der Sonne.

Mit irgendwas muss der Tempel ja Geld verdienen

Oder man nimmt einfach die Seilbahn für 20 Baht. Kann Mann – muss Mann aber nicht. Die die oben ankamen sahen auch meist nicht besonders gut aus 😉

Hier kann man erahnen wie steil die Treppe ist. Genau das richtige Trainingsgerät für Heinz Wenn schon der Tempel keinen Eintritt nimmt, dann kann man … und überhaupt oben gibt es auch noch reichlich Stufen.

Am ersten Stand oben gibt es Getränke 🙂

Innen konnte man auch hoch – viele Treppen und wer die Thais kennt, weiß: Thais können keine Treppen! Eine Stufe 20cm hoch die nächst 55cm, dann 35cm … 🙂

Rundherum Felder

Das ist sicher der Mittelpunkt des Tempels. Eine schöne Buddha Statue

Überall wird gewerkelt, auch wenn nichts ganz fertig ist. So alt ist den Tempel noch nicht

Am Steintisch kann man noch mal eine Pause vor dem Abstieg machen Ein echt schöner Tempel. Ich bin relativ früh da, es ist noch nicht sehr voll, allerdings schon recht warm. Wieder unten eine Flasche Wasser vernichtet und mich auf den Weg in den Süden gemacht. Gemütlich.  Um halb frei war ich dann da. My Garden Serviced Apartment. Ganz nett aber mein Zimmer hat nicht viel von einem Apartment, ein Zimmer eben, aber das reicht mir ja auch. . um vier Uhr soll der Zug kommen. Erst mal auspacken und dann los. Es ist nicht weit zum Markt und ich bin um kurz nach halb vier da. Höre noch eine Durchsage, sehe aber nichts mehr. Auf Infos aus dem Internet kann man sich auch nicht immer verlassen. Aber einmal da kann man ja auch ohne Zug durch den Markt laufen und das mit dem Zug versuche ich morgen früh noch mal. Die richtigen Zeiten habe ich ja jetzt. Morgen geht es dann zurück nach Pattaya

 

22.03.17 Ein großer Name

Ich bin um 10 Uhr losgefahren. Nach Kanchanaburi sind es nur knapp 90 km und ich bin sehr gemütlich gefahren, war aber um 12 Uhr schon dort.

Zuckerrohr gibt es hier scheinbar auch

Und Pause

Hinter Kanchanaburi fangen die Berge an und dahinter liegt Myanmar

Und ich konnte auch schon aufs Zimmer, was recht praktisch ist, da ich so das Gepäck los war. Als das abgeliefert war bin ich los und habe mir noch mal Kanchanaburi angesehen. Früher war ich ja immer mit geführten Touren hier, aber ich habe schon festgestellt, dass man so vom Moped aus das ganze etwas anders sieht. Hier in Kanchanaburi mach die Geschichte die Sehenswürdigkeit, denn eigentlich hat die Stadt nichts besonderes, außer das sie an einem Fluss liegt, aber das tun viele Städte. Aber die Geschichte ist hier immer noch zu spüren. Nicht nur wir haben uns im 2. Weltkrieg nicht von unsere besten Seite gezeigt, die Japaner in Asien waren auch keine Chorknaben. Das JEATH Museum ist nicht groß, ist unscheinbar, aber immer einen Besuch wert. Seit meinem letzten Besuch hat sich im Museum nichts verändert, am Museum schon. Der Fluß ist viel bebauter.

Vor 10 Jahren war da noch mehr GRÜN s.u.

Und weiter

Habe ich schon gesagt, das es deutlich wärmer geworden ist. Das konnte man besonders am Soldatenfriedhof merken. Es ist schon bedrückend Reihe um Reihe dieser Gräber zu sehen.

Daneben beerdigen Thai-Chinesen ihre VerstorbenenUnd nicht weit weg wohnt der Gouverneur Die Brücke am Kwai, die aber auch gar nichts mit der eigentlichen Brücke zu tun hat, verlangt auch noch nach einem Besuch. Der Weg dorthin ist recht unscheinbar, auch wenn auf der Hauptstrasse ein riesiges Schild auf die Brücke hinweist. Erst ca. 200m vor der Brücke wird es lebhaft und an der Brücke ist alles voll von Touristenläden, Restaurants und Souvenir-Shops.

Eigentlich noch etwas früh, aber wo eine Gelegenheit ist, da isst Mann halt was. Und eine nette Aussicht hat man auch. Und da es etwas abseits liegt auch günstig, knapp 3 Euro. Der Service war gut, hätte aber viel besser sein können. Denn das Restaurant hat ja eine guten Blick auf die Brücke am Kwai und als ich kaum 1 Minute draußen war fuhr ein Zug über die Brücke. Konnte ich nicht wissen, die nette Dame vom Restaurant aber schon.

So saß ich gerade auf dem Moped und war noch nicht mal 50m gefahren. Naja in Köln fahren mehr Züge über den Rhein

Ein großer Name

weil fast jeder nur den Film im Kopf hat, der übrigens auf Sri Lanka gedreht wurde und die Melodie, die Underberg für die Werbung übernommen hat, aber …

21.03.17 Bestechender Morgen

Schon um 6 Uhr saß ich beim Frühstück denn heute ist eine kleine Tempel Tour angesagt. Und jetzt muss der Patrick ganz stark sein :-). Zuerst geht es mal zum Wat Bang Phra. Und zu dem Tempel fährt man eigentlich nicht um sich den nur anzusehen. Dieser Tempel ist berühmt für seine Sak Yant Tattoos. Tattoos mit mystischen, magischen buddhistisch angehauchten Bedeutungen, die traditionell von einem Mönch mit einer ca. 50cm langen Stahlnadel (früher Bambus) per Hand gestochen werden.  Ich habe ja im hohen Alter von 55 Jahren mein erstes Tattoo bekommen. Einfach von Ajarn Matt bequem in Köln, in Patricks Wohnung.  Der Tempel ist knapp 30km von Nakhon Pathom entfernt und wer um 8 Uhr morgens da ist, ist schon spät. Nachdem ich zuerst den falschen Tempel angefahren habe, war ich aber kurz vor halb acht da. und ich war nicht der Erste. Man kauft am Tempel “Spenden” Eine Blume, Räucherstäbchen und eine Packung Menthol Zigaretten – zusammen für 75 Baht. Die Spende und zusätzliche 25 Baht wenden dann in einer großen, oder auch kleinen Schale abgelegt. Zusammen also 100 Baht, keine 3 Euro.

Ich also in den Raum, wo schon gut 30 Personen warteten. Spende in der großen Schale abgegeben und einen Platz gesucht. Links saß bereits ein Mönch der schon mit der langen Nadel tätowierte. Geradeaus ein freier Platz. In die große Schale vor dem leeren Platz hatte ich auch meine Spende abgegeben. Das genaues Prozedere konnte ich noch nicht verstehen. Nach eine knappen Stunde kam denn auch ein zweiter Mönch der sehr ehrfurchtsvoll von Allen begrüßt wurde. Auf diesen Mönch warteten wohl die Meisten, denn jetzt bildeten sich 2 Gruppen. 90% gruppierten sich zu dem “neuen” Mönch in dessen Schale hatte ich auch gespendet. Er baute alles auf und ich war erstaunt, denn er fast nur mit einer Maschine.

Ich gruppierte mich sofort um auf die linke Seite. Der Mönch hatte zwar deutlich weniger Fans, aber der tätowierte NUR mit der Nadel, was aber auch deutlich länger dauert.

So gegen 10 Uhr war ich dann fast dran. Mit wurde aber vorher noch erklärt: hier bekommt jeder seine eigene Spende und ich hatte ja in der großen Schale beim anderen gespendet. Also noch mal kurz raus ein neues Spenden Bouquet erstanden und wieder meinen Platz eingenommen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich ja noch denn irrigen Glauben, ich hätte Einfluss auf das Tattoo. Ich hatte mich für das Ha Teaw entschieden. Hatte ich nicht, hat hier Niemand außer dem Mönch. Der entscheidet welches Tattoo und an welcher Stelle. Ich wurde nicht mal ansatzweise gefragt und auch als das Tattoo fertig war, hatte ich noch keine Ahnung was es den geworden. Hemd wieder an und erst mal raus den Tempel anschauen und etwas Schoppen. Hier und da eine Kleinigkeit und noch eine und noch eine. Ich hatte ja zufällig auch direkt vor der Tattoo-Halle geparkt und da hatte ich auch was geshopt. und wurde prompt zum Probieren eingeladen. War sehr lecker. Und weil die so nett waren habe ich sie gefragt ob ich mich rückenmäßig nackig machen kann, damit sie ein Foto machen. “pom mai hen sak yant” 🙁 Klar, kein Problem. Jetzt weiß ich auch was für ein Tattoo ich bekommen habe. Und ihr müsst jetzt dadurch 🙂 Habe jetzt mal nachgesehen und bin echt erstaunt. Das Sak Yant heißt Bpaed Thidt (8 Himmelsrichtungen) und wurde wohl im Wat Bang Phra von Luang Por Phern kreiert. Es repäsentiert die 8 Ausrichtungen des Universums und die Kata soll dich beschützen egal in welche Richtung man reist

I RA CHA KA THA RA SAA (chant when travelling to the east – also chant and blow into your food for protection against illness/danger)
THI HANG JA THOE ROE THI NANG (chant when travelling Southeast)
BI SAM RA LOE BU SATH PUT (chant when travelling south )
SOE MAA NA GA RI TAA TOE (chant when travelling Southwest)
PA SAM SAM WI SA TAE PA (chant when travelling West)
KA PUT BAN TUU TAM WA KA (chant when travelling Northwest)
WAA TOE NOE A MA MA WAA (chant when travelling North)
A WICH SU NUCH SAA NU THI (chant when travelling Northeast)

Ich weiß ja nicht wer da gepetzt hat.

Noch mehr vom Tempel Dann fuhr ich weiter

Und noch ein Tempel, der Wat Srisathong. Patrick hat mir ein Amulett von Phra Rahu überlassen und das kommt genau aus dem Tempel. Schon von außen kann man erkennen, wem der Tempel gewidmet ist. Phra Rahu mag schwarze Sachen und so werden ihm auch schwarze Sachen gespendet. Und noch mal Shoppen. Patrick, ich habe jetzt auch so eine  kleine Phra Rahu Statue :-).

Aber ich habe auch an dich gedacht War noch nicht alles Und gegenüberErst mal zurück ins Hotel und die Einkäufe verstauen und dann zum letzten Ziel des Tages – der Chedi in Nakhon Pathom. Die möchte mal wieder von mir umrundet werden – mache ich doch gerne.

Rundherum Parkplätze. Da kann man sich vorstellen was hier los ist wenn was los ist

Und dann auf den Markt, der gegenüber dem Haupteingang ist. Was muss man da kaufen? Mir hat man gesagt, hier muss man Palmzucker kaufen. Kein Problem, das Kilo 33 Baht. Noch nicht mal 1 Euro. Alles erledigt nur noch Wasser kaufen und zurück ins Hotel mal sehen was zu tun ist. In jedem Fall Blog schreiben.

Abends um die Ecke was gegessen, aber ich war früh wieder zurück. War ja auch früh raus. Morgen geht es weiter nach Kanchanaburi, an die Brücke am Kwai

20.03.17 Westwärts

Früh aufgestanden. Ich muss ja auch mein ganzes “Büro” mitnehmen. Ist doof wenn man da was vergisst. Und es mussten auch noch ein paar Sachen erledigt werden. Dann noch ein Skype Gespräch mit Kalle. So kam ich erst um viertel vor 10 weg. Ich musste noch tanken und als ich dann wollte kam erst mal keine Tanke auf meiner Straßenseite, aber 4 auf der anderen. Dann aber doch und es gingen 250 Baht rein. Laem Chabang, Sriracha (hier habe ich getankt 🙂 ), Bang Saen, Chonburi und dann fängt eigentlich schon Bangkok an.

So fährt man gleich viel sicherer

Der Fluß ist nah Mitttags habe ich dann die Fähre erreicht. Für 10 Baht kommt man über den Fluss.   Und die Fähre bewegt sich doch 🙂

Auf der anderen Seite angekommen ist man eigentlich nicht mehr in Bangkok, sondern on Thonburi – die Kölner kennen so was. Es sollte aber nicht sofort zum Hotel in Nakhon Pathom gehen.

Hier ein Stop zum Flüssigkeitsaustausch. 😉

Bei der Planung war mir in Google Maps etwas aufgefallen. Ein riesiges Park ähnliches Areal mit Namen Phuttamonthon am Rand der Route. Auf dem Weg dahin aber ich an der gleichen Stelle 3 Runden gedreht. Das Navi hat mich immer die falsche Abfahrt nehmen lassen. Bin dann etwas weiter gefahren und so bin ich dann auf einer anderen Route angekommen. Zuerst dachte ich es wäre einfach nur ein Park mit Buddhistischen “Abteilungen” . Auf einigen Schildern in der Anlage stand dann aber immer etwas von “the residence of the supreme patriarch”, was mich zur Annahme bringt das dort der buddhistische Patriarch wohnt. Von da aus dann aber direkt nach Nakhon Pathom. Hier war ich schon ein paar Mal, aber immer nur als Ausflug von Bangkok aus. Jetzt sind 2 Übernachtungen im River Hotel geplant. Gegen 16 Uhr war ich dann da und bezog mein Zimmer. Erst mal den Schmutz der Strasse abwaschen, wichtig Wasser kaufen denn der Liter der im Zimmer stand war schnell vernichtet und Durst hatte ich reichlich. In der Nähe des Hotels ist ein Lotus und da bekam ich alles, auch ein Abendessen im Foodcourt. Morgen will ich ganz früh raus, da habe ich was vor

19.03.17 Vorbereitung

Hier geht es ja Sonntags einfach weiter. Nur Ämter und die Banken machen da eine Ausnahme. Alles andere hat geöffnet. Ich gönne mir heute einen Friseurtermin in der Soi Buakhao. Die Behandlung dauert etwas über eine Stunde und man kann sie als entspannend bezeichnen. Habe mal überschlagen was ich noch im Kühlschrank habe und was ich für morgen früh noch brauche. Mir fehlt nur etwas Brot. Das besorge ich im Makro, weil ich da auch meine Saft bekomme und der hält sich. Ronny sucht noch Saft in Dosen, warum auch immer, aber hier gibt es den Auch noch bei Fascino, der großen Apotheke, gehalten und Bestände aufgefüllt. Der Test des Navi schlug fehl.

Darum habe ich mich dann gleich in´m Apartment gekümmert, denn es geht ja morgen nach Westen und auch wenn ich mich mit der Route schon vertraut gemacht habe, so sind die letzten Meter zu den Hotels doch ganz hilfreich und man kann auch mal vom direkten Weg abweichen 😉 Immer wieder die gleiche: Fehler beim Download – Ich kann auch anderes: Du wirst deinstalliert und dann wieder neu installiert. OK und Huch! meine gespeicherten Orte waren weg. Ich habe ja schon vorab meine Haltepunkte gespeichert – also noch mal neu. dauerte auch nicht allzu lange denn die Route war ja klar und wo ich halten will war mir auch klar. Dann aber noch das Meeting im Pool. Heute bleibe ich im Loom denn ich habe noch Rest die weg müssen. 6 Uhr geht der Wecker 🙂

 

17.03.17 Not so much

Heute noch mal Unterricht und dann eine Woche Pause. Da bin ich ja auf Tour. Ich bin sehr zufrieden mit dem Unterricht. Das war aber auch schon das Highlight des Tages. Eigentlich! Im Best Supermarkt etwas einkaufen, Geld tauschen und dann zurück zum Zimmer Blog schreiben.Eine Mail. Ein Firmenkunde muss seinen Flug ändern. Ok wird geändert Weiter im Blog. Etwas geruht. Ich will in den Pool – kurz nach dem Pool noch eine Mail. Das mit der Änderung muss noch mal geändert werden. OK, auch das bekommen wir hin. Neues Ticket und alles wird gut. Schönes Wochenende MM, das Ticket kommt per Whatsapp.

Das war dann auch mein Tag. Morgen geht es zu dritt zu Wolfgang aufs Land 😉

 

16.03.17 Stop Soi 9

Andreas über die Naklua, Ronny und ich an der Wongamat vorbei. Wollte mal checken welche Strecke kürzer ist. Aber mit Ronny geht das nicht. Er ist immer damit beschäftige bei seiner Langsamkeit nicht umzukippen. Und mal wieder eine Kontrolle an der Polizeistation Soi 9. Helm, Führerschein und Steuerplakette OK – weiterfahren! Andreas war schon da und wir machten einen kurzen Stop bei Eeg, wo Andreas eine n Kombination kaufte. Nur um es ihm zu zeigen. Er kann ja noch mal dahin. Beachroad durch die Walking Street und am Leuchtturm war gesperrt Also auf die Thaphraya und rechts in Richtung Beachroad Jomtien. Und wieder eine Polizeikrontrolle. Helm, Führerschein und Steuerplakette OK also weiterfahren – dachten wir und Alle die angehalten wurden. Nein, das wäre nicht der Grund: Alle hätten beim Abbiegen nicht hinter der (nicht mal mehr sichtbaren) Haltelinie angehalten und wäre, bevor es Grün wurde, bereits in die Kreuzung gefahren. Ein Vorgang, der hier an jeder Kreuzung normal ist und von jedem auch gemacht wurde und wird. Angehalten wurden nur Mopedfahren, denn hätte man Autos angehalten, dann wäre schnell die komplette Strasse gesperrt gewesen. Zwischen Farangs und Thais wurde allerdings nicht unterschieden.

Die sonst üblichen Einnahmen aus Fahren ohne Helm oder Führerschein, betrunken oder ohne Steuerplakette scheinen in Moment nicht mehr auszureichen. Kann auch sein, dass sich ein hoher Polizeibeamter profilieren will. Farangs und Thais schüttelten gleichermaßen den Kopf ob dieser Abzocke – machtlos waren wir trotzdem. Der Polizist meinte er wäre noch bis zum Nachmittag da. Wichtig, denn der kassierte ja Dokumente ein, die er erst raus rückt wenn die Strafe von 400 THB bezahlt ist. Wo??? Pattaya Soi 9!

Also wieder zurück. Der Parkplatz vor der Polizei war voll und so durften wir auf Strandpromenade parken. Rein – Nummer ziehen – 156 – alles ist voll und dran ist die Nummer 114. Ein Schalter ist geöffnet, das dauert. Alle sind etwas gereizt denn heute sieht kaum jemand ein, dass er etwas falsch gemacht hat. Um die Ecke etwas zum Trinken holen. Wieder zurück 119 ist dran. Bei 127 steigt eine Kollegin mit ein, die im Hintergrund etwas gegessen hat. Ging aber nur bis 129 gut, denn dann ging der Kollege im Hintergrund etwas essen. Bei 138 war er wieder da und so nach 90 Minuten war dann die 156 dran. Andreas 157, Ronny 158. Bezahlt und weil es mittlerweile noch voller war, meine Flasche Wasser leer und kein Mülleimer in der Polizeistation, ging ich raus. Die beiden kommen nicht, ich wieder rein Ronny??? Ja Andreas sitzt noch an dem anderen Schalter. Was macht er da? keine Ahnung. Andreas steht auf und hat seinen Führerschein in der Hand (???). Es gibt einen Schalter wo die Polizisten die ihren Dienst beenden die Dokumente abliefern. Unser Polizist hat aber behauptet bis nachmittags da zu sein. Hatte wohl keine Lust mehr und ist zur Station zurück. Hätte man es Andreas nicht gesagt, dann wären wir wieder nach Jomtien gefahren, wo dann aber niemand mehr gewesen wäre. Ronny und ich bekamen dann auch unsere Führerschein wieder zurück und es konnte losgehen.

Gemütlich los UND auf einmal bin ich Alleine. Ich halte und warte. Ich fahre zurück, ich telefoniere, keine geht ans Telefon, ich fahre die andere Strecke, ich gebe auf, was jetzt. BigC Extra. Bin im Baumarkt und plötzlich Telefon. Wir sind in Jomtien am Strand und trinken was. HÄ??? Vorher hiess es das finden wir nicht wir müssen zusammen bleiben. OK ich wollte auch was fahren – bin in gut 15 Minuten da!

Ich dachte die sitzen im Cafe aber sie saßen im Liegestuhl am Strand. Setz dich GRRRR Will ich nicht wir wollen doch was fahren! Haben uns gerade ein Getränk bestellt – DANN TRINKT AUS! Ich genehmige mir auch ein Wasser setze mich aber nicht dazu denn dann dauert das um so länger. Der Aufenthalt am Strand ist eh schon gestrichen, aber die Beiden wollen ja wissen wo das ist.

Den Jomtien Beach entlang bis zum Ende dann auf die Sukhumvit durch Najomtien an Nong Nooch vorbei und an der zweiten Fussgängerbrücke rechts in die Kaserne. Wir haben dann aber gedreht weil es schon so spät war und sind nach einem Tankstop links nach Bang Saray abgebogen. Der Strand ist auch schön und sehr ruhig. Wieder an Nong Nooch vorbei und dann rechts zum Khao Chi Chan. Noch mal kurz gehalten und vorbei am Silverlake auf die 331 den Heimweg angetreten. Wir kamen an der Rennstrecke raus und fuhren noch mal um den See. Wir hatten uns ein Eis verdient und auf den laden hat uns Kwan gebracht, die nette Rezeptionistin unserer Anlage. Sehr schöner Laden, eine Wiederholung wert. Dampft ganz schön 🙂

Es war nicht mehr weit und als wir ankamen – in den Pool.Die Jungs hatten trotz der Riesenportionen noch Hunger und sind in die Stadt. ICH war satt und blieb im Loom!

14.03.17 Überzogen bis Überzug

Nächste Woche werde ich mal wieder ein paar Tage “On Tour” sein. Manchmal kann ich ja auch fleißig sein und so habe ich diese Woche gleich an 4 Tagen Unterricht. Vorher aber noch der Start eines anderen Projekts. In Kölle habe ich eine schöne Küchenbank mit echt hässlichen Polstern. Das will ich ändern lassen. Habe vorher Fotos gemacht und die Maße der Polster 1:1 auf Packpapier gemalt. Mit den Fotos zur Änderungsschneiderei meines Vertrauens in die Soi 14 can? – can! OK komme nach der Schule wieder. Intensiver Unterricht, so intensiv, dass wir eine halbe Stunde überzogen haben – ohne das wir beide es gemerkt haben. Dann war aber Holland in Not, denn nach meinem Unterricht beginnt Kru Garns Mittags- und Essenspause. Ich zurück zum Loom meine Blaupausen geholt und wieder zur Schneiderin. Die hat mir dann gesagt, wie viel Stoff sie braucht und wo ich den kaufen kann – ganz in der Nähe, auch wenn ich das nach ihrer Erklärung nie gefunden hätte. Stoff ausgesucht, gekauft und zur Schneiderin gebracht. Reßverschlüsse besorgt sie selbst weil sie vergessen hat mir Bescheid zu sagen 😉

Blog schreiben steht als nächstes auf dem Programm. Bin ja auch fast fertig 🙂 Pool Massage, Mr. Chicken – Und immer brav mir SchleifchenMassage war aber dann doch nicht. Tortis Massage bekommt eine neue Klimaanlage und die Kollegen waren noch nicht fertig mit dem Einbau. Getränk statt Massage. War auch nicht abzusehen wann die Arbeiten beendet werden und so verschiebe ich die Massage auf morgen. Bei Mr. Chicken gab es dann wieder lecker Thai Food und ein Paltz in der Nähe seiner Amulette. das Große soll sehr alt sein. Ach und wen es interessiert. Ploy, die ich im Dezember  in Korat besucht habe hat sich gemeldet. Hat einen neuen Facebook-Account und sagt ihr “Panha” wäre Geschichte. Schauen wir mal

13.03.17 Kru Garn

Heute wieder Schule. Die nette Lehrerin vom letzten Mal wurde vom mir gegen Kru Garn ausgetauscht. Kru Garn ist auch nett, aber da wird halt auch Unterricht gemacht und das richtig. Gut für mich!Da ich noch keine Lust auf Zimmer hatte bin ich dann mal nach Südpattaya. Alles wie immer dort. Nur eben dort wo vorher Boote parkten parken eben heute Busse. 

Und Koh Larn ist auch noch da und jetzt ???Hatte gelesen, dass der allseits bekannte und gut gelittene Supergastronom Galack eine neue Schaffensstätte eröffnet hat. In einer Gegend, die ich noch nie befahren habe. Und in der Nähe war ich ja auch, also mal ansehen, warum nicht! Die grobe Richtung kannte ich ja. Ich weiss auch nicht mehr wie der Laden heisen sollte aber als ich dann  dran vorbei fuhr war mir klar – auch das ist mal wieder Geschichte. Da ist schon wieder ein “Nachfolger” drin q.e.d.

Noch ist nicht alles von “Vorgänger” beseitigt

Aber interessant auch mal in der Gegend gewesen zu sein. Und immer wieder neue SchilderDann aber zum wässern in den Pool. Ich hatte mich ja vergewissert, dass es über 32°C sind. Im Pool natürlich auch Ronny und Andreas! Mein Kumpel Patrick hat mich ja so ein bisschen mit den Amuletten angefixt. Ronny ist mit einer Thai verheiratet. Die ist für 2 Wochen im Tempel als Nonnen auf Zeit, er in Pattaya – AHA. Im Anschluss fahren sie 2 Wochen nach Nong Kai zur Familie. Sie fliegt dann nach Deutschland zurück und Ronny bleibt noch weitere 6 Wochen in Pattaya. Ronny hat immer ein fettes Amulett um. Was es ist kann man nicht mehr erkennen, denn die Fassung ist nicht wasserdicht … Kann ich mir gar nicht ansehen und musste ihn anpöbeln: er solle doch bitte respektvoll mit dem Amulett umgehen. TUT er aber nicht – der HESSE!

Im Dezember war ich nicht und letzten Sommer auch nicht, aber diesmal geht es zum Döner Ali. Mir den Beiden. Die wollten dann noch in Richtung Walking Street. Ich bin aber brav zurück zum Loom

 

 

12.03.17 Sonntag

Tag der Ruhe. Ich muss echt überlegen was ich gemacht habe. War etwas einkaufen und dabei fest gestellt, dass es an vielen Kreuzungen neue Schilder gibt. Mit den neuen Schildern sind auch gleich mal neue Schreibweisen aufgetaucht um die Frange noch etwas mehr zu verwirren. Neben Nua und Nuea gibt e jetzt auch noch eine Nuae.

Habe noch was hin und her geräumt, mein Schleifchen angebracht. Und ich war im Pool. Zu Abend dann Massage und Mr. Chicken

 

11.03.17 Spinner, Frühstück, Einkauf und erste Runde

Wir haben und schon heute für ein Frühstück im Casa Pascal verabredet. Ronny, Andreas und ich sind auch zusammen los. Logischerweise an der Beach Road entlang und auf Höhe der Soi 9 die übliche Polizeikontrolle. Wir, ich wurde angehalten, Andreas auch. Ich zückte meinen Thai Führerschein und dachte schon alles erledigt. War es aber nicht. Nachdem Führerschein, Moped und Steuer OK waren sagte er: Your helmet for bicycle not for Motorbike. you have to pay. Lessen wir mal den allgemeinen Sicherheitsaspekt nach europäischen Maßstäben weg, denn auch ich weiß natürlich dass ein richtiger Helm sicherer ist. Nur so ein Fahrradhelm ist deutlich sicherer wie ein durchschnittlicher Thai Motorradhelm. Und mit dem Fahrrad bin ich schon tausende Kilometer gefahren und mehr als 50zig mal angehalten worden. Immer ohne Beanstandung. Diesmal aber nicht 400 THB Strafe. Zu zahlen direkt gegenüber an der Polizeistation. Diskutieren hilft da auch nichts. Da soll Geld gemacht werden und fertig. Ich fahre die nächsten tage da wieder vorbei und werde durchgewunken. Kleiner Gag am Rande: Da ich ja die “Helmstrafe” gezahlt habe hätte ich dann den ganzen Tag OHNE Helm fahren dürfen. Würde ich angehalten werden, dann brauchte ich nur die Knolle vorzuzeigen und könnte weiterfahren. 😉 Das zum Thema Thai Logik!
Das Frühstück im Pascal war wieder herrlich und ich traf auch Otto da. Der hatte mich schon bei der Kontrolle gesehen  als er im Bahtbus vorbei fuhr und konnte auch nur den Kopf schütteln.

Dann zum BigC Extra. Andreas war mit  und Ronny ist zurück zum Garden. Nach den Einkäufen sollte es mal an den See gehen. Aber Andreas brauchte noch ein paar Kopien und so sahr ich den kleinen Amulettstand am Rande der Strasse. Weiß nicht ob die Amuette wertvoll waren, aber ich hätte alles mitnehmen können, so fest hat die Dame geschlafen. Die beiden schlossen sich an. Über die Sukhumnvit, wo wegen Wochenende und Tunnelbaustelle Stau war in die Soi Siam Country Club. Die ist schon durch die Tunnelbaustelle schwer gebeutelt, war aber die Planer nicht daran gehindert hat hier auch noch eine riesige Baustelle zu errichten. Nun hat man zwar die Strasse ca. 2-3km aufgerissen, aber gearbeitet wird nur punktuell und teilweise ist die Strasse nicht nur einseitig zu befahren sondern komplett gesperrt.

Der See ist ordentlich gefüllt und am Tempel hinter dem Berg war heute auch Ruhetag. Also nur zum 7eleven was trinken.

Kwan die Rezeptionistin  hat mal was aus dem Kaffee gepostet. Da muss ich auf jeden Fall mal hin – später. Heute mache ich nach dem Poolgang Feierabend. So ein Frühstück bei Pascal reicht als Hauptmahlzeit – sogar für mich.

10.03.17 Der Garten ruft

Ankunft Immigration wie immer. Aber bevor es zum Taxi ging hatte ich noch etwas zu erledigen. Beim letzte Rückflug hatte ich ein nettes Gespräch mit der Dame vom Checkin. Die hatte so einen nette schwarze Schleife zur Ehren des verstorbenen Königs mit der thailändischen 9 und dem Thai Airways Logo. Habe sie gefragt wo man das den kaufen kann. Kann man nicht, kann man nur  als Staff bestellen. Aber sie würde mir welche bestellen und ich könne die dann beim nächsten Mal abholen. Das war jetzt. nalin war zwar nicht da, weil in Japan, aber ein Kollege hatte die Schleifen. Ich hatte Nalin als klins Dankeschön nicht etwas von 4711 da gelassen.

Dann aber zum Taxi und auf nach Pattaya. Und endlich auch das Kofferbild.

Mit Stop im Lotus natürlich. Dann Apartment und einrichten. Nachdem ich mir in Köln schon eine Zahnbürste am bahnhof kaufen musste, hatte ich auch noch ein Netzteil vergessen. Also mal zum Tukcom. Andreas fährt schon mit und läßt sich sein Eifon reparieren und eine Handykarte hat er jetzt auch. Und in den Pool und dann zur Massage und dann zu Mr. Chicken und dann war der Tag auch schon vorbei.

09.03.17 Und los

Das übliche: Fahrt zum Bahnhof und von Gleis 6 mit dem ICE nach Frankfurt. Dort habe ich mich mit Andreas getroffen, einem Ex-Kollegen von Ronny, der zum ersten Mal nach Thailand fliegt. Zum ersten mal seit 30 Jahren überhaupt wieder fliegt, obwohl er am Flughafen Frankfurt arbeitet 😉 Wir trafen uns am AirRail. Mal wieder nur ein Schalter besetzt, was den Checkin etwas verlangsamte. Andreas wollte mich dann in die Mitarbeiterkantine einladen, aber der Joker mit der LH Lounge hat gestochen. Er ist für die Sicherheitskontrollen im Bereich A zuständig und schaute sich die in B genau an. Die werden nicht von FRAPORT durchgeführt, sondern von einer Privatfirma, weil billiger.

Dann das übliche Lounge Checkin und Abflug. Diesmal aber nicht im A380 sondern in einer 777, aber auch OK