31.03.2018 Ausgefüllt

Auch schon am Morgen. Als er erste Schwung abgearbeitet war, war mal wieder Schule angesagt. Garn war hoch erfreut, er ist stolz auf sein neues Handy, ein Nubia Z17S. Es sieht auch gut aus. Belehrt habe ich mir zu Eeg aufgemacht. Mal schauen, ob er Hemden hat. Hat er im Moment nicht – nächste Woche wieder, aber 2 Polo Hemden wurden eingepackt. Auf dem Rückweg bin ich dann am Central Marina vorbei gekommen und dachte, ich schau mal im Nike Shop rein. Und da lagen dann auch meine aktuellen “Free” in einer ähnlichen, aber anderen Farbkombination zum Schnäppchen-Preis von ca. 50 EUR – jetzt liegen sie bei mir auf dem Zimmer 😀 Einmal da kann ich auch mal durchlaufen. War dann auch noch mal in der Potisarn bei meinem Haus- und Hof-Drucker. Die Polos will ich für meinen “Neben”-Job als Taxi-Fahrer nehmen und da sollen Logos drauf, gestickt. Dachte ich frage mal den “Drucker” und der sagt: kann ich auch. Wie immer schauen wir mal. Hat ja auch noch etwas Zeit. Wasser kaufen muss ich auch noch bevor es zurück geht. Also noch mal an dem kleinen laden an der 16 anhalten. Alles auspacken und in den Pool.. Heute ist Thai-Food angesagt und da Ronny sich anschließen will gehen wir nicht zu Mr. Chicken sondern zum Naklua Kitchen. Vorher aber noch zur Massage. Normalweise sind wir ja immer ganz viele wenn wir zum Naklua Kitchen gehen, es geht aber auch zu zweit. War mal wieder sehr lecker und wie fast immer waren wir die einzigen Gäste
Nicht vergessen die “Neuen”

 

29.03.2018 Erledigt

Zwar keine festen Termine, aber trotzdem etwas zu erledigen. Zusammen mir Ronny, denn der hat ähnliche Wege und so kommt er mit. Reisepass ist auch dabei, weil ich zuerst noch etwas auf der Bank zu erledigen habe und Mann weiß ja nie, ob er benötigt wird. War aber schnell erledigt und unser nächstes Ziel war das Tukom auf der Tai. Weil wir aber danach einen leckeren Kaffee – Best in Town 🙂 !!! trinken wollten, haben wir die Mopeds direkt vor dem Café abgestellt. Wir wurden beide im Tukom fündig und der Kaffee war auch lecker. Ronny wollte aber dann auch noch ein Eis essen und ich ließ mich schnell überreden. Also noch ein Stop im BigC Extra auf der Klang. Jetzt waren wir schon auf der Tai und der Klang, fehlt noch die Nua und da will ich auf jeden Fall noch hin, denn ich will eine Makro Karte. Die Vorbereitungen habe ich in den letzten Wochen erledigt (Mindestumsatz 🙂 ) und meinen Reisepass habe ich ja auch dabei. Und jetzt habe ich habe auch eine Makro Karte (so etwas wie Metro) Nicht das man die Karte haben muss, aber schaden tut sie auch nichts. Man kommt auch ohne rein mit einer Tageskarte. Nach einem kurzen Besuch im Pool war dann aber Arbeit angesagt. Ich musste auch leider ein langes Telefonat mit Deutschland führen und hing über 20 Minuten in der Warteschleife. Als ich dann jemanden an der Leitung hatte, war mein Guthaben aufgebraucht und ich musste noch mal los das Telefon im Family Markt aufladen. Dann die ganze Prozedur nochmal 🙁 , konnte dann aber alles erledigen und die benötigten Tickets wurden ausgestellt. Abendessen war dadurch dann auch im Loom, aber auch darauf war ich vorbereitet 😀

28.03.2018 Ein Mittwoch

Heute war gar nicht so viel. Ich war in der Schule und habe brav gelernt. Kru Garns Enthusiasmus leidet etwas nachdem er wohl jetzt endgültig eine Bungalowanlage in der Nähe von Kanchanaburi aufmachen will. Kein Programm und so muss die Gelbe mal richtig sauber gemacht werden, damit ich den “Schaden” aus Hua Hin auch begutachten kann. Dafür von der Schule auf die Sukhumvit in die Soi Potisarn. Im Poseidon geht das recht bequem. Moped abgeben und im klimatisierten Warteraum die Zeit verbringen bis das Moped gereinigt ist. Diesmal eben auch mit Politur der rechten Seite. Dann 150 THB zahlen. Der Schaden: es sind ein paar Kratzer im Lack und an einer Stelle ist der Lack auch ab geplatzt. Sollte neu lackiert werden. Darum kümmere ich mich dann mal nächste Woche. Nachmittags-Erholung am Pool und eine Massage. Gaby hatte mich gestern auf ein Schnitzel eingenordet, eigentlich wollte ich ja zu Mr. Chicken. Es wurde dann aber doch dieses Schnitzel im Bramburi … und nein, nicht ganz geschafft – Schnitzel schon aber Beilagen nicht 🙂

27.03.2018 Gaby und Det Tour

Ich bin um kurz vor halb zehn los und war auch pünktlich um 10 Uhr im U-Pattaya in bang Saray. Det war schon fertig und so sind wir auch direkt den Roller für ihne abholen gefahren. Wie zu erwarten hat er sich für die PCX 150 entschieden. Mit 2 Personen sicher die gute Wahl. Wärend er noch den Papierkram erledigte bin ich mal schnell zum Tanken gefahren. Zurück zum Hotel und Gaby abgeholt. Die Tour starte ich ja normalerweise in Pattaya und Bangsaray ist dann eigentlich immer der Umkehrpunkt. So war dann eben der Laserbuddha die erste Station. Ein paar Meter weiter dann as Silverlake Vineyard. Det hatte mal so einen, sagt er

Von dort aus dann im Landesinneren über die 331 und die 36 zurück nach Pattaya. Vorbei am Birra Race Track und dem Siam Country Club. Mit kurzem Halt bei Siam Motors. Von da aus dann am See vorbei und über die Naklua zum The Garden. Mein Domizil wollten sich beiden sich auch mal ansehen. Gaby wollte dann mal zu Massage und so sind wir in die Soi 33 gefahren. In der Zeit bin ich dann mit Det mal schnell zum Harbor in die Elektronikabteilung gefahren – jeder soll hier seinen Spaß haben 🙂 Gaby abgeholt und entlang der Beach Road, durch die Walking Street zum Bali Hai und dem Leuchtturm. Rauf auf den Aussichtspunkt und auch wenn das Wetter den ganzen Tag bedeckt war, hat man von hier aus eine gute Aussicht. Auf die andere Seite des Hügels zum Big Buddha und uns auch gleich den Segen des Mönchs abgeholt. Von dort aus ging es dann aber zurück. Entlang der Beach Road in Jomtien und an der Chaiyapruek wieder auf die Sukhumvit. Zum Hotel wollten sie noch nicht etwas Essen und Trinken war angesagt. Also habe ich sie zum Rimpa Lapin geführt. Nur ein paar Kilometer von ihrem Hotel. Da wären sie besser auch mal mit Kai uns Claudi hingegangen 😉 Essen, Getränken, Ambiente – hier stimmt alles. Und eine Katze für Det gibt es auch noch. Ich habe die beiden danach noch bis zum Hotel zurückgebracht und bin dann zurück zu Naklua. Die Tour waren, wie immer ca. 100km.

Und morgen geht es wieder zum Unterricht

26.03.2018 Einiges

Die wöchentliche Völlerei im Casa Pascal war angesagt und nach nur ca. 2,5 Stunden dann auch wieder beendet. Stark gesättigt trennten sich dann die Wege von Ronny und mir. Er wollte ins Harbor, ich hatte noch anderes zu erledigen. Zuerst zu Mityon auf die Tai. Letzte Woche bei der Inspektion vergessen die Kontrollleuchten zurück zu setzen und die Ölwechsellampe ging natürlich dann während der Tour an und nervte mich als guten Deutschen. Der Mechaniker setzte die Leuchte mit irgendwelchen Kombinationen wieder zurück und ich fuhr zum nächsten Halt. Friseur in der Soi Buakhao. Wollte ich mir heute mal gönnen, denn der nächste Halt war ha nur ein paar Meter weiter bei Jack. Der soll sich noch einmal um Hörms Uhr kümmern. Hat er auch, neue Batterie und hier und da was geschraubt. Sie funktioniert jetzt, aber er meint sie hat schon eine Macke. Das wollte ich heute erledigen, damit ich die Uhr morgen Gaby mitgeben kann, denn die fliegt ja schon Freitag nach Deutschland zurück und kann sie dann direkt an Hörm übergeben. Um die Ecke im BigC Extra schnell noch was eingekauft. Der Norden ruft, aber bevor es zum Zimmer zurück geht noch zum Amulett-Man. Das abgeholt, was ich letzte Woche abgegeben habe. Und weil ich gerade vorbei kam beim alten Schuster gewesen. Am Helm das Halsband flattert immer, nervt aber jetzt nicht mehr, weil er das Ende mit ein paar Stichen fest gemacht hat. Das war aber auch genug für heute und es war höchste Zeit den Pool zu besuchen. Essen musste ich heute nichts mehr und so blieb ich in der Anlage. Morgen fahre ich wieder zu Gaby und Det 🙂

 

25.03.2018 Zu Gaby

Nachdem ich Claudi und Kai ja knapp verpasst habe, will ich aber heute Gaby und Det besuchen. Sonntags meide ich ja eigentlich das Zentrum von Pattaya – aus gutem Grund. Der Ausflugsverkehr ist mörderisch. Pattaya wird für und immer nur als Touristenort für “Farangs” im Kopf. Aber es liegt auch nur knapp 2 Stunden von Bangkok entfernt und bietet seht viele Ausflugsmöglichkeiten für die Bangkoker Mittelschicht. Strand, Restaurant, Märkte, Zoos und Wasserparks usw.  Auf jeden Fall war die Sukhumvit voller Autos. Ich brauchte eine gute halbe Stunde bis Ich in Bang Saray war. Im Hotel kam mir Gaby auch schon entgegen. Beide waren am Pool. Eine ausgiebige Unterhaltung folgte, was zu erwarten war :-). Wir wollen Dienstag eine Tour machen, dann komme ich die beiden im Hotel abholen. Im Moment haben sie noch kein Moped gemietet. Das schränkt sie natürlich etwas ein, da das Hotel ruhig aber abseits liegt. Nebenbei hat die Massage direkt am Strand neben dem Hotel im Moment nicht geöffnet. Um die Tour vorzubereiten bin ich dann mal mit Gaby in den Ort und wir haben einen Mopedverleih gesucht. Der war auch schnell gefunden und Gaby sammelte alle Infos um sie dann Det vorzulegen – brave Gaby 😀 Wir waren dann auch noch in einem 7eleven ein paar getränke kaufen, denn mit dem Moped ist das natürlich viel bequemer. Und ein paar Snacks wurden auch noch eingepackt. Zurück im Hotel den Kühlschrank gefüllt und nach einer Abschlußunterhaltung, die Gaby vom Pool aus führte bin ich dann wieder zurück. Dienstag 10 Uhr bin ich wieder da, dann holen wir das Moped und machen die große Pattaya Tour 🙂
Auch auf der Rückfahrt was die Sukhumvit noch voll, aber geht schon. Im Pool überredete mich Ronny dann mit ins Bramburi zum Essen zu kommen. Dann aber vorher noch mal zur Massage, denn morgen ist Casa Pascal angesagt. Da bin ich danach zu schlapp um mich zu Massage zu schleppen

24.03.2018 Heimfahrt

Im Hinterkopf habe ich ja nochmal nach Bangkok zu fahren, weil ich da im MBK noch was besorgen will. Das sind knapp 2 Stunden von Pattaya hin und zurück mit Aufenthalt bin ich fast einen Tag unterwegs. Nur führt mein Weg ja sowieso über Bangkok und da habe ich mir gedacht, das mache ich gleich mit. Bin deshalb eben schon etwas früher, um kurz vor 9 Uhr, los. Bis Pechtaburi kenne ich die Strecke ja jetzt sehr gut, weiter auf der 4 und dann auf die 35 nach Bangkok.

Die 3 Hügel von gestern 🙂Kurz vor Petchaburi etwas was ich in Thailand noch nicht gesehen habe. Ein Polizist mit Radarpistole auf dem Mittelstreifen. Die müssen noch üben, denn eine anschließenden Kontrollstation ist nicht da gewesen :-). Bei Samut Songkram (In der Nähe ist auch der Railway Markt) noch mal angehalten und Salz und Palmzucker besorgt und auch noch mal getankt.

Da wird das Salz hergestellt Dann bis Bangkok durch und auf die Fähre.

Wenn Pause ist, ist pause 🙂 Statt dann auf die 34 abzubiegen bin ich die Sukhumvit durchgefahren und habe mich durch den Wochenendverkehr, der auch nicht weniger ist wie in der Wochen, bis zum MBK durchgekämpft. War ja noch nie mit dem Moped im MBK, aber parken ist da kein Problem. Schnell hoch zu DR. Zu und eingekauft. Unten im Tops etwas getrunken und wieder aufs Moped. Um diesmal den Verkehr auf der Sukhumvit zu umgehen, bin ich über die Phayathai und die Rama IV gefahren und kam so erst hinter der BTS Phra Khanong auf die Sukhumvit. Dann sind es nur noch 5km bis zum Highway 34 und 130km bis Pattaya.

Eine letzte Tank und Rast In Chonburi hatten sie dann mal die Strasse gesperrt und ich musste einen Umweg über die 361 fahren, bin aber gegen 16 Uhr wieder gut in Pattaya angekommen. nach dem Auspacken dann erst einmal eine ausgiebige Wässerung. Anschließend eine wohlverdiente Massage und ein schnelles Abendessen im Borussiapark. Nach 5 Tagen nur Thai gab es ein leckeres Jägerschnitzel – muss auch mal sein. Vor allem für mich einem bekennenden Schnitzelfan

23.03.2018 Petchaburi

Ich hätte mir auch 130km sparen können, aber ich wollte mir einfach die Option offen Lassen die beiden Ajarns zu treffen. Hat nun leider nicht geklappt und so eben Petchaburi von Hua Hin aus. Gestern zwar am Rande mitbekommen, dass es heute hier regnen soll. Hat es aber nicht. Ich bin also los und mein Hauptziel war der Phra Nakhon Khiri – Königspalast von König Mongkut (Das ist der vom Film: Der König und ich) Der liegt auf einem ca. 100m hohen Berg. Hoch kommt man zuerst bequem mit einer Bahn und ich war eigentlich schon froh. Komme noch mal auf den Regen zurück. Ich hatte keinen mitbekommen, aber in Pechaburi hatte es wohl morgens geregnet und es war auch bedeckt. Der Königspalast besteht aus 3 Teilen, die auf je einem “Gipfel” liegen. Einen Museum mit Observatorium, einer Chedi und dem Palast selbst. Der ganze Berg ist üppig bewaldet. Ich habe mich ja mittlerweile an die Temperaturen leidlich gewöhnt, aber wenn dann so nach einem Regen die ganze Feuchtigkeit verdampft, dann habe ich echt Tauwetter. Und oben war ja nicht oben. Es ging rauf und runter über Treppen und Wege, aber da muss der Dicke durch. Nach knapp 2 Stunden Sauna habe ich den Berg verlassen und ein paar Minuten der herrlichen Fahrtwind genossen. War aber nicht weit bis zum nächsten Halt, dem Wat Mahathat Worawihan. Der liegt im Zentrum und in der Nähe liegt auch noch ein anderer Tempel. Ich habe mich aber für den entschieden. Der Wat Mahathat Worawihan ist im Stil von Ayutthaya gebaut und ganz nett. Nicht besonders groß aber sehr schön.

Und Tanken musste ich auch mal wiederVon da aus bin ich dann wieder nach Hua Hin zurück gefahren und weil es noch früh war mal ins Market Village gefahren, der Shopping Mall in Hua Hin. Oben die Markenshops und im Keller ein großer Food Court und jede Menge Allerhand Läden – Läden die allerhand haben. Trotz Allerhand bin ich da aber nicht fündig geworden – im Food Court aber schon. Hier hätte ich schon am ersten Tag hinkommen sollen 🙂
Morgen geht es zurück nach Pattaya, werde aber noch einen kleinen Shopping Stopp im MBK einlegen

22.03.2018 Schrammen, Hügel, Wasserfall nicht kostenlos

Im Süden von Hua Hin liegt direkt am Meer ein Hügel mit zumindest einem Tempel drauf. Mir ist schon Gestern aufgefallen, das der Verkehr hier deutlich nerviger ist, wie in Pattaya. Entlang der Hauptstrasse, die ich jetzt schon ein paar mal fahren durfte, gibt es 4 Ampeln und die sind übelst geschaltet. Zwar später, aber ich habe mal an einer auf die Uhr gesehen 6 Minuten ROT 🙁 . Ich stehe also an einer Ampel, da macht es auf einen Ruck und 2 schwarze Amis (Ich habe echt überlegt, wie man die jetzt wertfrei nennt. Das man sich darüber Gedanken machen muss, darüber sollte man sich mal Gedanken machen 🙁 ) rauschen mir in die Gelbe, weil sie zwischen den Autos 20m weiter vorne stehen wollten und das bei Thais gesehen hatten, aber nicht so nachmachen konnten. Die haben sich gleich entschuldigt nahmen das aber alles sehr locker. Ich habe Schrammen rechts an der vorderen Verkleidung. Ich hätte die Polizei rufen können. Die Seite muss neu lackiert werden (kostet so 20-30 EUR). Das hätte mich aber Stunden gekostet und die beiden Komiker nahmen das Ganze eh nicht ernst, waren auch nur durch zurufen zum anhalten zu bringen. Nach einer kurzen Diskussion wurde die Ampel grün und ich ließ sie fahren. Ich lasse das in Pattaya richten, im Recht oder nicht hilft nicht immer was Karma 🙂
Um die Ecke ist der alte Bahnhof von Hua Hin. Den wollte ich auch noch mal besuchen. Das letzte Mal war ich vor gut 10 Jahren hier. So einfach ging das dann doch nicht. Die Gelbe erregte Aufsehen bei ein paar Indern, die unbedingt auf der Gelben fotografieren lassen wollten 🙂 und es wurden immer mehr. Mit einem musste ich dann sogar eine kleine Runde drehen, und seine Freunde machen davon ein Video – Sachen gibt es 🙂 Unten kann man die Schrammen und Kratzer erkennen 🙁

Jetzt aber zum Bahnhof Dann aber weiter zum Buddha Hill, der mal wieder nicht ganz so leicht zu finden ist. Oben viele Affen aber nichts wirklich spektakuläres. Nette Aussicht, es kann weiter gehen.

Heute nicht 🙂 Ziel ist der Pa-La-U Wasserfall ca. 65km im Landesinneren, eine gemütliche Ausfahrt in sehr netter Landschaft. 

Das Navi kennt schon Strecken, da wäre man so nie drauf gekommen

Witzig, die Beleuchtung an den Strommasten funktioniert mit Solarzellen

Dann eben nicht Angekommen war die Landschaft dann immer noch nett, aber dann schlug der verwaltete Rassismus der Thais mal wieder zu. Wasserfall – ende der Trockenzeit, kurz vor der Regenzeit, kaum Wasser. Nicht-Thais sollen dafür dann 300 THB zahlen Thais 100 THB – nicht ruinös aber Gleichbehandlung ist etwas anderes. Da vom Wasserfall eh nicht viel zu erwarten war, war es dann halt nur ein netter Ausflug. Auch wenn die Dame die kassieren wollte kaum glauben konnte das der dicke Farang einfach wieder fährt, schließlich ist er doch 65km hier hin gefahren. Statt metwo eben menot. Viel scheint von dem Wasserfall im Moment auch nicht erwarten zu können Gemütlich wieder zurück und statt dessen noch einen weiteren Tempel besucht, den Wat Huay Monkhon. Der scheint mir auch nicht so ganz unbekannt zu sein, war in jedem Fall gut besucht und anscheinend werden hier auch mächtig Amulette gehandelt. So viele Shops wie hier habe ich in einem Tempel noch nicht gesehen. Und da es so viele waren, habe ich nicht mal ein einfaches gekauft. Dann zurück zum Hotel, genug für heute. Auf dem Weg dorthin noch schnell etwas gegessen und habe fertig

21.03.2018 Hua Hin, da will ich hin

Ayutthaya liegt ja ca. 80km nördlich von Bangkok. Ziel ist heute Hua Hin und das liegt ca. 200 km südwestlich von Bangkok – macht ca. 350km. Und auf dem direkten Weg soll es ja auch nicht gehen. Ich will noch mal 2 Tempel besuchen, die ich zuletzt im letzten März besucht habe. Die liegen halt am Weg. Kurz vor halb 10 bin ich dann los. Das Frühstück war so naja, wie das Hotel. Nicht wirklich schlecht, aber eben auch nicht woran man sich erinnert. Vom Highway 32 auf den Highway 9 Richtung Süd.  Noch am Rande von Bangkok liegt Putthamonthon,die Residenz des obersten Patriarchen ein riesen Park und eine hochverehrte Buddha Statue. Patrick hat mir auch noch gesagt, es gäbe dort ein tolles Amulett, das im Jahre 2500 erstellt wurde zum Anlass 2500 Jahre Buddhismus. Erst aber mal ein bisschen spazieren und sich was ansehen. Auch ich wäre froh die Temperaturen wären frühlingshaft, hier ist es auf jeden Fall mal nicht zu kalt. Heute Mittag waren es so 36°C. Es ist schon hilfreich ein paar Brocken Thai zu sprechen, denn sonst hätte ich das besagte Amulett wohl nicht bekommen. Als ich, nicht sehr begeistert von den 200 THB Amuletten nach etwas anderem fragte wurde die beiden Damen und der Wachmann auf einmal viel freundlicher. Eine der beiden ging zu einem Schrank und öffnete ein riesen Vorhängeschloss. Sie kramte etwas herum und kam dann mit einem Amulett wieder zurück. Sehr schönes Amulett und ich konnte gar nicht erst meine Lupe herausholen, da hatte ich schon die vom Wachmann in der Hand. Aber dass ich auch eine hatte (hier noch mal Danke für den Tipp Patrick 🙂 ) beeindruckte die 3 nun völlig. 2 von den einfachen habe ich auch noch genommen. Und eine Cola Light um die verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen. Dann weiter in Richtung Nakhon Pathom. Knapp 30km weiter ist der Wat Sisa Thong, der Tempel des Phra Rahu. Viele Tempel sind ja in der Woche dürftig besucht – dieser Tempel kann sich darüber nicht beklagen. Der ist immer gut besucht und am Wochenende wahrscheinlich sehr voll. Ein großer Teil der Baustelle ist weg und 2 von 3 neuen Gebäuden sind eröffnet. Alles sehr hochwertig – der Tempel hat reichlich Geld zur Verfügung. Auch hier kann man “Tempelshoppen” … und Wasser for freeNoch 200km habe ich vor mir, das heißt noch 2 Mal Pause machen. Gegen 16 Uhr komme ich im Hotel an. Rauf aufs zimmer – sogar mit Meerblick irgendwie. Zuerst aber unter die Dusche und reichlich Dreck abwaschen. Schnell um die Ecke was Essen und ein paar Getränke – Habe fertig für Heute

20.03.2018 Nach Ayutthaya

Auch wenn man schon viel vorbereitet hat, es dauert dann doch immer bis man dann endlich abfahren kann. Aber mich drängt ja keiner. Losgefahren, aber ich musste noch ein paar mal kurz halten bis alles so funktionierte, wie ich es mir vorgestellt habe. Speziell wegen der Musik. Das Handy dient ja nicht nur als Navi, es sendet auch die Mucke auf meine Bluetooth Kopfhörer unterm Helm. Und die Zufallswiedergabe hat nicht so richtig funktioniert. Die Titel wurden unendlich wiederholt. Dreimal habe ich gehalten bis das endlich raus war. Plan war über Chonburi nach Chachoengsao und dann um Bangkok herum nach Ayutthaya. Den ersten Teil der Strecke bis nach Chachoengsao bin ich ja schon ein paar mal gefahren und dachte das Navi macht den Rest.

Freie Helmwahl Hat es ja auch aber es wollte halt unbedingt dann doch wieder nach Bangkok rein und vorbei am alten Don Muang Flughafen. Nervender Verkehr, den ich ja eigentlich vermeiden wollte. Immer wieder lustig wie Thais reagieren, wenn man so an der Tankstelle parkt, Pause macht, etwas trinkt und ein paar Worte wechselt Die freuen sich immer sehr, das es Leute gibt, die das Land so bereisen und mit dem Moped erntet man viel Anerkennung. Gegen 14 Uhr war ich aber in Ayutthaya und das Hotel war auch schnell gefunden. Es ist OK aber ich hatte schon bessere. Kurz das Gepäck aufs Zimmer und dann zum historischen Park, der auch ein UNESCO Weltkulturerbe ist. Vom Parkplatz geht man durch einen überdachten Markt und dann kommt man an einem bekannten Buddhatempel vorbei. Auf das historische Tempel Gelände kommt man nur wenn man 50 Baht Eintritt zahlt. Das gilt natürlich nur für Ausländer Thais können natürlich für 10 Baht rein – und damit man das nicht sofort mitbekommt steht das natürlich nur auf Thai 😉 . Nach einer ausgiebigen Wanderung in praller Sonne bin ich dann wieder zurück zum Moped, habe auf dem Weg zum Hotel schnell etwas gegessen und mir noch ein paar Flaschen Wasser geholt. Ich musste noch was ausarbeiten und habe auch den Blog schon etwas vorbereitet, denn ich will ja heute früh los Richtung Hua Hin. Wieder mit ein paar Stopps und wenn möglich nicht durch Bangkok

19.03.2018 12000 und etwas

Schule war heute mal wieder interessant – heute Tiere und Sätze mit Tieren. Es waren allerdings einnge Tiere dabei, die ist in Thailand für nicht so wichtig erachte – Kaninchen, Reh, Zebra und Känguru – aber was solls. Jetzt ist erst mal wieder eine Woche Pause, denn morgen geht es auf Tour nach Ayutthaya und dann nach Hua Hin. Und weil das so ist wollte ich die fällige Inspektion der Gelben auch hinter mich haben bevor ich losfahre. Das war dann auch der Grund warum ich gestern noch ein paar Kilometer fahren wollte. Nach der Schule also direkt nach Südpattaya und in die Werkstatt von Mityon. Hier braucht man keinen Termin und man muss auch nicht einen ganzen Tag für die Inspektion einplanen. Hinfahren und kundtun dass man eine Inspektion haben möchte. Dann im klimatisierten Warteraum mit WIFI platz nehmen und nach ca. 45 Minuten ist alles erledigt. Da muss man dann nur noch die Inspektion bezahlen. Und das treibt einem im Gegensatz zu den Temperaturen nicht den Schweiß auf die Stirn. Schlanke 22 EUR für die 12.000km Inspektion inkl. Ölwechsel mit Filter – geht doch.

Einmal in Südpattaya bin ich gleich auch mal in den Friendship Supermakt rein. Hier kaufe ich fast nie Lebensmittel, aber die haben immer die vermeintlich nützliche Kleinigkeiten und da steh ich ja drauf. Eine Tüte voll wieder in Richtung Norden und da ich einmal auf dem Weg war habe ich auch gleich noch etwas Wasser mitgenommen. Habe zwar noch, aber kann man immer gebrauchen. Koffer los gemacht und schon mal ein paar Sachen raus gelegt. Und dann mich selbst etwas raus gelegt in den Pool. Nochmal zur Massage und dann zu Mr. Chicken. So war der Plan, aber Ronnie wollte was Neues. Da habe ich das Charoen auf der Naklua vorgeschlagen. War ich schon lange nicht mehr, weiss aber gar nicht warum. Es liegt direkt an den Lumpini Condos und kann wieder besucht werden. Essen war gut.

18.03.2018 See statt Harbor

Zuerst ist mal Völlerei angesagt. Ronnie wollte ja unbedingt Sonntag. Ich sag noch …, aber manchmal muss man ja auch selbst zu Erkenntnis kommen. Es war natürlich total voll und wir hatten Glück, dass wir nach 10 Minuten zu einem Österreicher an den Tisch gebeten wurden. Ronnie hatte schon an mehreren Tischen gefragt und ein Nein erhalten. Die Tisch war eigentlich danach auch reserviert, aber der Kellner wollte da was machen. Dann kam auch noch ein heftiger Regenguss herunter. Nach 2 Stunden im Casa Pascal war außer einer gewissen Schwüle nichts mehr zu merken. Ich war noch mal kurz im BigC Extra und habe dann einen kleinen Stopp im The Garden gemacht und habe dann noch einen Versuch beim Amulettmän gemacht. Diesmal war er da und ich habe ihm schon mal etwas Arbeit überlassen. Ich brauche noch ein paar Kilometer auf der Uhr und hatte eigentlich vor nach Laem Chabang zur Harbor Mall zu fahren, aber mich dann um entschieden und eine unangekündigte Kontrolle des Sees eingeschoben. Tanken musste ich auch noch. Der Umgehungs-Highway um Pattaya nach Rayong nimmt mächtig Formen an. Das dauert nicht mehr sehr lange. Auch auf dieser Seite alles in Ordnung – ich bin beruhigt und fahre wieder zurück. An der Ampel stehe ich auch kaum 5 Minuten bei ROT – ich nehme es entspannt, aber der Thai neben mir ist echt genervt 🙂Für heute genug. Zeit für den Pool und die intensiver Besichtigung der Sonntag-Nachmittag-Herren-Trink-Runde. Heute sogar zu fünft, ohne Ronnie, der daddelt in seinem Zimmer und will irgend Fußballspiel bei Tortis Hütte ansehen. Ich soll auch mit, aber das wird nicht passieren

17.03.2018 Kontrollfahrt

Wochenende aber was solls, ich muss das Revier checken. Zuerst wollte ich zu meinem Amulettveredler, aber der hat scheinbar Wochenende. Da gibt es auch Amulette und die dazugehörenden KettenDieser Baum wird sehr verehrtVon Naklua dann zur Beach Road. Wetter heute ganz gut – Sonnig und klare Sicht, hat man auch nicht so oft. Der Strand ist gut besucht, wer es braucht – es gibt viel schönere. Am Bali Hai ist jetzt ein riesen Parkplatz für Autos, noch vor einem guten Jahr wurden hier die Speedboote geparkt. Der Leuchtturm ist auch mal wieder etwas hergerichtet worden. Koh Larn ist klar zu erkennen. Die offizielle Temperatur 30,7°C In Jomtien haben sich meine Befürchtungen zum Glück nicht bestätigt. Zwar mussten einige Bäume am Strand weichen, aber es sich auch reichlich große Palmen nach gepflanzt worden. Da hinten – ganz hinten ist Gabys Hotel Da wo die Hügel sindBis zum Ende und dann mal kurz am einem Family Mart gehalten. Kurz davor ein individuell aufgemotzter Bus. Im dunklen sieht der Fahrer sicher gut und er kann auch zur Not vor dem Bus etwas Musik machen. Über die Sukhumvit ging es dann wieder zurück , da war gerade ein Umzug. Und ich versuchte es noch mal erfolglos beim Amulettmän. Nach dieser anstrengenden Tour musste ich mich erst mal wieder ausruhen und dann den Pool besuchen. Die “Sonntags-Herrengruppe” hatte sich schon heute auf ein Bier versammelt, etwas improvisiert. Denke morgen sind sie besser vorbereitet 🙂

Mit Ronnie war ich dann mal wieder bei Mr. Chicken zum Essen

Die üblichen Verdächtigen

Duc den Abriss des Barcenters hat man den Blick auf die naklua

und die Baustelle am Amari Hotel

Rotes Curry scharf und lecker, da konnte ich gar nicht warten 🙂

16.03.2018 Immer noch Cha Cha

Heute meinen ersten Schultag gehabt. Wieder mit Kru Karn. Der hat seinen Plan mit Koh Chang aufgegeben und hat schon einen neuen. Jetzt soll es eine Bungalowanlage in der Nähe von Kanchanaburi werden – schauen wir mal 🙂 Eine Konversation von Englisch in Thai übersetzen. Holprig aber der Weg ist gut – kann so weiter gehen 😉 Nur kurz den Käse geholt und dann noch mal zu Torti. Nach einem kurzen Schnack ermattet danieder gesunken. Erst nach einer ausgiebigen Wässerung im Anschluss konnte ic dann zur Massage fahren. Irgendwie hatte ich heute Lust auf den Döner Ali, also ab auf die Klang. Warum gibt es eigentlich keinen guten Türken in Müngersdorf in meiner Nähe???

15.03.2018 Cha Cha

… oder auch langsam. So habe ich es angehen lassen. Gestern bei m Abendessen Bekannte von Torti getroffen, die mich nach einem Ausflug nach Hua Hin gefragt haben. So bin ich dann, mit Ronnie mal zu Torti und habe den beiden empfohlen mit der Fähre einfach rüber zu fahren und sich dort etwas zu suchen. Den sie wollen etwas ganz bestimmtes und das kann kaum vorbuchen. Laut Torti hatte der Käseladen im Moment keinen Käse, aber ich will mich da mal lieber selbst überzeugen.Und Käse da! Gleich was mitgenommen und wieder zurück. Doch da wart Torti schon unterwegs. Ich sehe ihn ja morgen wieder nach der Schule. Der Nachmittag wurde mit ausgiebigen Ruhen gefüllt und abends dann mit Ronnie und Helmut, dem Golfer zu Mr. Chicken – lecker Thai Food.Noch mal kurz in den Lotus – wer vergesslich ist muss eben öfters 😉

14.04.2018 Verschlafen

Ich habe gut geschlafen.Müde war ich aber trotzdem. Alles ging seht zügig. Direkt durch die Immigration gekommen  Auch durch den Zoll und der Fahrer war auch schnell gefunden. Ich habe sogar vorher noch mein Handy aufgeladen. Die Fahrt ging dann auch ohne recht zügig. Auf der Nua wird am Mittelstreifen gebaut, deshalb kann man kaum noch abbiegen. Im Lotus die ersten Einkäufe. Um die Uhrzeit alles leer und schnell erledigt. Dann zum The Garden. Und auch hier alles vorbereitet. Erst mal alles auspacken und als das erledigt war musste ich mal testen ob der Pool begehbar. Ist er 🙂
Ronnie wohnt neben mir und da muss ich auch keine Angst haben nicht unterhalten zu werden. Ich war dann noch mal schnell etwas einkaufen und natürlich bei der Massage. Abendessen war dann mit Ronnie im Bramburi. War ganz Ok. Morgen geht es weiter
Übrigens – so geht Wetter auch

13.03.2018 Start bei Regen

Was habe ich auch anderes erwartet. Als ich aufstand und aus den Fenster schaute trübes Wetter und Regen. Koffer waren gepackt und mein Kugeltaxi war pünktlich. Der ICE auch nur dann eine Durchsage: Der neue Koffer ist rot 🙂

Wegen Problemen ist die Abfahrt auf unbestimmte Zeit verschoben. Sobald es neue Infos gibt will man sich wieder melden. Nach ca. 5 Minuten fuhr der Zug dann doch los – ohne jede weitere Info. Ich habe ja Zeit. Der Zug machte diesmal über 300 Stundenkilometer, das Maximum war 303 Das AirRail in Frankfurt war mal wieder nicht besetzt, also in den Bereich C zur Thai. Check In sehr schnell, ab zur Sicherheitskontrolle. Frankfurt Sicherheitskontrolle ist immer ein Horror, diesmal aber ganz besonders. Mein Gepäck ging mal wieder nicht durch und dann meinte die “nette” Dame auch noch beim Wischtest Sprengstoffrückstände gefunden zu haben 😯 , was die hinzugezogene Bundespolizei aber nicht bestätigen wollte. Die Dame, jetzt in ihrer Ehre gepackt räumte aber daraufhin mein gesamtes Handgepäck aus. Lästig, aber ich habe ja Zeit und sie wird dafür bezahlt. Diesmal war ich nicht in der Lufthansa Senator Lounge sondern mal wieder in der Marple Leaf Lounge der Air Canada. Essen ist sicher besser, Getränke ähnlich aber hier ist es viel ruhiger. Werde ich häufiger aufsuchen. Ich weiss schon das der Sitz neben mir im Flieger frei bleibt – auch nicht schlecht.  Schön als einer der ersten einsteigen zu können, da kann man sich für die nächsten Stunden in Ruhe einrichten. Nach dem Start dann zur Ruhr “gelegt” und den Rest verschlafen.