30.07.2018 Richtung Normal

Montag, eigentlich auch noch Feiertag. Aber davon merkt man kaum noch etwas. Heute ich endlich wieder Schule. Da ich mich ja unbedingt mit meinem elfengleichen Körper auf meine Computer-Lesebrille lehnen musste, habe ich noch den Weg zum Optiker vor mir. Vorher will ich aber mal kurz ins Central Marina nach dem rechten sehen. Im Nike Laden wieder ein paar neue Modelle, aber eigentlich habe ich keinen Bedarf – viel leicht beim nächsten Mal. Bei KT Optics im Lotus an der Nua höre ich erst mal nichts Gutes. Das Gestell wird nicht mehr produziert und Ersatzteile: Mai Mi !!! Ganz kaputt ist sie ja nicht, aber sie sitzt halt nicht mehr gut. Man schlägt alternativ ein neues Gestell vor. Die komplette Belegschaft, 3 Personen, sucht nach einem Gestell in das die vorhanden Gläser so rein passen. Zuerst wird nur ein Gestell gefunden, das ist mir aber zu teuer, da arrangiere ich mich mit dem alten. Eine erneute Suche fördert dann noch ein Gestell, dass nur ein drittel kostet und in 2 “Farben” vorhanden ist. Sitzt passt und der Preis ist auch OK. Habe jetzt neues Gestell und alte Gläser. Einmal im Lotus gleich noch was Brot mitnehmen. Wasser brauche ich auch, habe ich aber vergessen. Und ich war noch ebi einem Schreibwarengeschäft und habe mir so einen runde Ecken Stanzer geholt. Braucht man nicht, find ich aber gut. 😀 Dann zum Loom und etwas am Computer arbeiten. In den Pool zum Abendessen und das vergessene Wasser kaufen – Tag vorbei und vergessen zur Massage zu gehen. Wird dann morgen nachgeholt. 😆

Und hier die “neue” im Deutschlandfahnenlook, naja mit etwas Phantasie 😛 

29.07.2018 Hausarrest

Sonntag, Feiertagswochenende da habe ich beschlossen mir freiwillig Hausarrest aufzuerlegen. Ist mir alles zu voll. Zuerst wollte ich ja noch an den Strand, aber selbst dafür konnte ich mich nicht wirklich begeistern. Der Pool war vormittags auch voll. Für das Wochenende hatten sie ein Paar Thai Familien einquartiert und die nutzten den Pool intensiv. Sollen sie. Am frühen Nachmittag waren die dann auch wieder auf dem Heimweg und die gewohnte Ruhe kehrte ein. Allerdings war ich dann schon so träge, dass ich die Anlage auch zum Abendessen nicht mehr verlassen habe. Ein Bild habe ich dann aber doch noch gemacht um den kleinen Bericht etwas aufzulockern. Und so Leuten wie Kalle, die die Anlage kennen, könnte auffallen, welche kleinen Schönheitsarbeiten denn gerade gemacht wurden.

Ich schreibe den Blog ja eigentlich für mich, freue mich aber natürlich auch wenn es andere interessiert. Angeregt von immer wiederkehrenden Aufforderungen in Fazzebucke einen Kommentar zu schreiben wenn man diene Post, hier Blog, bis zum Ende gelesen hat, möchte ich das hier auch mal machen – und werde dann dann mal bei jedem Aufenthalt wiederholen. Also wer sich berufen fühlt, der schreibt einfach mal ein beliebiges Wort als Kommentar – NICHT in Fazzebucke sondern HIER im Blog, denn es giubt tatsächlich auch hier eine Kommentarfunktion 😀 . Bin mal gespannt, ab meine Erwartungen übertroffen werden. Hat aber ansonsten keinen Einfluss, ich schreibe trotzdem weiter 😉

28.07.2018 Etwas muss

Richtig Lust was zu unternehmen habe ich nicht. Sicher ist, dass die Gelbe gewaschen werden muss. Nach 2000 km sieht sie irgendwie nicht frisch aus und muss gereinigt werden. Weil ich aber unbedingt meine Lesebrille verbiegen musste, erst mal zum Optiker. Lange dauert es nicht mehr bis das Terminal 21 eröffnet. Wenn ich im November wieder da bin, ist es sicher schon auf. Gerichtet und am Montag wird mal nach einem Ersatzteil gefragt. Alles ist recht voll. Noch denke ich an ein normales Wochenende. An der Poseidon Waschanlage war auch jede Menge los. Ich kam aber dann doch zügig dran. Danach wollte ich eigentlich nach Laem Chabang fahren, aber nur weil mir nichts besseres einfiel. Auf dem Weg dahin dann doch noch eine Alternative. Ich fahr mal zum Makro nach Jomtien. Auch was gefunden und weil einmal in der Nähe auch gleich mal in dem Lotus an der Sukhumvit rein. Ich wollte ja ein Mango Eis – “Mai Mi” – dann eben Durian mit Mandel Stücken. Ich finde da auch etwas praktisches. Zeigt dass es nicht nur Urlaub ist. Ich freue mich eine Box für Brot zu finden. Oft fängt hier in der Wärme das Brot an zu schimmeln ( Ja, das Toastbrot 😀 ) und ich hoffe jetzt mit der Box dass das beendet ist. Immerhin etwas unternommen, die Gelbe ist wieder sauber und jetzt weiß ich auch warum es überall so voll ist. Feiertage war mir schon klar, aber heute ist Geburtstag vom neuen König Rama X. Das hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm. Darum habe viel Thais frei und machen einen kurzen Urlaub. Von gestern habe ich noch was zum Abendessen auf dem Zimmer, also werde ich gleich mal die Massage machen und mich dann nicht mehr aus der Anlage bewegen. Hier auch mal der aktuelle Kurs bei TT

27.07.2018 Füllen

Ich war ja jetzt eine knappe Woche weg und da habe ich ja keine frischen Sachen mehr da. Entweder vor dem Frühstück noch einkaufen, oder eben ins Casa Pascal zum frühstücken fahren. Einfache Entscheidung. Nur füllt man dort nicht nur, meist überfüllt Mann. Darf aber auch mal sein. Da sonst niemand da war den ich kannte war ich schon nach gut 90 Minuten fertig. Als ich gerade losfahren wollte kam dann noch Otto. Schnell was erzählt. Will noch bei Jack vorbei. Der sollte jetzt die Unterseebootuhr da haben. Hörm weiß noch nicht, aber ich schau mal. Meist weiß ich ja vorher wie das dann für mich endet. Ich gehe auf jeden Fall mal mit einem kleinen Ührchen aus dem Laden. Die wird natürlich vorher noch mal überprüft. Magen gefüllt, Taschen gefüllt, jetzt noch den Kühlschrank füllen und das mache ich im BigC Extra. Genug gefüllt, mehr mache ich heute nicht. Nur noch zurück zum Loom

26.07.2018 Pattaya ich komme

Das Hotel war in Ordnung , braucht ja auch nur ein vernünftiges Zimmer, ein Restaurant und ein kleiner Minimarkt (den es nicht hatte 😀 ) Nach dem Frühstück, was OK war, ging ich dann um 08:30 die letzten 420 km an. Gestern war ich nicht mehr tanken uns so heute ein früher Tankstopp, und ein kurzer. Ja, ist immer die gleiche Firma PTT. Ist prktisch, denn die sind auf der Bahn immer so in ca. 30 km Abstand vertreten. Da kann man Tanken gut planen. Direkt geht es nicht zurück, denn ich will in der Nähe von Hua hin noch mal den Wat Huay Mongkol besuchen. Dort war ich auch schon im März. Diesmal will ich mir noch ein Amulett von LP Tuad zulegen. Zwar hatte ich meinen Amulett-Master nach einer Hilfestellung gefragt, aber leider zeitnah keine Antwort  bekommen 😥 Dann eben nach Gefühl. Ich entscheide mich für eins aus 2538. Jetzt aber auf mehr oder weniger direktem Weg zurück. Auf der Rama II in Bangkok dann ein längerer Stau, weil die Polizei LKWs kontrolliert. Zuerst wollte ich mal eine Brücke mit dem Moped testen, aber da es ein Umweg gewesen wäre, dann doch wieder mit der Fähre über den Fluss. Von der Sukhumvit dann auf dem Highway 34 und in Chonburi noch mal ein letzter Halt. Gegen 16:30 war ich dann wieder zurück im The Garden. Gepäck ins Zimmer, Computer aufgebaut und Mails gecheckt. Hatte eine erwartet, die war aber nicht da. Schnell mal in D angerufen, alles OK und keine 5 Minuten später war ich auch schon im Pool – denn er hat es sich verdient.

25.07.2018 Rückfahrt mit Gegenwind

Frühstück waren ein paar Cracker und anschließend ein Kaffee im Restaurant bevor ich abfuhr. Denn Frühstück erst ab acht und ich wollte ja die Fähre um 09 Uhr bekommen. So war ich dann auch früh genug da um alle Formalitäten zu erledigen. Am Checkpoint checkte der Kollege und meinte: Big Bike pay more 50 Baht – OK hatte ich ja auch auf der Hinfahrt aber was solls, er hat Recht, oder so 😉 Ansonsten alles reibungslos, aber gib mal einem Thai eine Trillerpfeife. Da blüht der richtig auf  😀 Die Überfahrt dauerte wieder gut 90 Minuten. Kurz vor 11 Uhr  ging es dann auf die Bahn. Noch 420 km liegen heute vor mir Das Wetter war den ganzen Tag, je weiter ich nach Norden kam unbeständig, hat ein paar Mal kurz leicht geregnet, aber zum Glück nie starkda braucht man frischen Schutz

Und ich hatte den ganzen Tag das Gefühl – ich habe Gegenwind. Irgendwie sobald ich abbog drehte der Wind. Das das keine Einbildung war, konnte ich am Verbrauch ablesen. Nach gestern ist dann heute der Tag ohne Programm, nur Kilometer machen. Nach den beiden Tankstops erreichte ich das Hotel kurz vor 17 Uhr. Nur kurz die Sachen aufs Zimmer und schnell was Essen. Ganz andere Preise wie auf Samui. Gebratener Reis mit Huhn plus Thai Omelett mit Schwein und noch 2 Soda 110 Baht – geht doch. Dann aber rauf aufs Zimmer Duschen und an den Computer, mal schauen was zu tun ist. Morgen stehen dann noch mal ca. 420 km mit einem Stopp auf dem Plan, dann bin ich wieder zurück in Pattaya

24.07.2018 Runde 2 – Größer und mehr Programm

Nachdem alles erledigt war, rauf auf den Roller, denn heute steht einiges auf dem Programm. Die große Runde mit einigen Stops. Zuerst mal auf die Ringstraße und an Chaweng vorbei und hinter Chaweng Noi zum Aussichtspunkt. Angekommen war ich doch etwas enttäuscht. Es gibt kein Kokosnusseis, der Wagen ist nicht da. Die Aussicht muss also reichen. Nicht viel weiter hat man auch einen schönen Blick auf die “Beach Republic” Und weiter Kurz hinter Lamai dann auch mal wieder zum Papa und Mama Felsen. Auch hier ist ein Aussichtspunk mit einem netten Ausblick. Erreichbar über Treppen natürlich. Auf dem Hinweg hatte ich gar nicht drauf geachtet, aber ich wurde dann doch freundlich angesprochen, ob ich denn ein Kokosnusseis haben wolle – UND OP 😛 Super lecker mit den Toppings. Dann konnte es weiter gehen. Ein paar Kilometer auf der Ringstrasse und dann rechts ab in die Berge. Erst mal will ich den Ausblick auch hier genießen und besuche das Giant Summit. Das hat schon was. Ich will noch zu Secret Garden, ist auch hier oben. Aber irgendwie nehme ich eine falsche Abzweigung und lange für einige Zeit im Nirgendwo. Als ich dann wieder eine “Hauptstrasse” erreicht habe, finde ich endlich auch den Secret Garden. Und hier haben wir auch wieder reichlich Treppen. Muss ich nicht jedes Jahr hin, aber immer mal wieder. Wieder runter ins Flachland noch so ein immer wieder, wenn ich hier bin. Ein kurzer Besuch Magic Alambic um etwas Rum mitzunehmen. Kurze Story: Frau aus Martinique verschlägt es nach Samui, ihr wird langweilig und überlegt was sie machen könnte – RUM. Macht sie gut 😀 Fertig bin ich noch nicht. In Taling Ngam besuche ich meinen Lieblingsstrand Bude. Auch hier läßt es sich aushalten. Nur ein paar Kilometer weiter ist das Dusit Dhewa Cutural Center. Auch wieder so etwas was kaum jemand besucht. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob der Kollege da wirklich Eintritt nehmen darf. Mit meinem Thai Führerschein zahle ich immerhin nicht die 120 THB sondern den Thai Preis 50 THB. Klein aber fein, auch immer mal wieder. Jetzt nur noch in Nathon checken wie das morgen mit der Fähre funktioniert. Wie sich rausstellt etwas anders wie in Don Sak. Erst mal das Ticket kaufen und dann auf die andere Seite zum Pier. Weiß ich das auch, kann es zurück zum Hotel gehen und ich mich mal im Pool versenken. Abends noch die Abreise vorbereitet, denn morgen früh geht es wieder gen Pattaya – mit Zwischenübernachtung natürlich. Habe auch noch mal vollgetankt, dann brauche ich das morgen früh nicht mehr.

23.07.2018 Samui Runde 1

Nachdem ich am Vormittag gemütlich alles erledigt habe, bin ich dann mal los. Für heute habe ich mir die kleine Runde, rechts rum ausgesucht. Runter nach Bangrak an den Strand und dann nach rechts. Nur 2 km und ich bin am Big Buddha. Rund herum viele Shops mit Souvenirs aber die Anlage ist doch recht nett.

Nett am Rande Zum Abschluss lasse ich mich noch mal vom Mönch segnen.

Die Einflugschneise liegt direkt über dem Tempel Dann setzte ich meine Fahrt in Richtung Choeng Mon fort. Kurz vor Chaweng biege ich ab denn ich will vorher noch mal hoch auf den Hügel zur Khao Hua Juk Pagode. Immer diese Stufen, aber man hat halt einen ganz tollen Ausblick über den Teil der Insel und den Flughafen.

Im Hintergrund ist Koh Phangan Chaweng Blick in Richtung Bangrak Die Pagode/Chedi So ganz nebenbei auch sein schöne kleine Tempelanlage. Obwohl gar nicht so abgelegen, sieht man kaum Touristen Und weil ich gerade da war habe ich mal ein Video vom Start gemacht

Und da kommt noch eine und will landen, die nehme ich auch noch mit

Und Weisheiten gibt es auch noch reichlich Libellen auf dem RückwegFinde auch die Gelbe sollte sauber bleibenRunter vom Berg, einmal schnell durch Chaweng. Ich kenne ja mittlerweile einige Touristenorte in Thailand, aber was mir auf Samui immer auffällt ist, dass alles so eng ist. Laden, “Bürgersteig”, Strasse wächst irgendwie zusammen und dadurch wirkt es immer voll. Wo wir einmal dabei sind. Samui und gefährlicher Verkehr! Es ist schon so, dass es einige Teilnehmer am Straßenverkehr gibt, die sich extrem rücksichtslos verhalten. Obwohl die Insel selbst recht entschleunigt ist, scheinen es einige extrem eilig zu haben. Man darf sich dadurch nur nicht anstecken lassen. Gemütlich kommt auch an, soll er/sie mich doch überholen 😉 Schnell gemütlich durch und dann wieder auf die Ringstrasse in Richtung Bophut und Maenam. Ich will heute Abend mal beim Herrn Bück in der Bamboo Bar essen gehen. Als ich von der Fähre kam habe ich schon mal nach seinem neuen Restaurant gesehen, aber nicht gefunden. Nach einer kleinen Recherche war es diesmal kein großes Problem, obwohl gut beschildert ist es nicht und leichter durch – neben dem Santiburi Hotel – zu finden. Gedreht und zum nächsten Punkt des Tages. Habe ja immer so Hotels die ich meinen Kunden empfehle und dazu gehört auf Samui das Peace Resort in Bophut. MM war noch vor ein paar Wochen hier, aber ich habe das Hotel schon lange nicht mehr besucht und das hole ich heute noch mal nach. Es liegt zwischen Ringstraße und Strand und von der Strasse aus ist es recht unscheinbar. So als Reisefuzzi geht man dann eben mal da rein, zur Rezeption und fragt nach einer Besichtigung. Dauert dann immer ein paar Minuten und meist kommt dann ein Manager, der mich dann rum führt. Während ich gewartet habe, bekam ich dann auch den üblichen Welcome-Drink und ein gekühltes Tuch gereicht. Es gibt 11 verschiedene Zimmerkategorien, vom Superior Bungalow bis zur Premier Beachfront Poolvilla. Das Hotel war fast ausgebucht, was sehr für das Hotel spricht, denn die meisten Hotels sind um diese Zeit nicht sehr voll, weshalb ich nicht alle Zimmer sehen konnte. Premier Bungalow Zimmer mir kleinem Pool, genaue Kategorie habe ich wieder vergessen, aber mit Verbindungstür möglich Man sieht gut belegt Aber für einen guten Eindruck hat es sicher gereicht. Das Hotel kann ich auch weiterhin nur empfehlen, insbesondere was Preis/Leistung betrifft und bei den vielen Zimmerkategorien findet auch jeder seine, wenn auch erst beim nächsten Aufenthalt 😉

Und weil ich doch so ein netter bin, und MM sich sicher darüber freuen wird, habe ich noch 2 der “Khan” Becher erstanden. Dann aber wieder zurück zu meinem Cheri Ville Resort und dem ausgiebigen Pool-Test den ich noch vorhatte. Abends dann zu Bamboo Bar gefahren. Außer mir noch 2 Gäste mir denen sich Matthias Bück angeregt unterhielt. Er ist ja jetzt über 10 Jahre in Thailand, Thai scheint er immer noch nicht zu sprechen, er klagt indirekt recht viel, und die Speisekarte hat sich seit den 10 Jahren kaum verändert, wenn überhaupt. Der Preis war am oberen Limit, für Deutschland auch billig, aber in anderen Restaurant in anderen Orten bekommt man besseres günstiger. Früher ist mir auch nicht aufgefallen, dass er so stark raucht. Beim nächsten Mal setzte ich mal mit dem Besuch aus.

 

22.07.2018 Chumphon – Koh Samui

Ich bin schon sehr früh aufgestanden und habe noch kurz was am Computer erledigt. Im Restaurant wird auch gefrühstückt. Vorher aber noch das Zimmer bezahlt – 500 THB 😉  Das warb das Zimmer auf jeden Fall wert. Frühstück gab es diesmal auf der 1. Etage des Restaurants. Erwartet einfach und eher Thai Style Kaffee, etwas Reissuppe, etwas gebratenen Reis, Toast und Spiegeleier. Alles OK. Trübe und feucht ist es. Kurz hinter Chumphon teilt sich der Highway. Als Nr. 4 geht er weiter nach Ranong auf die andere Küstenseite. Den werde ich dann mal nehmen, wenn ich eine Tour nach Phuket mache. Jetzt aber links auf die Nr. 41 Richtung Sura Thani. Zwischendurch mal ein paar Tropfen, aber insgesamt wurde es immer sonniger. Nach 160 km dann der erste Tankstop. Immer wieder interessant was es da so am Rande des Highway alles zu kaufen gibt. Diesmal ein neues Hackmesser für die Küche. Durch Sura Thani durch ziehen sich die letzten 60km etwas. Kurz vor der Fähre noch mal schnell vollgetankt. Um 11:30 erreiche ich dann das Terminal der Seatran Ferry. Da will man dann von allem Bilder machen und dann drängelt hinter mir einer. Schnell die 190 THB für die Überfahrt bezahlt und dann werde ich auch schon nach weit vorne gewunken. Mopeds haben ihre Vorteile. Die Überfahrt selbst war ruhig und dauert ca. 90 Minuten. In Nathon hält übrigens auch die AIDA wenn sie im Frühjahr in Asien ist. Die Strecke zum Hotel kenne ich ja schon, habe ja schon häufiger in der Nähe gewohnt. Kurz nach 14 Uhr bin ich dann im Hotel. Gesamtstrecke 860 km – ordentlich 😉 Das Hotel ist sehr schön, Zimmer sind gut und der Pool wurde auch gleich mal getestet und für gut befunden. Folgen noch mehr Bilder, bin ja noch 2 Tage hier. Abendessen im Food Court der BigC, zu mehr hatte ich keine Lust mehr

21.07.2018 Pattaya – Chumphon

Soweit war ja auch schon alles vorbereitet, früh genug aufgestanden bin ich auch. Hätte ich nicht so getrödelt, dann wäre ich, wie geplant um 07:30 Uhr abgefahren. So eben eine viertel Stunde später – egal. Die Strecke nach Bangkok bin ich auch schon einige Male gefahren und zur Fähre finde ich auch schon gut. Auf mein glückliche Reise Band musste ich bis Bangkok warten. Ist ja alles gutgegangen. Auf der Thonburi Seite ging es dann erst mal weiter zum ersten Tankstop nach gut 130km . Ich hatte ja gedacht, fahr am Samstag, dann fahren alle Richtung Pattaya fürs Wochenende. Sprit für die Gelbe und Wasser für mich. So weit so gut. Bedacht hatte ich aber nicht, dass natürlich auch viele Richtung Hua Hin in Wochenende starten und so war erst mal etwas Stau, der sich aber später dann auflöste. Auch die Strecke kenne ich ja schon aus dem März wo ich in Hua Hin war. Das Wetter war fast die ganze Zeit bedeckt und wolkig. Nur gelegentlich kam die Sonne mal raus. Im März bin ich nach Cha-Am abgebogen, diesmal fuhr ich weiter geradeaus und da hatte ich dann auch wieder 150km hinter mir als es zum 2. Stop ging. Der Tank ist dann lange noch nicht leer, aber der Fahrer will dann immer eine Pause machen 😉 Die ganze Strecke ist ja eigentlich recht unspektakulär, wenn man schon so einige Kilometer auf Thai Highways hinter sich hat. Man muss halt durch um in den Süden zu kommen. Wieder sind 160km gefahren und ein letzter Stop wird eingelegt. Und die Ausläufer des Monsuns sind immer gut zu erkennen Richtung Myanmar ist es immer echt dunkel und ab um zu ziehen auch dunkle Wolken über mich hinweg. Einmal ist die Strasse nass und es kommen ein paar Tropfen runter, aber so 50km vor dem Ziel fängt es dann doch noch mal an zu regnen. Handy schützen Regenjacke an und weiter – nützt ja nichts. Nach knapp 10km ist aber wieder alles vorbei und richtig stark hat es dann auch nicht geschüttet. Nach knapp 550km bin ich dann am Ziel, dem Kanpheka Resort in Tha Sae, ca. 30km nördlich von Chumphon. Erst mal das Zimmer bezogen und dann noch mal schnell voll tanken, damit ich morgen gleich los kann. So gleich guing dann aber auch nicht, weill erst noch ein paar Thais die Gelbe bewunderten SUAI MAAK MAAK und ein paar Fotos von sich und der Forza machen wollten. Wieder zurück gleich mal ins Restaurant der Hotels und etwas Essen bevor es dann auf Zimmer ging um zu schauen was noch zu tun ist und schon mal was vorzuschreiben. Auf jeden Fall wurde das noch vernichtet, weiß gar nicht wie es heißt, ist aber sehr lecker. Morgen will ich ja möglichst früh an der Fähre am Don Sak Pier sein

20.07.2018 Im Auftrag des Hörm und Vorbereitungen

Heute noch mal Schule bevor es weit in den Süden nach Samui geht. Schule kommt gut. Ich glaube das wird was. Nach der Schule dann zu Jack dem Uhrmacher. Hörms Uhr ist fertig, das Glas wie neu, ist es ja auch. Gleich mal für ihn nach einer alternative gefragt. So was normales sieht bei ihm ja wie eine Kinderspieluhr aus. Dann eher so was in der Größe einer kleinen Wanduhr. Weiter die Buakhao durchgefahren und einen Halt am BigC Supercenter in Süd-Pattaya gemacht. Noch was besorgt, aber der Hauptgrund was das Kokosnuss Eis, was es da im Foodcourt gibt, einfach lecker und wird auch nicht das letzte für diesen Aufenthalt sein. Schon mal die Gelbe vollgetankt und weiter zur Massage, denn heute Abend bleibe ich in der Soi 12 und gehe mir was Thaifood holen. Im Loom schon mal was vorgepackt, denn ich will morgen recht früh los. Werden wohl über 550km Fahrt werden, mit Übersetzen über den Chao Phraya. Ich will ja vor dem Dunkel werden im Kangpheka Resort sein 😉

19.07.2018 Auch nicht besser

Am frühen Morgen hatte es schon heftig geregnet. Es sieht noch immer sehr trübe aus. Als ich dann meine Mails überprüft hatte, las ich, dass 1und1 mit meinem Server umgezogen sei. Alles sei OK. Finde ich nicht, denn ich kann weder meine Internetseite, noch den Blog erreichen. Das habe ich dann erst mal an gemeckert. Deshalb kam der Blog von Gestern mit Verspätung.
Habe ja noch was zu tun, aber was dann anfangen bei dem Wetter. Ich weiß da was. Ich miete hier ja immer ein Zimmer und bekomme auch immer das Gleiche. Das Zimmer ist also nicht das ganze Jahr gemietet. Trotzdem habe ich es etwas personalisiert. Im Normalfall seht der Fernseher direkt auf dem “Möbel???” und nimmt viel Platz weg. Deshalb habe ich schon letztes Jahr ein Regalbrett gekauft und anbringen lassen. Das musste unterhalb der Steckdosen angebracht werden. Da ich aber einiges an Geräten und Kabel zu verstauen habe und es hinter dem Regalbrett schon eng und sehr unübersichtlich wurde, habe ich mich entschieden noch ein zweites Regalbrett zu beschaffen. Mit einem Zwischenstopp im Lotus fuhr ich dann zum großen HomePro an der Sukhumvit. Jetzt wäre es ja zu einfach nur das Brett und die Stützen zu kaufen. Ich brauche da auch noch ein Loch drin um Kabel durchzuführen. Erster Gedanke wohl-wissend, das die Wahrscheinlichkeit, dass das funktioniert, sehr gering ist: Frag mal im Baumarkt, ob die das Loch rein machen können. Wie ich schon erwartet hatte, wurde das sehr freundlich als völlig unmöglich abgelehnt. Dafür hätte man keine Leute. Warum macht das Som, der Kalfaktor der Anlage, nicht, der bohrt das Regal doch auch in die Wand. Weil ich weiß, dass er das Werkzeug dafür nicht hat und ich es ihm nicht kaufen will. Alles eingekauft und mich auf die Suche nach einem “Holzbearbeiter” gemacht. Gesehen habe ich keinen, übersehen viel leicht. Metallschrauber sieht man viele. Tief in der Naklua am Lan Po Markt habe ich dann mal ein Mopedtaxifahrer gefragt. Und der geleitete mich dann freudig – zu einem Metallschrauber. Nach dem Motto, was nicht passt … , legten 2 Leute mit unzureichendem Werkzeug los. Die hatten halt nur eine Lochsäge für Metall und auch nicht in der richtigen Größe. Damit wurde erst mal ein zu kleines Loch gemacht und dann mit einer Art Hand-Fräse, auch für Metall, der Rest aus gefräst. Dauer ca. 35 Minuten ( beim Schreiner keine 5 Minuten mit dem richtigen Werkzeug ). Kosten für die Lochung 50 THB, die freudig entgegengenommen wurden. 

Dann musste das Regal dann nur noch an die Wand. Das erledigte Som dann auf seine eigene professionelle Art. Dann noch etwas sauber machen und wieder alles einräumen. So bekommt man so einen Tag dann auch schnell rum.

18.07.2018 Wetter nix gut

Hat sich heute auch nicht gebessert. Ein Monsun zieht noch bis Freitag von Myanmar in Richtung Laos/Vietnam. Das bringt hier in Pattaya leider immer wieder leichten Regen. Auf jeden Fall so viel, dass ich keine weiten Ausflüge machen möchte. Ich sage ja immer ich ziehe um und mache keinen reinen „Urlaub“ mehr, wenn ich hier bin. Ist ja auch nicht so, dass ich dann nichts zu tun hätte. Ich besorge das ein oder andere, aber das ist dann halt keine große Fotostory wert.

Und eigentlich wollte ich heute ja mal wieder eine kleine Anekdote loswerden. Montag bin ich ja fast zu spät zur Schule gekommen. Auf der Nord-Pattaya Road werden am Mittelstreifen neue Kabel verlegt und da ist es halt etwas eng. Vom Delfin-Kreisel bis zur Third ist das gröbste erledigt aber von der Third bis zur Sukhumvit wird noch gebaggert. Nun meinte am Montag einer der Verkehrsplaner eine Einmündung in die Nua zu sperren. Die gesperrte Straße führt entspannt, vorbei am Lugdod zum BigC Extra und der Klang. Eine Strasse in die sich seltenst unkundige verirren. Die, die aber da rein oder raus wollen, fahren keinen Umweg. Zumal die Sperrung erst direkt davor zu erkennen ist – Beschilderungen sucht man hier vergebens. Nützen würde sie allerdings auch nichts. Denn Einfahrt in die Strasse gesperrt heisst ja nur ich kann an genau dieser Stelle nicht in die Strasse ein, bzw auf die Nua abbiegen. Aber 30m weiter ist ja ein Restaurant und das hat vor der Tür einen Parkplatz hat und auf der Ecke zur gesperrten Strasse ein 7eleven auch mit einem Parkplatz, der aber von der Nua nicht zugängig ist. Also dann fährt man von der Nua eben auf den Restaurant Parkplatz, von da auf den 7eleven Parkplatz und dann wie geplant weiter Richtung Klang. Umgekehrt klappt das genauso. Erfolg dieser Verkehrsberuhigung = NULLBis Mittwoch hatten die Verkehrsplaner dann die Einsicht, bringt nichts und ist eventuell auch noch gefährlicher und haben die Sperrung aufgehoben. Und noch so als Gag am Rande: Ich fur Montag ja da lang als gerade gesperrt wurde. Ein Auto wollte aus der Soi Panaid Chang auf die Nua. Die Mitarbeiter erklärten dem Fahrer dann das gesperrt sei und zeigten freundlich und bereitwillig die „Alternative“ über die Parkplätze. Hier in Thailand wundert man sich über so etwas nicht.

Heute kümmere ich mich mal um Hörms Wurf-Uhr. Die Uhr hat er von mir übernommen und bei BAP Konzert etwas durch die Gegend geworfen, was dem Glas gar nicht gefallen hat. Ich soll jetzt mal bei Jack fragenSchule war wieder interessant, das wird was. Freitag noch mal und dann ist eine Woche Pause, wenn ich nach Samui fahre. Im BigC Extra noch was besorgt und danach zu Jack. Eigentlich war ich ja skeptisch, aber Jack lächelte freundlich und meinte 600THB, dann gibt es ein neues Glas. Die Uhr blieb da und die werde ich dann Freitag wieder abholen. Bedeckt war es bis dahin den ganzen Tag und es fallen auch immer ein paar Tropfen, aber ich habe ja noch Zeit. Ich mach was im Loom und fahre zurück. Später dann im Regen mal in den Pool und ich musste doch mal nachsehen was die da werkeln. Mit den Fliesen wird etwas in den Zimmern gemacht (was genau, kommt noch wenn ich es rausgefunden habe) und mit dem Beton hat man einen Weg im hinteren Bereich der Anlage erneuert und man will wohl auch den Schotterstreifen betonieren. Das würde wieder etwas mehr Ungeziefer fernhalten. Man könnte dann auch gleich für die Mülltonnen und das „Recycling“ überdachte feste Standorte schaffen, aber das sehe ich noch nicht. Wollte gerade zu Mr. Chicken, da fing es mal wieder an zu regnen, und so wurde es dann das Bramburi in der Nähe. Samstag soll ja wieder sonnig werden. Ist auch gut so, das kann ich keinen Regen gebrauchen.

17.07.2018 Geplant was es anders

Dienstag, keine Schule und erst zu Abend eine Verabredung mir Marc, der morgen abreist. Da kann man doch mal wieder was unternehmen. Und ich hatte da auch schon 2 Sachen im Kopf. Nur leider spielte das Wetter nicht so mit. Morgens hatte es etwas stärker geregnet, dann aber aufgehört – fast, eigentlich nie so ganz. Immer so ein paar Tropfen dazwischen. Immer aber so viel, dass ich keine große Lust bekam einen längeren Ausflug zu machen. Ist ja auch immer noch was anderes zu tun und so war es auch schnell Mittag. Ich fahre mal zu Jörg, dem Sticker. Der hat eine Vorlage für die Shirts fertig und will ein OK, bevor er loslegt. Also fahre ich mal zum Lotus und gönne mir mal ein kleines Mango Eis. Und man braucht ja immer was und so schlenderte ich dann mal gemütlich durch den Lotus. Schon bei meiner Ankunft letzte Woche hatte ich das Angebot der Thermobecher gesehen. Zwingend brauche ich keinen, weder hier in Thailand, noch in Deutschland. Mir war aber schon da klar, dass diesen “nicht zwingend” nicht ausreichend sein wird. Der für Thailand wurde dann schon mal eingepackt. Er ist etwas besser wie das was ich hatte und ruinös war er auch nicht. Nach gut 2 Stunden war ich dann vom Einkauf zurück. In Deutschland beträgt meine durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Supermarkt 10-15 Minuten 😉 Vor dem Pool musste ich noch was für Charlotte erledigen, aber dann erst mal relaxen und weil relaxen so anstrengend ist bin ich dann vor dem Marc-Abschieds-Abendessen in der Orchidee noch mal zur Entspannung bei der Fußmassage gewesen. Dann aber wieder zurück schauen ob da noch Arbeit ist 🙂

Die beiden neuen Ausflugsziele werden aber noch nachgeholt – ist doch klar

16.07.2018 Einiges

Bis jetzt hatten außer mir nur 2 Personen mein Topcase in der Hand. Kalle und am Samstag Marc. Zugegen, der Mechanismus um das Teil zu öffnen ist nicht direkt ersichtlich. Ich habe es beiden erklärt und bei beiden ist dann folgendes passiert: Statt zu sagen: “krieg ich nicht hin” haben es beide Grobmotoriker geschafft einen Feder aus dem Mechanismus raus zu fummeln. Zum Glück ist beides Mal die Feder nicht verloren gegangen. Raus scheint die Feder mir einer gewissen Unbeholfenheit ja leicht zu gehen, wieder einsetzen ist da schon etwas komplizierter. Das erste mal bin ich mit dem Koffer zu X-Speed, wo ich ihn auch gekauft habe. Die haben die Feder mit ihren kleinen Fingern irgendwie auch so wieder rein bekommen. Ich habe dafür den kompletten Schließmechanismus ausbauen dürfen. Hat dann aber auch gut geklappt. Eigentlich ist es ja gut, dass der Mechanismus nicht so leicht zu erkennen ist, so brauche ich den Koffer auch fast nie abzuschließen.

Montag ist Schultag und so machte ich mich dem Weg. Ich wurde etwas aufgehalten, dazu dann am Mittwoch mehr. Dann habe ich auch hoffentlich Bilder zu der Geschichte die ich dann erzähle 😉 Ich kam aber noch gerade rechtzeitig bei der Schule an und der Unterricht konnte beginnen und war auch recht interessant. Auf jeden Fall werde ich genötigt mehr frei zu sprechen. Das hakt noch, aber wir arbeiten dran. In der Harbor Mall hatte ich für MM und DK noch etwas zu erledigen und von der Schule bis dahin sind es ja nur ein paar hundert Meter. Die Dinos sind eingesperrt und wer noch schöner werden will kann das hier – hoffentlichBei DIY die Schalen für MM geholt, und noch so das ein oder andere für mich. Ein übler Laden 😉 Da Marc ja nun seine Handynummer behalten will, was kein Problem ist, habe ich für DK bei DTAC, 2 Etagen tiefer,  eine neue besorgt und gleich mal für 1 Jahr aufgeladen. Ich war mal an dem einfachen After Shave, was es bei meinem Friseur in der Buakhao interessiert. Der hatte mir einen Friseurbedarf-Laden auf der Klang genannt. Weil ic gerade als Besorger unterwegs war, bin ich dann auch noch mal dahin. Die “Salben” für MM hatte ich ja schon bei Logdod gesehen, dachte mir aber schon, dass da preislich noch was geht. Und im “Beauty Paradise” gab es die Tiegel für 65 THB statt der 85 THB bei Lugdod. Nur noch kurz für mich beim Best Supermakt etwas besorgt und dann zurück zum Zimmer. Relaxen und Pool bevor es zum Abendessen in den Borussia Park ging.
Noch mal die Besorgerergebnisse

14.07.2018 Übliche Rund und hoch hinaus

Bei mir in der Anlage wird irgendetwas gewerkelt. Vorne liegen riesige Fliesen. Ich habe aber noch keine Ahnung was man damit vor hat. Als ich los fuhr hielt auch noch ein Betonmischer. Kriege ich noch raus – könnte ja auch einfach fragen 😉
Um 10 Uhr habe ich dann Marc im Thai Garden abgeholt. Der bekommt heute meine übliche große Rund für Pattaya Neulinge, die noch nicht so viel gesehen haben. Ich habe die Tour bestimmt schon 20 Mal gemacht, aber ich fahre ja gerne. Zugegeben lieber alleine auf dem Moped. Wie immer zuerst die Beachroad entlang durch die Walking Street zum Leuchtturm und dann weiter zum PATTAYA Zeichen. Die Temperatur checken und zur Radiostation. Wetter könnte besser sein aber dafür ist die Aussicht ja gut. Auf der anderen Seite vom Hügel bekam Marc dann sein Sai Sin und wurde vom Mönch gesegnet. Die Big Buddha wurde natürlich auch angesehen. Dann haben wir es erst mal rollen lassen. Nach einen Tankstop, Marc war erstaunt vom Service an der Tankstelle, ein kurzer Halt am Strand von Bang Saray. Der Roller war ja nun aufgetankt, wir aber nicht und so erst mal an einem 7eleven anhalten. Noch ein Foto vom umgedrehten Haus und dann weiter zum Khao Chi Chan, dem Laserbuddha. Immer wieder beeindruckend. Ganz im Gegensatz zum Silverlake Vineyard. Das fasziniert mehr damit warum es die Asiaten so anzieht. Liegt wahrscheinlich daran, das wir Europäer so etwas schon oft gesehen haben. Wie immer hinten rum wieder zurück, an der Rennstrecke vorbei und natürlich bei Siam Motors angehalten. Am See vorbei wollte ich eigentlich mit Marc bei Leela ein Eis essen – war aber zu – leider. Damit war dann er erste Teil der Tour beendet, aber es sollte ja noch weiter gehen. Um 6 Uhr habe ich Marc dann wieder abgeholt. Er wusste noch nicht wohin es geht und war scheinbar auch noch nicht im Central Festival. Vor dem Central dann der übliche Stau, aber dann war es geschafft. Rauf zur Hilton Rooftop Bar im 34. Stock. Zwar kann man anderswo günstiger etwas trinken aber in Pattaya ist diese Aussicht schon den Hilton-Preis wert.

Nach einer guten Stunde sind wir dann noch zum Abendessen beim Döner Ali eingekehrt.

13.07.2018 Neue Lehrerin

Nach den üblichen morgendlichen Tätigkeiten ist es heute mal wieder Zeit meine Thai Kenntnisse zu verbessern. Kru Karn ist ja nicht mehr da, oder doch, aber auf jeden Fall habe ich eine neue Lehrerin. Die erste Stunde verging dann, wie erwartet, damit was kann man, was will man. Wenn alles so wird, wie wir es besprochen haben, dann wir es gut – schauen wir mal 😀 Anschließend bin ich dann mal in die Harbor Mall in meinen bevorzugten Schnäppchen Shop. Da finde ich immer etwas. Diesmal USB Kabel mit einem Winkel Anschluss. Habe ich in Deutschland lange nach gesucht und hier gibt es die für wenige Baht. Und ich glaube ich bin auch fündig geworden bei den Schälchen für MM. Ich habe mal mein Handy in so eine Schale reingelegt, wegens der Größe 😉 Da warte ich mal auf ein mediales Nicken 😉 Unten im Keller sieht man diese “Reittiere”. Da sollte man sich nicht täuschen lassen, am Wochenende sind die alle belegt mit kleinen aber auch großen Thais  😆 Von dem Erfolge beseelt bin ich dann auch gleich mal zu Logdod um nach dem Mückenspiralenbehältnis zu suchen. Das war aber nichts. Die Salbe gab es dort, aber da schau ich auch noch mal irgendwoanders  Nächster Versuch dann auf dem Buakhao Markt. Kurz bei Marc im Thai Garden vorbei und die Hosen abgeholt, die er mir aus Bangkok mitgebracht hat. Für Ekaterina habe ich auch gleich mal ein paar Fotos gemacht.  Zuerst wollten wir zusammen zu Abend essen, aber das wurde dann wieder aufgelöst. Dabei habe ich aber dann auch gleich festgestellt, dass ich mal wieder seinen Geburtstag vergessen habe. Vor dem Pool noch schnell etwas arbeiten und dann zur Massage. Die vom Terminal 21 machen riesen Fortschritte, auch innen wird schon mächtig gewerkelt.  Hätte ich vorher besser nachgedacht, wäre mir der anschließende Stop im Lotus erspart geblieben. Zurück im Zimmer habe ich mich dann noch mal mit Marc in Verbindung gesetzt. Ich fahre mit ihm morgen mal die “Große Runde”. Ich fahre ja lieber alleine auf dem Moped aber er fährt ja nicht und weil er Geburtstag hatte …

12.07.2018 Versichert und Besteuert

Mal ein paar Bilder von meiner Unterkunft
Die Aussicht auf den PoolMein Arbeitsplatz Meine Schwester Barbara meine in Pisa wäre es morgens mit knapp 27° sehr warmDas Thermometer ist eine Spende von Dirk 🙂 Die KüchenzeileEin Schrank ebenDen Vormittag habe ich am Computer verbracht, den Blog geschrieben und das Einrichten fertiggestellt. Gestern habe ich ja bei Torti meine Zusatzversicherung bei Torti geholt, aber das ist ja eben nur die Zusatzversicherung. Die staatliche Pflichtversicherung, einen Art Haftpflichtversicherung fehlt noch. Die bekommt man an verschiedenen Stellen, aber ich fahre immer direkt zum Straßenverkehrsamt nach Banglamung. Neben der Versicherung muss auch noch die Steuer gezahlt werden und man bekommt eine neue Plakette. Man braucht das “Grüne” Buch, quasi die Besitzurkunde, geht zum Schalter Nr. 10 und bekommt die Versicherung – kostet THB 645. Dann geht man zur Information und lässt sich eine Wartemarke für den Schalter 3 geben. Da zahlt man dann die Steuer in Höhe von THB 100 und bekommt dann die Steuerplakette. Dauert keine 10 Minuten. Auf nicht ganz direktem Weg bin ich dann wieder zurück nach Pattaya und war noch mal im BigC Extra. Ein paar Kleinigkeiten. Und mal schauern, ob ich schon was von der Mitbringliste MM abhaken kann. Ist es aber noch nicht so ganz – glaube ich

Nicht GoldfarbenDie Luxusvariante???Eher Kerzenhalter Wieder zurück im Zimmer war dann aber mal Zeit für eine Wässerung die sehr ausgiebig ausfiel. Zum Abendessen hatte ich mir schon was besorgt und so blieb ich, wo ich war. Morgen beginnt dann wieder die Schule 😉
Das Ergebnis

11.07.2018 Beschäftigt

Beim Einsteigen hatte ich noch das Gefühl, der Flieger wird nicht voll. War aber nicht so, bis auf den letzten Platz belegt. Ich sag ja Mittelreihe Gangplatz 😉
Der Rest entspannt wie immer.

Ich musste mal pieseln und auch da kann man Gutes tun, wenn man die verlorene Bauchtasche mit 5 Reisepässen bei der Stewardess abgibt. Landung 900m bis zur Immigration und schon stand auch der Fahrer dort. Ab ins Auto und mit Buddhas ausgiebigem Schutz auf nach Pattaya. Schon kurz nach halb Neun waren wir beim Lotus. Dort schnell noch Getränke eingekauft. Die muss ich schon mal nicht mit dem Moped holen. Ab in die Soi 12. Kwan kam auch schon freudig an und meinte, ich sei aber früh. Alles war vorbereitet und so konnte ich direkt mit dem Einrichten anfangen. Neben meinem Gepäck stehen dort mittlerweile 2 große Koffer und 2 Trolleys + 1 Ventiltor. Das wenigste ist Kleidung. Ein Koffer fürs Büro, einer für Bad und Bett (Duschzeug usw. nehme ich ja nicht immer mit und Kissen Bettdecke und Handtuch auch nicht), ein Trolley fürs Moped (2 Helme usw.) und einer für die Küche (Besteck, Brettchen, Teller, Toaster usw.). Das muss alles wieder an den gewohnten Platz. Das dauert immer so 2 Stunden. Dann habe ich mich aber mal eine Stunde hingelegt.

geduscht ging es erst mal zu meinem Neffen Marc ins Thai Garden – auch hier alles OK. Das Terminal 21 macht riesen Fortschritte. Ich denke noch vor Weihnachten ist Eröffnung. Da kann ich mich ja mal um die “Gelbe” kümmern. Torti hatte mir schon gesagt, dass da mal ein neuer Hinterreifen fällig ist – recht hat er. Nach ca. 15000km war der runter. Dachte ich fahre damit mal zu X.Speed auf die 3rd. Das ist ein großer Laden. die werden es schon richten. Stellte aber schnell fest, dass das wohl nichts wird. Den Original Reifen (Dunlop) hatten sie nicht und den Michelin oder Pirelli auch nicht. Der eine hat 2 Wochen Lieferzeit und der andere muss besorgt werden – dauert ca. 1 Stunde. Als ich dann noch sagte, dass ich dabei auch gleich die Bremsbelege gemacht bekommen will, war es dann ganz aus. Der Laden hat übrigens ca. 500m² und man sagte mir ich solle mir doch in einem anderen Shop die Beläge besorgen und dann würden sie mir die einbauen. Ich sagte ich schau mal und bin dann zu einem Laden gefahren, den ich auch schon seit Jahren kenne, den man aber nicht unbedingt als lizenzierten Fachhändler bezeichnen kann. Der hatte dann mal 3 verschiedene Reifen vorrätig. Bremsbeläge im Original und als Nachbau und der Einbau ist auch inklusive.
Dann machen wir das mal. Beim durchsehen stellte man dann fest, dass auch die vorderen Bremsbeläge einer Erneuerung vertragen könnten und so wurden sie auch gleich mitgemacht. Dauer insgesamt ca. 30 Minuten kosten knapp 80 EUR. Bin mal gespannt was mich der nächste Reifenwechseln bei meinem deutschen Moped kosten wird 🙂
Schnell nach Südpattaya zu EuroTV. Damit kann man dann auch schön Deutsches TV zeitversetzt bis 14 Tage rückwirkend sehen. Wenn ich dann morgens Reisebüroe kann ich schön Frühstücksfernsehen sehen und der Tatort kommt dann auch Abends und nicht mitten in der Nacht. Bei Lotus war ich ja schon, aber ich muss noch zu Makro, so etwas wie die Metro, und dann zurück zum Zimmer. Aber nur kurz die Mitbringsel für Torti eingepackt und vorbei gebracht. Der Kurze freute sich schon auf seine Feuerwehrmann Sam (???) Plakate und Torti auf die Kieler Sprotten. Dann aber endlich zur Massage und die hatte ich nach dem Tag auch nötig. Weil ich aber vergessen habe mein Telefon aufzuladen dann doch noch mal schnell zu Telewiz im Lotus. Zum Abendessen war ich dann mit Marc bei Mr. Chicken. Der freute sich wieder über den mitgebrachten Senf und das Essen war auch wieder sehr lecker