29.07.19 Regentour Tag 5 – Schatten ist gut

Der frühe Vogel macht den Blog fertig und begibt sich dann mal zum Frühstück ins Schwesterhotel um die Ecke. Noch ist es etwas bedeckt.

Das Schwesterhotel sieht von außen besser aus, aber ist innen auch nicht viel besser. Immer noch alles OK für den Preis. Wenn man einen Grund zu meckern hat, dann der, dass die Angestellten nicht die thailändische Freundlichkeit an den Tag legen. Die ist eher durch eine gewisse Gleichgültigkeit ersetzt. In so ziemlich jedem Hotel wird man an der Rezeption oder im Restaurant begrüßt, meist mit einem Wai.

Hier wird nicht einmal der Frühstückscoupon mitgenommen. Ich glaube man hat es hier ein paar Jahre schleifen lassen. Und ein letztes Mal, es war nicht verdreckt, eher abgewohnt und 20 EUR wert. Bin halt so ein Reisefuzzi 😉 Das Wetter ist jetzt richtig gut. Zum Markt kann ich ja heute nicht, also zu einer anderen Art von Markt, dem MBK. Sind nur ein paar Kilometer durch die Stadt. Das ist übrigens der King Power Mahanakhon, das aktuell höchste Gebäude in Bangkok mit einem neuen Skywalk. Ist vorgemerkt 😉

Im MBK wird die Gelbe geparkt.

Es sich noch früh nicht alles hat schon geöffnet. Ich habe da nichts dagegen. Ein kleiner Rundgang ist mal wieder fällig. Der endet, wie immer, bei DR. ZU.

2 Shorts eingepackt und weiter. Da spricht mich auch noch was für Viktoria an – auch eingepackt. Langsam wieder Richtung Roller. Es sind noch ca. 140 km bis Pattaya und ich muss komplett durch die Stadt. Hier kann immer jemand von rechts oder links, von hinten oder auch entgegenkommen. Augen auf!!!

Der Vorteil, dass ich mit dem Moped nicht den Bezahl-Highway nehmen kann, ist, dass der unten in seinem Schatten verläuft. Sehr angenehm. Die letzten gut 60 km ab Chonburi geht es dann wieder über die Sukhumvit. Ein letztes Tankstopp und dich mache einen kleinen Abstecher. Habe von einer neuen Straße in Chonburi gelesen. Die ist quasi als Entlastung über dem Meer gebaut worden. Ich fahre sie mal ab und die Frage bleibt, was oder wen soll diese Straße entlasten.

Die Anwohner? Kaum vorstellbar und den Durchgangsverkehr ganz sicher nicht. Scheint wohl eher ein Prestigeobjekt gewesen zu sein. Zumindest momentan Geldverschwendung 🙁 Schön zu fahren ist sie aber. Es sind nur noch ein paar Kilometer und die Tour ist beendet. Gegen 15 Uhr komme ich nach 1200 km wieder im The Garden an. Erster Rundumblick – keine Veränderung zur Abfahrt. Geregnet hat es hier übrigens gar nicht 🙄 Gegenüber und bei Jo – keine Veränderung. Gewerklt und gemalert wird auch noch.

Leider allerdings auch keine am Pool. Der ist während meiner Tour neu verfugt worden und es wurden heute Morgen Tankwagen bestellt, die ihn wieder auffüllen. Jo hatte mir auch davon Bilder geschickt

und dann noch geschrieben, dass das mit dem Schwimmen die nächsten beiden Tage dann nichts wird ‘???’ Jetzt habe ich eine Ahnung warum.

Da ist wohl was schiefgegangen. Einer der letzten Tankwagen hat wohl nicht das richtige Wasser geladen. Der Pool sieht jetzt aus wie vorher. Schaun wir mal wie es weiter geht 😀 Ich muss unbedingt zur Massage. Der Schweizer neben Torti macht mal kurz Betriebsferien. Bei der Massage weiß ich auch was es heute Abend zu essen gibt. Ein Salat, dafür hab ich fast alles und ich brauche nur ein paar Kleinigkeiten aus dem Best.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.