23.12.20 Einer im Museum

Frühstück, Blog und die 2-stündige Konferenz mit den Insassen sind erledigt. Ich stöbere ja immer rum, lese Beiträge und wandere mit Google Maps durch die Gegend. Dabei habe ich was gefunden, was ich hier gar nicht erwartet habe. Das „Museum of Budhist Art“ in Nongprue. Nongprue ist ein Ortsteil auf der Darkside. Auf den Besuch freue ich mich schon seit einer Woche. Die große Kamera ist geladen und wird heute zum Einsatz kommen. Wie ich später feststelle, ist irgendwie der manuelle Fokus eingestellt, habe ich aber erst am Museum gemerkt. Deshalb nur 1 Foto von der Anfahrt. Pothisarn/Ecke Sukhumvit ein ganz neues Fascino. Gegenüber ist auch noch ein neuer Tempel. Der kommt auch noch dran. Sukhumvit dann in die Soi Siam Country Club, links und rechts – nach 14 km bin ich da. Zentral liegt das Museum nicht.

Ich habe weit über 200 Fotos gemacht. Die werden nicht jeden interessieren. Hier also nur eine kleine Auswahl. Ich werde noch einen anderen  Beitrag erstellen, nur zum Museum. Da kommen dann alle Fotos rein.

Das Museum ist aus der privaten Sammlung eines Mannes entstanden und es handelt sich um die größte Sammlung einer einzelnen Person. Hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Buddhismus, aber etwas Christentum ist auch dabei. Wie so oft bin ich der einzige Besucher. Normaler Eintritt 500 THB, das lässt etwas erwarten. Aber bis März ermäßigt für 200 THB, auch gut 😀 Licht muss erst mal angemacht werden und ich erhalte eine kleine Einweisung. 16 Räume, 2 km zu laufen und dann noch der Garten. Jeder Raum hat sein Thema, eine Beschreibung und fast immer einen QR-Code. Der verweist dann auf ein Audio bei YouTube, wurde mir gesagt. Alles ist sehr überwältigend und wäre es noch mehr, wenn die Räume größer wären. Alles ist voll und das erschlägt mir umso mehr. Hier einige Eindrücke. Mit ein bisschen mehr Platz könnte man auch besser fotografieren. Nach gut 2 Stunden bin ich durch und gehe mal in den Garten. Hier ist alles etwas chinesisch angehaucht. Von den Vasen soll eine über 1000 Jahre als sein, eine andere 800 Jahre. Das sagte mir ein älterer Thai-Chinese. Der sprach mich dann auch noch mal an und wie sich herausstellte, war er der Besitzer des Museums und der Sammlung. Er ist 85 Jahre alt und sehr stolz auf die Sammlung – kann er auch sein. Es war eigentlich zum viel und ich werde sicher noch mal wiederkommen. Die 500 THB schrecken mich dann auch nicht ab.
Ich bin ja jetzt schon einmal auf der Darkside. Muss ich doch glatt mal um den See fahren und einen Halt bei der Chaba Massage einlegen. Gute Massage in sehr entspannter Umgebung, meine Lieblingsmassage. Ein Blick auf den See. Weitaus mehr Wasser wie im April aber voll ist was anderes. Und die Bar neben der Massage ist auch irgendwie wieder auf. Überhaupt ist am See fast alles offen. Kurzer Stopp beim 7eleven auf ein Getränk. Hunde sind hier echt tiefenentspannt.
Gemütlich wieder zurück zum Loom. Etwas später rufen Carsten und Feng an und wir sprechen auch einige Zeit. Plötzlich ist es schon wieder Abend, Mittwochabend, Bramburi Schnitzeltag. Da muss ich doch einfach hin. Großes Schnitzel mit Zwiebeln – lecker, habe ich vermisst. Einmal die Woche geht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.