06.08.22 etwas gefunden

Bin immer noch mit dem Visum beschäftigt. Es fehlt nicht mehr viel, aber es kommt immer mal was Neues. Zeit, sich um ein paar Bestellungen zu kümmern. Aber vorher mit die Gelbe nach der Tour wieder sauber werden. Jetzt aber noch nicht, ich soll in einer guten Stunde wiederkommen. Kein Problem! Ronny will eine Uhr verschenken und so geht es zu Jack in die Soi Buahkao. Vor Corona hatte er immer einen riesigen Bestand da, heute muss auch er bestellen. Ist allerdings auch keine gängige Marke. Zwei stehen zur Auswahl. Ich habe einen Favoriten, aber Ronny bekommt Fotos von beiden und kann dann entscheiden. Im BigC brauche ich eigentlich nur Tomaten, kann aber auch gleich mal für Claudi nach Räucherstäbchen sehen. Räucherstäbchen haben sie keine besonders große Auswahl, dafür allerdings einen Spin Mop im Angebot. Reinigungsgeräte sind zwar im Condo. Die sind aber nicht meine Abteilung. Ich will so ein Ding, weil es praktisch ist und einfach zu bedienen. Habe aber keine Spanngurte dabei und so wird das verschoben auf Montag. Nachdem mich die neue Ananas Variante von Schweppes nicht überzeugt hat, werde ich den Test der Citrus Rasperry Variante erst mal zurückstellen. Hatte ja nichts für den Kühlschrank und so wieder zur Mopedwäsche. Jetzt kommt die Gelbe dran. Zum Condo und Ronny die Bilder schicken. Plötzlich kommt starker Wind auf und keine 2 Minuten später kam dann auch der Regen. Der hält sich aber in Grenzen. Pooltime! Da wird es plötzlich voll.
Unsere Etage bewohnen zur Zeit 3 Parteien. Nebenan Anita, über 80, mit ihrem Ziehsohn, der aber auch schon 50 sein wird. Daneben dann ein „Stefan“ aus der Schweiz. Sein gesamter Sprachschatz war im Dezember schon nur „OK“, er war merkwürdig, kam aber wohl zurecht. Ich hatte, schon wegen „OK“ keinen Kontakt zu ihm. Anita und Michael schon, wenn auch eingeschränkt, mehr. Scheinbar hat er aber vor ein paar Wochen einen Knacks bekommen und sein Zustand hat sich deutlich verschlechtert. Anita hat seine Familie in der Schweiz informiert, die auch dann kurzfristig kamen, aber nicht viel unternehmen. Dieser Stefan hat keinerlei Vollmachten abgegeben und so kann auch nicht viel unternommen werden. Es wurde ein Thai angeheuert, der sich etwas um ihn kümmert. Klappt nicht so gut, weil er den nicht immer in die Wohnung lässt. Seit ca. einer Woche hat er ein neues Hobby – Aufzug fahren. Rauf, Runter und das 100 Mal am Tag. Geht dann so: Er kommt aus seiner Wohnung und schließ ab (übrigens immer in denselben Klamotten), hat einen kleinen Rucksack dabei. Drückt den Aufzugknopf, der kommt, er geht rein. Dann drückt er die 1 und gleich noch mal die 20. Die Tür geht wieder auf, es macht Pling. Das wiederholt er dann einige Male, bis er endlich nach unten fährt. Unten geht er dann mal kurz zur Straße, kehrt um und fährt wieder zum 20. Stock, schließ seine Wohnung auf und geht rein. Wenige Minuten später beginnt das Ritual von vorne. Das dann über Stunden. Ich höre davon nichts, aber Anita wohnt direkt in der Nähe des Aufzuges und hört jedes Pling. Das ist auch schon im Office aufgefallen und während meiner Tour hat man am Aufzug Schilder angebracht: „Out of Order“.  Geändert hat sich jetzt, dass er zum 19. Stock geht …
Jedenfalls war ich im Pool und Michael, der Ziehsohn war auch da. Dann kam auch Anita und im Schlepptau der Stefan. Scheinbar hat er den Schlüssel verloren und Michael soll sich darum kümmern. Ich habe damit zum Glück nichts zu tun. Bin aber auch schon seit Wochen der Meinung, dass der gute Mann nicht mehr alleine ohne Betreuung leben kann. Da kann dann aber nur die Familie in der Schweiz etwas machen. Die wollen im September noch mal jemanden schicken, der etwas veranlasst. Scheinbar hat Stefans Zustand aber jetzt einen neuen Level erreicht. Michael hat es aber zum Glück geschafft, ihn in seine Wohnung zu bringen. Will gar nicht wissen, wie.

Ich fahre zu Torti. Er hat gemeckert, dass ich immer bei Tara den Hähnchenspieß esse – ich soll auch mal einen probieren. Recht hat er ja und so wird der heute getestet.
Samstag ist BBQ bei Torti, der Spieß ist gesetzt. Dazu kann man sich mit Beilagen vom Buffet bedienen. Zusammenfassend lecker. Der Spieß ist ähnlich, wie der von Tara – Gleichstand. Das Kartoffelsalat „Berliner Art“ superlecker. Da musste ich mich zurückhalten, um nicht nochmal nachzuholen. Krautsalat, Gurkensalat und Tomatensalat dürften für mich etwas mehr Essig haben und könnten für mich mehr Gewürze vertragen. Das ist allerdings nur meine persönliche Meinung. Torti meinte, seine Gäste würde es so bevorzugen und somit hat er recht. Man kann es nicht für jeden recht machen, ist auch OK für mich, ich kann ja nachwürzen. Spieß ist ja nur ein Gericht beim Grillfest. Zum Spieß sind mir Bratkartoffeln lieber, aber ein Schweinesteak und dazu den Kartoffelsalat kann ich mir fürs nächste Mal gut vorstellen.

Morgen ist Sonntag 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.