Bangkok Pattaya Hospital

Ich werde also in so ein Behandlungsabteil geschoben und nach kurzer Zeit kommt auch ein Arzt, der mich untersucht. Ich erkläre ihm, dass ich gestern schon bei einem Doktor war und der auch der Meinung war, ist eine verschleppte Bronchitis und der Doktor hat mir auch Medikamente gegeben. Eigentlich bin ich ja nur zur Sicherheit hier. Nein meint der Doktor, das sieht viel mehr danach aus, dass ich einen leichten Herzinfarkt gehabt habe und er werde das jetzt mal genau untersuchen!

Durchaus erstaunt harre ich der Dinge ,die da rund um mich herum passieren. Und es passiert einiges. Um mich herum sind immer mindestens 2 Krankenschwestern und Ärzte geben sich den Vorhang in die Hand. Es wird Blut abgenommen, ich werde gepiesackt, Blutdruckmessen, EKG und das wiederholt. Als nächstes Thorax röntgen. Irgendwann steht fest es ist das Herz. Ich werde da bleiben und noch heute mit einem Katheder über die Hüfte operiert. Ups, was ist das denn! Ich wurde dann gegen 16 Uhr in den 6. Stock in die Kardiologie gebracht und schon mal auf die Prozedur vorbereitet. Aus irgend einem Grund war ich in keinster Weise beunruhigt. Ich war noch nie selbst im Krankenhaus, aber was hier so passierte empfand ich in höchsten Maße professionell.

Zwischendurch kam dann mal wieder Dr. Kitti und erklärte mir, was er später tun würde. Alles ganz ruhig. Also Katheder in die Hüfte und dann in Richtung Herz um zu schauen, was das ganz genau los ist. 19 Uhr werde ich in den OP geschoben und ich glaube ich habe nicht mal eine Betäubung bekommen. Ich war beim ganzen Eingriff bei vollem Bewusstsein. Gut das ich hier bin, meint auch Dr. Kitti. Er findet 2 Baustellen, eine repariert er mit einem Stand. Nach dem Eingriff erklärt er mir, dass er noch einmal ran muss, denn um an die 2. Baustelle ran zu kommen muss er erst noch eine Umleitung einrichten. Ich komme wieder in die Kardiologie in die Wachstation. Da bleibe ich diese Nacht. Nun hatte ich schon am Nachmittag alle meine Wertsachen wegschließen lassen und da es mittlerweile nach 20 Uhr am Sonntag war, kam ich auch nicht ran. Somit konnte ich natürlich keinen informieren. Die Nacht war recht ungemütlich, denn total verkabelt, mit Blutdruckmesser und Kochsalzinfusion konnte ich nicht meine gewohnte Schlafposition einnehmen. Schmerzen keine, aber ich kann nur etwas dösen – ich weiß nicht, warum ich nicht auf dem Rücken schlafen kann. Während der Nacht, werden mehrfach Werte notiert. Eine Krankenschwester sitzt die ganze Nacht vor meinem Zimmer an ihrem Schreibtisch. Zwischen mir und ihr ist eine Glasscheibe, sie beobachtet mich die ganze Zeit. Die Nacht ist auch überstanden, ich fühle mich gut und nach 8 Uhr kann ich auch wieder an meine Wertsachen. Handy, Tablet  und Schlüssel sind jetzt das wichtigste.

Während der Nacht  habe ich mich entschieden bis zum Verlassen des Krankenhauses so gut wie keinen zu informieren. Kann eh keiner was machen. Gar keinen informieren geht auch nicht, denn ich brauche ja ein paar Dinge. Wolfgang! Ich brauche ein paar Klamotten und mein Laptop. Ich will ihn anrufen – Handy leer, denn einmal Akku alle und dann hatte ich wohl auch noch aus versehen „Mobile Daten“ eingeschaltet und somit war auch noch mein Guthaben weg. Zum Glück konnte ich Wolfgang per Skype über das Tablet erreichen. Er kam auch gleich vorbei und gab ihm den Schlüssel mit, damit er die Sachen aus dem Apartment bringen konnten. Eine gute Stunde später war er wieder mit den Sachen zurück. Ich wurde dann in die normale Abteilung, eine Etage höher verlegt. Großes Einzelzimmer mit allem Komfort – Blick auf den Hafen von Laem Chabang (Da wo die Aida abfährt)

Versicherung:

Ich bin zum Glück hervorragend versichert. Habe seit 20 Jahren eine Jahresversicherung mit umfangreichen Leistungen und das ist auch gut so. Das Bangkok Pattaya Hospital ist komplett Privat und auf dem höchsten Standard. Ärzte und Krankenschwestern sind extrem gut ausgebildet. Die medizinischen Geräte auf dem neuesten Stand. Zudem wird hier mit Personal nicht gespart. Das alles hat auch seinen Preis. Die ersten 24 Stunden schlagen mit 485.000 THB gut 11.000 Euro zu buche. Zu diesem Zeitpunkt ist die Versicherung (Die Europäische Reiseversicherung gehört zur ERGO!) bereits informiert. Am morgen habe ich mit einer netten Dame telefoniert. Sobald der medizinische Bericht da ist geht die komplette Kostenübernahme raus. Teil 2 wird noch mal ca. 700.000 THB kosten. Leider hat in der Verwaltung jemand die Roland Versicherung ins Gespräch gebracht, die die Kosten natürlich abgelehnt haben,zu kleinen Verwirrungen führte.

In der zweiten Nacht habe ich hervorragend geschlafen. Leider war um 6 Uhr die Nacht wieder vorbei. Ach ja, gründlich sind sie ja. Gestern wurde dann auch noch festgestellt, dass meine Zuckerwerte zu hoch sind. Also kommt neben Blutdruck messen jetzt auch noch regelmäßig eine Zuckerkontrolle dazu. Gehe zwar in Deutschland nicht oft zum Arzt, aber dass hätte er, mit meiner Veranlagung erkennen dürfen.

Vormittags habe ich dann noch mal mit einem medizinischen Übersetzer gesprochen. Die ERV möchte eine Genehmigung haben die Krankenakte einzusehen und auch eine Kopie des Flugtickets. Damit sollte dann alles OK sein, wenn er sich nicht mehr meldet – hat er nicht. Wolfgang kam mich besuchen und wir haben uns was unterhalten. Später kann dann auch noch Dr. Kitti. Teil 2 wird wohl am Donnerstag gemacht. Ansonsten passiert nicht viel im Krankenhaus. Dösen, Fernsehen, Lesen …

Die Nacht ist hier immer um 6 Uhr vorbei, ab da wird gemessen, gepickst, gewogen. Ich fühle mich recht gut. Nur die Wunde an der Hüfte schmerzt beim Aufstehen. Wir warten auf die Freigabe aus München. Telefonisch ist alles OK, aber das Krankenhaus will es eben auch schriftlich. Geplant ist der 2. Eingriff für morgen, Donnertag zwischen 2 und 3 Uhr Nachmittags. Nachmittags war Wolfgang wieder da. Hoffe, dass die Freigaben bald kommt.

Donnerstag Morgen ist ist sie immer noch nicht da. Um 3 Uhr morgens deutscher Zeit rufe ich in München an. Alles soll in 3-4 Stunden da sein. Ist es aber nicht – die Freigabe kommt erst um 16 Uhr thailändischer Zeit. Der Eingriff wird also auf Freitag verschoben, zwischen 8 und 9 Uhr. Wolfgang war auch wieder da.

So können übrigens Krankenhauszimmer aussehen

11 BP Hospital 0111 BP Hospital 02 11 BP Hospital 03 11 BP Hospital 04 11 BP Hospital 05 11 BP Hospital 06

und so die Aussicht vom Zimmer

11 BP Hospital 07 11 BP Hospital 08 11 BP Hospital 09 11 BP Hospital 12 11 BP Hospital 11 11 BP Hospital 10 11 BP Hospital 13 11 BP Hospital 14 11 BP Hospital 15 11 BP Hospital 16

Das Körbchen hat mir der Chef von meiner Apartmentanlage gebracht – Sehr nette Geste, die ich sicher so nicht erwartet habe

11 BP Hospital 17

Freitag kurz vor 9 Uhr geh es dann los. Eine Etage tiefer wird der Eingriff durchgeführt. Wieder ohne Betäubung. Nach 90 Minuten ist alles vorbei. Alles gut verlaufen und ich werde zur Kontrolle in die „Intensivstation“ gebracht. Ein Horror! Total verkabelt, mein linkes Bein darf ich nicht bewegen, aufstehen schon mal gar nicht. Ich kann nicht auf dem Rücken schlafen, deshalb war das deutlich unangenehmer wir beider Eingriffe zusammen.Wolfgang war auch wieder da. Geschlafen habe ich fast gar nicht und ich war froh am Freitag Vormittag wieder in die 7. Etage zu kommen. Hier wird dann noch mal für einen Tag kontrolliert.

Den Samstag habe ich dann auch rum gebracht und jetzt kann ich es kaum erwarten hier wieder raus zu kommen, was nichts mit dem Krankenhaus zu tun hat, denn das ist SPITZE!

Morgen geht es weiter;-)

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Bangkok Pattaya Hospital

  1. Hallo Erich , Du machst Sachen. Ersteinmal die Besten Genehsungswünsche aus Kölle. Hoffe Du erholst Dich gut u bist schnell wieder fitt. Wie wünschen Dir trotzdem frohe Weihnachtstage !!! Liebe Grüße

    Marco , Dani , luis&Leon

  2. Lieber Erich!
    Von hier aus mal „Alles Gute“ und schnelle Rekonvaleszenz, Du alter Heini !!
    Mach et joot in biss bald in alter Frische.

    Norman

  3. Mensch Erich, muss ständig an Dich denken 🙂 Du hast uns ja einen Schrecken eingejagt. Zum Glück warst Du wohl tatsächlich in diesem Krankenhaus in den besten Händen! Weiterhin gute Besserung, schone DICH…
    Genesungsbützje Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.