29.11.16 fast 200

Heute stand mal wieder Wolfgang auf dem Plan. Der 77 jährige, der von Pattaya aufs Land gezogen ist und sagt, er wäre damit sehr zufrieden. Ich glaube ihm ja immer noch nicht. Heute bin ich etwas später los, denn Roland kam noch auf einen Kaffee vorbei.Pluak Deng/Pak Phreak liegt ca. 85km von Pattaya entfernt. Bei den ersten Touren habe ich immer die schnellste Strecke über die Autobahn 36 genommen. Mittlerweile eher eine schönere über Seitenstraßen. Das war der Blick der mich auf die Suche nach dem Tempel gebracht hat.06-ueber-land-003 06-ueber-land-002Die Fahrt war gut und als ich ankam, war Wolfgang gar nicht da. Er kam ein paar Minuten nach mir – lädiert, weil mit dem Moped gestürzt. Er neigt dazu Strecken zu fahren die nicht wirklich für Mopeds geeignet sind und wenn dann noch Jemand mit dem Pickup entgegen kommt, dann nützt einem die „Vorfahrt“ eben auch nichts und Sturheit wird mit Sturz bestraft. Der Sturz selbst ist nur ein Kratzer am Ego. Die davongetragenen Schürfwunden sind dann ein anderes Thema. Wissen tut er das – wahrhaben aber nicht – sollte er aber. Der Mangel an Gesprächspartnern lässt es dann nur so aus sich heraus sprudeln. 00-diverses-07 00-diverses-08 00-diverses-09Da kommt dann alles zusammen, amüsant, verärgert und vieles mehr. Gegen 4 Uhr habe ich mich dann mal wieder auf den Rückweg gemacht. Viel Land hier06-ueber-land-004 06-ueber-land-005 06-ueber-land-006Der Navi-Test für die Tour nach Korat war erfolgreich00-diverses-05 00-diverses-06Hier noch mal die neuen Anbauteile, weiß gar nicht, ob ich die schon vorgestellt habe00-diverses-03 00-diverses-04

Aber eben auch ein Stausee. Mindestens 10 mal dran vorbei gefahrenen ohne ihn auch nur zu sehen bin ich mal an den See ran gefahren. Zumindest ein schöner Platz zum Angeln06-ueber-land-009 06-ueber-land-008 06-ueber-land-007

Da ich auf dem Rückweg sowieso am Maprachan See, einem der Wasserreservoirs von Pattaya vorbei kam, habe ich im Brasshouse angehalten und etwas gegessen. Noch an meinem Soda nuckelnd setzte sich ein, sagen wir mal leicht angetrunkener Engländer namens Wayne zu mir. Auf der Darkside ist Mann über jeden „Neuen“ dankbar uns so hörte ich mir auch noch große Teile seiner Lebensgeschichte an. Seemann, arbeitet in Mexico für eine Reederei die für Chiquita mit 37 Seemeilen Bananen nach Europa bringt und ihm 600 USD am Tag bezahlt. Gerade großes Haus verkauft und Neues in Pong gebaut … – Ach ja 😉06-ueber-land-011 06-ueber-land-010

Dunkel war es als ich zum Zimmer zurück kam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.