22.11.18 Es wird gemacht, oder auch nicht

Das Morgenprogramm ist erledigt und ich fahre mit Jo zum Mopedschrauber auf die Sukhumvit. Es gibt die neuen Stoßdämpfer und auch die Batterie wird eingebaut. Jo ist mit Rolands Fohlenroller da. Seine Bandscheiben verlangen nach auch nach einem neuen Stoßdämpfer, weil sie diese Aufgabe nicht mehr übernehmen wollen. Sofort wird überall gewerkelt. Der Chef stimmt erst mal alle Geister gut ein und einer wird losgeschickt das Ersatzteil für Jo zu holen. Wir haben zwar den Termin gemacht und ich war ja auch gestern noch mal da, aber … wir sind halt in Thailand. Da muss noch was nachgebessert werden – an der Kirmesbeleuchtung
Nach einer guten Stunde ist dann aber alles erledigt. Für mich soll es dann zum Tukom gehen. Wie man sieht gibt es nicht nur meine Gelbe. Ich will meine Kamera abholen. Jo will mit und sich nach etwas anderem erkundigen. Schon nach ein paar Metern ist Jo ganz begeistert von den neuen Dämpfern, bei mir ist der Unterscheid nicht so groß und wird sich eher auf den langen Strecken zeigen. Meine „alten“ waren ja auch noch nicht ganz so fertig wie die an Rolands Moped. Wieder mal am Friendship geparkt. Rauf auf den 3. Stock. Kamera liegt da, aber repariert ist sie nicht. Aber warum? Ja, das Display wäre kaputt, aber eben auch die Hauptplatine. Da gäbe es einen Wasserschaden! Wasserschaden, die kamera ist doch nicht naß geworden. Der Techniker wird gerufen und sagt etwas von „burnt“ Kurzschluß auf der Platine. Er meint, oder versucht zu erklären, es hätte wohl mal einen“Wasserschaden“ gegeben und dabei wäre die Hauptplatine engegriffen worden. Mit der Zeit hätte sich dann ein Kurzschluss entwickelt und dadurch wäre dann auch das Display beschädigt worden. Eine Reparatrur würde sich nicht lohnen und so hätte er nichts gemacht. Ich mag die Kamera und während der Wanderung durchs Tukom suche ich einen alternativen Reperatur Shop. Jo weiß jetzt was er will und wird in nächster Zeit zuschlagen. Wir trennen unds und ich fahre noch mal zur Harbor Mall um dort auch noch mal mein Glück mit der Kamera zu versuchen. da gibt es gar keinen Shop dafür, Bangkok oder Tukom in der Tai eben. Da muss ich erst noch mal drüber schlafen. Neu ist die Kamera ja nicht mehr, hat schon einige Jahre ihre Dienste getan, mal sehen.
Erst mal zurück, ader besser, ich mache mich auf den Rückweg. Tanken muss ich noch und ich will ja auch beim Amulett Män vorbei. Er st da und hat sich aber entschieden mein Amulett nicht zu verpacken, sondern es einem Kollegen zu übergeben. Er fährt mit mir hin, wir werden uns einig. In einer Wochen kann ich es abholen.
Zu den Ketten: Patrick hatte mich gebeten ihm 30 „Ketten“ für Amulette mitzubringen. Er kauft die immer in Bangkok, ich bin in Pattaya;. Amulett Män kennt aber jemanden. Da bringt er mich auch hin. Alles wieder auf Thai und Hände und Füße 😛 und die Unterhaltung dauert etwas. Es stell sich folgendes heraus. Diese „Ketten“ gibt es , wie erwartet in 2 Varianten. Maschinell und Handgemacht. Er macht sie selbst und braucht pro „Kette“ ca. 3 Tage. Diese Ketten kosten dann das 5-8 fache der maschinell hergestellten. Das wiederum ist weder preislich noch zeitlich in Patricks Planung. Ich könne ja mal bei Lazada suchen. Das werde ich, nu leider habe ich noch nicht der genauen Namen für diese Art von Ketten in Thai Schrift herausgefunden, aber ich habe eine Idee.
Jetzt aber zum Loom und in den Pool. Ich treffe mich heite mit Wilfried aus Glessen. Der ist heute angekommen und war schon ettliche Jahre nicht mehr in Pattaya. Ich komme aus dem Pool und es wird dunkel, sehr dunkel und es fängt an zu regnen, richtig zu regnen. Nach einer guten Stunde hört es dann auch und in bin, wie geplant, um 18:30 am Loma Resort bei Wilfried. Ich drehe mit ihme eine kleine Runde mit dem Moped, bovor wir zu Mr. Chicken zu Essen gehen. Anschließend  noch auf ein Stündchen zu Torti. Wilfried will noch wa  spazieren und ich bringe „seine Zigaretten“ zum Loma Hotel bevor ich mich zum Loom aufmache.
Abends ist die „große Kamera“ eher lästig. Hier kann ich mit der „Kleinen“ aber nichts machen und obwohl ein Telefon ja ein Telefon ist, werde ich wohl abends auf mein Telefon zurückgreifen. Aber eben nur ausnahmsweise 😳 und vorübergehend.

4 Gedanken zu „22.11.18 Es wird gemacht, oder auch nicht

  1. Hey Erich
    Frag echt nur nach wenn Du eh irgendwo bist, nicht extra rumkutschieren Ganz witzig um Deinen Lesern mal Amulette näher zu bringen…. schau mal Deinem Schrauber der hinten am Moped schraubt auf das Maurerdekolllete, daran erkennt man wie tief verwurzelt das ganze ist LG und bleib gesund

    • Ja ist mir auch aufgefallen. Für mich gibt es ntürlich wieder mal keine Schnüre, die lang genug sind.

      … und so etwas sehe ich als persönliche Herausforderungen an – da ist aufgeben keine Otion 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.