14.12.18 400 zur Küste

Das Hotel war eigentlich OK, nur waren meine Erwartungen etwas höher – anhand der Beschreibung. Ich mag auch keine Hotels die im Zimmer Listen haben, was man bezahlen muss, wenn man bestimmte Zimmereinrichtungen beschmutzt oder beschädigt. Die Liste hier war 4 Seiten lang. Da Jacuzzi kostete 129.000 THB. Gebucht war ohne Frühstück uns, da meine Erwartungen auch hier nicht sehr hoch waren, habe ich darauf verzichtet mich da einzubuchen. 2 Tassen Kaffee haben gereicht. So bin ich dann aber auch um halb neun schon los. Es ist noch recht kühl. Im vorbeifahren, noch vor meinem ersten Tankstopp sehe ich am Rand ein Schild mit einem Mönchskopf drauf, Thai Schrift drunten und dann 130 km. An der Tanke dann einen Kaffee und ein Sandwich und weiter. Ja, morgen lasse ich dich wieder sauber machen. Das Schild von vorhin sehe ich wieder 90 km. Wie jedes Mal werde ich und alles anderen an der Kontrollstelle am Ta Phraya Nationalpark kontrolliert. Freundlich, den Führerschein gezeigt mit einem Lächeln und Daumen hoch werde ich verabschiedet. Das Schild ist wieder da 70 km. Ich will mir mal den Markt in Aranyaprathed an der Kambodschanischen Grenze ansehen. Der Markt ist riesig, die Auswahl an nicht riesigen Kleidungsstücken ist auch riesig. Heißt für mich nichts dabei. Dann also weiter nach Pattaya über die 35. Da ist das Schild wieder 20 km( Nein, ich habe kein Foto davon gemacht. Da bin ich ja noch davon ausgegangen, dass ich es finde 😕 ). So da wird quasi schon 130 km vorher für einen Tempel geworben und der scheint auf meiner Strecke zu liegen. Da fahre ich doch mal hin. Ich hatte ja schon mal etwas zu Beschilderung geschrieben. Seit Buriram habe ich 5-6 Hinweisschilder gesehen. Ich achte die nächsten 20 km genau, aber da ist nichts mehr. Oder nichts mehr, was den vorherigen Schildern ähnelt. Nach 30 km stelle ich fest, dass ich sicher daran vorbeigefahren bin. Typisch wäre, dass dann ein anders gestaltetes Schild zum Abbiegen aufgefordert hat und das ist dann wohl an mir vorbeigegangen. Eben aber mal bei Maps nachgeschaut. Es müsste der Wat Nakom Tham gewesen sein. Sicher lohnend gewesen – beim nächsten Mal dann. Noch 190 km und ich mache einen Halt. Das dir hier ein „Geisterfahrer“ entgegenkommt ist hier nicht ungewöhnlich und da regt sich Niemand auf Jetzt könnte ich zwar durchfahren, aber ich will noch mal eine Pause machen. So 90 km vor Pattaya denke ich die nächste PTT ist meine, aber es kommt keine mehr mit Benzin, 3 mit NGV Gas habe ich gezählt bevor ich dann bei Amata City noch mal gehalten haben. Vollgetankt und dem Popo ein bisschen Ruhe gegönnt. Seit gut 50 km hat auch der Verkehr wieder zugenommen und die Fahrer, meist Thais, werden stressiger, hektischer und unberechenbarer. Zu Ende ist das entspannte dahin rollen. Pattaya hat mich wieder. Es geht aber nicht direkt zum Loom, sondern erst mal zum Makro, ein paar Sachen fürs Frühstück einkaufen, und bei Oma vorbei die Wäsche abholen. gegen halb vier bin ich wieder im The Garden. Alles auspacken und mich selbst in den Pool schleppen. Kalle schlägt vor in der Soi 17 in dem „neu“ entdeckten Restaurant, dass Jo und Günther schon lange kennen, Essen zu gehen. Ronny empfiehlt mehreres, auch Cordon Bleu und die BBQ Sauce. Ich will heute was zerschneiden. Kalle bestellt die Spieße, ich das Cordon Blue mit der BBQ Sauce. Alles ist gut, nur ist Cordon Bleu in Thailand selten eine gute Wahl, weil der Käse hier fast immer recht „geschmacklos“ ist. Alles in Allem werde ich aber sicher wiederkommen, denn bis auf den Käse war alles gut. Viel zu spät habe ich mal wieder festgestellt, das ich ja einer Art Kamera dabei habe.

Kalle guckt nur skeptisch, ihm hat es auch gefallen, sehr sogar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.