04.01.19 Ein paar Tropfen

Viele haben sich bei mir gemeldet und besorgt nach dem Tropensturm gefragt. Der ist im Süden des Landen 700-900km entfernt. Hier in Pattaya ist es nur etwas bedeckt. Kein Wind, nichts. Ein frisches Lüftchen wäre sogar ganz nett, kein Sturm natürlich. 😉
Jo braucht eine neue Mikrowelle. Seine hat den Geist aufgegeben und da er hier ja ganzjährig lebt, braucht er Ersatz. Eigentlich wollte er heute schauen und dann morgen noch mal mit dem Auto los. Ist doch Unsinn, ich fahre mit und dann kann ich die Mikrowelle auf der Gelben mitnehmen. Ziel ist die Index Mal auf der Sukhumvit. Jo neigt etwas dazu jeden Artikel des Ladens und der ist sehr groß, zu betrachten bevor er zum Gesuchten übergeht. Ich bin j eher der rein-raus Typ. Zwei kommen in die engere Wahl, aber wir gehen noch mal auf die andere Seite der Suk. Da ist Num Chai, ein großer lokaler Markt, so wie bei uns Media Markt. Was anderes, was ihm gefällt gibt es da auch nicht. Zurück im Index, denn da haben wir die Mopeds geparkt, wird die von Samsung eingepackt und auf die Gelbe geschnallt. Ich fahre damit in Richtung Loom, Jo muss noch was anderes besorgen. Da geht auch noch ein 6er Pack Wasser drauf. Carsten meldet sich, wir treffen uns später, Feng bleibt zu Hause. Ihr geht es heute nicht gut. Vor dem Treffen fahre ich noch mal bei Torti zu Hause vorbei, mein 3. Versuch diese Woche hat Erfolg und ich kann ihm endlich alles Gute zum neuen Jahr wünschen. Dann aber auch gleich zur Massage, die heute etwas kurz ausfällt. Die fehlenden 10 Minuten werden beim nächsten Mal nachgeholt. Mit Carsten geht es dann erst Mal zu Mr. Jack seine Uhr abholen. Fahren dann aber in die Darkside zu unserem eigentlichen Ziel, der Flintstone Bar, dem Vereinslokal der Bandidos, quasi Franks 2. Heimat. Interessant was so auf Thailands Straßen so rumfährt. In der Bar ist es echt witzig. Wir beide kommen rein, gehen zu Theke und bestellen etwas. Keine 20 Sekunden später stehen die Getränke auf dem Tresen und 2 nette Damen neben uns. Passiert hier schon mal. Wir fragen die Lady hinter der Theke nach Frank und bekommen die Rückfrage „Longhair Frank“ oder „Nohair Frank“. „Longhair Frank“ ! 😀 Das weitere ist allerdings nicht wirklich verständlich und Carsten zückt das Telefon und ruft ihn an. Es stellt sich raus, er ist auch vor Ort, aber in einer Besprechung. Kommt aber trotzdem für einen kleinen Schnack raus. Als unsere „Begleiterinnen“ ihn kommen sehen, nehmen sie deutlich Abstand und sind nach einer Minute auch nicht mehr zu sehen. Frank muss wieder in sein Meeting. Wir bleiben in Kontakt. Carsten und ich trinken noch etwas in Ruhe, werden aber sehr aufmerksam und respektvoll von der Belegschaft betraut. Begleiterinnen stellen sich nicht mehr ein. Die sitzen mittlerweile vor der Tür und tun was sie sonst auch immer tun. Spielen am Telefon. Ich kaufe mir noch ein Shirt, Frank hatte einen Member beauftragt mir die Artikel zu zeigen. Nach einem weiteren Drink gehen wir dann und werden von den Begleiterinnen draußen nett verabschiedet. Schon auf der Hinfahrt hat es ein paar Tropfen geregnet und auch jetzt leichter Regen. Carsten fährt mit einem weiteren Stop bei Mr. Jack, sein Armband löst sich plötzlich auf, zu Feng, ich will noch was Essen. Erster Plan Borussia Park, geht aber nicht, weil alle Tische reserviert sind. Dann fahre ich halt zu Mr. Chicken 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.