06.12.19 Re-Entry

Die Kaffeetanten planen und verwerfen.
Ich, als Allgemeinberater, muss mich heute mal um doppelte (eigentlich vierfache) völlig unorganisierte Kontakte annehmen. Mann wundert sich. Ich beschaffe das „Werkzeug“ zeige ein Beispiel, aber da muss er durch und der andere dann später auch mal. Markt war eigentlich geplant, aber geht heute nicht. Immigration mit Roland muss aber sein. Er ist schon wieder fertig und meint, nach dem Kaffee erst mal in den Korbsessel der Monkey Bar – eine n Kaffee trinken – NÖÖ! Wenn schon, dann direkt nach Jomtien und dort am Meer noch was trinken. So wird es gemacht.
Hier sitzt man doch viel netter. 14 Uhr kann er sein Visa abholen, gegen 13:30 wird er schon etwas hektisch. Ich kann ihn  noch was zurückhalten, aber kurz vor 14 Uhr sind wir dann auch in der Immigration. Das Abholen dauert nur Sekunden, jetzt noch sein Re-Entry. Der Antrag ist vorbereitet, aber der Pass muss noch mal kopiert werden. Das ging vorher ja nicht. Neue Nummer für Schalter 2 ziehen und warten. 15 sind vor uns. Hätte nur gut 5 Minuten dauern können, aber die Bürokratie und die Visa-Service. 3 Personen bearbeiten den Vorgang. Person 1 nimmt den Pass mit Antrag an, kassiert die Gebühr von 1000 THB stempelt alles in den Pass. Person 2 nimmt den Vorgang elektronisch aus, heißt tippt alles in den Computer der Immigration. Person 3 erstellt dann noch maschinell eine Quittung und gibt den Pass dann wieder aus. Person 1 machte gerade eine kleine Pause, wobei Person 2 + 3 weiter arbeiteten. Dann kam P1 und bearbeitete 3 Vorgänge – noch 12 vor Roland – und ca. 20 Vorgänge von Visa-Servicen, die immer mal wieder zwischendrin Pakete mit Pässen abgaben. Danach wurden wieder 3 Vorgänge bearbeitet usw. Noch 6 vor Roland – jetzt machte allerdings P2 eine Pause dadurch bekam P3 keine Vorgänge mehr und beschäftigte sich anders. P1 bearbeitete jetzt 3 lokale und 10-15 externe Vorgange, setzte sich dann an den Platz von P2 und gab sie in den Computer ein – noch 3. Nächste Runde und P3 hatte auch wieder etwas zu tun. Nach einer Stunde, Roland dachte schon, er müsse Montag noch mal wieder kommen, hatte er auch sein Re-Entry. Roland war schon wieder willens eine Kaffeepause einzulegen – nix da, jetzt gehen wir was einkaufen. Über die Sukhumvit zurück, ich muss mal wieder tanken und dann zum Makro. Ich brauche ein paar Kleinigkeiten, Roland einiges, denn er will ja am Wochenende Bolognese kochen. Trotz Hackfleisch im Gepäck fragt er noch mal nach einer Kaffeepause oder als Alternative ein Zwibi an der Cornerbar – er ist geschafft. Nix da, mit dem Mett zurück zum Loom. Er ist geschafft, ich bin der Meinung, wir haben doch gar nichts gemacht – Rentner eben. Er geht später noch zum Dämmerschoppen, ich bleibe mit meinem Salat im Loom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.