13.03.20 … wenn es sein muss

Roland hat sich gestern neue Schlappen gekauft. Kein Grund die alten wegzuschmeißen 😀  Die Latschen sollen in Roland-Style aufgehübscht werden. Das heißt bei Roland, die werden einfach mal grün gesprüht. Zuerst sollte ich das Latschen dabei festhalten. Ich lehnte dankend ab. Dann sollte ich zumindest mitkommen. OK aber dann kommt meine Kamera auch mit.

Nicht nur ich habe fasziniert zugeschaut, auch das kleine russische Mädchen war fasziniert. Nachdem dieses Drama beendet war stand dann etwas Normaleres an. Die Mopeds sollen gewaschen werden. In der Soi 13 soll ein neuer Laden sein. Ist er auch und vor allem neu, denn es gibt noch keine guten Aufenthaltsgelegenheiten und in der Sonne warten, dazu hatte ich keine Lust. Weiter zu Poseidon auf der Photisarn. Vorher noch um die Ecke in den Spezial-Supermarkt. Da kann man einiges günstig schnappen. Habe ich getan. Die Wäsche war heute so schnell, dass wir nicht mal ausgetrunken haben. Roland ist weiter zum Buakhao Markt. Es braucht noch Plastikgürtel. Ich sag da mal nichts zu. Ich weiter zum Reifenhändler und mal Luft prüfen lassen. Die haben dort ein Gerät mit Anzeige, bei den anderen Schraubern geht das nach Gefühl und das kann täuschen. Ich fahre mal zum See, oder was davon noch übrig ist. Und das ist wahrlich nicht viel. Der Maprachan See ist eines der Wasserreservoire von Pattaya. Die Reserven sind aufgebraucht. Ich gönnte mir dann noch eine 90 Minuten Fußmassage bei Chaba und weil ich so beim Gönnen war, bin ich mal zum BigC an der Tai gefahren. Dort wartete dann noch ein Kokosnuss-Eis auf mich.
Ich bekomme viele Fragen: Wie ist das denn hier mit Corona? Zuerst mal bin ich froh im Moment hier zu sein. Hier hat man schon immer Leute mit einem Mundschutz gesehen. Mag sein, dass es jetzt ein paar mehr sind, aber alles ganz minimal. Hier herrscht keinerlei Hysterie. Klopapier und Nudeln gibt es überall. Alles entspannt hier. Nach dem Eis noch was Wasser gekauft und das war dann auch das Stichwort für den Pool. Da hat man dann auch Zeit sich zu überlegen, wo man heute Essen geht. Dauerte nicht lange: bei Tara. Wie immer sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.