27.11.20 Rolands Visum ist da

Morgens schon ist die Bestätigung für das Quarantäne-Hotel im Posteingang. Für mich und Roland, aber nicht für Günter. Warum ich auch die für Roland bekomme, schätze, weil ich auch seinen Pass ans Hotel weitergeleitet habe. Günter hat das ja selbst gemacht. Der hat auch Nachricht bekommen, er soll bezahlen, aber keine Bestätigung. Er klärt das. Ich kann Roland irgendwie mit zum Bahnhof mitnehmen. Jetzt muss er alleine weiter. Ich muss noch was Taxi fahren. Immer mal wieder auf die COE Seite gegangen und geprüft, ob schon eine Antwort da ist – ist ja eigentlich noch zu früh, aber man kann ja nie wissen
Kurz vor 15 Uhr rufe ich Roland mal an. Visum hat er, es war extrem stressig, weil doch wider erwartend viele Leute bei der Botschaft waren. Er, das kleine Wiesel, hat sich aber vorgemogelt, denn um 15 Uhr war seine Rückfahrt gebucht. Er schafft es auch mir vom Bahnhof in Frankfurt ein Bild vom Visum zu schicken und so kann ich schon mal seine COE Anmeldung starten.

Wenigstens ein paar Stunden gewonnen. Zwei Stunden später ist er wieder bei mir, logisch, fertig mit der Welt. Nächster Punkt ist die Bezahlung des Hotels. Wir sind vorbereitet, alle haben ein Konto im Land, ausreichend gefüllt, und von da aus soll überwiesen werden. Anders als in Deutschland sind Überweisungen dort innerhalb von Sekunden auf dem anderen Konto. Roland hat auch meine Bank und so beginne ich mal um es ihm noch mal zu zeigen. Auf einmal höre ich ein „OH OH“ neben mir, als ich das OTP (vergleichbar mit der TAN) erhalte, um die Überweisung abzuschließen. Alles OK, aber mir schwand nichts Gutes und ich habe auch schon eine Ahnung warum ich dieses „OH OH“ gehört habe. Meine Überweisung ist abgeschlossen und jetzt zu Roland. Roland was ist los? Meine Ahnung stellt sich als richtig heraus! Typisch Roland Motto: Brauch ich nicht, dann mach ich es auch nicht, weil mich das nur verwirrt. So jetzt auch! So wie er ja in Deutschland auch Internet auf seinem Handy nicht „braucht“ und es somit auch nicht nutzen kann, so hat er darauf verzichtet seine Thai Handykarte (natürlich hat er da auch kein Internet und ist auch dort immer auf WLAN angewiesen) nicht für das Roaming freigeschaltet. Das war mir eigentlich schon klar und weil mir das klar war, hatte ich ihm dringend ans Herz gelegt das zu ändern oder aber zumindest, kurz vor der Abreise aus Thailand, die hinterlegte Nummer in seinem Thai Konto durch die deutsche Handynummer zu ersetzen. DENN bei einer Transaktion schickt die Bank diese TAN an die hinterlegte Nummer. Das „OH OH“ kam also aus der Richtung!

Er hat weder das Roaming freigeschaltet, noch die Nummer geändert. Als wir jetzt seine Überweisung machen wollten, konnten wir die natürlich nicht abschließen, denn in Deutschland kann er ja die Thai Karten nicht nutzen und somit auch kein OTP empfangen.

Jetzt wird er völlig panisch. So geht es auf jeden Fall nicht. Was nun? Kreditkarte? Hat er, aber natürlich weiß er nicht, ob die Deckung ausreicht. ICH schau mal auf seinem Konto nach – mehr als ausreichend, viel zu hoch ist der Verfügungsrahmen (Montag geht er zur Bank und reduziert den auf einen vernünftigen Betrag). Da er aber auch keine Ahnung von Kreditkarten hat, ist ihm auch nicht klar, wie er denn jetzt so bezahlen kann. Ich erkläre es ihm nochmal und schicke dann mit meiner Zahlungsbestätigung seien Kreditkartendaten ans Hotel. Hätte man auch schon bei der Bestellung eingeben könne, aber da wollte er ja noch überweisen.

Übrigens auch Günter hatte das gleiche Problem

Jetzt warten wir wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.