03.12.20 Endphase

Ich brauche Dokumente in Frankfurt am Flughafen, in Bangkok am Flughafen und in Bangkok an der Immigration. Einiges doppelt und dreifach, aber unklar ist, ob die jeweils einbehalten werden. Also alles für die jeweiligen Anlaufpunkte ausdrucken und einzeln zusammenstellen. Sortieren und trennen. In die 4 Hülle kommt alles das, was ich noch so übrig habe. Heute muss ich dann in der Wohnung noch klar Schiff machen und die Koffer packen. Die werden schon mal aus dem Keller geholt. Eine Sache will ich noch kaufen und so geht es schnell mal zum Lidl. Dazu komme ich aber erst gar nicht. Kalle per Skype kurz nach acht, eigentlich gar nicht seine Zeit. Er hat jetzt seine Hotelbestätigung bekommen. Das Hotel hatte ich gestern ja auch noch für ihn gebucht. Was er seit 2 Tagen hätte machen sollen, hat er natürlich nicht gemacht und so richtig verstanden, was die jetzt von ihm wollen, hat er auch nicht, kann es, ähnlich wie Roland, auch nicht erklären.
Ich schalte mich auf seinen Rechner, damit ich damit heute noch fertig werde. Er soll die „AGB“ unterschreiben und die Autorisierung für die Kreditkartenzahlung. Beider muss unterschrieben ans Hotel zurück. Kalle hat keinen Drucker und schon gar keinen Scanner. Na gut, ich mach das schon. Schick mir alles per WhatsApp und ist bastele es zusammen und schicke es ihm wieder zu. Jetzt muss er es nur noch ans Hotel weiterleiten. Eigentlich ja kein Problem, scheinbar aber doch. Dafür habe ich aber jetzt echt keine Zeit mehr. Da soll er seinen Schwager Otto fragen und ihn um Hilfe bitten. Ich bin ja ab morgen unterwegs.
Schnell zum Lidl und wieder zurück. Normalerweise komme ich ja bequem mit einem Koffer aus, diesmal nicht. Da wird noch ein zusätzlicher Trolley fällig, denn ich muss deutlich mehr mitnehmen wie sonst. Badartikel nehme ich nie mit, habe ja alle vor Ort – jetzt aber das komplette Programm, denn ich starte ja mit 2 Wochen Quarantäne im Hotel. Da ist nichts zu kaufen und so sollte man vorbereitet sein. Dass mir der Kaffee ausgeht, kann ich nicht zulassen, also Kaffee! Und so kommt eins zum anderen. Hier was, da was, es wird mehr und mehr. Das was sich so über die Zeit zur „normalen“ Mitnahme angesammelt hat sowieso und auch Klamotten für 14 Tage im Zimmer und dabei habe ich reichlich vor Ort. Weihnachten ist ja auch noch und der Staff vom The Garden verdient auch eine Kleinigkeit. Also Koffer voll, Trolley voll, Bordtrolley und Laptoptasche mit dem Üblichen bestückt. Alles gut, alles passt.
Jetzt noch der bis zuletzt aufgeschobene ungeliebte Teil – Wohnung auf Vordermann bringen. Endlich auch erledigt und noch eine Tasse Kaffee. Kalle am Telefon – Skype traut er sich sicher nicht. Otto ist bei ihm aber er will sich doch noch mal rückversichern. Ich bin jetzt ganz entspannt, muss nur noch etwas synchronisieren und dann bin ich durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.