24.03.17 Zug – Land, Fluss, Stadt – nach dem Elefanten in den Pool

Mein Apartment, das ein Zimmer ist verfügt ja leider nicht über einen Wasserkocher, deshalb muss meine erster Koffeiinschub heute Morgen mit Cola Zero erfolgen. Auch das üblicher Morgenprogramm ist etwas verkürzt, denn ich will ja noch mal auf dem Markt. Der Zug soll um 08:30 Uhr kommen und ich will um 08 Uhr da sein. Aufstehen, frisch machen, Cola und los. Na Ja vorher mal kurz in die Mails geschaut. Ich dachte ja, der erste Zug morgens da ist noch nicht allzu viel los, weil ja kaum jemand hier übernachten und die meisten von Bangkok kommen. Und viel leicht ist das auch so, aber es waren um 08 Uhr schon deutlich mehr Touristen dort wie gestern Nachmittag. Deutlich mehr. Es heisst eine günstigen Platz suchen, an dem man was sieht, der aber auch nicht in Stress ausartet. In Stress artet auf jeden Fall ein Standort direkt neben den Gleisen aus und ganz sicher im Markt selbst unter den Markisen. Direkt an der Schranke sieht gut aus. Auch wenn ich im Moment quasi direkt an der Schranke stehen würde, sobald sie runter geht stellte ich dann fest dass noch mindestens 4 Reihen Touristen zwischen Schranke und Zug stehen können. Und überhaupt hatte Einer total aufgerüstet: mit Assistent und Hightec Drone 😉 Immer mal wieder ein lautes Hupen der Bahn, aber noch keine Bahn.

Noch ein Hupen – kein Bahn! Hupen – keine Bahn!

Dann endlich ein letztes Hupen. Die Touris wurden jetzt endlich von den Gleisen gescheucht und im Schritttempo fährt die Bahn in den kleinen Bahnhof ein.

Zwei Minuten später ist alle zu Ende und der Stau löst sich auf. Ich löse mich auch auf und fahre zurück zum Zimmer. Noch ein paar Sachen erledigen, alles Packen und dann los. Es geht heute zurück nach Pattaya, wieder durch Bangkok durch mit einem letzten Zwischenstopp. Es sind ca. 250km bis nach Pattaya. Diese Strecken gewinnen keine Schönheitswettbewerb, Autobahnen halt, auch wenn die in Thailand etwas offener sind und nicht von allem abgeschottet wie in Deutschland. Es gibt wenige direkte Auf- und Abfahrten, dafür aber fast überall neben der richtigen Autobahn eine weitere mehrspurige Nebenautobahn. Man kann regelmäßig von der Haupt- auf die Nebenbahn wechseln. Dort gibt es Tankstellen, Seitenastrassen und von hier aus kommt man auch i die Orte an der Strecke. Stau gibt es aber trotzdem, der aber mit einem Moped entspannt umfahren werden kann. Schon in Bangkok musste ich noch mal Tanken und dann war auch schon an der Fähre – 10 Baht Routine 🙂 Hier wird kassiert 🙂 Bewegend

Auf der anderen Seite bin ich nur noch ein paar Kilometer von meinen Stopp entfernt. Khun Lek Viriyahbhun, ein sehr wohlhabender Thai-Chines hat 3 gant besondere Sehenswürdigkeiten geschenkt.Ic wohne in Pattaya direkt in der Nähe einer Sehenswürdigkeiten, dem Sanctuary of Truth. Im Dezember 2015 habe ich dann die zweite Sehenswürdigkeit, das Muang Boran in Samut Prakan besucht. Und hier ist auch die dritte Sehenswürdigkeit das Erawan Museum. Viele Schnellstraßen in der Umgebung. Da musste ich einmal herumfahren bis ich den Parkplatz gefunden habe

Erawan, der 3-Köpfige Elefant. Das Museum liegt zwischen mehreren Auto- und Hochautobahnen. Da ist der Grund warum die Architektur von weitem nicht so auffällt und so einfach kommt man auch nicht hin. Man muss sich schon ein Taxi nehmen oder eben selbst dort hin fahren 🙂 Alle drei Sehenswürdigkeiten sind total unterschiedlich, aber alle drei sind faszinierend.

So ein Job ist schon anstrengend, da muss man auch mal Pause machen

Das Untergeschoss, da wo man eigentlich nicht fotografieren darf

Dann der Haupteingang

Immer dieser Streß, man kommt zu nichts 😉

Und etliche Treppen – schon wieder

Und noch mal nach draussen Jetzt liegen noch ca. 130 km vor mir, dann ist die Tour zu Ende. Zuerst die Autobahn unter der Autobahn. Unten die 34 und oben der Bezahl-Highway, den ich mit dem Moped ja nicht nehmen kann. In Chonburi wird die Autobahn dann wieder zur 3, der Sukhumvit. Dort dann auch noch mal etwas die Beine vertreten und etwas trinken. Um hab vier war ich dann wieder zurück und um kurz nach vier im Pool. Deutlich über eine Stunde gewässert 🙂 Nach der hoch wichtigen Fußmassage, die ich die letzten Tage vermisst habe zum Abendessen in die Orchidee. Ich wollte mal wieder etwas zerschneiden. Dachte an Fleisch, es wurden aber nur Nudeln. Ich bestellte das Menu 2: Blumenkohlsuppe als Vorspeise, dann Schweinefiletspitzen Züricher Art an Bandnudeln und zum Nachtisch ein Eis. Mit einem Soda zusammen 265 Baht ca. 7 EUR 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.