03.12.2017 Südwärts bis Buriram

Heute musste ich mich beim Frühstück zurückhalten. Die letzten Tage war das einzig europäische Toastbrot gewesen und dann das Komplettprogramm eines amerikanischen Frühstücksbuffet. Bevor es nach Süden geht will ich mit in Udon Thani auch noch einen Tempel ansehen. Ist nur ein paar Kilometer entfernt. Offen ist er ja irgendwie, aber irgendwie nicht für Besucher. Da wurde irgendetwas vorbereitet und Betreten war nicht.

Was die Jungs da mit ihnen Handys hatte – keine Ahnung. Handy sind ja nichts ungewöhnliches aber die haben besessen immer wieder auf die Handys getippt.

Und das Moped will auch geschützt werden Bei einer kleinen Pause sah ich die beiden Mönche, scheinen sehr bekannt zu sein Jetzt die gut 130km bis Khon Kaen.

Ich finde ja richtiger Khon Gaen Sieht schon mehr nach Stadt aus wie Udon. Da komme ich doch glatt mitten in ein Volksfest. Da muss ich jetzt durch. Dann ist der der Tempel erreicht Der Wart Nong Waeng mit der Phra Mahatat.  Auch wieder ein schöner Tempel, der sich lohnt. Wahrscheinlich der letzte Tempel auf dieser Tour. Bis nach Buriram sind es noch über 200km  und das über Land, viel Land. Alle paar hundert Meter findet man am Strassenrand Stände die etwas reginales verkaufen. Hier sind es Würste. Ein paar Kilometer weiter eventuell Melonen, oder Honig, oder, oder ,oder …Und eine Tankpause muss auch sein

Wenn man so fährt dann sollte man immer auf die Strasse achten. So was kann hier immer mal vorkommen. Die Fahrerei macht echt müde. Im Hotel angekommen nur noch ein paar Getränke besorgt und im Hotel etwas gesessen. Dann an den Computer gesetzt. Die längste Etappe folgt morgen. Heute waren es 350km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.