29.12.2017 Hauptstadtbesuch und dann zu spät

Es ist mal wieder an der Zeit Bangkok zu besuchen. Mach ich in letzter Zeit viel zu selten. Ich bleibe diesmal 2 Tage und bin Silvester wieder zurück. Eineinhalb Tage für mich und einen halben Tag zusammen mit Carsten und Feng.
Mittlerweile habe ich ja schon etwas Routine den Koffer zu packen. Ich verabschiede mich von Kwan, bringe noch die Wäsche zu Oma und mache einen kleinen Abstecher die Naklua herauf. Der Kurs ist ganz ordentlich Da beginnen sie schon das kleine Barcenter zwischen der 31 und 33 ab zureißen. Ich hatte zuerst versehentlich gedacht, das VIP Center würde abgerissen. Dem ist aber nicht so. Dann auf die Sukhumvit. Die übliche Strecke: Laem Chabang, Sriracha, Bang Saen und nach Chonburi. Ist das ein Betonwerk Klaus?Ladies, ein Outletstore – 60 THB sind ca, 1,5 EUR Bis dahin zieht es sich immer etwas, weil man teilweise Ampelschaltungen von über 3 Minuten hat. Ist man dann auf der 34, dann kann man es rollen lassen. Bevor es zum Hotel geht will ich noch mal zum schwimmenden Markt Talad Nam Nam Pueng. Mein Navi will mich unbedingt über die offizielle Fahre leiten, aber ich weiß von einem früheren Besuch, dass man mit dem Moped auch auf die normale Personenfähre kommt. Als ich da ankomme bin ich auch bei weiten nicht das einzige Moped, das mit will.

Meins passt da nicht mehrEs warten so viel, dass nicht alle drauf passen. Hätte ich ein kleineres Moped gehabt, hätte es noch gepasst, so durfte das Moped hinter mir noch drauf und ich war der Erste für die Nächste. Zeit sich etwas um zuschauen.

Das mit dem goldenen Dach ist das Lebua at State Tower Auf der anderen Seite bei der Abfahrt 10 THB bezahlt und mich auf den Weg zum Markt gemacht. Wenig Leute hier, weil heute FREITAG ist und nicht Samstag, wie ich dachte. Der Markt ist nur am Wochenende Samstag und Sonntag. Bin dann etwas über den leeren Markt. Aber auch hier erkennt man, das der Markt sich hauptsächlich mit dem leiblichen Wohl beschäftigt.

Die zwei passen auf den Stabd auf, damit der nicht wegrennt Dann muss ich eben ein andermal wiederkommen. Dieses Wochenende wird das wohl nichts. Wieder zurück zur Fähre und auf die andere Seite. Diesmal bezahlt man dann beim Auffahren. Über die Rama IV in den Stau auf der Sukhumvit. Für die letzten 2 Kilometer habe ich gut 20 Minuten gebraucht. In der Soi 20 bin ich dann glatt man an dem Hotel vorbei. Gedreht und gefunden. Von der einen Seite ganz einfach und von der anderen nicht besonders gut ausgeschildert. Will direkt vor dem Hotel parken, kommt schon die Security angelaufen und meinte hier nicht. Da wo er zeitgt wollte ich aber eigentlich nicht, bis jemand von der Rezeption raus kam und erkläre ich solle nicht in der >Gasse parken, da wäre das kleine Parkhaus des Hotels. Ich bin jetzt mit dem Parkplatz sehr zufrieden. Aufs Zimmer mich etwas eingerichtet und ein paar Getränke gekauft. Nach einer Dusche dann los. Schon seit Tagen keine Massage mehr gehabt und

Hier war vor ein paar Jahren noch eine nette Bierbar

Kneipe, Massage und Restaurant – nette Gegend ich kenne da eine gute. Und die ist echt gut. Danke das manche Sachen so bleiben, wie man sie in Erinnerung hat. Das Abendessen übrigens auch, im P-Kitchen! Umgebaut vergrößert und modernisiert. Ich kenne den Laden noch im Urzustand seit mehr als 15 Jahren gehe ich immer wieder gerne dahin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.