31.12.2017 Stadtführung

Ich bin heute mit Carsten und Feng verabredet. Die waren zwar schon einige Male in Thailand, aber noch nicht in Bangkok. Ich mache heute mal den Stadtführer für die beiden und zeige mal ein paar Sachen auf wegen, die nicht jeder nimmt. Nach dem Auschecken setze ich mich auf den Roller und fahre zum Lebua at State Tower. Am Ende der Silom Road nahe am Fluss. Das Hotel ist gut und hat auch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Nebenbei ist auf dem Dach noch die wohl bekannteste Roof-Top Bar von Bangkok. Ich parke in er Tiefgarage und fahre mit dem Aufzug auf die Lobby Ebene. Dort denke ich: UPS, ob ich da mal das richtige Hotel gebucht habe. Aber da war ich gar nicht im Hotelbereich. An der Rezeption rufe ich an und die beiden kommen. Das erste Stück bis zum Marine Department legen wir mit dem Express Boot zurück. Wir starten am berühmten Oriental Pier direkt neben dem Hotel. Es sind nur 3 Stationen und wir sind schon am Rande von China Town. Durch die Strasse der Metallverwerter geht es zum ersten Tempel, dem Wat Trimit. Feng fühlt sich wie zu Hause in China. Viele Geschäfte sind wegen Silvester geschlossen aber am Tempel ist richtig was los. Der Tempel gefällt den beiden, auch wenn sie noch nicht wissen, dass ein 5 Tonnen Gold-Buddha auf sie wartet. Die Frage nach den herunter hängenden „Fäden“ kann ich auch nicht beantworten. Mit dem Einkaufswagen werden die Spenden recyceld Eine Spenden kann nichts schaden IM Hintergrund das Lebua Ich werde mich aber schlau machen. Heute sind die Tempel wirklich voll. Neben den Touristen eben auch noch sehr viele Thais, die zum Jahreswechsel etwas „Gutes“ tun wollen und dem Tempel Spenden 😀 Wir laufen noch ein paar Meter durch China Town bevor wir ein Taxi anhalten.

Etwas interessantes dabei Patrick 😀Wieder klappt es nicht beim ersten. Es gibt immer 2 Varianten: der Fahrer diskutiert und gibt einen Grund an warum er einen anderen Preis haben will, oder der Fahrer hört sich das Ziel an, nickt, man setzt sich rein und es geht los. Ich nehme immer nur die Letztere. Bei der Zielansage mache ich eigentlich einen Fehler. Geplant war zum Wat Po zu fahren und den beiden den Wat Arun auf der anderen Flussseite zu zeigen. Ich sage aber Wat Arun und so fahrt uns der Fahrer eben auf die andere Flussseite. Im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung und eigentlich auch kein Problem.
Wir haben zwar nicht die Zeit uns den Wat Arun näher anzusehen, aber nichts spricht einem gemütlichen Durchqueren entgegen. Da kann man sich auch gleich eine Neujahrs-Segnung vom Mönch abholen. Gemütlich Richtung Fluss Mit der Fähre für 4 THB pro Person auf die andere Seite. Am Wat Po ist die Hölle los. Der Verkehr ist nur in eine Richtung und alles staut sich. Ich zeigen die Tempel uns was es da so zu sehen gibt. Sie bleiben ja noch bis zum 03 in Bangkok und können sich die Tempel ja noch genauer ansehen.  Hier ist kein Taxi zu bekommen. Wollte eigentlich mit ihnen noch durch die Khao San laufen, aber bis wir ein Taxi finden ist es dafür schon etwas spät. Ist auch nicht so schlimm, die Beiden haben von der Khao San noch nie gehört. Also zum zum Wat Saket, dem Golden Mount. Auch hier nur zeigen denn a) keine Zeit und b) viel zu voll 😀 Wir nehmen das Klong Boot um wieder in Richtung „Zentrum zu kommen. Bewegend

Das hält nur wenige Meter vom National Stadium entfernt, also da wo das MBK und die anderen Shopping Malls sind. Aber auch hier gilt quasi (besonders für Feng) nur ansehen nicht reingehen. Vom National Stadium geht es dann mit dem Sky Train zurück in Richtung Hotel – Haltestelle Saphan Taksin. Die Haltestelle liegt auch direkt am Fluss und nur ein paar hundert Meter vom Hotel entfernt. Wir wollen eigentlich noch etwas trinken, finden aber kein schönes Plätzchen im Schatten und so verabschieden wir uns. Feng meint wir wären 5,8km gelaufen – ich finde ganz ordentlich 😀 Ab zum Moped, ich muss ja noch nach Pattaya zurück. Durch Bangkok geht es etwas zäh aber dann auf der 34 kann man es rollen lassen. Viele Thais feiern am Meer ins neue Jahr und ich denke die größte Party geht in Bang Saen ab, wenn ich sehr was da so alles in Richtung Meer fährt. Ich mache einen Tankstopp und hole mir auch gleich etwas Brot für morgen früh. Für heute Abend habe ich noch was. Silvester, da gehe ich nicht vor die Tür. Besoffene Touris unf Thais mit Krachern, die in anderen Ländern auch als Handgranaten genutzt werden – NEIN DANKE

Ich wünsche Allen ein frohes und gesundes Jahr 2018

3 Gedanken zu „31.12.2017 Stadtführung

  1. Also die „Fäden“ heißen „Sai Sin“ ganz gleich wie die Armbänder….. oder anders herum!?! 😉 Sie werden an der Buddhastatue befestigt und wie ein Netz einige Meter über den Boden gespannt um den Kontakt zu Buddha herstelle zu können (das Netz soll Buddhas Lehre symbolisieren „vereinfacht“) und alles böse abhalten. Zu den verschiedensten Anlässen werden dann auch schon mal Fäden angeknüpft. Diese Fäden die dann herunterhängen werden dann von Mönchen oder Laien zum beten in die zum Wai gefalteten Hände genommen. Nach dem oft tagelangem rezitieren werden aus diesen Wollfäden oft diese weißen „Armbändchen“ gemacht, das Sai Sin Armband btw. Erich ein frohes Neues und die Amulette waren nix

    • Das werde ich dann moirgen mal kundtun und gekauft habe ich da nichts. Im Wat Trimit konnte man sich auch segnen lassen und da gab es dann auch ein Armband „Sai Sin“. Da war aber eiune lange Schlange und die Segnung dauerte mit Gebet usw. recht lange. Im wat Arun ging das deutlich schneller, da gab es dann kein „Sai Sin“ sondern ein kleines Amulett. Ich mach davon mal ein Foto und stell es morgen in den Blog

      Frohes Neues Jahr euch beiden auch noch mal an dieser Stelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.