07.12.2021 Tag 2 Singburi-Phitsanulok

Also wo das Original gelandet ist, ist mir ein Rätsel. Also nochmal!

Frühstück in einem Thai Hotel. Die Halle wäre ein gutes Quiz für Patrick. Hinten ist das Restaurant. Hatte auch nicht wirklich ein American Breakfast erwartet, obwohl es so angekündigt war. Ich hatte dann auch Khao Tom und ein Curry zum Frühstück, macht mir aber nichts. Ich bin auch nicht mehr erstaunt, dass unter den Warmhalte-Behältern nichts steht – Kleinkram.
Noch einen Blick aufs Hotel und das Restaurant von gestern und es geht in Richtung Phitsanulok.
Heinz fragte nach dem ursprünglichen Thailand und Reisfeldern. Bis jetzt bin ich quasi durch den Speckgürtel gefahren. Den großen Fluss entlang nach Norden, da ist viel Industrie und auch jede Menge Reisfelder, in allen Stadien des Anbaus. Die sieht man überall. Zuckerrohr auch. Und es gibt hier sehr viele Straßendörfer und so sieht es aus, als wäre sehr viel besiedelt. Außerhalb der Städte ist es aber nicht so. Ich bin auch die letzten Tage mehr auf größeren Straßen unterwegs. Das wird morgen anders.
Wenn ich schon in der Gegend bin, dann besuche ich auch immer den Markt in Sam Chuck. Über diese Brücke kommt man direkt zum Markt, auch mit dem Moped. Da bin ich auch nicht der einzige und man bekommt einen guten Parkplatz. Wer es lesen kann, der 100-jährige Markt. Bin recht früh da und die Touristen fehlen auch noch. Ich habe ihn schon voller erlebt. Der Markt ist aber nicht unbedingt für Touris, hier gibt es alles, vor allem aber viele Leckereien und andere nette Sachen. Viele Shops werden erste später öffnen. Ich bekomme alles, leider auch wieder ein paar leckere Sachen. Hier kaufe ich immer Ketten für Amulette. Ist auf jeden Fall gut, dass ich nur begrenzt Platz habe. Hier geht es wieder zur Hauptstraße. Noch gut 250 km bis Phitsanulok. Nach 100 km dann eine Tankpause. Danach wollte ich eigentlich noch einen Stopp machen, aber ich hatte 2 Minibusse vor mir, die genau meine Geschwindigkeit fuhren und wir hatten keine einzige rote Ampel. Mein Popo tat weh, aber ich habe durchgehalten. Als die beiden dann kurz vor Phitsanulok abbogen, wollte ich auch nicht mehr. Hier wird jeder mitgenommen, ein Suchbild für Gaby. Das Hotel kenne ich schon, da habe ich schon übernachtet. Ab aufs Zimmer und gleich wieder runter. Tempeltour! Ganz wichtige Fracht. Zuerst zum Wat Nang Phaya. Mein absolutes Lieblingsamulett kommt aus diesem Tempel und da eins bedauerlicherweise gebrochen ist, brauche ich Ersatz. Auch hier steht ein sehr schöner Buddha, auch wenn der nebenan deutlich berühmter ist. Zum Wat Mahatat gehe ich danach, bin aber schon etwas zu spät dran. Zum Buddha kann ich noch, alles gut organisiert. Ich wollte noch ein paar Kleinigkeiten im Tempel kaufen und die Stände haben schon zu. Dann muss ich morgen nochmal hin. Ist ja um die Ecke. Da ich schon was am Blog schreiben wollte, bin ich direkt vom Hotel aus zum Essen gefahren. Die Kneipe kannte ich schon vom letzten Mal, war gut also warum nicht wieder hin. Auch so eine Musik Kneipe. Schweinefleisch mit Knoblauch und noch mal das Gemüse, alles gesund und lecker.

Ich habe auch angefangen den Blog zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.