14.08.19 90 Tage Köln

Die Maschine landet nach einem ruhigen Flug um 06.11 Uhr in Frankfurt. War mal wieder bis auf den letzten Platz besetzt. Aber da muss der Dicke durch – und mein Nachbar auch. War aber kein Problem. Einreise war gut gefüllt und auch die elektronischen Schalter wurden gut genutzt. Dann noch weiter zum Gepäckband. Mein Koffer kam recht schnell und so war ich schon um 07 Uhr am Bahnsteig. Der 07.09 Nach Köln kam auch pünktlich. Im Zug habe ich dann auch gleich einen Kollegen bei Kugeltaxi angerufen. Der holt mit am Bahnhof ab. Willi stand bereit und so war ich um 08:36 schon wieder zu Hause. 90 Tage, dann geht es wieder los – ich freu mich schon drauf 😉

Kleiner Nachtrag zum Gepäck. Ich habe hier mal alles gewogen 😯

Aufgegeben habe ich meinen Koffer mit 28 kg
Mit dabei war mein Trolley. Der wurde nicht gewogen und hatte 16,5 kg, genau wie die Laptop Tasche mit gut 8 kg.

Die Gepäckstücke zusammen wiegen leer 13,5 kg
Das wichtige Reisegepäck Kleidung, Kulturbeutel, Schuhe, Computer usw. großzügig gerechnet 10 kg

Mitbringsel für mich und andere also stolze 30 kg 😮 Wahnsinn

 

 

13.08.19 Schon vorbei

Das Drama des letzten Tages ist ja schon zur Routine geworden. Der einzige Vorteil beim immer wieder ein- und ausräumen ist, dass man sich jedes Teil überlegt. Diesmal ist schon wieder ein Haufen angefallen, der nicht eingepackt wird. Der geht üblicherweise an die Angestellten der Anlage. Die freuen sich. Habe mal den Schlüssel von Rolands Moped mitgenommen. Die stand jetzt seit über einer Woche, sprang aber gut an. Der neue Schalter scheint sich auszuzahlen. Bei meiner Gemüsefrau das bestellte Obst abgeholt. Sie hat aber sicher was draufgelegt, bekomme ich aber sicher alles mit.
Heute mal zum Friseur in die Soi 14, habe keine Lust es selbst zu machen. Dann zu Bank noch was erledigen. Da wird sich besonders Patrick drüber freuen. Jetzt zum Tanken und danach noch mal schnell zu Makro. Heute Morgen ist mir eingefallen, dass ich etwas vergessen habe. Nur die Gelbe braucht noch etwas Pflege und die gibt es im bei Poseidon in der Soi Potisarn. Nur noch ein Stopp bei der Wäscherei und es geht zurück zum Loom. Kwan hat die Rechnung schon fertig und ich brauche nur noch meine Plastikkarte zu quälen. Jetzt habe ich noch knapp 6 Stunden für den Umzug. Das geht einfach. Es bleibt doch einiges hier 😉Wenn ich zu Hause bin, muss ich unbedingt mal die Sachen wiegen, die ich für mich und andere mitgebracht habe. Der Koffer ist in jedem Fall wieder voll und schwer. Ein paar Sachen bringe ich noch zu Jo aufs Zimmer. Der ist noch in Buriram und kommt wahrscheinlich erst am Freitag zurück nach Pattaya. Die Anlage hat sich auch wieder etwas gefüllt. Neue Lehrer der Regent School sind angekommen. Das Taxi war diesmal nicht pünktlich, aber ich hatte noch reichlich Zeit. Die Fahrt zum Flughafen ruhig. Da geht auch alles seinen normalen Gang. Die Zeit bis zum Abflug verbringe ich, wie immer, in der Lounge der EVA Air. Boarding und Abflug nach Deutschland 😐

12.08.19 Muttertag mit vielen Pausen

Mir ist da so ein Gedanke gekommen. Ich fahre doch regelmäßig in der Dark Side herum. Habe aber noch nie eine Massage dort gehabt. Wird zwar wegen der Entfernung nicht bei der Suche meiner Stamm-Massage helfen, aber … Warum also nicht noch mal um den See. Einige Läden schließen,
wie der mit dem Pool und andere machen neu auf,
auch, wenn ich nur ahne, was das werden wird.
Dort wird auch schon das Drachenbootrennen vorbereitet, das in ein paar Wochen stattfindet. Da ist ja schon eine und warum nicht die. Das Massage war sehr gut und auch wenn ich dachte, hier ist ja für eine Massage nichts los; als ich eintrat war ich der einzige, als ich wieder ging waren noch immer 4 Damen beschäftigt.
Die Massage war übrigens sehr gut und mehr wie Massage geht hier auch nicht.
Ich fahre wieder los und es wird dunkler. Ich will eigentlich noch mal in den Night Bazaar. Es tröpfelt und dann auch leichter Regen. Der ist aber auf dem Moped nervend und so direkt noch eine Pause am nächsten 7eleven.
Er hört wieder auf und ich fahre weiter. Es tröpfelt und … Ich komme wieder zum nächsten 7eleven.
Ähnliches folgt dann noch mal, nur diesmal schaffe ich es bis zum BigC Extra. Da wollte ich eh noch mal hin. HomePro, BigC und zu AIS Telefon aufladen. Dann hat es auch wieder aufgehört und ich komme bis zum Night Bazaar. Der Auftrag von Martina S. wird auf thailändische Art erfüllt: “same same but differnt” ist das Motto. Ich komme wieder raus. Es hat aufgehört zu regnen.
In der Seitenstraße, in der ich geparkt habe, steht eine mobile Garküche. Als ich gerade losfahren will weht ein Wind von der Küche in meine Richtung.
Mir tränen die Augen und ich bin schon einiges gewöhnt – da ist aber reichlich Chillie im Essen 😮  Jetzt zum Loom, in den Pool und auf den Abend vorbereiten.
Heute gehe ich noch mal zusammen mit dem “Thai Garden” Essen. Zu Mr. Chicken.
Es wird wieder einiges bestellt und damit es morgen sonnig wird, haben wir alles aufgegessen. Mr. Chicken fragt, ob wir einen EKAMEI haben wollen. Heiner hat ein Fragezeichen im Gesicht und ich erkläre: Er meint Jägermeister :-D. Wir wollen 🙂 Ich will dann mal die Rechnung übernehmen, darf aber nicht weil Heiner und Bitte heute 35-jährigen KLT (Kennenlerntag) haben. Vielen Dank für die Einladung, aber beim nächsten Mal bin ich dann dran. Wir verabschieden und, weil ich ja morgen abreise. Heiner, Bitti und Doris bleiben ja noch bis ende der Woche.

11.08.19 Bestens

Ein ruhiger Sonntag soll es werden. Als ich aufstand, ist Gabys und Claudis Party noch in vollem Gange. Praktisch, denn so bekomme ich das Ende auch mal live mit, wenn auch aus angemessenem Abstand :-D. Gegen Mittag und nach einem persönlichen Test der Wassertemperatur im Pool, die für angemessen empfunden wurde, bin ich mal kurz los. Bei uns um die Ecke wird der Kanal gemacht.

Die Straßensperrung werde ich aber zum Glück nicht mehr mitbekommen.
Hier geht meine Wäsche immer hin – sehr nett. Nur schnell was einkaufen, denn eigentlich wird heute die Anlage mal wieder nicht verlassen – Sonntag. Heute mal nur das Beste und so fahre ich zum Best Supermarkt am Loma Kreisel.

Der Vorgänger von meinem deutschen Roller. Ich kaufe was, um mich heute im Loom selbst zu versorgen. Quasi der üble Abschiedskurs 🙁

Gegenüber gibt es schon mal eine Pizza, diesmal nicht.
Etwas fehlt noch und das hole ich mir unten an der Soi 16. Hier an der Ecke ich die Auswahl an Shops groß.
Auch mehrere Apotheken
Ich will mir noch ein Bierchen für den Loom oder besser für das Nachmittagsprogramm mitnehmen. Herbert und Wilfried haben heute mal wieder zum Poker Nachmittag gerufen und dabei will ich ja nicht vertrocknen. Letzte Woche hat noch Som pünktlich zum Start damit begonnen den Rasen in der Anlage zu mähen. Hatte schon letztes Mal zu Folge, dass sich Herbert und Wilfried herrlich über die Störung der Sonntagsruhe aufregten. Der Erfolg des rasen mähen war dabei eher mäßig.
Diesmal kümmert es sich lieber um den Pool und die Bepflanzung, das Rasenmähen wird “Profis” überlassen.
Die machen das gründlich, das dauert aber und regt die Diskussion von letzter Woche wieder erneut an. Nachdem letztes Mal, mangels vernünftiger Regeln, das Spiel, auch nach Stunden, nicht beendet wurde und nur Herbert seine Chips verlor, habe ich das mal in eine vernünftige Ordnung gebracht. Blinds werden in regelmäßigen Abständen erhöht usw. Damit lief das Spiel 😀 Herberts Einsatz (100 THB) von letztem Mal gingen in den Pott. Diesmal bekamen wir 2 Spiele hin. Ich war 2 Mal im Endspiel (bei 3 Personen :-D). Das Erste gegen Wilfried verloren und das zweite gegen Herbert gewonnen. Reich, mit 100 THB plus, dann wieder zum Loom. Herbert fliegt morgen wieder nach Deutschland, ich bleibe ja noch bis Dienstag.

10.08.19 Umfangreich

Am Vormittag etwas den Pool durcheinander gebracht. Mittags dann zu Doris ins Thai Garden. Vorher aber noch etwas Tanken. Wochenende, da ist auch die Kreuzung am Thai Garden mit einem Polizisten besetzt.

Hätte auch schon einige Fotos geben könne, aber irgendwie habe ich heute kaum welche gemacht. Bin mit Doris dann zuerst mal zum Hard Rock Café. Alles, was sie in meiner Größe hatten, habe ich schon. Doris wurde aber fündig. Zu Jack dem Uhren Spezialist ist es nicht weit. Doris hat dort 2 Uhren zur Reparatur gebracht. Beide sind fertig und der Preis erfreut Doris so richtig. Das hätte in Deutschland sehr viel gekostet. Ich nehme Hörm “Neue” mit. Einmal unterwegs bin ich mit ihr auch noch mal bei Lugdod vorbeigefahren. Ich habe das, was ich gesucht habe gefunden und Doris Korb war voll. Sie fragte noch, ob wir denn alles mitnehmen könnten – kein Problem. Wir fahren um die Ecke auf die Nuea und nach 200 m fängt es, ohne Vorwarnung plötzlich an heftig zu regnen. Dauer knapp 2 Minuten, dann hörte es wieder auf. Wir fahren weiter und nach weiteren 200 m ist die Straße knochentrocken. Das war sein sehr begrenzter und kurzer Schauer – Thaistyle 😀 Im Thai Garden noch was zusammengesessen und erzählt.

Montag gehen wir noch mal zusammen essen, diesmal zu Mr. Chicken – ich bin dran ;-). Zurück im Loom muss ich mich fürs Abendessen entscheiden. Tara oder Borussia Park und ich entscheide mich für den Borussia Park und damit für Farang-Food. Einmal haben die ein paar Tage geschlossen und die Küche renoviert und ich habe ja auch noch kein Foto vom Eis danach.

Erledigt 😀

 

10.08.19 Am Ende langsam

Meinen Vormittag habe ich in der Anlage verbracht und bin dann mittags gemütlich zu meiner letzten Unterrichtsstunde gefahren. Nach kurzer Zeit kamen wir wieder auf das Thema wie Thais sich “westlich” ausdrücken. Heißt: wie Thais ihre Sprache in westlicher Schreibweise ausdrücken. Letztendlich und dann auch erst am Ende der Stunde verwerfe ich meine Einstellung (die ich aber immer noch für sinnvoll erachte 😀 ), dass es sich bei der Schreibweise um eine internationale handelt. Adjarn Ad ist der Meinung, es handelt sich um eine phonetische Schreibweise und es wäre völlig OK, dass die unterschiedlich dargestellt wird. Hier noch mal das aktuelle Beispiel: Die Thai Buchstaben sind identisch, nur kommt bei der Übersetzung dann etwas unterschiedliches raus. Da muss ich wohl noch weniger Deutsch und viel mehr Thai denken (So weit bin ich aber noch nicht: es geht mir schwer auf die Nerven 😀 ). Nach der Schule hatte ich noch einen kleinen Auftrag zu erledigen. Martina S. möchte ein neues Portemonnaie haben. Night Bazaar. Durch die Soi Lengkee und die Soi Diana, vorbei am Tattoo Studio von Korn. Wird ja erst am 10.08. eingestellt und deshalb: Happy Birthday Frau Grollnik – Alles Gute zum Geburtstag

Mein Taschenman hat welche, aber ich bin mir nicht sicher, mache ein paar Bilder und schicke sie nach Deutschland. Wie sich dann herausstellt soll es eine recht kleine Geldbörse werden 12×8 cm, sehr klein für deine Dame. Die haben doch eher andere Dimensionen. Frischer geht s ja eigentlich nicht. Freitag = Massagetag, Zeit eine neue auszuprobieren. Diesmal am Ende der Soi Buakhao. War OK, aber auch nicht mehr. Es gibt ja noch ein paar andere 😉 Zeit zurückzufahren. Es tröpfelt leicht an der Ecke zur 2nd Road und an der Central Marina auch stärker – egal. Nur schnell was frisch machen und umziehen, dann auch schon zum Abendessen mit der Thai Garden-Gruppe. Heute haben wir uns im Slow Ride verabredet. Waren alle noch nicht dort. Die Bühne bleibt heute leer Heiner und Doris wollen erst mal hoch hinauf Der Fahrer auch dem Thai Garden hat nicht viel zu tun und fährt erst gar nicht zurück. Er wartet auf dem Parkplatz. Man hat irgendwie mit Regen gerechnet, aber das Essen war sehr gut und ausreichend.  … und kommt, wie üblich in Etappen 🙂 Ich glaube, es hat alles gefallen. Wir schauen noch mal bei den Kois vorbei. Die kann man locken 😀 Die letzten Tage haben begonnen – noch 93 Tage bis zum nächsten Abflug 🙄

08.08.19 wegen weil

Ich habe keinen besonderen Plan für den Tag. Kontrolle muss aber sein. Da fällt mir ein, dass ich noch kein Coconut-Eis gegessen haben. Das ist doch was. Und wegen weil ich nicht besseres vorhabe, kann ich auch nur für ein Eis bis Süd-Pattaya fahren. Drin war ich noch nie aber schon der Name ist gut. Das Eis gibt es im Foodcourt vom BigC Supercenter. Sicher auch woanders, aber sich da 😉 Es war mal wieder sehr lecker und einmal da kann ich auch mal durch den BigC laufen. Ein Schnäppchen, da stehe ich ja drauf, mitgenommen und eine Kette für mein neues Lek Lai Amulett gab es auch noch. Einmal auf BigC Tour kann ich auch noch mal in den im Central Marina einfallen. Ich habe noch eine Telefonkarte für Marcus und die will ich mal prüfen lassen. Ist alles OK, ich lade nur noch was auf 😉 Da sprang mich aber nichts an, also nur etwas Brot und wieder zurück zum Loom. Gaby fragte nach den Früchten, die auf dem Eis waren. Das war auch Longan und die sehen so aus. Kwan teilte mir mit, dass das Zimmer 108 jetzt fertig sei, also so fast 😀 Ich bin dann mal mit der Kamera dadurch. Wirkt deutlich heller, aber der ein oder andere Farbakzent wäre auch nicht schlecht. Auf jeden Fall ganz anders, wie am Morgen. Im Bad sind Duschstangen bestellt, die werden den festen Duschkopf ersetzen 😉

Mit so etwas vergeht die Zeit dann auch und nach einer kurzen Visite im Pool fahre ich noch mal beim Amulettman vorbei. Hatte gestern noch eins fassen lassen. Das soll ein Geschenk für eine der Putzdamen hier in der Anlage werden. Die hat sich so über das Mitbringsel aus dem Wat Sothon in Chachoengsao gefreut und das freut mich 😀 Anschließend gleich zu Mr. Chicken. Der hat ja viele leckere Sachen, aber das Huhn mit Cashewnuss schmeckt mir da so lecker. Das gab es dann heute noch mal. Er fragte und ich musste bei der Bestellung nur noch nicken 😀 Es war wieder sehr lecker

07.08.19 Legende

Nachts hat es schon geregnet, aber heute Morgen ist es nur etwas bedeckt. Herbert fährt zum Golfen und nimmt Doris vom Thai Garden aus mit. Viel Spaß. Bedeckt, nicht zu heiß, genau das richtige Wetter für einen Ausflug. Neben Nong Nooch, kurz vor Satthahip hat ein neuer Park aufgemacht. Ist so 2-3 Monate alt. Kenne ich also noch nicht und das ist schon mal einen Besuch wert. Also rauf auf die Gelbe und die Sukhumvit entlang. Hier muss ich meinen Lehrer auch noch mal fragen. Da will ich später noch mal hin. Da sollte eigentlich auch was anderes drauf stehen. Floating Market – heute nicht
Mimosa – heute nicht
Coffee War- heute nicht
Legend Siam ist heute das Ziel, fast gegenüber vom C&N Waterpark Die zukünftigen Erwartungen scheinen groß zu sein, wenn ich mir den Parkplatz so ansehe. Im Moment ist der Parkplatz allerdings noch ziemlich leer. Jürgen B. – am Moilausfunkbau wir gearbeitet stationär und mobil. Es ist Mittag und mitten in der Woche, zugegeben. Das Gebäude am Eingang ist in jedem Fall mal imposant. Links davon kann man Tickets kaufen und als ich das machen will, eine nette Überraschung. Ich zeige ja immer meinen Thai-Führerschein vor, weil es oft bedeutet, dass man nicht die überhöhten Touri Preise zahlen muss. Diesmal kommt es aber noch besser. Alle mit einem “Wohnsitz” (und der steht auf dem Führerschein) in Chonburi (Das ist der Hauptort) haben bis zum 12.08. freien Eintritt und erhalten zusätzlich auch noch einige Rabatt-Coupons. Es gibt schlimmeres. Alles sieht eben auch noch neu aus und leer. Da diese Parks oft recht weitläufig sind gibt es meist auch eine Art “Rundfahrt”. Diesmal ist es eine Art Zug. Damit will ich eine Runde drehen und dann sehe ich weiter. In dem Bereich sind auf jeden Fall schon mal wenig Besucher. Am Zug werde ich nett angesprochen und, wie erwartet ist der “Zug” nicht im Eintrittspreis enthalten. Ich krame meine diversen Rabatt-Coupons hervor, aber die beziehen sich nur auf Essen und Einkäufe. Ist ja egal, die Fahrt kostet 70 THB und die Karte gibt es im Shop. Neben mir sitz noch eine amerikanische Frau mit ihrem Kind im Zug, aber im 2. Wagon. Wie sich herausstellt werden wir nicht nur gefahren, wir erhalten auch von der netten jungen Thai Erklärungen auf Englisch. So geht es dann durch den Park. Nach dreiviertel der Runde steige ich dann aus. Hier soll es 77 kleine Shops geben. Je 1 Shop mit den Spezialitäten jeder thailändischen Provinz. Kaufen will ich zwar nichts, aber es interessiert mich schon welche Spezialität es in welcher Provinz gibt. So wandere ich dann auch einmal dadurch. Nebenan ist der Bereich in dem man “Gin Khao” (Essen) kann. Welch ein Wunder ist es dort deutlich belebter. Schätze mal eine Schule hat eine Schulausflug gemacht. Ohne die Schule habe ich maximal 10 andere Besucher gesehen. Die Schule und ich haben den Rundgang beendet und es geht in Richtung Ausgang. Professionell ist der Ausgang im Souvenir-Shop. Den muss man erst mal durchqueren, um zum Ausgang zu kommen. Hier treffe ich dann auch die Schule wieder. Alles sitzt erwartungsvoll auf dem Boden. Die warten aber nicht auf den Bus, sondern aufs Essen. Denn bei Thais geht ohne Essen fast gar nichts und im Park ist es halt etwas teurer. Darum wird das mitgebracht und jetzt verteilt. Ich mache mich mal auf den Rückweg, langsam. Fazit: war nicht schlecht, braucht aber nocht etwas Zeit um sich einzuspielen und die Pflanzen um zu wachsen – komme in 1-2 Jhren wieder. Aänlich dem Suan Thai 😀 Oft bin ich ja froh, wenn mir jemand einen Ort dann auch auf Thai aufschreibt. Warum? Es scheint mir, dass fast jeder Schildhersteller seine eigenen Übersetzungen in “Farang” machen kann. Der Nachbarort von Pattaya wird üblicherweise Jomtien auf Farang geschrieben. Liest man das können man meinen, man wäre falsch, oder. Ein paar Kilometer weiter dann wieder so, wie man es üblicherweise kennt. Im Lotus Süd-Pattaya dann für Barbara die Bonbons besorgt. Die Großpckung der gewünschten Sorte hatten sie aber auch nicht. In der Buakhao war mal wieder Stau, weil auf der Klang immer noch eine Baustelle ist. Die ist nur etwas gewandert. Im Lotus Nord-Pattaya war ich noch, denn da gab es ein Special, dass es im Süden nicht gab. Tauschen musste ich auch, der Kurs hat sich etwas erholt, ist aber noch weit weg von gut 👿  Hier bei der netten Frau hole ich immer mein Gemüse, meist Gurken, Zwiebeln und Tomaten, “mai peng”, aber trotzdem alles in kleinen Tüten 🙁 . Mal kurz zurück zum Loom und den Schnack, denn es zufällig im Lotus gab vernichtet, dann in den Pool und auch schon wieder los zu Massage, in die Soi 12 und gleich danach zum Schnitzeltag ins Bramburi. Der letzte für diesen Aufenthalt 🙄

06.08.19 Gemeinsam

Ja das ist mal Regen, es schüttet recht heftig für eine knappe Stunde. Dann hört es aber auch wieder langsam auf und gegen Mittag ist alles vorbei. Ich bin mit Doris im Thai Garden verabredet. Vorher habe ich aber noch einen “TÜV” Termin. Die Unterlagen für Rolands Moped müssen noch abgeholt werden. Das ist schnell geschehen und ich fahre Richtung Thai Garden. In der Soi 27 komme ich am “Anton” vorbei. Ob ich da auch noch mal hin muss ??? 😀 Kurzer Schnack mit Heiner, Bitti und Doris, ab zu Jack in die Soi Buakhao. Doris hat 2 Uhren aus Deutschland mitgebracht und Jack soll es richten. Ich habe einen Auftrag von Hörm. Der hat das angedachte Budget etwas schmal gehalten – das muss erhöht werden, damit es was Vernünftiges wird. Schnell um den Block zum Night Bazaar. Doris kauft ein paar Bauchtaschen und ich für Antjes Ralf einen Kranken in Schwarz. Den Rückweg mache ich nicht direkt. Ich zeige Doris noch ein paar Möglichkeiten ihre “Freizeit” zu verbringen. Vom Thai Garden mal in den Lotus. Barbaras Bonbons, ich suche noch nach einer Groß-Packung, kaufe ich beim nächsten Mal. Aber ganz ohne gehe ich auch nicht raus. Ich will zu noch Lovely Nails und mir die Finger machen lassen. Zuerst dachte ich, sie wären weg, sind aber nur ein paar Läden weiter gezogen. Ich soll noch 10 Minuten warten – kein Problem, komme noch mal. Will schon mal mein Einkäufe zur Gelben bringen und werde angesprochen. Eine Schule sammelt für HIV-positive Kinder. Mit einer kleinen Spende kann man die unterstützen. Meine Spende ermöglicht einem Kind ein Jahr lang die Schule zu besuchen. Das ist es mir gerne wert. Zurück bei Lovely Nails macht man mir die Hände schön. Bei mir bedeutet das ja maximal Schneiden und etwas feilen. Hier passiert deutlich mehr und so lass ich das auch einmal pro Aufenthalt machen. Bei einem Bild in Khao Yai hatte ich mal gefragt, ob jemanden da etwas auffällt. Jo meinte, dass ich auf einem Autoparkplatz geparkt hätte. Ich habe geantwortet: Jo, nein wie kommst du darauf, dass das in Thailand jemanden interessiert. Das solltest du doch wissen, denn hier werden Sperrflächen und Behinderten Parkplätze ja von jedem respektiert 😆 Zurück im Loom hab ich noch eine Stunde. Heute gehe ich mit Heiner, Bitti und Doris bei Tara Essen. Hatte schon nachmittags Veera vom “Thai Garden Fahrdienst” vorbestellt und erklärt, wohin es geht. Ich komme mit dem Moped. Das Essen gefällt, wie erwartet, alles gut und es wird ein angenehmer Abend. Wider einmal war der Tisch zu klein 😀 Wir hätten noch was sitzen bleiben können, aber der Wagen ist da. Freitag gehen wir ja wieder zusammen Essen 😉

 

05.08.19 Alle da

Die Arbeiter sind im Moment nicht da, wahrscheinlich auf einer anderen Baustelle. Wenn nichts anderes anliegt, geht es hier weiter. Das Zimmer ist so weit gereinigt. Das Wasser im Pool – super. Gestern Schüllers, heute Doris, jetzt sind sie alles da. Ich fahre noch mal zum Thai Garden und stelle die Herrschaften erst mal einander vor. Die kennen sich ja noch nicht. Wir machen auch gleich ein gemeinsames Abendessen für morgen bei Tara aus – kennen beide auch noch nicht. Pit wird sich freuen wenigstens wieder einen Blick auf die leckeren Gungs werfen zu können. Sind ja nur noch 4 Monate bis du sie wieder selbst kosten kannst 😀 Vom Thai Garden nicht ins Terminal 21 aber zur Schule und wie sich herausstellt bin ich eine Stunde zu früh. Eine Stunde, das passt doch genau – Zeit für eine Fußmassage. Smile ist OK aber ich mache mich beim nächsten Trip mal wieder auf die Suche nach was Neuem. Schule Thema: Fahrzeuge und Versicherungen, dann wo findet man was? Hier wird dann unterschieden, ob es sich um “Nebenstraßen” – Sois handelt oder um “Hauptstraßen” Thanons handelt. Dabei kommt es zu einer sehr interessanten Unterhaltung und das war mir überhaupt nicht klar, erklärt aber vieles: Mit der Anschrift, die man immer mal wieder liest ist es nahezu unmöglich den Ort, der dahinter steht auch zu finden. Es handelt sich ausschließlich um eine postalische Adresse, die fast gar nichts zur Lage auf der Karte aussagt. Meine Unterkunft The Garden, 535/33 Moo 5, Chonburi 20150 ist wahrscheinlich mit diesen Angaben nur von genau “einem” Briefträger zu finden. Dem Briefträger, der im Postbezirk 5 (Moo 5) weiß, wo das 33. Gebäude des 535. Bauantrags dieses Postbezirks ist (535/33). Das Ganze dann im Bezirk Chonburi (hat 3 oder 4 verschiedene Postleitzahlen), der ein Gebiet von ca. 80 km x 80 km ausmacht. Zeit man also diese Adresse einem Taxifahrer, so hat der keine Ahnung wo das sein könnte. Bestellt man etwas, was geliefert werden soll, so muss man sich etwas anderes überlegen. Das gilt nicht nur für Touristen, auch Adjarn Ad meint, das er nicht nur einmal den Weg zu seinem Haus aufmalen musste und das zu erklären. Und auch das funktioniert eher schlecht und schon lange nicht immer auf dem Land. Wolfgang in Pluak Deng ist quasi nicht belieferbar. Ich weiß zwar wo er wohnt, aber ich könnte das keinem erklären. Und auch unser The Garden ist eigentlich unauffindbar, denn wir liegen in einer Seitengasse einer Nebenstraße. Damit “wir” gefunden werden müsste man eher folgende angaben machen (auch das würde bei Wolfgang in Pluak Den nicht funktionieren 🙂 ):

Soi Naklua 12/5
Pattaya-Naklua Road
Banglamung
Chonburi 20150
Thailand

Vorteil ist das Schild an der Gasse, damit sollte es dann gehen 😀Extrem interessant und da ja auch in Thailand immer mehr online geliefert wird irgendwie komisch.

Eigentlich wollte ich ja heute zu Tara, jetzt aber morgen. Nur noch eine Woche und ich muss Vorräte reduzieren. Es gibt dann heute einen Salat im Loom. Dazu brauche ich noch was Frisches und da besorge ich mir auf dem Rückweg im BigC in der Central Marina an der 2nd Road.

04.08.19 Versucht, verschlafen, verzockt

Schüllers haben sich morgens schon gemeldet.
Weiße Möbel sind aber auch anfällig – ich wars nicht Die neuen Lampen haben was und vor allem, sie sind hell – klaren Vorteil gegenüber den alten 🙂
Noch bevor ich meinen Rundgang gemacht habe. Dann kommt Jo und so langsam glaub ich auch, dass er nach Buriram fährt. Jetzt kann ich auch ihn mal verabschieden – geht ja sonst immer anders herum. Dann ist er weg. Die Pool Pflege zahlt sich aus. Das Wasser ist kristallklar. Gegen 11 Uhr mache ich mich dann mal auf zum Thai Garden. Seit ein paar Tagen ist es etwas bedeckt, aber das stört nicht wirklich. Im Thai Garden ist alles ruhig, so ruhig, dass Schüllers tief und fest schlafen. Ich mache mich verbal bemerkbar, es rührt sich aber nichts. Ein Gast im Pool schaut mich schon etwas komisch an und lasse sie mal schlafen und schicke ihnen eine WA. Ich verlasse das Thai Garden und will noch was einkaufen. Fahre durch die Soi 33. Neben dem Hirschgarten hat seit einiger Zeit “Bei Gerhard” eröffnet.

Der Laden ist also wieder zurück in der Soi 33. Gerhard hatte es ja nach Süd Pattaya verschlagen, ist ja auch letztes Jahr verstorben und seine Frau hatte dann zwischendurch einen Laden in der Soi Potisarn. Im Best etwas für einen Snack besorgt und zurück zum Loom. Bei Jürgen tut sich was. Er hat sich eine neue “Ablage” bestellt um seinen immensen Bewegungsdrang zu kompensieren. Das wird geliefert und, wie hier üblich, auch fachmännisch aufgebaut. Da liegt es sich doch gleich bequemer. Noch ein Poolbesuch und die Pokerrunde mit Wilfried und Herbert kann beginnen. Habe auch eine kleine Auflockerung dabei 🙂 Da ich danach nicht mehr wegwollte war der Snack vorher schon gut 😉

03.08.19 Übliches

Ich würde ja gerne das Zimmer fertig sehen, schätze das klappt. Das Wasser vom Pool wird auch immer klarer, klappt auch. Auf dem Plan für heute steht eigentlich nichts. Jo will mal zum Makro und das bringt mich auf die Idee auch mal zum Makro, aber dem Großen auf der Sukhumvit zu fahren. Einfach so natürlich nicht. Das kann ich auch gleich mit einer Tour um den See verbinden. Heute, wie schon in Jomtien entgegen meiner gewöhnlichen Richtung.

Es passen schon ein paar Leute auf so ein Moped 🙂 Das Wasser für unseren Pool ist hier aus dem See entnommen worden. Wahrscheinlich war die Pumpe für den letzten Tankwagen etwas nahe am Grund, zu nahe 🙂 Das Flower Land hat vor ein paar Monaten aufgemacht. Teile erinnern an Singapurs “Garden by the Sea” nur leider scheinen die Besucherzahlen recht gering zu sein. Ich glaube es könnte an den recht übertriebenen Eintrittspreisen liegen, 900 THB die spinnen. Weiter die Soi Siam Country Club entlang. Ich muss mal in so einem Laden rein. Davon gibt es einige in Pattaya. Hier werden gefunden Golfbälle gereinigt und wieder verkauft. Das kann der Golfer ein Schnäppchen machen und die Auswahl ist groß. Ich fahre noch quer zur Khao Talo und dann erst auf die Sukhumvit.

Barbaras Mückenspray wird besorgt und vom Makro geht es gleich weiter zum Lotus. Das sind nur ein paar hundert Meter. Der Lotus ist schon recht groß. Genug für heute. Ich glaube diese Gartenmöbel kosten ein paar Euro 😉 Rollere weiter und siehe da, der FamilyMart ist endlich eröffnet. In der Soi 12 hole ich mir noch eine Fußmassage ab und lasse den Nachmittag im Pool ausklingen. Herbert meint morgen Nachmittag wäre Kartenspielen bei Wilfried angesagt: warum nicht?  Jo fährt morgen mit Kim nach Buriram zu ihrer Familie. Das wollten sie schon seit Dezember – der ausgelastete Rentner hat es aber bis jetzt, aus verschiedenen Gründen nicht geschafft 😀 Ich habe keine besondere Idee zum Abendessen, war aber noch nicht im Borussia Park; warum nicht Essen ist gut dort.Zum Gericht gehört auch noch ein Eis. Vom 05. – 07. hat der Borussia Park wegen Renovierung der Küche geschlossen. Dann muss ich ja danach noch mal hin und das Foto vom Eis fehlt ja auch noch 🙄

02.08.19 Das Fohlen Teil 2

Es geht voran und wenn auch nicht früh angefangen wird, wird dafür länger gearbeitet. Dann kann man morgens in Ruhe mal die Fortschritte überprüfen.

Habe Kwan gleich vorgeschlagen die festen Duschköpfe durch eine Handbrause mit Schlauch zu ersetzen.

Und der Pool wird auch täglich besser, ist aber schon nutzbar 😀

Erledigt, und jetzt wird sich wider um das Fohlen gekümmert.

Der Schalter in ROT geht für Roland gar nicht 😀 , aber egal. Das Fohlen springt an und die Beleuchtung leuchtet.

Jo hat heute Winter befohlen und eine Jacke an, ist klar, er sind ja auch keine 30°, sondern nur 29,5° 😀

Jo muss noch Geld ziehen 🙂

Als wir da ankommen wird schon beim ersten kleinen Check klar – so nicht!!!

Roland hat das Fohlen mit grünen Blinkern ausrüsten lassen und auch wenn Jo bemerkt, dass seit 2 Jahren das kein Problem war, heute ist es eines. Er will schon alles verschieben und deine Bescheinigung im Krankenhaus abholen. NÖ, du gehst zum Krankenhaus und ich fahre in der Zeit zum Schrauber und lasse das ändern. Die Gelbe kann ja hier stehen bleiben. Das Fohlen ist schon was anderes wie die Gelbe, aber nach ein paar Metern habe ich mich dran gewöhnt. Die Power egal, aber die Bremsen sind der größte Unterschied. Dem netten Schrauber wird erklärt, dass die Blinker wieder gelb/orange haben müssen und schon schickt er jemanden los, die Birnen zu besorgen.

Er fängt an die Verkleidung abzuschrauben – dann kann er auch gleich den Schalter austauschen, damit Roland wieder ruhig schlafen kann 😀

Alles erledigt, fahre ich wieder zum “TÜV”. Das Fohlen wird geprüft und alles ist jetzt OK. Die Steuerplakette kann am Dienstag abgeholt werden.

Beim Amt in Banglamung bekommt man die sofort, ist dann halt etwas weiter, zu fahren. Nein, noch nicht auf 🙂

Wieder zurück zum Loom und noch einen Stopp bei Jo’s Bank. Die braucht noch ein paar Unterschriften. Wie sich dabei herausstellt auch von Kim, die muss später noch mal kommen. Die Corner-Bar hat schon auf, Roland 😀

Noch eine gute Stunde und dann geht es zum Unterricht. Versicherung und Kreisverkehre sind das Thema.

Es findet sich immer was und das Thema vom Mittwoch wurde auch noch mal wiederholt. Es tröpfelt mal wieder etwas, stört aber kaum. Ich fahre mal zum Night Bazaar und hole was für Antje ab, frage was für Doris und kaufe mir ein Paar Schuhe Thai Brand 🙂

Dann zur Massage – Smile Massage. Nicht immer kann ich Thais verstehen. Heute jetzt ist mal wieder so ein Punkt. Mittlerweile war ich nicht zum ersten Mal da! Halte mit meinem Moped direkt vor der Tür (Die Gelbe ist auch nicht das typische Mietmoped), Auf die Frage nach Öl-Massage antworte ich mit “nuad dtau”, macht auch nicht jeder. Und Fußmassagen hatte ich ja schon einige. Die Massage ist gut! Es wird immer ein Bein massiert, dann das andere. Ich döse dabei immer so vor mich hin. Als die Massagedame dann von einem Bein zum anderen wechselt denke ich, da stimmt aber was nicht und blicke kurz auf. Es sind noch keine 20 Minuten vergangen. Weitere 20 Minuten später ist mit dem Fuß/Bein Teil fertig und ich bemerke – auf Thai – da ja noch 20 Minuten fehlen würden. Der Fuß/Bein Teil dauert im Normalfall gut 50 Minuten die restlichen knapp 10 Minuten werden nach noch etwas Arme und Nacken und Rücken massiert. Jetzt bemerkt auch die Massagedame, dass sie irgendwie aufgeflogen ist. Typisch Thai gibt sie das natürlich nicht zu, sondern tut so als wäre es normal – sie wollte Arme, Nacken und Rücken länger massieren. Ist klar, ich hätte eigentlich schon nach den ersten 20 Minuten meckern sollen, damit es normal weitergegangen wäre. Aber manchmal will ich auch sehen, wie sie sich da rauswinden. Übrigens das ist auch schon genauso bei Torti passiert und da habe ich sicher schon über 100 Massagen hinter mir und bin da gut bekannt 😉 Die letzten 20 Minuten quält sie sich dadurch und kann eigentlich nur die üblichen Handgriffe 2-3 mal wiederholen. Trotzdem ist sie noch 5 Minuten vor der Zeit fertig. Ihr ist völlig klar, dass sie aufgeflogen ist, entschuldigen tut sie sich natürlich nicht, sagt aber, dass sie nächstes Mal länger machen wird.
Wirklich alles hat in diesem Fall dagegen gesprochen, dass zu versuchen – bis auf die Tatsache, dass die Mamasan in dem Moment nicht da war. Der Farang kommt mit einem eigenen Moped an, war schon mal da und das Thai, dass er spricht, ist gut. Auch ist im Moment nicht viel los und jede Massage freut sich über jeden Kunden, umso mehr wenn sie auch noch wiederkommen. Aber nochmal, auch bei Torti ist mir das schon 2-3 Mal passiert. ALLE Damen dort kennen mich und wissen auch, dass ich Torti gut kenne und TROTZDEM haben sie es versucht.
Ich hatte während der Massage, wenn auch etwas weniger, Zeit, mir Gedanken über das Abendessen zu machen und beschlossen im Loom zu bleiben.

Im BigC Extra etwas eingekauft und mich auf den Rückweg gemacht. Der FamilyMart hat immer noch nicht auf.

Als ich wegen des Fotos halte sagt man mir: “prungni” morgen 🙂

01.08.19 Rolands Fohlen Teil 1

Gestern hatte ich Jo schon angedroht, dass wir uns heute um Rolands Fohlen Moped kümmern. Erst schaue ich aber noch mal nach dem Pool und der Neugestaltung der Looms. Meine Tür ist noch nicht gestrichen 🙂 Das Fohlen springt schlecht bis gar nicht an, weil es auch so gut wie nie bewegt wird. Da ich vor kurzem in Deutschland auch Probleme mit meiner Batterie hatte, konnte ich bei diesem Geräusch fast sicher sein: Die Batterie ist kaputt. Neben der Tatsache, dass das Moped nicht bewegt wird, hat Roland auch noch eine Kirmes Beleuchtung angebracht. Und ich glaube, dass die auch irgendwie Strom zieht. Ich habe Jo erklärt, dass nicht nur die Batterie gewechselt werden soll, sondern auch ein Schalter angebracht werden soll, der die Batterie quasi von Allem abschaltet. Der FamilyMart ist eingeräumt, aber immer noch nicht offen. Der freundliche Schrauber meint uns verstanden zu haben und will sich, wenn fertig bei Kim telefonisch melden. Wir warten es ab. Jo will noch was spazieren gehen und ich fahre dann mal zum Makro noch was besorgen. Die Nacht hat es schon was geregnet und es ist auch sehr windig. Sonne ist heute Fehlanzeige. Und die Wolken werden dichter. Als ich wieder aus dem Makro komme tröpfelt es leicht und ich beschließe direkt zum Loom zu fahren. Das Tröpfeln ist etwas nervend beim Moped fahren, aber nicht mehr. Auf der Potisarn wird aber urplötzlich aus den Tröpfchen ein mächtiger Regenguss. Dauer ca. 300 m  mit dem Ergebnis: ich bin durchnässt. Als ich auf die Naklua abbiege tröpfelt es nur noch – prima. Ich bleibe dann heute mal am oder auch im Pool. Das Fohlen ist wieder da 🙂 Vor dem Essen fahre ich noch bei meinem Amulettman vorbei und hole das Lek Lai ab. Schön geworden. Dann fahre ich zu Mr. Chicken – Chicken Cashewnut ruft 😀 Das ist min Schnitzel beim Thai Food 😀

 

31.07.19 Belehrt

Ungewohnte Hektik am Morgen, denn heute ist wieder Schule. Hektik ist auch relativ, ich kann halt nicht so rumtrödeln 🙂 Im Pool setzen sich die Schwebstoffe ab. Die Verschönerung schreitet fort. Auf dem Weg zur Schule stehe ich so an der Ampel. Immer wieder frage ich mich nach dem Wärmeempfinden der Thais. Dieser Kollege fasst das schön zusammen. Flip-Flops, Shorts und wattiert gefütterte Jacke. Daneben stand dann eine junge Frau mit langer Jeans, Sneaker, Strümpfe, Bluse und Strickjacke drüber. Daneben eine junge Frau Sandalen, Shorts, leichte Bluse. Alle fühlten sich gleich wohl. Mit der Jacke, ich würde eingehen 😀

Schule heute wieder mit Jo. Er meint ja immer er müsse etwas vorbereiten, aber Themen finden und ergeben sich im Unterricht und unser Adjarn kriegt das auch immer so hin.

Er danach wieder mit Kim einkaufen und ich fahre mal Jomtien ab. Fange ich damit direkt in Pattaya an, so fahre ich heute erst mal nach Na Jomtien und fahre in der anderen Richtung an der Beach entlang. Ist eigentlich auch besser, da man direkt an der Beach entlang fährt. Heute ist Mittwoch, da gibt es keine “Bestuhlung” am Strand. Über die Thaphraya fahre ich nach Pattaya zurück und beende den Ausflug mit einer Massage auf der Klang. Die Hisu ist ja Geschichte, aber gleich daneben ist ja die Smile Massage. Entspannend! Jetzt steht nur noch ein Punkt auf dem Tagesplan. Ich will eines der Lek Lai Amulette fassen lassen. Mein Amulett-Man muss erst mal meine neue Errungenschaft einem Nachbarn präsentieren und erklären, dass ich der bin der immer mit dem Moped durch Thailand fährt und Tempel besucht. Morgen kann ich das Amulett abholen. Der Pool ist wieder eröffnet und wird auch gleich mal ausgiebig getestet. Heute ich Mittwoch = Schnitzel Tag im Bramburi 😀 Ich liebe Schnitzel

30.07.19 Grundzustand

Der Pool sieht heute Morgen noch nicht besser aus. Ich war mal im “renovierten Zimmer”. Denke das wird was, bin mal gespannt wenn es fertig ist. Auf jeden Fall wird sich um den Pool gekümmert. Und kümmern muss ich mich heute auch mal um die Gelbe. Zuerst mal zur Potisarn, zu Poseidon. Der FamiyMart hat immer noch nicht geöffnet. Der Dreck von der 1200 km muss runter. Dann gleich weiter nach Süd Pattaya zu Mityon, denn die Inspektion ist schon überfällig. Das hat wohl jemand, der nicht ich bin, vergessen 😀 . Wie bei der Wäsche kann man hier darauf warten. Klimatisiert natürlich. Die Gelbe ist wieder im Schuss. Auf dem Weg zurück komme ich auch am Night Bazaar vorbei. Frau Antjes Tasche ist da und wird gleich mitgenommen. Frau Gaby bekommt auch noch was. Der Kurs ist übel. Gemütlich wieder zurück und sehnsüchtig auf den Pool geschaut. Morgen bestimmt. Wenn nicht im Pool, dann eben so etwas ruhen und mich auf den Abend vorbereiten. Heute wieder Tara 🙂 Grünes Curry mit Huhn und Schweinefleisch mit Knofi – sehr lecker.

 

Unterwegs passiert mehr 😀 😀 😀

29.07.19 Regentour Tag 5 – Schatten ist gut

Der frühe Vogel macht den Blog fertig und begibt sich dann mal zum Frühstück ins Schwesterhotel um die Ecke. Noch ist es etwas bedeckt.

Das Schwesterhotel sieht von außen besser aus, aber ist innen auch nicht viel besser. Immer noch alles OK für den Preis. Wenn man einen Grund zu meckern hat, dann der, dass die Angestellten nicht die thailändische Freundlichkeit an den Tag legen. Die ist eher durch eine gewisse Gleichgültigkeit ersetzt. In so ziemlich jedem Hotel wird man an der Rezeption oder im Restaurant begrüßt, meist mit einem Wai.

Hier wird nicht einmal der Frühstückscoupon mitgenommen. Ich glaube man hat es hier ein paar Jahre schleifen lassen. Und ein letztes Mal, es war nicht verdreckt, eher abgewohnt und 20 EUR wert. Bin halt so ein Reisefuzzi 😉 Das Wetter ist jetzt richtig gut. Zum Markt kann ich ja heute nicht, also zu einer anderen Art von Markt, dem MBK. Sind nur ein paar Kilometer durch die Stadt. Das ist übrigens der King Power Mahanakhon, das aktuell höchste Gebäude in Bangkok mit einem neuen Skywalk. Ist vorgemerkt 😉

Im MBK wird die Gelbe geparkt.

Es sich noch früh nicht alles hat schon geöffnet. Ich habe da nichts dagegen. Ein kleiner Rundgang ist mal wieder fällig. Der endet, wie immer, bei DR. ZU.

2 Shorts eingepackt und weiter. Da spricht mich auch noch was für Viktoria an – auch eingepackt. Langsam wieder Richtung Roller. Es sind noch ca. 140 km bis Pattaya und ich muss komplett durch die Stadt. Hier kann immer jemand von rechts oder links, von hinten oder auch entgegenkommen. Augen auf!!!

Der Vorteil, dass ich mit dem Moped nicht den Bezahl-Highway nehmen kann, ist, dass der unten in seinem Schatten verläuft. Sehr angenehm. Die letzten gut 60 km ab Chonburi geht es dann wieder über die Sukhumvit. Ein letztes Tankstopp und dich mache einen kleinen Abstecher. Habe von einer neuen Straße in Chonburi gelesen. Die ist quasi als Entlastung über dem Meer gebaut worden. Ich fahre sie mal ab und die Frage bleibt, was oder wen soll diese Straße entlasten.

Die Anwohner? Kaum vorstellbar und den Durchgangsverkehr ganz sicher nicht. Scheint wohl eher ein Prestigeobjekt gewesen zu sein. Zumindest momentan Geldverschwendung 🙁 Schön zu fahren ist sie aber. Es sind nur noch ein paar Kilometer und die Tour ist beendet. Gegen 15 Uhr komme ich nach 1200 km wieder im The Garden an. Erster Rundumblick – keine Veränderung zur Abfahrt. Geregnet hat es hier übrigens gar nicht 🙄 Gegenüber und bei Jo – keine Veränderung. Gewerklt und gemalert wird auch noch.

Leider allerdings auch keine am Pool. Der ist während meiner Tour neu verfugt worden und es wurden heute Morgen Tankwagen bestellt, die ihn wieder auffüllen. Jo hatte mir auch davon Bilder geschickt

und dann noch geschrieben, dass das mit dem Schwimmen die nächsten beiden Tage dann nichts wird ‘???’ Jetzt habe ich eine Ahnung warum.

Da ist wohl was schiefgegangen. Einer der letzten Tankwagen hat wohl nicht das richtige Wasser geladen. Der Pool sieht jetzt aus wie vorher. Schaun wir mal wie es weiter geht 😀 Ich muss unbedingt zur Massage. Der Schweizer neben Torti macht mal kurz Betriebsferien. Bei der Massage weiß ich auch was es heute Abend zu essen gibt. Ein Salat, dafür hab ich fast alles und ich brauche nur ein paar Kleinigkeiten aus dem Best.

28.07.19 Regentour Tag 4 endlich ohne Regen

Ich glaube wirklich, ich war der einige Farang im Hotel. Beim Frühstück war viel los, aber ich konnte keine andere Langnase ausmachen. Alles verpackt habe ich erst mal 50 km bis Kanchanaburi. Die Landschaft finde ich echt schön. Kurz hinter Kanchanaburi wird es dann flacher. Ich überquere den River Kwai und fahre am Fluss entlang. Dort sind einige chinesische Friedhöfe. Jede Nationalität ist anders. Dann taucht mein erstes Ziel auf, der Wat Tham Faed. Patrick hatte mir den ans Herz gelegt, weil es dort etwas ganz besonderes gibt: Lek Lai. Vor 2 Jahren bin ich einfach an dem Tempel vorbeigefahren, weil er so unscheinbar ist. Ganz in der Nähe ist der Wat Tham Suea, der mitten auf einem Felsen thront und glitzert und blinkt. Zu dem will ich danach auch noch. Ich fahre hoch und parke die Gelbe. Hier steht noch ein Auto und ein Moped. Ein paar Nonnen begrüßen mich und ich mache mich auf die Suche nach der Höhle wie Patrick gesagt hat. Da sind 2 und die erste ist recht unspektakulär. Vor der zweiten Höhle stehen ein mehrere Schuhe. Ich lasse meine vor der ersten und gehe die Stufen runter. Diese Höhle ich reich geschmückt. Eine Thai Familie wartet dort schon, aber ich weiß noch nicht so genau worauf. Eine der Nonnen wuselt auch herum. Die Höhle geht noch weiter, die Nonne deutet aber an – nicht für mich. Ich schaue mich in Ruhe um und da kommt dann auch ein Mönch, der von der Familie freundlich demütig begrüßt wird. Wie sich später herausstellt ist es der Abt des Klosters. Man unterhält sich, die Familie hat Spenden mitgebracht und wird gesegnet. Ich trete ein paar Schritte zurück und halte mich im Hintergrund. Nicht lange, da bitte der Abt die Familie etwas Platz zu machen und dann mich, mich dazu zu knien. Das hatte ich nicht erwartet. Hier ist Thai angesagt, auch der Abt spricht nur ein paar Worte Englisch, oder tut zumindest so. Die Familie und ich werden nach einem Gebet gesegnet und der Abt bittet eine der Thais meine Segnung zu Fotografieren. Habe ich erst gar nicht verstanden. Einmal wie ich eine Spende übergebe und dann nochmal die Segnung selbst. Gebrochen wird sich noch etwas unterhalten und der Abt sieht mein Amulett und will es sich ansehen. Er nickt anerkennend und fragt, ob er es mal nehmen darf. Darf er natürlich. Nachdem er noch mal fragt, wo ich das herhabe und ich ihm erkläre direkt aus dem Tempel in Phitsanulok nicht er noch einmal anerkennend und beginnt das Amulett zu segnen. Ich fühle mich sehr geehrt zumal das alles von ihm ausging. Danach bin ich geplättet und er schenkt mir auch noch ein Stück Lek Lai. Das verwundert sogar die Familie. Ich spende noch etwas und erhalte dafür noch 2 kleine Amulette. Ich frage ihn noch, ob man auch Lek Lai Amulette kaufen könne und er schickt mich nach draußen zu einem anderen Mönch. Der will mich aber auch erst mal segnen und diesmal, ich bin alleine, soll die Worte auch nachsprechen. Die Kommen mir von Patrick auch bekannt vor. Nach der weiteren Segnung führt mich der Mönch an andere Ende des Tempels in eine Art Aufenthalts- bzw. Vorratsraum. Er gibt mir ein Wasser aus dem Kühlschrank und bittet mich etwas zu warten. Ein weiterer Mönch kommt und zeigt mir einige Stücke. Ich nehme von allem Etwas gegen eine weitere Spenden an den Tempel. Ich werde freundlich verabschiedet und schaue mir weiter den Tempel an. Den Wat Tham Suea kann man von hier gut sehen. Vor der Höhle stehen jetzt ein paar Schlappen mehr und auf dem Parkplatz stehen jetzt 4 Autos und 2 Mopeds. Noch immer etwas überwältigt fahre ich zum Wat Tham Sue. Schon ein paar hundert Meter vorher merkt man; hier weht ein anderer Wind.
Kleines Intermezzo – ich weiß auch gar nicht ob das jetzt Schicksal war. Als ich die Tour geplant hatte, bin ich davon ausgegangen an einem Mittwoch zu starten und Sonntag wieder zurückzukommen. Irgendwie habe ich dann aber die Hotels von Donnerstag bis Montag gebucht. Was das ausmacht? Am Anfang nichts, aber am Ende. Ich wäre dann Freitag am River Kwai gewesen = leerer, am Samstag bei den Tempeln = leerer (Hier weiß ich natürlich nicht, ob die dann auch die Erlebnisse im Wat Tham Faed gehabt hätte) und eigentlich wollte ich am letzten Tag noch zum Wat Nam Nam Püng. Der ist aber nur am Wochenende. Montags also nicht – fällt also aus.
Ich war schon am Wat Tham Sue, aber Wochentags – heute ich hier die Hölle los, das merke ich schon am Stau vor dem Parkplatz. Muss ich nicht haben, ich fahre gleich weiter. Auch auf von der Seite staut es sich. Busse gibt es 🙄 Ich will in Bangkok noch zum Putthamonthon und befürchte, dass es da auch sehr voll sein wird. Anders voll, denn der Park ist riesig. Ich fahre nicht die Hauptstrecke, aber sehr entspannt. Ich frage mich, wie kommt so ein Jumbo hier hin. Mache noch eine Pause, bin aber schon kurz vor Bangkok, möchte man nicht glauben. Im Putthamonthon hatte ich mir schon mal ein nettes Amulett gekauft und hatte die Hoffnung mir noch so eins zulegen zu können. Aber nicht an einem Sonntag. Da wären sie drin. Ich weiß ja, dass die “Aufseher” über die Amulette wachen und heute ist einfach zu voll. Die seien seit 7 Jahren ausverkauft. Ich habe meins genau dort vor 2 Jahren gekauft. Da muss ich dann wohl noch mal in der Woche wiederkommen.
Dann geht es sehr schnell und die Hochhäuser tauchen auf. Heute kann ich auf einer Brücke den Chao Phraya überqueren – praktisch. In einer Seitenstraße kurz hinter der Taksin Brücke liegt mein Hotel. Temperaturen steigen! Alles OK, aber die besten Tage hat es hinter sich. Musste sogar einmal das Zimmer wechseln, da im ersten keine Steckdose funktioniert hat. Die Zimmer sind groß, aber dürften mal überarbeitet werden. Ich muss leider feststellen, dass in direkter Nähe, und ich will nicht mehr weiter weg, keine Restaurant zu finden sind. Egal, bin sowieso nicht sehr hungrig. An der Ecke ist ein 7eleven. Da besorge ich mir ein paar Getränke und sein paar Spieße. Morgen dann MBK statt Nam Püng Markt und anschließend wieder nach Pattaya zurück. In Chonburi gibt es was Neues, das will ich mal abfahren 😉

27.07.19 Regentour Tag 3 mit Tropfen ohne richtig Regen

Alles erledigt bin ich nach dem Frühstück los. Heute ist der Weg das Ziel. Keine besonderen Sehenswürdigkeiten, nur die Landschaft und was so am Wegesrand ist. In einem Bogen am Sinakharin See vorbei zum River Kwai. Erst mal aus der Stadt raus. Schnell wird es ländlich, viele Felder und Kühe. Nicht nur im Nordosten, im Isaan, sieht man diese Spezialität. Ist auch nicht Meins, aber eben auch nicht igitt. Hier werden die Ratten auf den Feldern gefangen und dann gegrillt. Sieht man nicht an jeder Ecke, aber gibt es 🙄 Der Kollege verkauft Vogel/Nok und Ratte/NuNa(Maus+Feld) Wie gesagt, auch nicht meins. Und noch mehr Landschaft Die Strecke habe ich mir angesehen. Bin jetzt ca. 80 km gefahren, aber ich mache jetzt eine Tankpause, denn die nächsten 200 km gibt es keine richtige Tanke mehr. Die Strecke kann ich bequem ohne Tankstopp fahren. Wie haben keine 40+ Grad hier, aber kalt ist was anderesJetzt geht es in die BergeEin erster Stausee taucht auf Dann biege ich ab. War schon diese Straße keine Hautstrecke, die auf die ich abbiege, ist es auf jeden Fall nicht. Eine echte Mopedstrecke, bei der man sehr vorsichtig sein muss. Man muss in jeder Kurve mit Schotter, Sand und Schlaglöchern rechnen. Dann bin ich ganz oben am Aussichtspunkt. Auch andere Mopedfahrer genießen die Aussicht, auch auf die Wolken, die wieder aufgezogen sind 😕 Von hier aus geht es wieder nach unten Es zieht sich wieder zu und es fallen ein paar Tropfen. Noch gut 100 km und ich ziehe mir mal wieder die Regenjacke an. Ja, die Straße war nass, aber als ich die Jacke dann anhatte, kamen nur noch 3 Tropfen runder – hätte ich mir auch sparen können. Wie gesagt, keine Hauptstrecke 😆 Und Elefanten gibt es hier aus, wie man sieht. Dann bin ich am See und die Jacke wird endgültig wieder eingepackt. Als ich dann wieder auf einer “Hauptstrecke” bin, da stehen dann auch die Hinweisschilder. Vorher mussten die Haufen als Hinweis reichen 😆 Auf der Strecke kamen mir auch einige gepimpte Busse entgegen (Überholen durfte der da nicht 🙄 )und immer noch eine schöne Landschaft Jetzt sind es nur noch gut 10 km Hier ist die Tanke, nur noch 4 km bis zum Hotel Ich komme kurz vor halb fünf an. Nach dem Einchecken aufs Zimmer, Duschen, Umziehen und gleich was Essen. Muss sowieso zu Rezeption, das WiFi geht nicht 😡 Man sagt, es soll eigentlich funktionieren. AHA! Ich schaue mir was das Resort an und gehe mal runter zum Fluss. Alles recht nett hier. Jetzt aber Hunger. Das Essen ist sehr lecker. Es gibt “tod nam bpla”, eine Art thailändische Fischfrikadelle mit frittiertem Korriander und Huhn mit Cashewnüssen. Die Schale, wo das Huhn drin ist kann man auch essen, aber “imm läo” – ich bin schon satt. Erst jetzt setze ich mich an den Computer. Das WiFi funktioniert trotzdem nicht, aber auf so etwas bin ich zum Glück ja vorbereitet.

26.07.19 Nur etwas Regentour Tag 2

Echt früh aufgestanden, damit ich den Blog noch fertig machen kann. Die Straße und der Parkplatz sind nass. Wem fällt im unteren Bild was auf? Es regnet leicht. Ich mache das ja gerne, aber es nimmt eben auch Zeit in Anspruch. Als ich dann fertig war, gefrühstückt hatte und alles wieder verpackt hatte, da lockerte es sich auf und als ich losfuhr, war die Straße trocken. Zuerst hatte ich reine Landstraße geplant, aber es ist immer noch sehr bewölkt und die Wolken hängen tief. Ich entscheide mich für den Highway 2 bis Lopburi, meinem ersten Tagesziel. Dazu muss ich aber über die Ausläufer der Khao Yai Berge und genau da fängt es natürlich wieder an leicht zu regnen. Nochmal die Regenjacke an. Aber wirklich nur leichter Regen und der hörte dann auch auf, als ich in die Nähe von Lopburi kam. Dort mache ich dann auch meine erste Pause und packe die Regenjacke weg. Ein kleiner Snack. Thais lieben das – herzhafte Füllung in einen süßen Brötchen. Und die Pepsi mit Himbeergeschmack wollte ich eigentlich auch nicht. .-D Ich will ja nur noch mal an den Hauptsehenswürdigkeiten vorbei. Ja, auch hier war ich ja schon mal. Aber ohne Kontrolle verlottert ja alles 😆

Ja, du bist gemeintGilt auch für mein nächstes Ziel, aber auch da komme ich zum “kontrollieren” gerne wieder. Es sind noch ca. 70 km bis zum Sam Chuk Markt und mittlerweile kommt die Sonne immer mehr zum Vorschein. Die Route nach Sam Chuk ist sehr entspannt. In Pattaya sind das Delfine. Wenn man so an der Ampel steht, sieht man manchmal recht kuriose Sahen. Im Einzelnen passt es aber zusammen – komisch. Ich stehe also da und neben mir eine ältere Thai auf einer mindestens so alten Wave. Gekleidet, wie viele die harte arbeiten müssen und möglichst wenig Sonne abkriegen wollen. Ich schaue so auf die Wave und Naja, jeder wie er will, aber komisch ist das schon 😆  😆  😆 So sieht man es besser, die Hände waren nicht so spektakulär Alles ganz entspannt und so komme ich dann auch auf dem Markt an. Das steht der Name 😆

Letztes Mal war ich in der Woche und deutlich früher da. Freitagnachmittag ist schon mehr los. Für mich genau richtig, da brauche sich Samstag und Sonntag gar nicht. Ob die hier gut gehen ??? Wie beim letzten Mal war ich auch heute wohl wieder der einzige Touri dort. Und dann steht da noch dieses Schätzchen Das da nicht viele hinkommen, sieht man schon am Angebot des Marktes. Deutlich über der Hälfte der Strände verkaufen etwas zu essen. Die Beiden waren sehr nett. Aber alles recht entspannt. Ich finde wieder ein paar Kleinigkeiten und glaube, der Markt braucht mindestens noch eine zusätzliche Kontrolle. Jetzt sind es nur noch knapp 60 km bis zu meinem Hotel in Suphanburi. Gegen 15 Uhr bin ich da und kann mal nachsehen, ob was zu tun ist. Viel war es nicht, aber die Zeit vergeht dann doch schnell. Auf dem Hinweg habe ich ein paar hundert Meter weiter ein Shoppingcenter gesehen. Das bedeutet Food-Court 😀 Ich mache mich auf den Weg, aber bis zum Shoppingcenter komme ich gar nicht. Gin Khao? werde ich angesprochen. Genau deswegen bin ich ja unterwegs. Da kann ich auch hier essen und das war auch sehr lecker – und echt günstig – zusammen 120 THB. Gesättigt mache ich mich wieder auf den Rückweg. Will schon mal mit dem Blog anfangen und die Bilder fertig machen. Ein paar Bilder vom Hotel