30.03.20 Kurz davor

Ich würde ja gerne schreiben: Am Morgen gearbeitet – ist aber nicht so. Allerdings am Morgen den Blog geschrieben und da es ja immer etwas zu verbessern gibt an einer Excel Tabelle rumgedockort. Gefällt mir jetzt etwas besser. Darüber dann auch etwas die Zeit vergessen, denn ich wollte ja eigentlich etwas mit dem Moped rumfahren. Da es aber nicht wichtiges zu erledigen gab und es plötzlich schon 2 Uhr nachmittags war, habe ich das dann ausgesetzt und verschoben. Übrigens verschoben! Einig hat es vielleicht schon gewundert, dass Jo nicht mehr in den berichten aufgetaucht ist. Das lag daran, dass er nicht mehr sichtbar war und ich, für mich, entschieden habe, dass ich seinen “Konsum” nicht mehr mit meiner Anwesenheit “belohne”. Wenn er denn mal aufgetaucht ist, hat, konnte man mit seinen Aussagen auch nicht viel anfangen. Kim würde nach Buriram ziehen und er dann in ein kleines Zimmer. Er würde nach Krabi gehen. Insgesamt alles keine vernünftigen Aussagen. Auf jeden Fall haben sich alle Gedanken über ihn gemacht. Kwan kam auch schon zu mir und fragte, was denn mit ihm los wäre. Er, oder Kim, hätten das Zimmer zum 01.04. gekündigt!!! Ich konnte auch nur sagen, dass ich ihn nicht mehr gesehen habe. Mit Kim habe ich zwischendurch auch schon mal gesprochen, aber auch da war nicht wirklich etwas Konkretes  zu erfahren. Das einzige konkrete war, dass am 30.  ein großes Auto kommt und die Sachen von ihr und ihrer Freundin Lat (nach Roi Et) mitnimmt. Nach gefühlt 10 Tagen ist heute Jo mal auf der Terrasse aufgetaucht. Ich bin dann mal hin, weil er ja noch einen Schlüssel und die Papiere von der Gelben hatte. Ich fragte, ob er in den letzten 10 Tagen genug getrunken hätte und er meine die letzten beiden Tage nicht. WEIL er von 2 Tagen einen üblen Clausthaler gemacht hat. Das linke Bein ist grün und blau, er kann kaum Laufen. Wie es denn weiter geht? Denn Kim ist im Zimmer am Räumen. Er erklärt den Plan: Kim und er würden wegen der aktuellen Situation noch einen Monat in Pattaya im Zimmer bleibe. Die Möbel gehen heute aber nach Buriram. Nur das nötigste bleibt. Er würde dann 2-3 Wochen in Buriram bleiben, dann nach Krabi gehen und im Anschluss plant er dann mit einem Mietwagen durch Thailand zu fahren. Verstehen kann ich das meiste davon nicht, weder von seiner noch von Kims Seite, aber da kann und will ich mich auch nicht mehr einmischen. Das Sinnvollste daran ist wohl einen Monat länger in Pattaya zu bleiben. Auf jeden Fall wird ab Nachmittag das Zimmer geleert und alles in einen LKW auf der Straße geräumt. Ich bin noch 4 Wochen hier, ich schau mal was passiert.
Es ist recht warm im Moment. Heute ist Abendessen bei Tara geplant. Steintisch-Hans hat definitiv geschlossen. Auch hier hat sich etwas getan. Das Restaurant ist ganz gut besucht. Es stehen deutlich weniger Tische da und an jedem Tisch nur noch 2 Stühle. Wie auch gestern im Borussia Park bekommt man sofort Handdesinfektion gereicht. Als das tut dem Essen keinen Abbruch – sehr lecker Als ich wieder zurückkomme, ist der Umzug abgeschlossen

29.03.20 Sonntagsausflug

Noch mal auf den “Neuling” zurückkommend. Der hatte ja einiges draußen stehen lassen. Wir haben gestern noch typische Thai-Schilder gemacht. Die sieht man immer mal wieder an der Straße, wenn jemand etwas verkaufen möchte. Der Kleiderständer soll tatsächlich 20 Baht kosten 😆 Das hat großes Gelächter bei den Angestellten verursacht aber auch der “Besitzer” war amüsiert. Auf jeden Fall waren die “Artikel” mittags weg 😆
Was fange ich denn mit dem Tag an? Gestern habe ich ja die Anlage nicht verlassen, das soll heute anders werden. Einfach mal aufs Moped und los. Grobe Richtung See. Und da sehe ich was, nicht für mich, aber Roland will doch unbedingt und dringend einen von diesen Hähnen haben. Je größer, desto besser – und nicht fragen warum? Ich frage auch nicht mehr 😆
Am See, oder dem Rest davon, stehen einige Autos. Was die da genau machen, keine Ahnung. Ich habe ja die Hoffnung, dass am 01.04. die Massagen wieder öffnen. In der Chaba Massage wird in jedem Fall sauber gemacht. An so etwas ähnlichem ist Roland auch interessiert. Vielleicht darf es ja auch eine solche Figur sein, oder so etwas, oder doch der große Hahn. Auf jeden Fall ist er von seinem Frühschoppen noch nicht zurück, als ich zur Anlage komme. Ronny kommt auch noch und erklärt: Das Nachtcafé hat mit einer Sondergenehmigung bis 24 Uhr geöffnet (als einzige Kneipe in Pattaya 🙄 ) und wenn man aufgefordert wird um 20 Uhr “zu Hause” zu sein, dann müsse man sich ja nicht daran halten, weil es ja keine Ausgangssperre gibt 🙄 Er trifft sich später mit Bekannten, dann kann man ja länger zusammensitzen. Er hat es wirklich noch nicht verstanden – ein Hesse 👿 Nach dem Poolbesuch bin ich bereit fürs Abendessen. Es ist 17:30 und ich werde ganz sicher um 20 Uhr wieder zurück sein. Heute Borussia Park! Der Laden ist gut besucht. Die Hälfte der Tische sind entfernt und die Tische stehen mit ausreichend Abstand. Beim Setzen bekommt man von der Bedienung unaufgefordert Desinfektionsmittel gereicht und die Hände werden damit gewaschen. Zum Wesentlichen: endlich mal wieder ein Schnitzel und im Anschluß ein Eis.

28.03.20 Daheim

Leichte Änderungen bei den VerhaltensregelnMann muss nicht immer raus und heute bleibe ich komplett in der Anlage. Einkaufen muss ich nichts und heute Nachmittag haben wir bei Herbert eine Zusammenkunft. Natürlich nicht ohne vorher mehrfach den Pool aufzusuchen. 16 Uhr soll unsere Skat und Würstchen mit Kartoffelsalat Runde starten. Die Skat-Runde selbst wird dann schneller beendet als erwartet. Wilfried ist ein wenig übermütig und mit seinen Fehlern nicht einverstanden 🙄 Wir können auch so ein Bier trinken. Roland und Herbert reizt es aber festzustellen, ob die Ecke noch offen hat. Vor ein paar Tagen ist jemand neu eingezogen. Er hat aber noch einiges vor der Tür stehen. Da wird noch was geplant

27.03.20 ganz schön leer

So sieht denn dann jetzt das “neue” Regal aus. Man sieht, deutsches Fernsehen ist vorhanden. Informationen aus Kummerland kommen an und werden verfolgt.

Die aktuellen Verhaltensregeln hier in Chonburi sehen so aus und werden auch befolgt. Ich stelle aber fest, dass unsere Langzeit-Trinker ihren Rhythmus geändert haben. Da die nicht mehr so lange, und gar nicht mehr in den Kneipen trinken können, trinken und treffen sie sich jetzt früher in den Restaurants.

Was macht man so mit den Einschränkungen? Man geht etwas einkaufen. Ideal ist es dann, wenn der Shop der Wahl nicht gerade um die Ecke ist. Blog ist geschrieben, Kaffee mit Roland getrunken und der Plan für den Tag ist gemacht. The Garden ist quasi im Nordwesten von Pattaya, das Siambruri im Südosten – ideal. Um diese ausgedehnte Überlandtour Roland schmackhaft zu machen, baue ich einen Stopp in Jomtien zum Kaffee trinken ein. Andere Lokale haben geöffnet; Mr. Chicken und auch das Bramburi haben zu. Ich Tausche noch mal Geld, der Kurs ist ganz OK 35,60 😎 Wir kommen auch am Büro der Thai Airways vorbei. Hatte eigentlich mehr Publikumsverkehr erwartet. Verkehr ist fast keiner. Die Beach Road ist leer. Wir machen mal einen Schlenker. Die Soi 6/1 hoch und die Doppel-Drei wieder runter. In der Doppel-Drei herrscht sonst immer reger Verkehr. Im Moment ist sie wie ausgestorben. Die Beach Road selber ist auch extrem leer. Solche Fotos kann man zu normalen Zeiten nicht machen. Das Wetter ist toll und der Strand ist auch nur von wenigen Leuten besucht. Liegestühle sind nur vereinzelt besetzt. Hooters hat auch zu, das Hopps wird wohl renoviert. Und auch die Walking Street ist menschenleer, nicht nur am Tag. Trotzdem sieht man immer mal wieder vereinzelt eine Bar geöffnet, warum auch immer. Da wir sowieso vorbeikommen, mal an der Immigration angehalten. Ein Zelt ist dazu gekommen und voll ist es immer noch. Leer ist aber der Strand in Jomtien nicht und voll ist auch nicht das Surf Kitchen wo wir einen Kaffee trinken. Da der Strand so leer ist, kann man ja mal ein paar Fotos machen. Auf der Dark Side merkt man deutlich weniger von der Leere, da hier kaum “Kurzzeit-Touristen” sind. Hier leben Thais und Expats und hier geht alles seinen “üblichen” Weg. Das Siamburis ist ein Laden der einige Artikel, die es hier in Thailand nicht überall gibt, extrem günstig anbietet. Ich kaufe etwas Käse – 410 gr. Gouda für 106 Baht. Roland Würstchen Butter und Nudeln 😆 Schnell wieder zurück zum Loom, da die Artikel gekühlt werden müssen. Und natürlich in den Pool. Der hat wohl mittlerweile an die 30°, aber was solls. Es geht dann halt etwas früher zum Abendessen. Heute zu Tara. Hans der Steintisch gegenüber hat zu und so trafen sie dann eben hier die Pflegefälle, die ich oben schon erwähnte. Tat dem Geschmack aber keinen Abbruch, war wieder sehr lecker.

26.03.20 verschärft, oder auch nicht

Erst mal grundsätzlich hat sich die Lage hier verschärft. Da ich/wir aber natürlich nicht alle aktuellen Nachrichten hier sofort und richtig mitbekommen (Sprache!), kommt alles immer etwas verzögert an. Auch ein Ding ist die konsequente inkonsequente Ausdrucksweise der Verantwortlichen. Laut Gouverneur in Chonburi gilt etwas, was dann vor Ort nicht gilt oder umgesetzt wird. Beispiel: Gouverneur sagt, Restaurant dürfen nur noch außer Haus liefern, Garküchen ebenfalls nur zum Mitnehmen. Fakt Restaurants, die die noch aufhaben (denn das kann jeder selbst entscheiden), öffnen bis 19 Uhr. Denn und davon hat der Gouverneur in der Mitteilung auch nichts gesagt, soll man von 20 bis 24 Uhr zu Hause bleiben. Department-Stores haben zu schließen, Lebensmittelgeschäfte sind auf. Das mal im groben. Man darf raus, alles kein Problem 😎  – alles gut!

Mit  den Infos im Hinterkopf mit Roland mal den Tag geplant. Ich muss mal zum Lotus ein paar Sachen besorgen und würde gerne mein Regal erweitern. Längere und jetzt weiße Regalbretter. Das TV hat nur 2-3 cm Luft rechts und links und das gefällt mir gar nicht. Ist ja nicht anderes zu tun und wenn der HomePro dann eben nicht aufhat ist es ja kein Problem. Das hat ja auch noch Zeit. Roland will noch mal nach einem Schränkchen gucken.
Auf dem Weg in den Ort sehen wir offene, aber auch geschlossene Shops. Da kann, man auch nicht sagen, welche Branche hat auf und welche hat zu.  Wir fahren zuerst mal zum “Thai-IKEA” hinter dem BigC Marina. Die haben auf, aber nicht das was  Roland sucht. Dann zum Lotus. Hier wird einiges weggeräumt, andere haben wiederum auf. Decathlon hat auf. Mr.DIY auch, aber als wir gerade drin sind, heißt es: wir müssen direkt zur Kasse – man müsse jetzt sofort schließen! Der Lotus selbst hat auf, aber auch nur den “Lebensmittelbereich. Der Rest ist abgesperrt. Einkauf verläuft aber ohne Probleme. Alles zu bekommen. Sieht aber merkwürdig aus 🙄
Rolands Schränkchen – wir versuchen es mal bei der Index Living Mall, die hat aber dann doch geschlossen. Ein paar hundert Meter weiter ist der HomePro, ein großer Baumarkt. Der hat heute auf, soll aber dafür morgen geschlossen haben 😯 Ich bekomme aber meine Regalbretter und Roland findet einen kleinen Rollwagen mit Schubladen für die Küche. Bauartbedingt nehme ich der Rollwagen und Roland die Bretter zurück zum Loom. Die Bretter sind schnell ausgetauscht und auch der Rollwagen ist schnell aufgebaut und eingerichtet.
Ich setze mich mal wieder vor den Computer und mache mich etwas schlau. Ping – E-Mail von der Thai – Flug am 13.04. gestrichen. Mein geplanter Rückflug war ja der 13.04. hatte aber vorher schon entschieden noch 2 Wochen zu verlängern und Ende April am 28. zurückzufliegen. Das hatte ich auch reserviert. Noch einmal Ping – E-Mail von der Thai –  Flug am 28.04. gestrichen. Die Thai hat ab 01.04. ihren Flugbetrieb nach Europa bis zum 31.05. eingestellt. Das wird dann wohl nicht, aber zum Glück sitze ich ja an der Quelle. Habe mir schnell 2 Alternativen gesucht. Rückflug bleibt der angedachte 28.04. Einmal Turkish Airlines und einmal Austrian Airways. Die Austrian ist gut 100 EUR teurer. Da schlafe ich noch mal drüber. Beide Airlines sind gut und ich glaube auch, ohne Probleme bis Istanbul zu kommen, aber ob es dann weiter gehen wird, ist halt die Frage. Stand aktuell 80 % für Austrian, zumal auch Roland an dem Tag mit der Maschine fliegt.
Es ist mal wieder Zeit für den Pool. Heute Morgen ist auch Ronny aufgetaucht, der ist gestern sehr spät angekommen. Er läuft noch etwas rum wie Falschgeld, denn ihn trifft die aktuelle Situation schon schwer. Keiner da mit dem er sich treffen kann und abends ist halt auch alles zu.
Abends ist das Thema. Etwas früher wie normal fahre ich zum Abendessen. Die nächste Zeit wird es wohl im Wechsel einmal zum Borussia Park und einmal zu Tara gehen. Heute dann zum Borussia Park: Tagesmenü ist Geschnetzeltes mit Beilage (ich Bratkartoffeln 😆 ) und als Nachtisch ein Eis (Rum-Rosinen 😆 ) für 139 Baht. Das Hauptgericht ist ohne Kamera verschwunden, aber den größten Teil vom Eis will ich euch nicht vorenthalten. Die Amarena Kirsche ist irgendwie schon verschwunden 😉 en gut besucht was der Borussia Park auch.

Fazit des Tage – die Verschärfung ist da, aber damit kann man gut umgehen 😉

Der Vollständigkeit halber mein Hamsterkauf – die Nudelsuppen

25.03.20 Eins zum anderen

Man braucht es nicht, aber es schadet ja auch nicht, wenn man welche hat. Ich will mir ein Paket von diesen Masken kaufen. Im Lotus solle es welche geben. Da fahren wir auch gleich mal bei Torti vorbei. Bei dem hat fast alles geschlossen. Die Mopeds werden weiter vermietet. Im Lotus gibt es aber keine mehr. Aber etwas Interessantes für Roland. Einen unbeschreiblichen Mini-Micro-Bonsai Brunnen der kitschigen Art. Roland ist begeistert. Es gibt aber nur noch ein Ausstellungsstück und das wird nicht verkauft. Eigentlich wollten wir ja auch zum BigC Extra, also dort hin. Einkaufen und mal nachsehen, ob die denn auch so einen Brunnen haben. Haben sie nicht 🙄 Das die Kassiererinnen hier auch schon mal Inliner anhaben, liegt an der Größe des Ladens. Wir müssen noch tanken und wollen auch noch mal in den Laden auf der Soi Photisarn. 10 Nudelsuppen für 49 Baht kleinere Verpackungen gab es nicht. Ich bringe alles ins Zimmer, nettes Auto, Roland fährt zur Bank. Ich noch mal etwas Wasser kaufen. Dir Kurve ist nun wirklich Geschichte. Dann der große Moment – Roland mietet das Zimmer für ein Jahr, ich bin Zeuge. Und gleich soll das Zimmer auch verschönert werden. Die braunen Holzmöbel sind ihm zu dunkel. Ich habe eine Idee wie das aufgepimpt werden kann. Auch wenn es so aussieht, als ob er alles gemacht hat – sah es nur so aus. Die Oberflächen werden heller. Die Glasplatten kommen aus einem anderen Zimmer 😉 , Möbel werden verschoben. Diese Aktionsflut macht ihn fertig und nach dem Pool müssen wir dann noch mal zu Mickey’s Corner. Wir lernen eine nette Australierin kennen und Herbert kommt auch noch.

24.03.20 Sehr früh

Um 07 Uhr ist Abfahrt. Da ist noch nicht viel los auf den Straßen und wir kommen gut durch. Bis zur Immigration, denn da stehen und 20 nach 7 schon ca. 60 Leute vor dem Tor. Das wird um halb 8 geöffnet und die Immigration selber öffnet erst eine Stunde später. Zwar hat man gegen die Sonne ein Pavillon aufgestellt, aber auch da drunter ist es sehr drücken. Die beiden Ventilatoren sind überfordert. Als dann geöffnet wird, geht es aber recht zügig, da ja noch keiner drinnen ist. Für das Residence Certificate sind nur 2 Leute vor Roland. Natürlich musste noch etwas nachgetragen werden. 600 Baht gehen über die Theke und in einer Stunde kann man es abholen. “Come back one hour, wait outside” So einfach und so missverständlich wir feststellen werden. Es ist 08:40 Uhr. Nebenan in der Stunde einen Kaffee trinken. Wir haben draußen gewartet und gehen jetzt wieder rein und das RC abzuholen. Rein kommen wir jetzt ohne Schlange. Wir wurden ja schon gemessen und haben einen Stempel bekommen – Roland wollte 2 😛  Am Schalter 9 dann: “Pick up outside” OK, da haben wir auch einen Schalter gesehen. Wir warten dort einige Zeit ohne das etwas passiert. Hier sieht man dann auch unbegreifliche Vollidioten, einfach unpackbar was sich hier einige herausnehmen. Das ist übrigens eine große Flasche Bier. Wir fragen noch mal. “Pick up inside counter 9” – wir wieder rein und hören wieder von der Dame an Schalter 9 “outside” Wir sind etwas verwirrt, sehen aber dann, dass die Dame mit einem Körbchen voll Unterlagen den Schalter verlässt und nach draußen geht. Dort stellt sie sich unter einen DIN A4 Zettel wo “pick up Residence Certificate” steht. Recht gut sichtbar, wenn man nicht weiter als 2 Meter entfernt ist. 😆 Wir folgen unauffällig 😉
Das wäre somit erledigt und Roland will gleich weiter zur Führerscheinstelle. Gegen 11 Uhr sind wir dann dort. Wieder eine Temperaturkontrolle. Hier gibt es keinen Stempel, es gibt eine n Aufkleber. Nummer ziehen und wider sind nur ein paar Leute vorher dran. Es geht recht zügig und wie immer denkt man, alle Unterlagen sind da, aber dann muss doch noch mal was ausgefüllt werden. Erledigt und dann eine kleine Ernüchterung. ” Come back 2 pm watch movie” Und nun, das sind noch zweieinhalb Stunden. Roland ist verwirrt, entschließt sich dann aber doch mit mir zurückzufahren. Ich kann ihm bei den weiteren Aktionen eh nicht begleiten. ER verlangt einen sofortigen Poolbesuch. Ich stimme zu. Dann ruhe ich etwas und komme auch nicht wirklich dazu den Blog von gestern zu schreiben. Als dann Roland wieder zurück ist, so gegen 16 Uhr muss noch einmal der Pool besucht werden. Dann ist auch schon Zeit fürs Abendessen. Roland will sich im Borussia Park belohnen und damit mein er nicht Essen. Ich fahre zu Tara. Die Gungs sind gesetzt. Geplant war Thai Food, aber als da der Kellner mit einem Teller Spaghetti an mir vorbeiging – Planänderung – auch sehr lecker.

23.03.20 Durchkreuzt

Gestern kam der Blog ja etwas spät (heute ja auch 🙄  ). Das kommt manchmal von den Pool-Besuchen. In diesem Fall war das dann auch der Grund. Corona war auch hier das Thema und wie es denn hier so weiter gehen könnte. Dabei kam dann auf, dass es ja sein könnte, dass auch hier die Behörden schließen. Das hat Roland eine schlaflose Nacht bereitet, denn er muss noch seinen Führerschein verlängern. UND es war zu lesen, dass man ihn quasi neu machen muss, wenn man ihn nach Ablauf verlängern will. Das ist das letzte, was er will und so muss er das heute veranlassen. Und ich muss mit. Was braucht man? Eine Wohnsitzbescheinigung vom The Garden, die hat er schon. Hier zieht die Corner Bar hin. Da muss sie sich aber ein neues Publikum suchen. Einiges an Kopien und die gibt es am Copyshop auf der Naklua – liegt quasi auf dem Weg, Kosten 17 Baht. Ein Gesundheitszeugnis! Das gibt es ein paar hundert Meter weiter auch auf der Naklua in der Loma Klinik für je 100 Baht, macht 200 Baht weil Auto und Motorrad. Roland ist gesund! 😆 Dann kann es zur Immigration nach Jomtien gehen. Ich sage ja, besser morgen, aber Roland meint besser jetzt sofort. Essen auf Rädern an der Kreuzung der Third und der Tai. Ab und an sieht man eine geöffnete Bar, die eigentlich geschlossen sein sollte. Da das ja nicht geplant war, ist es mittlerweile schon nach halb zwölf. 10 vor zwölf sind wir da und es wird sogar Roland schnell klar, dass das heute keine gute Idee ist. Eine sehr, sehr lange Schlange wartet vor der Immigration auf den Einlass nach 13 Uhr. Wir brechen heute ab, fragen aber einen Officer wann es besser ist. Viel besser ist es im Moment nicht, aber morgens früh sieht es etwas besser aus. Geöffnet wird um 08:30 Uhr, aber das Tor öffnet schon eine Stunde früher. Wir kommen morgen wieder und trinken erst mal einen Kaffee am Strand. Im Bogen wieder zurück und über die Sukhumvit auf die Nua. Im Makro etwa einkaufen. Roland will eine Bohnensuppe machen und ich brauche ein paar Kleinigkeiten. In jeder Behörde, in jedem größeren Laden und jeder Mall wird Fieber gemessen und es werden die Hände desinfiziert. Und hier wird alles sauber grmacht. In der Loma Klinik hatte ich schon mal gefragt, wo man denn diese Mundschutzteile kaufen kann? Antwort Fascino! Das liegt auch auf dem Weg und es kann ja nichts schaden ein paar davon zu haben. Im Fascino hätten sie auch gerne noch welche, aber die sind auch hier aus. Ich habe es versucht. Roland würde zwar gerne noch mal auf einen Kaffee halten, oder ein Bier. Das wird aber abgelehnt und wir fahren direkt zurück zum Loom. Im Pool tut Roland dann den dringenden Wunsch kund heute noch ein Bier trinken zu wollen. Er schlägt die Kurve vor, die aber gerade ausgeräumt wird. Deshalb von mir abgelehnt! Vorschlag: Ich will heute am Holztempel was Essen und da kann er mitkommen, schon mal ein Bier trinken und danach gehen wir dann zum Mickey’s Corner, dem ehemaligen German Garden. Der zweite Teil ist OK für ihn, mit dem ersten kann er sich nicht wirklich anfreunden. Der Pool füllt sich, Wilfried kommt auch und der will auch ein Bier trinken gehen. Roland, der kleine Fuchs schlägt ihm vor doch mit mir zum Tempel zu gehen und dann zu Mickey’s zu kommen. Er würde dann schon vorher dahin fahren. Mir ist das egal und ich schlage vor, dass er dann auch Rose, seine Frau mitnehmen kann. So wird es gemacht und Herbert kommt auch noch mit zum Essen. Das ist mal wieder sehr lecker im Mikey’s ist es auch recht nett. Sicher eine Alternative zur Kurve. Da man dort aber nicht so einfach vorbeikommt, überlegt man schon, wie man kennzeichnen kann, dass einer der üblichen Verdächtigen da ist 😉 😉 😉

22.03.20 Verlust Teil 2 und Neues

Morgenroutine, nicht ganz. Ich bereite schon mal das Nicht-Erscheinen meiner 2 Damen vor. Doris wollte mit einer Freundin am 01.04. nach Thailand kommen. Neueinreisende aus Hochinfektionsgebieten müssen aber nach der Einreise 14 Tage Isolation in der Unterkunft über sich ergehen lassen. Wäre dann der gesamte Aufenthalt. Mit den beiden und mir als “Reiseleiter” war allerdings auch eine Rundreise geplant. Die zu verändern ist etwas problematischer, da die komplett hier in Thailand gebucht und bezahlt wurde. Hier aber eigentlich keine Reisebeschränkungen sind. Ich arbeite dran 😉

Und so zwischendurch: Ich bekomme ab und an eine Nachricht mit dem Tenor: Ich solle den Virus ernst nehmen. Ich nehme den Virus sehr ernst und auch alle hie nehmen den Virus ernst. Nur ist er hier bei weitem nicht so verbreitet und so sind die Auswirkungen auch nicht so zu spüren. Ich informiere mich täglich mehrfach und wie in Deutschland auch sind die sozialen Kontakte eingeschränkt. Nur muss hier keiner zu Hause bleiben!

Bei der letzten Tour mit Patrick, und auch schon im Januar hatte ich am See eine neue Straße gesehen und heute interessiert mich mal, wo die hingeht. Die Chaba Massage hat ja leider zu. Kurz gesagt: sie ist kurz und verbindet nur 2 Straßen. Aber man kommt trotzdem mal wieder in neue Ecken. Eigentlich kennen die meisten den unteren Ort als Jomtien. Da soll man mal drauf kommen 😆 Solarenergie wird auch genutzt. Übrigens hat gerade die CJ Gruppe die Lotus-Märkte gekauft. Nach 70 km Fahrt noch einen kleinen Snack a. Straßenrand geschnappt. Da könnte man auch mal hin, aber erst mal zurück zum Loom. Leider kommt mir da Roland an der Kurve in die Quere. Ein Soda geht und die Bar geht auch. Sie zieht um auf die Naklua. Hier wird alles abgebaut und wir werden sehen, ob da was Neues kommt. Kanom, einmal für den Staff der Anlage, einmal für mich und einmal für den Staff vom Borussia Park, denn da ging es nach dem Pool Intermezzo zum Abendessen hin.

Claudi und Kai fielgen diese nacht nach Deutschand zurück – GUTE REISE

21.03.20 Verlust Teil 1

Hochtrabender wie es gemeint war. Patrick und Vanessa verlassen heute Pattaya und fliegen nach Krabi. Nachdem sie noch eine Suppe essen waren haben wir das Moped weggebracht. Dann kam auch schon der Van der die beiden zum Busbahnhof bringt. Roland wollte eigentlich nichts machen, dann aber doch. Schlage Terminal 21 vor. Das VIP Center (Schrottplatz) hat den Betrieb komplett eingestellt. Wir sind sogar noch zu früh da, die Mall öffnet erst um 11 Uhr, aber sie öffnet 😉 . Heute noch, wird sich bald wohl ändern. In Bangkok sind schon die Malls geschlossen.und wohl auch fast alles Restaurants. Wir wandern einmal durch, kaufen wollten wir ja nichts. Es ist recht leer, wobei die Mall ja auch erst gerade aufgemacht hat. Aber im BigC Marina wollten wir was kaufen und haben auch alles bekommen. Das wird wohl auch geöffnet bleiben, da dort der große Supermarkt dran hängt. Übrigens gibt es hier entgegen der Gerüchte reichlich Klopapier, sogar im Angebot, Nudeln auch und auch reichlich Nudelsuppen in allen Varianten. Ein Blick in die Drinking Street – auch alles eingemottet. Zurück und in den Pool. Heute keine Veranlassung noch mal die Anlage zu verlassen. Ich mache mir einen Salat und gut ist.

Kleiner Nachtrag
Patrick und Vanessa sind wohl gut in Krabi angekommen. Dann scheint am Flughafen auch alles einigrmaßen “normal” abgelaufen sein

20.03.20 Unnormal normal

Ich habe einige Nachrichten bekommen. So oder so. Es gibt einige, die nicht verstehen können, dass ich keine direkte Rückreise nach Deutschland plane und anstrebe.
Ich habe ja so 2 Jobs; mein Reisebüro und ich fahre ja nebenbei noch Taxi. Beide haben im Moment leider keine Konjunktur. Meine Reisebürotätigkeiten habe (und hatte ich ja schon immer) auch von Thailand aus im Griff. Computer und Daten sind hier, Internet auch. Ich bin erreichbar über alle elektronischen Medien. Das läuft normal weiter, wie immer. Habe vor ein paar Tagen mir einem Taxi Kollegen gesprochen. Die fahren momentan nicht mal den Sprit ein, wie den auch, wenn eigentlich keiner mehr unterwegs ist. In 9 Stunden 30 EUR. Da kann der Unternehmer gerade seine Kosten mit decken und das nicht mal. An Verdienst ist da nicht zu denken.
Beruflich also kein Grund zur Panik und gesundheitlich?
Deutschland liegt im Moment ca. 20.000 Infizierten – Thailand bei ca. 350. Deutschland erwartet eine Ausgangssperre und in Thailand sind die Amüsierbetriebe geschlossen worden. Man soll und kann sich überall desinfizieren, Großveranstaltungen sind abgesagt und ansonsten geht das “normale” Leben weiter. Da ich, wie ich schon seit Jahren sage, in der Zeit eher umziehe als “Urlaub” mache, sind meine Lebenshaltungskosten hier in Thailand nicht höher (eher geringer) wie in Deutschland. Zusatzkosten wären bei einer Verlängerung die Unterkunft. Das ist aber überschaubar. Verdiene im Moment kaum bis kein Geld – das ist richtig, aber eben in Deutschland auch nicht anders. Bis sich die Pandemie eben etwas abgeschwächt hat und das “normale” Leben wieder Einzug hält.

Es kann ja sein, dass ich einen Gesichtspunkt völlig übersehen habe! Ich höre gerne zu, aber aktuell denke ich, dass ich hier in Thailand besser aufgehoben bin!

Nun zum Tag 😉

An die Biologen unter uns: Häufig liegen am frühen Morgen diese Käfer auf dem Gang vor der Tür. Die sind zwar eigentlich OK liegen aber falsch rum und ich rette sie auch immer, aber trotzdem merkwürdig 🙄 .
Patrick und Vanessa sind ja nur 3 Tage in Pattaya und die wollen ausgefüllt werden. Sie haben vom Casa Pascal gehört, also wir da heute gefrühstückt. Aber das wichtigste zuerst. Wir bestellen noch für morgen den Transfer zum Flughafen. Großzügig wird die Ankunft auf 5 Stunden vor Abflug gewählt. Ist besser so. Patrick sucht noch Hemden, aber auch diesmal hat Eeg keine Auswahl und macht kein Geschäft. Frühstück im Casa war mal wieder üppig und sehr lecker. Nächster Halt war im Anschluss der Markt an der Soi Buakhao. Da gibt es dann das ein oder andere für die beiden. Ich bekomme ein Shirt für Anna und irgendwie habe ich auch schon wieder eine Sonnenbrille gekauft. Roland war die ganze Zeit mit, habe aber dann bei Sanya gewartet. Da musste dann noch etwas getrunken werden ehe es wieder zurückging. Patrick lässt sich noch den Bart stutzen, Vanessa überlegt etwas gegen ihre grünen Haare zu unternehmen, aber ich – direkt zum Loom und nachdem ich die Nachrichten am Computer abgearbeitet habe, ab in den Pool. Da trifft man sich und sogar Jo kommt in den Pool. Leider ist sein Zustand extrem desolat. Er erzählt ziemlich zusammenhangloses Zeug und sein körperlicher Zustand ist auch nicht mehr der beste. Es ist schade drum, aber er will nicht hören und Hilfe nimmt er auch nicht an.
Roland fährt zum Borussia Park zum Dämmerschoppen. Die haben auf und jeden 2. Stuhl entfernt. Patrick, Vanessa und ich machen uns auf den Weg zum Slow Ride Cafe am Bypass. Das Restaurant liegt wirklich schon und Man und Frau zeigen sich begeistert vom Ambiente und vom Essen. Roland ruft an, muss zwar nicht an der Kurve ausgelöste werden, aber hätte auch nichts gegen unsere Gesellschaft. Dem Mann kann geholfen werden.
Morgen fliegen Patrick und Vanessa nach Krabi. Ich hoffe, ich konnte ihnen ein wenige das “andere” Pattaya zeigen.

19.03.20 Die aktuelle Runde

Ich werde von verschiedenen Seiten gefragt: Wie sieht es denn hier mit Corona aus?

Es ist hier Thema in der Presse und im Fernsehen. Aktuell hat der Stadtrat von Pattaya entschieden, dass bis zum 31.03. alle Amüsierbetriebe, Bars, Nachtclubs, Massagen usw. geschlossen bleiben. Großveranstaltungen sind abgesagt. Am Flughafen werden ALLE kontrolliert und auf Fieber untersucht. Zusätzlich soll man, wie überall, darauf achten zu nahen persönlichen Kontakt vermeiden. Schon seit ich hier angekommen bin, sieht man in fast allen Läden, Restaurants usw. Handdesinfektionsmittel stehen. In einigen Läden wird auch die Temperatur gemessen. Man sieht eventuell ein paar Leute mehr mit Mundschutz, hat hier aber schon immer Leute mit Mundschutz gesehen. Die Leute hier sind recht entspannt und die Einschränkungen für mich sind extrem gering. Eigentlich trifft mich nur, dass ich keine Fußmassage bekommen.
Die Menschen hier triff es viel mehr, dass die Touristen extrem ausbleiben. Chinesen, Russen, aber auch die Europäer bleiben aus oder dürfen/sollen nicht reisen. Viele kleine Leute sind auf die Einnahmen aus dem Tourismus angewiesen. Kleine Geschäfte, Patrick erzählte das von Bekannten, haben aufgegeben, weil sie die Miete nicht zahlen können – auch wenn sie reduziert wird. Hier gibt es eben kein Sozialsystem wie in Deutschland.

Kann man aktuell nach Thailand reisen?
Meine persönliche Meinung: Eine klares JA! 
Ich gehe mal so weit zu sagen: Man sollte aktuell nach Thailand reisen. Was ich hier aus der Ferne von Deutschland mitbekommen – alles Wahnsinnige, denen man lieber heute als morgen entfliehen sollte. Warum in Deutschland in seinen 4 Wänden zu sitzen, mit zu erwartender Ausgangssperre? Hier kann sich jeder frei bewegen. Das Klima hier (deutlich über 27°) schränkt wohl auch die Weiterverbreitung des Virus ein. Naher Körperkontakt in der Öffentlichkeit ist hier auch nicht üblich. Das Händeschütteln wird durch den Wai ersetzt, Händchenhalten ist traditionell auch nicht erwünscht. Man bleibt hier, wie schon immer, etwas auf Abstand.

Jetzt aber zum Tag.

Heute mal wieder eine große Runde gedreht. Patrick und Vanessa kennen die Gegend ja auch noch nicht, auch wenn sie schon häufiger in Thailand waren. Die Vorurteile rund um Pattaya ausräumen ist das Ziel. Wie immer erst mal an der Beach Road vorbei. Hier erkennt man dann schon, dass einige Bars geschlossen sind. In der abends belebten Walking Street herrscht auch gähnende Leere. Es ist klar heute und am Leuchtturm hat man einen guten Ausblick. 33° sagt die meteorologische Station. Oben am Aussichtspunkt kommt einem das deutlich mehr vor. Runter und wieder rauf zum Big Buddha. Auch hier kaum Touristen, aber etwas Wind. In Jomtien den Strand entlang auf die Sukhumvit bis nach Bang Saray. Ein schöner entspannter Strand. Ein Stück zurück und weiter ins Landesinnere zum Khao Chi Chan. Hier und auch am Silverlake kaum Leute zu sehen. Zurück wie immer hinten rum und dann zum See. Ein Stopp am Siam Country Club und, was für die Ladies ein Schuhladen ist, das ist für Patrick ein Stand mit Amuletten.
Zurück erst mal in den Pool und dann zum Abendessen zu Tara. Voller Tisch und lecker war es auch.

18.03.20 Besuch

Früher als erwartet bekomme ich einen Anruf. Patrick kündigt seine Ankunft an. Um viertel vor elf wird er in Pattaya am Busbahnhof ankommen. Roland und ich werden ihn und Vanessa abholen und zum Loom bringen. Wir sind schon etwas früher am Busbahnhof, weil Roland, wen wundert es, noch einen Kaffee trinken möchte. Die haben dort einen Ventilator für Herren. Dann sind sie da und wir machen uns auf den Weg zurück. Vorher hatte ich schon mal nach einem Moped geschaut und das holen wir auch gleich auf dem Weg ab. Wir bleiben nur kurz im Garden und drehen dann eine kleine Runde. Kleine Orientierung und dann suche nach meinem Amulett-Män. Den gibt es leider nicht mehr und wir machen uns auf die Suche nach einem Neuen. Jeder den wir fragen gibt uns eine neue “Adresse”. Bei einem Laden sieht das geschulte Auge Patricks direkt mal ein Amulett. Das wäre was für mich. Jetzt habe ich und geplant ein Neues 😀 Hunger habe die beiden und so schnappen wir uns eine Suppe in einer Garküche. Ein ausgiebiger Poolbesuch folgt. Dann ist aber auch schon wieder Zeit zum Abendessen. Huete im Naklua Kitchen am Holztempel. Finden die beiden schon beeindruckend, auch, dass der Laden wieder fast leer ist. Das mit einem netten Gesicht kann Patrick auch besser. Man stellt uns einen Tisch mit Aussicht auf und wir speisen ausgiebig. Das dauert und als wir wegfahren sie es so aus.
Roland hatte noch angerufen, er müsse an der Kurve ausgelöst werden. War nur ein Gag, denn da hat er ganz sicher Kredit. Er wollte nur mit mir noch ein Bier trinken. Patrick und Vanessa kommen mit. Morgen wollen wir eine große Runde fahren 😉

17.03.20 Alles komisch

Heute Morgen hatte ich es mit Patrick und Vanessa zu tun. Die haben ihren Rückflug am 25.03. mit Turkish Airlines. Bei mir im Computer ist alles so weit OK, aber wenn ich das “NEU” prüfe, dann erscheinen die Maschinen nicht. Die beiden sind in Bangkok und so empfehle ich ihnen mal direkt zur Turkish Airlines zu gehen. Adresse lege ich bei. Ist nicht weit. Oder besser wäre es nicht, wenn die TK nicht unterlassen hätte ihre neue Adresse im Internet zu hinterlegen. Bei der neuen Adresse wird ihnen dann gesagt: Wir fliegen ab dem 20.03. nicht, erst wieder am 17.04. Warum die Kunden nicht informiert werden und der eigentliche Flug noch OK ist – keine Ahnung. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge buchen die beiden den Flug auf den 17.04. um. Lachend, weil sie sich hier sehr wohl und gut aufgehoben fühlen, weinend, weil ja in Deutschland alles weiter läuft, der Aufenthalt kostet und auch nichts Neues reinkommt.
Auf jeden Fall kommen die beiden morgen für ein paar Tage nach Pattaya.
Ich fahre mal zum Lotus und hole anschließend meine ausgefallene Massage vom Vortag bei Chaba nach. Macht doch nichts noch einmal um den See zu fahren. Und wer es nicht glaubt, der Mercedes war wirklich komplett Silber verspiegelt. Was der deutsche TÜV wohl dazu sagen würde? 90 Minuten Entspannung. Es gibt im Moment sogar ein Special mit 2 Stunden, aber dafür habe ich heute keine Zeit, denn heute kommt der Elektriker zum Loom. Mein Deckenventilator funktioniert nicht. Stellt sich raus, es hat sich ein Stromkabel gelöst. Das ist erledigt, ab in den Pool. Abendessen bei Tara, leckeres Panaeng Gai. Roland ist an der Kurve und ich halte mal auf ein Bierchen.

16.03.20 Nicht ohne Aufgabe

Nichtstun ist nicht! Als Erstes habe ich einen Termin (mehrere) mit Roland. Roland hat sich sein Internet-Banking zerschossen. Nicht bei einer nein gleich bei zwei Banken. Er kann sich die Zugangsdaten nicht merken und hat sie notiert, leider mehrfach und durch konsequente falsche (alte, abgelaufene) Eingaben sind nun alle Zugänge blockiert. Habe ich schon erwähnt, dass dieser Gang (Gänge – Mehrzahl) nach Canossa schon im Dezember angebracht war. Zuerst mal zur TMB Thai Military Bank gegenüber der Soi 12. Das hatte es dann auch gleich seine Bankkarte gesperrt. Es dauerte etwas und da er nicht wirklich gut Englisch spricht, habe ich die Verhandlungen übernommen. Nach ungefähr einer Stunde war dann alles erledigt und wir konnten weiter zu nächsten Bank. Bei der Krungsri (und nein, mir ist nicht klar, warum er Konten bei 2 Banken hat!) ging es dann etwas schneller, denn da funktionierte die Bankkarte ja noch. Das war dann erst mal erledigt und sollte alles in 1-2 Tagen wieder laufen. Roland braucht eine Pause, heißt, ein Kaffee am Korbsessel ist angesagt. Ich muss mit 😉 Der Kurs ist im Moment ganz gut
Ich will heute noch zur Massage, muss auch mal Tanken. Fahre zum See. Der Regen ist hier nicht angekommen. Sieht aus wie vorher. Zum Glück fahre ich ja gerne, denn die Chaba Massage hatte heute zu. Dann eben zur Hiso Massage auf die Klang. Gute Massage, wenn auch nicht so entspannend wie bei der Chaba Massage. Und, weil das so ist, muss ich mich eben danach noch bei einem kleinen Kokosnuss-Eis entspannen. Im BigC Extra soll ich Brötchen mitbringen. Dort gibt es eine eigene Bäckerei unter französischer Leitung. Roland will heute Abend einen Braten “kochen” und ich soll die Kohlenhydrate liefern. Wasser brauche ich auch noch aber dann geht es erst mal in den Pool.
Abendessen dann bei Roland auf dem Balkon. Lecker, wenn auch die Gemüseeinlagen etwas rustikal waren. Morgen gehe ich aber wieder Essen – zu Tara 😆

Heute habe ich aber noch zu arbeiten. Ein paar meiner Kunden sind im Moment unterwegs, ein paar fliegen in den nächsten Wochen. Ich bin/werde gefragt. Ronny hat selbst umgebucht, Patrick habe ich morgen zur Airline geschickt und bei Claudi ist alles OK.
Meinen Kunden der nächsten Wochen kann ich nur meine persönliche Meinung mitteilen.
2 Damen haben in 2 Wochen eine Reise nach Thailand geplant. Meine Meinung: zählt die Tage bis ihr endlich fliegen dürft und genießt die Zeit hier, so wie ich es tue 😉

15.03.20 Regen

Roland ist schon früh in Aktion. Er hat eine Bootstour gebucht und muss zum Treffpunkt. Ich bringe mich auf den neuesten Stand – so gut es geht. Will später mal nach Laem Chabang fahren. Aber auch, wenn ich will, spielt das Wetter da nicht mit. Nach 5 Monaten mal wieder ausgiebiger Regen. Langer ausgiebiger Regen. Dann mache ich halt einen Fernsehnachmittag und schau mir einen Kluftinger an. Dann ruft aber auch schon Roland an. Er ist von der Tour zurück. Im Regen hat er eine Stunde gefroren. Er ist im Borussia Park. Ich sag, da komme ich gleich auch hin, will da etwas essen, aber ich muss vorher noch ein paar Kunden beruhigen. Leider wird von vielen jede abstruse WA-Nachricht geglaubt. Kaum einer macht sich die Mühe den Wahrheitsgehalt auch mal zu prüfen. “Sogar der ALDI macht nur noch 2 Stunden auf” – was für ein Schwachsinn.
Nach dem Schnitzel im Borussia Park hatte ich mir dann aber ein Bier an der Kurve verdient. Wurde ein paar mehr, aber mein Abschluß-Corona habe ich nicht bekommen. Das führt die Bar nicht 😆

14.03.20 Vorbereitung

Ilse und Werner haben diese Nacht Panik bekommen. Die fliegen mit Turkish Airlines. Geplant war Sonntag, aber in den Nachrichten haben sie gelesen, dass Deutsche nicht mehr in die Türkei einreisen dürfen. Stimmt irgendwie, aber eben auch nur aus Deutschland und nicht aus Thailand und im Transit reisen sie ja auch nicht ein. Auf jeden Fall haben sie sich in der Nacht ein neues Ticket besorgt und fliegen heute Mittag. Die sind jetzt kräftig am Packen. Die Kaffeerunde ist auf 2 Personen geschrumpft. Dem Dritten reicht Bier und ist kaum zu sehen. Roland hat den Auftrag bekommen den Strom zu zahlen und sich den Transfer erstatten zu lassen. Ich will zu meinem Schuh- und Taschenshop in den Night Bazaar. Roland will mit, denn dann können wir danach zusammen zum Busbahnhof. Brauche neue Schuhe, die natürlich nicht da sind. Hatte ich auch nicht anders erwartet. Eine kleine Runde gedreht und dann zum Busbahnhof auf der Nuea. Bei Bell Travel erklärte man uns dann: Keine Erstattung, steht auch auf den Tickets. Hätte man lesen können 🙄  Es ist heiß und Roland meint, wir müssten was trinken. Korbsessel (Monkey Bar), aber kein Kaffee, ein Soda. Während der Fahrt schlägt er noch den “schmutzigen Löffel” (Honey Bar2) vor. Auch OK. Dann aber zurück zum Loom und in den Pool. Der hat mittlerweile über 30° aber immerhin. Abendessen heute mal in einem großen Restaurant, dafür aber dann ganz alleine. Naklua Kitchen am Holztempel. Kleiner Gag am Rande – ich bestelle auf Thai und bekomme als Antwort vom Kellner, ob ich denn auch auf Englisch bestellen könne, er wäre kein Thai und würde nicht so gut Thai sprechen 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆 😆
Wie gesagt, ich war alleine, aber geschmeckt hat es trotzdem 😆

13.03.20 … wenn es sein muss

Roland hat sich gestern neue Schlappen gekauft. Kein Grund die alten wegzuschmeißen 😀  Die Latschen sollen in Roland-Style aufgehübscht werden. Das heißt bei Roland, die werden einfach mal grün gesprüht. Zuerst sollte ich das Latschen dabei festhalten. Ich lehnte dankend ab. Dann sollte ich zumindest mitkommen. OK aber dann kommt meine Kamera auch mit.

Nicht nur ich habe fasziniert zugeschaut, auch das kleine russische Mädchen war fasziniert. Nachdem dieses Drama beendet war stand dann etwas Normaleres an. Die Mopeds sollen gewaschen werden. In der Soi 13 soll ein neuer Laden sein. Ist er auch und vor allem neu, denn es gibt noch keine guten Aufenthaltsgelegenheiten und in der Sonne warten, dazu hatte ich keine Lust. Weiter zu Poseidon auf der Photisarn. Vorher noch um die Ecke in den Spezial-Supermarkt. Da kann man einiges günstig schnappen. Habe ich getan. Die Wäsche war heute so schnell, dass wir nicht mal ausgetrunken haben. Roland ist weiter zum Buakhao Markt. Es braucht noch Plastikgürtel. Ich sag da mal nichts zu. Ich weiter zum Reifenhändler und mal Luft prüfen lassen. Die haben dort ein Gerät mit Anzeige, bei den anderen Schraubern geht das nach Gefühl und das kann täuschen. Ich fahre mal zum See, oder was davon noch übrig ist. Und das ist wahrlich nicht viel. Der Maprachan See ist eines der Wasserreservoire von Pattaya. Die Reserven sind aufgebraucht. Ich gönnte mir dann noch eine 90 Minuten Fußmassage bei Chaba und weil ich so beim Gönnen war, bin ich mal zum BigC an der Tai gefahren. Dort wartete dann noch ein Kokosnuss-Eis auf mich.
Ich bekomme viele Fragen: Wie ist das denn hier mit Corona? Zuerst mal bin ich froh im Moment hier zu sein. Hier hat man schon immer Leute mit einem Mundschutz gesehen. Mag sein, dass es jetzt ein paar mehr sind, aber alles ganz minimal. Hier herrscht keinerlei Hysterie. Klopapier und Nudeln gibt es überall. Alles entspannt hier. Nach dem Eis noch was Wasser gekauft und das war dann auch das Stichwort für den Pool. Da hat man dann auch Zeit sich zu überlegen, wo man heute Essen geht. Dauerte nicht lange: bei Tara. Wie immer sehr lecker.

12.03.20 Ein Anfang

Die Gruppe der Kaffeetanten hat sich etwas gelichtet. Einen bekommt seinen “Konsum” nicht in den Griff. Gutgemeinte Worte helfen nicht. Für mich habe ich beschlossen nur noch mit einem klar denkenden Kaffee zu trinken. Das ist allerdings im Moment nicht so.
Heute ist noch etwas zu erledigen. Ziel ist das Tukom. Auf dem Weg liegt Eeg und Roland sucht ein weißes Hemd. Das findet er nicht, aber eine recht buntes muss mit. Das Tukom liegt in der Nähe des Buakhao Marktes. Der ist erst Freitag und so kann nach den Erledigungen im Tukom im Benjamit einen guten Kaffee trinken. Das findet Roland auch. Die rösten dort selbst und der Kaffee ist echt gut. Am Markttag kann man da aber nicht hin – zu voll 🙂 Letzter Halt des Tages ist am BigC Extra. Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten. Im Nachhinein wieder etwas vergessen, aber was solls. Roland würde an der Kurve halten. Machen wir aber nicht, stattdessen besuchen wir ausgiebig den Pool. Dann ist auch schon wieder Zeit zum Abendessen, bei Mr Chicken. Da war ich heute der einzige Gast. Es ist sehr ruhig in Pattaya

11.03.20 Igrendwie angekommen

Der Flug war ruhig und wir waren pünktlich in Bangkok. Die Immigration war leer, aber ich hatte mir eine Reihe ausgesucht, die natürlich nicht zügig abgearbeitet wurde. Gesichtmasken hat hier keiner getragen, ich auch nicht. Eigentlich nicht anderes wie bei den letzten Einreisen. Gepäck kam auch sofort und dann zu Treffpunkt für das Taxi. Da war noch keiner. Ich fragte einen anderen Fahrer von Mr. Bong. Nein keinen gesehen, er könnte auch. Nein, vielleicht später. Bin dann erst mal in den 7eleven und habe mir ne Coke Light geholt. Immer noch keiner. Dann kommt eine Lady angelaufen, der Fahrer ist draußen. Hier kürze ich mal etwas ab. Der Mr Bong Fahrer hat jemanden angerufen und die haben so getan, als wäre es mein Taxi. Das habe ich aber erst viel später auf der Fahrt gehört als sich dann “mein Taxi” gemeldet hat. Hätte er mal vorher machen sollen. Ich bin, mit einem Stopp am Makro angekommen. Das hätte man aber mit einer Mitteilung auch anders haben können.
Dann Begrüßung und das leidige einrichten. Am Nachmittag in den Pool, dann zur Massage und im Bramburi ist ja heute Schnitzeltag. Zum Abschluss noch 2 Bier mit Roland an der Kurve.