30.12.19 ein gehen zum Schluß

Nix großartiges geplant oder doch – Frühstück im Casa Pascal. Leider hat Roland seine Termine nicht beieinander und ist erstaunt. So ein Problem ist das auch nicht, wir verschieben das auf morgen. Kim ruft an und reserviert einen Tisch. War sowieso der Grund, warum wir nicht direkt Dienstag genommen haben. Bleibt Zeit für anderes. Roland will am Moped Ölwechsel machen und die Kirmes-Beleuchtung entfernen lassen. Nicht wegen der Beleuchtung selbst, aber sein Hang dazu etwas dilettantisch ausführen zu lassen hat dazu geführt das die LED leisten überall herunterhingen. Eine Befestigung mit doppelseitigem Klebeband hält halt nicht lange. Übrigens Ölwechsel, Motor und Getriebe 180 THB 😉  Ich habe auch noch was vor. Gestern das Weihnachtsbild! Wie jedes Jahr mache ich Abzüge, die ich dann verteile. Sonst war ich immer im Fotoladen neben der Garden Lodge. Garden Lodge ist abgerissen, der Shop daneben nicht, aber leer. Erster Versuch weiter oben an der Naklua scheitert an einer horrenden Preisvorstellung. Um die Ecke in der Potisarn kenne ich auch noch einen Laden, entscheide mich aber für den großen Druckladen. Da lässt Roland immer seine Aufkleber drucken. Etwas teurer, immer noch viel billiger als der erste, aber sehr gutes Papier und tollen Equipment. “Come back one hour” – Roland ist begeistert – Zeit für den Korbsessel. Er Kaffee, ich Soda.
Zeit ist um, Bilder sehen gut aus und sind größer als ich gedacht hatte. Roland muss ruhen, ich fahre zum Thai Garden. Pit und Pia reisen heute ab. Die Erinnerungsbilder werden verteilt und mit Klaus und Margret wird noch ein Termin für das Slow Ride ausgemacht. 02.01.20 18 Uhr soll es sein.
Gut, denn Carsten und Feng fliegen am 04. zurück nach Singapore. Entspannung steht auf dem Programm. Die Anreise zum See ist schon Entspannung für mich. Ist ja nicht so, als wenn es keine Massageläden geben würde, aber bei der Chaba Massage am See passt für mich alles.
Die An- und Abreise stört mich nicht. Habe Zeit und rollere gerne. Direkt zurück soll es aber nicht gehen. Er hier regelt die Ampeln an der Kreuzung Sukhumvit und Klang.
BigC Extra noch etwas einkaufen und ein Eis zu mir nehmen.
Ups und schon ist es 16 Uhr. Zeit zurück zum Loom zu rollern. Am Gemüsestand noch Gurken und Tomaten mitgenommen. In den Pool. Der Rest ist ausgeflogen. Wilfried kommt vorbei, auf dem Weg zum Beer-Call. Die Herren haben sich verabredet. Ich mache mich auf den Weg zu Tara. Sie sitzen im 08/15 Kaffee ist durch Leo Bier ersetzt worden. Gungs und eine Kleinigkeit.
Auf dem Rückweg sitzen sie immer noch da, nur Roland nicht. Der sitzt an der Kurve. Ich halte mal an und trinke was. Rolands Weg führt zum Borussia Park, meiner zum Loom.

29.12.19 Am Ende Tempel

Die Mutanten planen am frühen Nachmittag Glühwein. Kann mich nicht erinnern jemals Glühwein getrunken zu haben und hier in Thailand schon mal gar nicht. Ich gehe heute mal auf die Suche nach etwas banalen – ein Antennenkabel! Davon habe ich in Kummerland noch einige rumliegen. Das vorhandene funktioniert nicht richtig, ich brauche es auch nicht, aber da kommt dann doch der Deutsche durch. Habe gestern schon ein Kabel im Lotus gekauft. Das passt aber nicht und wird heute wieder umgetauscht. Fahre mal nach Jomtien und schaue mal was der Makro zu bieten hat – nichts.
Weiter zum großen Lotus in Jomtien – nichts.
Ich glaube der hat keine Lust.
Living Mall – nichts. HomePro mit netter Beratung, aber auch nichts. Das war es dann auch für heute, aber tanken will ich noch bevor es zurückgeht. Mal schnell in den Pool und es ist schon Zeit für den Tempel. Gestern hatte ich schon einen Tisch bestellt. Die Truppe aus dem Thai Garden plus Carsten und Feng zum jährlichen Treffen. Der Tempel ist noch da und der lange Tisch ist auch aufgebaut.
Erst mal Fotos
auch wir werden fotografiert
Und die Hähne sind im Baum.
Ein Foto vor dem Essen.
Zuerst füllen wir den Tisch, dann aber werden diverse Speisen aufgetragen.
Wir werden ganz hervorragend von Sally versorgt.
Rundum satt, ein Foto am Baum.
Irgendwie kann kaum noch einer mit einer Kamera Fotos machen, trotz Automatik. Normalerweise hätte ich ja mein “Testfoto” genommen, aber dann bekomme ich mecker, weil ich nicht drauf bin 😉

28.12.19 mal ohne

Wolke bei den Kaffeetanten, weil ich (immer noch) der Meinung bin, die Besucher der Lokalitäten, die die mutierten Saufziegen aufsuchen seien so lange ausnahmslos Vollpfosten, bis sie mir etwas anderes beweisen. Roland meint ich könne das so nicht sagen – kann ich doch und das ist ja auch der Grund warum ich einig Lokale nicht besuche. Jo bringt einen Sven an der ja jahrelang Bauleiter gewesen sei und etwas erreicht hätte. 5 Minuten später erzählt er, dass genau dieser Sven mal wieder und auch an derselben Stelle besoffen erwischt wurde – mit der Polizei diskutiert hat und nur durch Taras Intervention einigermaßen glimpflich mit 10000 THB Strafe wieder rausgekommen ist. Super Typ. Dann noch der “keine Ahnung wieder heisst” der 3 Mal pro Woche aus Rayong (ca. 90km entfernt 😕  ) kommt, weil er die Gespräche schätzt. Nicht meine Welt – lasst mich damit in Ruhe
Das mal dazu
Habe noch so 1-2 Ideen zu Sachen, die ich zwar nicht unbedingt brauche, aber trotzdem haben will. Dazu müssen sie aber auch passen. Heute will ich mal bei Lotus und bei Mr. DIY schauen. Erst mal zum Lotus.
Hatte der Lotus noch vor 1-2 Jahren fast die ganze obere Etage belegt. so ist mit Eröffnung des Decathlon schon ein Viertel weggefallen und heute sehe ich, dass noch mal knapp ein Viertel weggefallen ist. Da ist jetzt ein Riesen Mr. DIY drin.
Ich war ja schon in einigen, aber das ist der größte, den ich kenne. Spart mir einen Weg, auch wenn ich nicht das finde, was ich suche. Kaufe noch ein Kabel für den Fernseher. Das soll passen – SURE. Glaube ich zwar nicht, aber ich nehme es mal mit.
Eine Einpackstation gibt es hier auch
Da fehlt aber noch das Erfolgserlebnis und ich male mich auf den Weg zum See.
Hier wollte ich eigentlich mal nachsehen, hat sich ja jetzt erledigt. Ziel ist die Chaba Massage. Die müssen schon was richtig machen, denn trotz der Lage ist hier immer was los. Ich fahre ja auch gut 10 km, um mich massieren zu lassen.
Wieder um den See, der eigentlich ein Wasserreservoir für Pattaya ist, herum, stelle ich fest, wie wenig Wasser er führt.
Hier an der “Insel kann man es sehr gut sehen.
Muss noch Wasser kaufen und erhalte dabei auch gleich ein Katsche als ich gegen einen Kebab-Stand komme. Warum? – weil eine mopedfahrende Thai mehr mit ihrem Handy beschäftigt war, wie mit dem Bremsen. Nicht viel passiert, kleiner Kratzer.
Noch mal kurz zum Loom und dann zu Mr. Chicken – ganz alleine – same same, ich nicke – und trotzdem lecker.

27.12.19 Thai Garden Feier

Ich komme ja aus dem feiern gar nicht mehr raus. Die Kaffeetanten wollen nach dem Kaffee zum Markt auf einen Kaffee. Würden mich auch mitnehmen, denn ich will auch dahin, aber ich lehne dankend ab. Ich muss noch zu Margrets heutigem Geburtstag das Geschenk besorgen.  Ich weiß ja schon was es wird – nur noch besorgen. Auf der Süd-Pattaya gibt es einige Läden, wo ich es versuchen könnte.
Hier ist auch noch ein netter Markt, der von Außen nach nichts aussieht.
Ich bekomme es auch auf der Soi 14, habe aber etwas kompliziert gedacht. Mein Fehlversuch war; ich kaufe es in Süd-Pattaya und nehme es dann mit zum BigC Extra zum Einpacken. Thema war ja einpacken. Auf die Idee es hier in Naklua schon zu besorgen bin ich nicht gekommen. Hier gibt es sowas, aber nicht das aus dem Wat Po. Dann versuche ich es mal auf dem Markt.
Auch Mönchen sind Blumenfreunde
Da sitzen sie schon wieder. Irgendwann muss denen doch mal der Gesprächsstoff ausgehen – ich hasse ständige Wiederholungen.
Kim kommt dann auch noch.
Nach dem Soda löst sich dir Gruppe auf.
Ich will noch mal auf die andere Seite und sehen, ob mein Brillenmann eine Schwarze hat. Hier habe ich sonst immer geparkt, ist aber mit der Gelben etwas eng.
Jetzt andere Seite.
Der Rest fährt zum BigC Extra. Da will ich danach auch noch hin.
Erst die Sonnenbrille – erledigt. Wir kommen fast zur selben Zeit im BigC Extra an. Kim bleibt im Auto 😯  – Roland und Jo erst mal zum Hemden-Stand. In der Zwischenzeit gehe ich mal in den HomePro was überprüfen. Hemdenkauf ist auch danach noch nicht beendet. Jetzt aber – in den BigC. Ich weiß was ich will und bin auch schnell wieder draußen Muss ja auch nichts einpacken lassen. Kim hatte mir beim Soda noch mal gesagt, wo ich es in der Soi 14 bekomme. Hätte ich gleich machen sollen. Mache ich jetzt. In “meiner” Apotheke haben sie es, aber nicht alles, aber heute Nachmittag. Reicht, denn gegenüber kann man es verpacken lassen. bzw. eine Verpackung kaufen.  Ich bin eine gute halbe Stunde wieder im Loom. Roland kommt am Zimmer vorbei, bereit für den nächsten Programmpunkt – mit Hut und Federn – 08/15 oder Kurve.
Dann doch lieber mal in den Pool. Halb sechs dann auf die Gelbe. In der Kurve sitzen Jo und Roland 😯 .
Ich hole die Sachen in der Apotheke ab und ab nach gegenüber zum Verpacken.
Dann zum Thai Garden. Erstaunt mich zu sehen 😆
Großer Tisch am Pool mit Geburtstagskind – Eingeladen zum Buffet und zu interessanten Gesprächen.
Zum Abschluss spielt die Band noch Atemlos, aber ohne Helene ist das nur halb so gut 😉


Klaus hat es auch geschmeckt – bis zum Schluss 😆

26.12.19 The Gardenfest

Der ganze Tag lief darauf hinaus. In der Ruhe liegt die Kraft. Kaffee, Pool, Ruhephase bis zum Beginn der Feier.
Nachmittags wird aufgebaut und es wird viel aufgebaut. Und auch viel geschmückt. Alle geben sich Mühe die Party vorzubereiten.
Fürs Essen ist auch gesorgt, ein Spanferkel ist bestellt. Wilfried hat noch einen Kartoffelsalat gemacht und ich habe einen Pudding beigesteuert. Es sind auch fast alle da. Ein lustiger Abend.

25.12.19 dazwischen

2 Tage mit Einladungen stehen noch bevor, heute aber nicht. Meine Kaffeetanten sind Mutanten. Gegen Mittag mutieren sie zu Saufziegen. Ich halte mich da raus – ich kann mich auch anderweitig beschäftigen. Das will ich noch besorgen.
Die Gelbe braucht eine Reinigung nach der Tour und ich anschließend eine Massage. Auf zum See.
Herrlich 😀
Muss nicht heute sein – kann aber uns so noch mal zum BigC Extra. Auch eine Besorgung für Roland – 2 große Handtücher als Unterlage.
Überall Weihnachtsdinner. Hatte auch gelesen, dass das Bramburi zwar den Schnitzeltag macht, aber nur bis 16 Uhr, dann 2 Stunden zu und abends Weihnachtsessen.
So kommt er mir nicht durch, ich will mein Schnitzel und warm machen kann ich das auch selbst – gab baan/zum Mitnehmen. Drinnen warten darf man nicht, denn auch vorher hat er eine Art geschlossenen Gesellschaft. Er hat Militär da, weil er, wie er sagt, für den König kochen soll – aber gab baan geht.
Wo die beiden Saufziegen jetzt angefangen haben, keine Ahnung. Rolands Moped steht am 08/15, er ist aber nicht da. Ruf mal an: sie sind bei Hans und so tief will ich nicht sinken. Mir reicht es, dass ich diesen Alki-Steintisch-Laden sehen muss wenn ich bei Tara essen gehe. Zum Loom und in den Pool. Wilfried kommt auch noch: ob ich denn zum 08/15 mitkomme, die Saufziegen würden auch dahin kommen und wollten später noch an die Kurve. Publikum im 08/15 habe ich ja schon begutachten können – nein danke und Kurve nur zeitnah, denn ein zu später Einstieg ist nicht gut. Viel später kommt dann ein Anruf – zu spät 😎

24.12.19 Warten auf

FROHE WEIHNACHTEN

Der Start ich ganz normal – Kaffeeklatsch. Alle kommen mal vorbei, nur einer nicht, der Jürgen muss arbeiten.
Im Freizeitstress hat er keinen anderen Termin gefunden, um seine Fliegengitter zu reinigen – alles entspannt. Kim versorgt uns mit Kaffee – nett von ihr.
Roland ist sich noch nicht sicher, was er denn heute vorhat. Eigentlich wollte er sich bescheren lassen, ist sich aber nicht sicher. Herbert fliegt nach Hause, Wilfried wie immer, Siggi mir Sohn – Party, Jürgen zuckt mit den Schultern und Jo weiß es auch nicht. Auf jeden Fall ist im Moment die Luft recht feucht
Ich bin heute Abend im Surf&Turf und bereite mich ganz ruhig beim Betrachten der Darts WM darauf vor.
Dann ist es so weit und ich rollere zur Beach. Bestellt habe ich die Tische ja schon Anfang Dezember, aber auch hier ist etwas schiefgegangen. Auf einmal wird nichts gefunden. Ich hatte aber zum Glück ein Foto vom Eintrag ins Reservierungsbuch und so bekommen wir dann doch nach wenigen Minuten die Tische. Alles gut. Tische – einen für die Budaschewskis und die Leipziger und einen für Carsten, Feng und mich 😀
Die Entscheidung zugunsten des Surf&Turf war sicher die Richtige. Hier sitzt man doch sehr gut und die Aussicht ist aber besser als im Thai Garden.
Wir haben einen sehr netten Abend mit guten Getränken, sehr gutem Essen und auch der Nachtisch darf nicht fehlen.
Ich wollte eigentlich keinen, aber Feng drängt mich – sie selbst bestellt sich keinen, beteiligt sich aber ausgiebig an der Vernichten der beiden bestellten Desserts 😀
An diese Stelle noch einmal vielen Dank für die Einladung

Das Surf&Turf ist wirklich zu empfehlen, auch wenn am Service noch etwas gefeilt werden könnte.

Nachtrag für Insider:
Irgendwann schaue ich nach links und sehe das UDO
Udo ist ein Vollproll aus Dortmund, der sich hier monatelang aufhält. Manieren hat er keine und neben ihm im Restaurant sitzen will man auch nicht. Kennt eigentlich nur ein Thema: Fussball
ER, nicht als Gast – nur als “Besucher”,  blättert in der Speisekarte und schaut sich um. Wahrscheinlich oder hoffentlich, stellt er dabei fest, dass er hier fehl am Platz ist – ich sag mal nicht seine Liga 😆
Leider sieht und erkennt er dann mich, weil man sich halt schon einige Mal gesehen hat. Und schon poltert er los: Leverkusen – nein Köln – 12 Punkte geholt – interessiert mich nicht – für Silvester – ach ja und du meinst das wäre das richtige für dich? – ??? – dann mach’s mal gut. Feng und Carsten haben sich aus der Unterhaltung ganz raus genommen und dann fällt auch bei das UDO der Groschen – er stört!!! und er trollt sich.
Hoffe mal für das Surf&Turf, dass dieser Kelch an ihnen vorübergeht.
Die Story klingt ein wenig merkwürdig. Wie deplatziert er da war kann man nur erahnen, wenn man ihn kennt. Aber die, die ihn “kennen” wissen Bescheid 😯

23.12.19 nomaler Wahnsinn

Angefangen hat es ja wie üblich oder auch nicht. Jo’s Kabelsalat am Tisch ist schon seit Wochen ein Thema, aber es ändert sich nichts. Oder doch, denn heute bringe ich Abhilfe, auch wenn ich selbst Hand anlegen muss.

smart

smart

Diese plötzliche Abweichung von der 5-jährigen Planungsphase mach dem Ex-Rhein-Braun- Obersteiger große Angst. Nur wird er gar nicht gefragt. Das ist geschafft, hat aber die beiden “Damen” so in Rage gebracht, dass sie direkt mal zur Kurve wollen – ein Grund findet sich immer, auch um 12 Uhr. Zum Outfit sage ich mal gar nichts und überlasse alles dem geneigten Leser 😆
Ich fahre mal zum Thai Garden und schau mal nach dem rechten. So schnell geht das ja dann auch nicht, aber danach muss ich noch etwas Wasser kaufen. Ich finde es ja auch nicht gut, eher schlecht nur leider schmeckt mir das Nestle Wasser am besten 😳
Gerade wieder zurück, ruft Carsten an. Klar komme ich mal vorbei. Im luftigen 20. Stock des Condos, direkt am Meer weht ein herrlicher Wind.
Sehr angenehm. Am Boden ist die Luftfeuchtigkeit im Moment seh hoch – heute Morgen 92% bei 29° 🙄  Wir sehen uns ja nicht so oft und so wird lustig erzählt. 15 Uhr – Anruf von Roland: Mann wäre im 08/15, ich solle vorbeikommen. 15:20 Uhr Erinnerungsanruf – ich komme ja gleich. Ich fahre aber noch mal in den 31. Stock, da hat man einen noch besseren Ausblick
Der Holztempel etwas näher
… und The Garden von weit und oben
Die “Damen” sitzen da beim Leo im 08/15.
Ich nehme ein Soda und löse nach einer Stunde die gemütliche Runde auf. Heute sind Reibekucken angesagt und Roland “Bocuse” ist der Koch.
Ich soll in der Zeit etwas an seinem Computer richten und werde zu niederen Tätigkeiten herangezogen.
Start gegen 17 Uhr – Ende gegen 20:30 Uhr von Fast-Food kann hier nicht die Rede sein.
Vorausschauend habe ich natürlich aus Kummerland Rübenkraut mitgebracht, denn nur so schmecken Riefkoche.
Auch ohne Schwarzbrot sehr lecker. Kim bekam dann auch noch welche ab und kann das mit dem Rübenkraut auch nur bestätigen. Somit fiel Abendessen natürlich aus 😎

22.12.19 verlängert

Kaffeeklatsch heute nicht so langen, denn Roland muss zum Frühschoppen in den Borussia Park. Mein Ausblick
Entwickelt wird ein Projekt für morgen. Roland will Reibekuchen machen und ich soll noch Kartoffeln und Zwiebeln besorgen. Und er braucht noch Fotos in seinem Sessel.
Jürgen, der andere, kommt und fragt mich nach Hilfe.
Er sagt er hätte jetzt Kaspersky bekommt es aber nicht ans Laufen. Kaspersky hat er, zwar in Englisch und die Bezahlversion – zumindest nach 30 Tagen. Bezahlen will er aber dafür auch nicht. Ich schmeiß das alles runter und installiere die Free-Version in Deutsch. Roland steht an der Tür mit einer Kartoffel in der Hand. Die soll ich mitnehmen, als Beispiel. Manchmal haben die hier eine ganz schöne Macke. Ich sage Kartoffeln erkenne ich auch so. Jetzt hat er ein Problem – er will ja los, ist aber zu faul die Kartoffel zurückzubringen. Mit dem Problem lasse ich ihn gerne alleine. Fertig damit kümmere ich mich mal um mein Tagesprogramm. Ich muss tanken und ich will die gestern ausgefallene Massage nachholen. Und etwas einkaufen muss ich ja auch noch. Klingt nach einer Runde um den See. Tanken erledigt, ab zur Chaba Massage.
Ich will heute mehr und mache eben 90 Minuten Fußmassage – besser gesagt: lasse machen. Sehr entspannt mache ich mich auf den Weg zum BigC Extra, da kommt doch ein Barber Shop und ich halte einfach mal an und lasse mir den Kopf rasieren.
Jetzt zum Einkaufen. Weil ich gerade dabei bin mir was Gutes zu tun noch ein Kokosnuss Eis.
Einkauf erledigt und wider zum Loom. Roland ist schon wieder auf dem Sprung. Ich auch, aber in den Pool. Dann ist es auch schon wieder so weit; Abendessen im Borussia Park, Schnitzeltag und die Budaszewskis kommen auch. Relativ voll dort, weil 2 Gruppen Geburtstag feiern. Plätzen wird aber gefunden und die Schnitzel werden für gut befunden. Meine Infos auch und Margret nimmt mir meine Bill ab. Wehren nützt da nichts. Um 8 Uhr kommt der Wagen. Ich wäre gerne früher weg gewesen, WEIL ich schon ahne was kommt. Die Herren sitzen an der Kurve und machen einen alternativen Kaffeeklatsch mit Leo. Da muss ich dann auch noch mal anhalten.
Irgendwie hat Jo aber Hummeln im Arsch und erzählt ein Märchen warum er denn schnell weg muss. 😯 Siggi kommt auch noch, aber nach einer guten Stunde geht es dann zum Loom zurück.

21.12.19 Bequem

Pattaya – The Garden – Routine: Kaffeeklatsch mit den Kaffeetanten. Plan für den Tag ist es, es ruhig angehen lassen. Bedeutet allerdings nicht nichts zu tun. Roland hatte ja Interesse an einem Balkonmöbel gezeigt und ich hatte auf der Hin-Tour schon mal grob gefragt, auf dem Rückweg dann noch mal nachverhandelt und Roland das Ergebnis vorgestellt. Der hat mal kurz überlegt, hatte aber einen deutlich niedrigeren Preis im Kopf und so fahren wir erst noch mal zu einem anderen Laden hinter dem BigC Marina. Dort sehen die Sessel aber nicht so gut aus und sind auch noch teurer und das ohne Lieferung. Einmal am BigC kann man auch was einkaufen. Roland nutzt das natürlich aus. 😆 Der kann aber auch “dummes Gesicht” sehr gut.
Und einen Kaffee trinken will er auch. Vorschlag: Wir fahren den Sessel besorgen und dann an den See; ich erst mal zu Massage und Roland nebenan. Da komme ich dann nach der Massage hin. Machen bei Sessel-Mann noch die Lieferzeit aus und fahren wieder zum Loom. Tanken müssen wir auch noch. Beim Sessel-Mann müssen wir dann den Plan ändern. Orientierung ist für Thais nicht sehr einfach. Kauf und Preis des Sessels – kein Problem, Auch die Lieferung nicht.
Nur ist dem guten Mann überhaupt nicht klar, wohin er liefern soll. Er hat zwar die Karte vom The Garden und da ist auf der Rückseite auch eine “Karte” drauf, aber sein Gesichtsausdruck sagt: Mai Lu – keine Ahnung!!! 😆  So wird das nichts – Planänderung ist angesagt: Wir streichen alles am See und fahren vor. Ich muss aber Roland versprechen mit ihm an der Kurve was zu trinken – OK. So findet der Sessel dann auch den Weg auf Rolands Balkon und wir danach den Weg zur Kurve. Außer sich muss sich Roland ein Bier genehmigen, ich bleibe beim Soda.
Bleibt noch Zeit genug für den Pool.
Ich vergaß: Vor meiner Abfahrt nach Ayutthaya hatte ich mit Kwan gesprochen. Alle Jahre wieder veranstaltet The Garden eine Art Jahresabschluss-Grillabend und da ich meine Pappenheimer kenne, wird reichlich besorgt und vergessen den Leuten Bescheid zu sagen. Vor Jahren war es der Fall: Mitteilung morgen machen wir was und viele konnten nicht. Das wollte ich vermeiden und eben Kwan an falls früh genug Bescheid sagen: Der Plan wurde vom Chef in Bangkok abgesegnet und allen wurde Bescheid gesagt, nur mir nicht. Nicht das Problem, aber der Termin dann schon: 27.12. und das ist der Termin an dem ich nicht Kann. Da bin ich auf Margrets Geburtstag im Thai Garden eingeladen. Bin also, als ich mit Roland los bin, zu Kwan und habe ihr gesagt, dass ich genau an dem Tag leider nicht kann. Vorher/Nachher ja, aber der 27. geht leider nicht.
Nach dem Pool saß ich so am Computer, kommt Som, der Kalfaktor, und bittet mich zu Kwan zu kommen ??? OK, ich komme 🙄 Kwan fragt, ob ich denn am 26.12. könne, man hätte die Party verschoben – Klar kann ich – meinetwegen den Termin verlegt – ich fühle mich geehrt 😀
Abendessen will ich heute bei Tara, Thai und doch nicht Thai denn ich will mir heute den Hähnchenspieß bestellen, der auch noch im Tagesangebot ist.
Komme da an und denke, das Auto kennst du doch. Ein Wagen vom Thai Garden dreht gerade und ich kann mir schon denken, wen er abgesetzt hat. Budaszewskis mir 2 Bekannten aus dem Thai Garden. Ich setzte mich dazu, halte mich aber aus dem Thai Dinner raus und bleibe bei meinem Hähnchen-Spieß. Klaus und Margret, Harry und seine thailändische Frau (leider den Namen vergessen) sind vom Essen begeistert und auch mein Spieß wird für sehr gut befunden. Ich glaube die kommen jetzt öfters.
Spieße mit Soda154 THB 😀

20.12.19 heim und heim

Ich habe schon vorbereitet. Nach dem Frühstück kann ich los. Das Hotel hat mir gut gefallen, Fotos hatte ich auch schon gemacht. Im Frühstückraum/Restaurant wurde ich dann aber extrem positiv überrascht. Mit der Auswahl hatte ich nicht gerechnet. Gestern war es schon gut, aber wenn ich Lage und Größe der Hotels, zusammen mit meinem Geschmack nehme, das Beste Frühstück auf der Reise und ich hatte keine Kamera dabei, weil ich einfach so was nicht erwartet habe. Ich verspreche aber noch mal wieder zu kommen und dann folgen auch Bilder.
Also los 😀
Beim letzten Mal sind mir die Schilder schon aufgefallen. Da muss ich aber am Schuss etwas verpasst haben, denn das Ziel habe ich nicht gefunden. Heute passe ich etwas besser auf. So richtig ist mir auch noch nicht klar, was ich da erwarten kann, aber wenn etwas 115 km vorher schon angekündigt wird, dann muss es ja eigentlich etwas Besonderes sein.
110 km kommt mehrfach vor 😀
Dann aber erst mal nichts mehr.
Ich muss auch durch einen Nationalpark und da gibt er eine feste Kontrollstation. Und ich werde herausgezogen und kontrolliert. Kontrolliert werde ich mal wieder nicht, aber wegen der Gelben ausgefragt, Wie schnell? Wie teuer? Woher ich komme … Mein Thai ist gefragt – ich komme durch. Dafür bekommt ihr auch ein Foto
Dann geht es wieder in die Ebene runter und jetzt taucht auch wieder ein Schild auf 50 km.
Ich habe eine Idee – auch wenn da was von Tempel steht, so zeigen die Schilder doch immer nur einen Mönch. Ich glaube es geht hier mehr um den Mönch, wie um den Tempel.
17 km ich komme näher
dann nur noch 2 km
Hier muss es sein, nur kann ich nichts erkennen. Ich drehe und fahre ein paar hundert Meter zurück. Eigentlich auch nichts, so ein “Tor” sieht man häufig und eine Tempel sehe ich nicht.
Fahre trotzdem mal da rein. Die Straße teilt sich an einem Wald.
Ich fahre mal rechts rum und komme an ein paar Ständen vorbei, sehe aber sonst nicht wirklich was. Auf der anderen Seite ein recht großes offenes Veranstaltungsgelände – leer. Leer ja, aber auch recht groß – hier passen schon ein paar Leute hin.
Wieder da wo ich reingefahren bin drehe ich noch eine Runde und halte mal an den Ständen. Muss nicht weiter erwähnen, dass ich da als Farang ganz alleine war. Viel los ist eh nicht und was sonst noch die Stände aufsucht sind Mönche.
Die kommen aus dem Wald, aber größere Gebäude sind nicht zu erkennen. Alle sind sehr nett, ich werde mal wieder ausgefragt, was mich auch wieder an die Grenzen meiner Fähigkeit zur Thai Kommunikation bringt. Aber sie helfen mir. Patrick meint, ein guter Ort, um was zu lernen. Ich beziehe das mehr auf die Sprache, er meint Amulette. Um was über Amulette zu lernen, muss man ja erst mal was wissen. Zwar jongliere ich schon recht professionell mit der Lupe, weiß nur leider nicht, was ich damit erkennen kann. Sie aber gut und professionell aus und ich glaube auch viele Thai machen mit der Lupe nur Show 😆 Ich kaufe ein Amulett, weil es mir gefällt. Der lustige Verkäufer meint eine gute Wahl, weil es alt, besonders und eben gut wäre – OK – mir gefällt es. Bin mal gespannt was mein “Telefonjoker” darüber sagt. Eine Kette gibt es auch noch und dann begebe ich mich etwas in den Wald. Ich habe ja schon einige Tempel gesehen und besucht, aber so etwas habe ich noch nicht gesehen. Es gibt Gebäude aber die sind anders als ich es gewohnt bin und alle im Wald verteilt. Ich glaube immer mehr, dass es sich hier um einen über die Grenzen bekannten Mönch handelt, die sich hier niedergelassen hat und auf dem danebenliegenden Geländer “Veranstaltungen” abhält. Ich versuche das mal rauszubekommen.
Weiter zur ersten Rast nach 170 km.
Die Strassen sind frei und ich kann es rollen lassen. Erst als es wieder Richtung Küste geht wird es wieder voller.
Fahren ist nicht mehr ganz so entspannt, trotz der Ente die ich vor mir habe.
Immer wieder an dieser Stelle verpasse ich die Tankstelle, weil es eigentlich noch nicht nötig ist, aber dann wenn ich noch ne Pause machen will, dann kommt fast 80 km keine mehr NGV, LPG ja aber keine “normale” Ich komme ja auch so durch, ICH will ja ne Pause. Dann eben nicht. Runter vom Highway nehme ich noch ein paar Roti mit.
Auf dem Hinweg gab es nur einen Stand – jetzt am Nachmittag sogar 5 oder 6.
Komme ich doch am See vorbei, fängt es etwas an zu regnen 😯 hört aber auch nach 2-3 km wieder auf. Dann bin ich wieder zurück und da bleibe ich dann auch heute. Eine Portion Roti gaht an den Staff und eine an Kim – ich gehe in den Pool. Heute gibt es Salat im Loom. Nur eines muss noch gemacht werden. Kalle muss heute heim und wird verabschiedet.
Er kommt im Mai wieder.

19.12.19 anders mit etwas 12

Der hat es verdient, denn der Plan war anders. Vor meinem Abflug erhielt ich eine Mail Jürgen B. aus meinem Thaikurs in Deutschland. Der hat eine Freundin und es gibt ein Haus in Kalasin. Kalasin liegt ca. 80 km östlich von Khon Kaen. Er fragte, ob ich denn nicht mal vorbeikommen könnte. Ich schrieb ihm; ein kurzer Besuch am 19.12. gegen Mittag wäre möglich, wenn er denn da ist, denn insgesamt sind das ca. 140 km Umweg auf meinem Weg Richtung Buriram nach Nang Rong um genau zu sein. Er hat dann nicht mehr geantwortet und ich habe ihm noch mal geschrieben, dass ich nur vorbeikomme, wenn er mir bestätigt dass er da ist. Ein paar Tage später kam dann die Antwort von Jürgen B., der bei einem Magentafarbenen Unternehmen in Bonn arbeitet. Ich plante den Umweg. In Phitsanulok erhielt ich dann abends eine Mail – Sorry Freundin hat Plan geändert, man fährt schon morgens zu einem Trip nach Ayutthaya – Genau darum wollte ich die Antwort. Der Umweg fällt jetzt weg und schon auf dem Weg nach Khon Kaen habe ich mir eine Alternative überlegt. Noch ein paar Bilder vom Kosa Hotel
Ein Tempel in Khon Kaen, der Wat Phra Mahatat Kaen Nakhon. Da fahre ich zuerst hin, ist nicht sehr weit vom Hotel. Den Tempel kenn ich schon, ist es aber wert noch mal besucht zu werden. Und so früh iśt da auch sehr wenig los. Ein Rundgang mit vielen Fotos.
Dann geht es weiter in Richtung Buriram. Am Highway 2, der gleichzeitig auch der AH12 (Asean Highway) ist kann man schnell sehen, was die regionalen Produkte sind. Mal sind es Würste
dann wieder Honig??? und anderes
und wieder Würste
oder auch nur Reis
immer einige Kilometer lang viele Stände am Straßenrand. Ich habe ja etwas Zeit gewonnen und so fahre ich vom Highway immer noch in Richtung Buriram. Ich mag die kleineren Straßen – immer was zu sehen.
Hier häufig zu sehen in Pattaya fährt nur Tommy damit rum
aber auch Tiere
Und was für Albert – so verdient man Geld – jeden Platz ausnutzen und dann noch anbauen UND dann noch mit Hänger 😀
Buriram ist in Thailand sehr bekannt, schon wegen der Fußballmannschaft Buriram United, das Bayern München Thailands – und es gibt eine bekannte Rennstrecke, wo auch Motorrad GP ausgetragen werden. Da will ich aber nicht hin. Ich will noch mal zur großen Buddha Statue auf dem Berg. Ja, da war ich auch schon mal. Auch das lohnt eben nochmal.
Wieso es dieses hässliche Gestell gibt – Keine Ahnung
Kann man – muss man aber nicht 😆
Nur noch 60 km zu meinem Tagesziel Nang Rong. Ich wäre auch gerne noch gut 50 km weiter gefahren, aber da ist eine Bergkette und leider keine Hotels zu buchen. Die gibt es dann erst wieder in der Gegend von Sakaeo und das sind noch mindestens 150 km mehr zu fahren. Es bleibt bei Nang Rong, eine neues Hotel das Phanomrungpuri. Ich fahre vorher auch noch mal tanken, damit ich morgen gleich Kilometer machen kann. Deshalb werde ich auch schon was vorbereiten, damit ich morgen etwas früher loskomme. Denn morgen sind es gut 360 km bis ich in Pattaya bin. Das Hotel sieht sehr gut aus und kommt sicher auf die Wiederholungsliste.
Letztes Mal das Akaleda hat mich nicht überzeugt, aber das ist gut.
Abendessen wieder im Hotel. Hier sitzt man gut und das essen ist auch sehr lecker.

18.12.19 Auf die 12

Ich will noch schnell mein Telefon aufladen. Ein Shoppingcenter ist in der Nähe.
Das ist dann auch schnell erledigt und ich rollere um die Ecke noch mal schnell zum Tempel.
Die Kleinigkeiten sind auch schnell besorgt.
Heute geht es nach Osten und immer auf dem Highway 12. Keine Hauptstrecke, aber zu großen Teilen eine sehr schöne Strecke. Eine Brücke für Affen
Zwei Drittel gehen durch eine schöne Hügellandschaft. Das bringt dann auch etwas ungewöhnliche Früchte an den Straßenrand: Erdbeeren und das, das ganze Jahr über 😆
Und nix mit gespritzt und so. Ich kann sagen: extrem lecker.
Nach knapp 100 km dann mein Stopp heute. Der Wat Phra Thart Pha Sorn Kaew ist zwar nicht sehr alt, aber sehr schön und die Lage ist auch sehr besonders.
Komme immer wieder gerne hier hin und war auch nicht das letzte Mal hier.
Houston wir haben ein Problem – wieder auf dem Moped stelle ich fest, dass ein paar Apps nur noch im Schwarz/Weiß Modus arbeiten. NATÜRLICH das Handy neu gestartet, aber ohne Erfolg. Will jetzt eh eine Tankpause machen und werde noch mal was probieren.
Alles andere ist Normal, aber eben WhtasApp und mein Navi nicht. Ich starte mal eine Telefonseelsorge und fahre weiter.
Alles B/W
Ist nicht sehr viel los auf der Strecke und durch die Berge bin ich froh ein Moped zu haben. Da kann ich schon mal schnell einen SEHR langsamen LKW überholen.
Autos müssen da lange warten bis eine geeignete Stelle gefunden wird. Dann wird es wieder flacher, noch knapp 100 km.
ca. 60 km vor Khon Kaen dann noch mal ein Tankstopp. Mein erster Rundruf war nicht sehr erfolgreich – ich versuche mein Problem noch mal besser auszudrücken und nach ein paar Minuten bekomme ich von Patrick die Lösung präsentiert!
Der Lesemodus! Bewusst habe ich da nicht verändert, eigentlich wusste ich gar nicht, dass es sowas gibt. Der führt aber genau zu dem Schwarz/Weiß Problem. Da stehen auch noch einige andere Apps drin, die ich noch gar nicht bemerkt habe. Ich deaktiviere den Lesemodus für alle Apps und es wird wieder bunt. Bunt ist besser, das kann ich während der Fahrt besser erkennen.
Eine gute halbe Stunde später bin ich dann in Khon Kaen.
Ich wohne heute im Kosa Hotel, direkt im Zentrum aber in einer Seitenstraße. Alles gut, ein typisches Stadthotel.
Das Hotel hat nebenan einen Biergarten. Da gehe ich essen. Ich wollte ja Thai, aber ich muss da heute aufgeben. Biergarten und Steakhaus (Steak ist hier nicht ungewöhnlich), der erste Teil, europäisch, Steaks und Burger ist gut zu lesen. Es ist ja mittlerweile dunkel und der zweite Teil – Thai sieht ganz anders aus. Kleine Schrift mit wenig Kontrast zum Hintergrund.
Ohne Lampe und Lesebrille kann ich aber auch gar nichts erkennen. Es gibt einen Burger 😆

17.12.19 Nach Norden

Frühstück war gut und lecker. Fazit zum Hotel, es ist sehr schön, auch wenn ein wenig die Liebe zum Detail fehlt.
Aber das Highlight ist die Rückseite des Spiegels 😎
MIR fällt es halt direkt auf, auch wenn es keine Auswirkungen hat, aber es wäre doch so einfach zu beheben und würde es runder machen.
Erst noch mal einen Tempel besuchen. Den aber nicht
Habe irgendwie heute Nacht komisch gelegen, als wenn ich am Oberschenkel einen fetten blauen Fleck hätte, habe ich aber nicht. Geht auch wieder weg.
Hier wird mächtig gebaut, macht die Wege kürzer 😀

Wenn man drauf achtet, sieht man hier wirklich einige Roti – Stände.
Es soll ja Leute geben, die meinen, ich wäre etwas stur, Naja vielleicht manchmal. Aber wenn mir jemand etwas sagt, dann prüfe ich es gerne nach und lasse mich dann auch überzeugen. Det ist da eine Ausnahme, da prüfe ich aber auch gar nichts nach und nehme alles so hin 😆
Jo war jedenfalls auch schon mal in Ayutthaya und schwärmt sehr von dem Hotel dort. Da beste Hotel, wo er jemals übernachtet hat und das für 800 THB. Er hat mir 2 Bilder gezeigt. Das sah gar nicht so schlecht aus und die Lage ist auch zentraler. Nur ist unser Jo halt kein Fachmann. Ich seh mir das Hostel mal an, man weiß ja nie.
Um es mal kurz zu machen, man kann da wohnen, aber vom besten Hotel ist es Lichtjahre entfernt. Es gibt 3 Zimmerkategorien. Jo hatte das Superior gebucht, aber den Family Room bekommen. Der kostet aber im Normalfall schon 1600 THB und dann ist das Hotel auch kein Schnäppchen mehr.
Superior – nicht sehr gross (ca. 800 THB)
DeLuxe – nicht sehr Luxuriös (ca. 1200 THB)
Family Room – wären die Bäder nur auch renoviert worden (ca. 1600 THB)

Sind die Zimmer selbst so weit OK, so sind die Bäder insgesamt doch recht schlicht. Also keine Alternative zum Ayutthaya Retreat
Jetzt aber auf die Bahn, nach Norden. 320 km bis nach Phitsanulok. Leider muss man da durch, denn die Strecke ist reiner Highway, recht unspektakulär. Vergessen habe ich natürlich auch etwas – Sonnencreme – mein Nacken ist etwas gereizt. Bei einem Stopp hole ich mir welche. Heute waren es 3 Stopps, weil ich doch recht durstig war. Beim zweiten weiß ich auch warum 36 Grad. Gegen 16 Uhr komme ich dann in Phitsanulok an. Das Holatel ist ganz anders als das Retreat, moderner und sehr zentral.
Zu den Tempeln, die ich noch besuchen will, sind es nur wenige Meter. Ich bin auch direkt los zum Wat Nang Phaya.
Das ist nicht die berühmte Statue aber auch eine sehr schöne
Da habe ich vor 2 Jahren ein nettes Amulett gekauft und heute soll noch eins folgen. Und es folgt auch. Nang Phaya aus dem Jahre 2514, ein ganz besonderes, in der großen Ausführung, die aber eigentlich nur ein bisschen größer ist.
Jetzt noch zum Wat Phra Si Rattana Mahathat. Hier steht einer der schönsten Buddha Statuen, die in Thailand jeder kennt – der Phra Buddha Chinaraj.
So spät am Nachmittag ist auch nicht viel los – ungewöhnlich, aber sehr angenehm. Nur haben auch schon alle umliegenden Shops im Tempel geschlossen.
Und auch hier wird mächtig gewerkelt, an der Uferpromenade.
Da ich mir noch eine Kleinigkeit besorgen will, muss ich morgen noch mal schnell dahin.
Letzter Programmpunkt – Abendessen. Ich setzte mich noch mal schnell auf den Roller und gehe auf die Suche nach einem netten Restaurant. Finde ich auch recht schnell und als alter Tester bestelle ich die Gerichte vom Vortag. Hier ist dann auch mein Thai von Vorteil, denn vorgehalten bekam ich nur eine Mini-Karte mit ein paar Sandwichs und etwas gebratenem Reis. Ich frage aber ob die das haben, was ich möchte, die Bedienung wird deutlich freundlicher und ich bekomme mein Essen. War alles sehr lecker

16.12.19 Pattaya – Ayutthaya

Alles ist gepackt, natürlich ganz in Ruhe. Roland und Jo  kommen noch zum Verabschieden, Kalle schläft noch – kein Problem.
Ich kann nichts dafür wie die beiden immer in die Kamera gucken. 😀
Direkt hinter der Sukhumvit bekomme ich dann auch schon meinen Glücksbringer.
Beim kleinen Möbelhaus an der Straße halte ich mal kurz an.
Roland ist an einem bequemen Sessel interessiert. Ich frage mal nach dem Preis: 1600 THB inkl. Lieferung. Die Verlängerung des Highway 7 ist fast fertig, wird im August eröffnet.
Ich fahre nicht den direkten weg, denn mein Plan ist um Bangkok herumzufahren.  Also Richtung Chachoengsao. Roti sollen laut Kim eine Spezialität in Ayutthaya sein. Die gibt es aber auch hier.
Auf dem Rückweg bringe ich ihr was mit, wenn der Stand dann da ist.
Auch die Strecke kenne ich schon, aber ich lasse mich dann doch hinter Chachoengsao nach meinem ersten Halt vom Navi ablenken und muss dadurch doch etwas durch Bangkok am Don Muang Airport vorbei.
Immer viel Verkehr und gestresste Leute. Kurz vor Ayutthaya muss ich noch mal Halten. Ich habe Durst. Die Gelbe hat noch genug Sprit. Mein Hotel liegt nicht direkt im Zentrum. Ich will aber erst noch mal kurz zum historischen Park. Ganz rumlaufen aber auch nicht, denn das habe ich ja schon im März gemacht. Hier am kleinen Markt gibt es dann einige dieser Roti-Stände, auf dem Rückweg nehme ich mir was mit.
Erst mal zum Park.
Kurz vor dem Markt ist ein Stand mit Amuletten. 2 davon würden mir gefallen, aber eigentlich ist mir schon klar, dass die nicht echt sind.
Schon, weil der Verkäufer nicht genau sagen kann wie alt sie sind und er auch nicht die Echtheit bestätigt. Kurzer Chat mit Patrick, meinem persönlichen Amulett Guru und nachdem er sich Bilder angesehen hat kommt das erwartete Urteil – FAKE. War ja nicht ganz unerwartet, schön waren sie trotzdem, aber sie bleiben liegen – Fakes will ich nicht 😉 Die Rotis werden gekauft. Mit einer handvoll Teig wird über die heiße Platte gestrichen und es entstehen sehr dünne “Pandan-Pfannkuchen”.
Mitten rein kommt dann eine Art aromatisierte Zuckerwatte, es wird aufgerollt und “vernichtet”.
Jetzt kommen sie aber ins Gepäck – für später uns später kommt ganz sicher 😆 Ich fahre zum Hotel, will aber noch etwas Wasser kaufen. Rundrum ist nicht viel, ich muss zur Tanke um die Ecke. Da kann ich die Gelbe auch gleich noch mal voll tanken.
Mein Hotel heute ist das Ayutthaya Retreat Resort, wie gesagt. etwas außerhalb aber ich will heute auch nicht mehr weg. Das Hotel ist fast komplett aus alten Teak Holz, alles sehr urig und entschleunigt sofort.
Durch die traditionelle Bauweise ist alles aber auch etwas gewöhnungsbedürftig. Die hohen Schwellen, da muss man sich dran gewöhnen.
Sehr groß ist das Zimmer auch nicht, es reicht. Das Bad ist nicht kleiner und liegt getrennt durch einen Durchgang direkt daneben. Bis zu einem gewissen Grad hat man sie hier Mühe gegeben alles authentisch zu gestalten. Ich wandere mal durch die Anlage, die nicht sehr groß ist und um einen Teich gebaut wurde.
Alles sehr idyllisch Jetzt aber HUNGER mit Blick auf Teich. Die Karte ist OK aber auch nicht sehr umfangreich.
Alles sehr lecker und mein Chicken mit Cashewnuts war sogar mit Wasserkastanien verfeinert.

15.12.19 fallen lassen

Das klingt jetzt nach was, ist aber nicht so gedacht. Kaffeeklatsch erledigt und einiges auf der Liste gehabt.  Roland kam zum einen dazwischen. Er will ja Gurken selber einlegen – ich sagte schon mal was zum Thema Hobby.
Hier seine komplett eingerichtete Küche. Und nein, er will kein zweites Regalbrett, denn er hat ja Platz genug.
Ich will ja eigentlich zum Friseur, mich rasieren lassen. Den Plan verwerfe ich aber und will stattdessen noch mal zur Massage. Da kommt aber dann die Darts WM dazwischen und dann stelle ich fest, dass es jetzt eigentlich zu spät ist. Ich muss ja noch mein Köfferchen vorbereiten und das Linux Laptop will auch noch ein Update. Mache ich ja besser hier wie unterwegs. Wie die Zeit vergeht. Heute ist ja Schnitzeltag im Borussia Park. Auf dem Weg dahin laden Kalle und ich dann noch unsere Telefone auf. Das war es dann auch schon, wenn man alle Pläne fallen lässt 😉

14.12.19 mehrfach nochmal

Mich bringt ja so leicht nichts auf die Palme, aber dieses “Wir” und “Bei uns” von Leuten die seit Jahren nicht mehr in Deutschland waren und trotzdem meinen, sich über die aktuelle Situation in Deutschland auslassen zu können, nervt mich wirklich – Schluss damit 👿
Roland konnte ich zu einer “Langstreckentour” überreden. Er “braucht” noch was und das lege ich ans Ende, will eigentlich auch mal zu Massage aber wäre nie auf die Idee gekommen dafür zum See zu fahren. Auf der Chaiyaphon Withi wird erst mal getankt. Ich zeige ihm den Moped Laden und er ist von der Harley schwer begeistert, kostet allerdings auch 1,2 M THB.
Wir werden auch gleich zu einer Party am Abend am See eingeladen. Die sind nett hier auf der Dark Side. Cruizen um den See bis zur Massage. Ich im Moment nur ein Platz frei den mir Roland überlässt.
Er geht in der Zwischenzeit nach nebenan und hat da Sabai Sabai.
Man achte auf die Handbewegung 😆
Nach der Massage leiste ich ihm noch auf einen Drink Gesellschaft. ER hat die Zeit genossen. Glaube hier ist die Motorradparty heute Abend.
Soi Siam Country Club, ein Stück Sukhumvit und dann die Central runter bis zur Harbor Mall. Die hier in Pattaya ist mit der in Laem Chabang nicht zu vergleichen. Es gibt aber hier einen Mr. DIY und den Laden mag ich ja. Roland bekommt alles, was er sucht und noch etwas mehr. Von Rolands Adapter nehme ich auch einen mit und noch 2 Vorratsboxen. Weiter zum BigC Extra, zur Stick Lady. Roland hat vor sich Rauten sticken zu lassen. Das mit dem USB-Stick hat nicht geklappt. Er ist verwundert, ich nicht so wirklich 😆 Kann er Montag abholen. Ich will noch etwas beim Makro einkaufen, Roland eigentlich nicht. Dann hat er aber doch reichlich im Wagen – für eine Bohnensuppe nächste Woche – ein Hobby braucht man hier 😉
Alleine wäre ich ja jetzt zum Loom gefahren, nicht aber mit Roland. Auf dem Heimweg liegt doch die Drum&Monkey Bar und da müssen wir noch auf einen Kaffee anhalten – unbedingt und das, was in den Kühlschrank muss, können wir ja in der Bar im Kühlschrank zwischenlagern. Mein Hauptargument ist verpufft, also dann.
Jetzt aber zum Loom. Direkt am Eingang trifft er dann auch noch eine alte Bekannte und die Freude ist groß. Ich packe aus und mache mich so langsam für das Abendprogramm fertig. Es geht mal wieder zu Tara. Diesmal mit dabei Kalle, KB, und die Budaszewskis.
5 Personen, 9 Gerichte und doch ist alles weg.
Meine Rechnung auch; Klaus und Margret laden mich dann heute auf “ein Schälchen Reis” ein. KB wollte auch – war zu spät – hinten anstellen 😛  😛  😛
Wie immer hat es allen gefallen 🙂

Von KB verabschiede ich mich, denn den sehe ich nicht mehr vor seiner Abreise, Kalle schon, das mache ich dann morgen

Vielen Dank für die Einladung

13.12.19 Pascal, Markt satt

Der Pool ruft zwar recht laut, auch wenn hier einige der Meinung sind 27° wären zu kalt, aber das muss bis nach der Tour warten.
Kaffeeklatsch fällt heute aus. Mein plötzliches älter werden hat mir noch eine Einladung zum Frühstück im Casa Pascal  eingebracht. Heute ist der Tag. Die Kaffeetanten und Kalle. Roland hat seinen Helm frisiert 🙂
Mit kommen dann auch noch Herbert, Wilfried und Ronny – quasi eine mehrheitsfähige Vollversammlung. Lecker war es wie immer und die Zeit verging schnell.
Apropos Vollversammlung 😎 Alle fuhren danach dann irgendwo hin nur unser Jo wollte unbedingt zu Fuß gehen, dabei hatten alle seine LEO-Zeichen in den Augen schon gesehen – Vollrausch mit Ansage, aber klar, er wollte sich nach dem ausgiebigen Frühstück die Beine vertreten. Manchmal glauben die Jungs ja die Umgebung wäre DOOF 😆 Ronny und Herbert mit dem Moped zum Loom, Wilfried mit dem Auto. Kalle und ich wollten noch zum Markt und vorher zu Eeg ein paar Hemden kaufen.
Der Markt war mal wieder interessant, muss ich aber nicht jede Woche haben.
Für Kalle gab es eine neue Umhängetasche
und ich gönnte mir eine neue Sonnenbrille für die Moped Tour.
Und wieder zum Loom zurück. Heute wird die Anlage nicht mehr verlassen. Habe noch etwas Salat, das reicht für heute Abend. Kurz vor dem Start meines Fernsehabends, “Der König von Köln” (ARD Mediathek ausgestrahlt 11.12. 20:15) bin ich noch mal kurz auf die Terrasse und da sah ich ihn dann. Das Jo in völlig desolatem Zustand auf seinem Sessel auf seiner Terrasse. Ansprache erfolglos. Ich sag ja quasi mit Ansage 😡

12.12.19 Mal seen

Wahre Dramen spielen sich morgens bei den Kaffeetanten ab. Roland ist ganz aufgewühlt weil sein Tablet nicht das tut, was er sich vorstellt.
10:20 Uhr Rolands Welt ist noch in Ordnung
10:35 Uhr Schmeiß das Tablet in den Pool
10:45 Uhr Ich muss ein Bier trinken
… nur, weil sich eine App nicht wie er es sich vorstellt aktualisiert. Das, aber alles auf seinem Laptop richtig dargestellt wird, tut nichts zur Sache, weil das will er ja nicht benutzen – ist klar 🙄
Was mache ich mit dem Tag? Einkaufen muss ich eigentlich nichts. Zwar könnte ich ein paar Vorräte gebrauchen, aber ich bin ja nächste Woche unterwegs und der Rest hat noch Zeit. Ich will heute unbedingt zur Massage, muss aber wegen der Schürfwunde oben auf dem rechten dicken Zeh (nein, kein Foto) vorsichtig sein. Da ich kein Vertrauen zu Tortis Damen habe, muss es ein anderer Laden sein. Ich habe da so eine Idee. Erst mal aber den Reifendruck prüfen lassen, denn der ist sicher zu niedrig. Dazu fahre ich mal zu einem richtigen Reifenhändler.
Das letzte Mal “nach Gefühl” hat meine Erwartungen dann doch nicht erfüllt. Eins steht schon mal fest – es ist zu wenig Luft drin. Nur bin ich eine Anzeige in Atü gewöhnt, die Maschine dort zeigt PSI an. Ist aber schnell umgerechnet und auch aufgefüllt. Fährt sich viel besser. Das lass ich jetzt immer hier prüfen. Ich bin ja einmal auf dem Weg und fahre über die Suk in die Soi Siam Country Club. Da gehts zum See und da liegt auch die Chaba Massage. Um die Ecke ist das nicht, ich fahre aber gerne und die Massage ist richtig gut und extrem angenehm.
Gleich daneben ist auch der richtige Laden für Roland
Ich zeige kurz mein kleines “panha” (Problem), es wird genickt und ich kann mich entspannt zurücklegen. Herrlich 😆 Gemütlich wieder zurück. Ich dachte hier würde ein Café entstehen, aber es ist ein Mopedladen geworden
Heute gehe ich dann mal alleine Essen zu Tara. Eine komplette Portion Gungs und Pad Gaprao Mu Kai Dau

11.12.19 Erster Abgang

Nach meinem Kaffee-Einsatz bleibt noch etwas Zeit. Ich bereite schon mal grob meine nächste Tour vor. Montag geht es ja mal wieder los. Unerwarteterweise will Kalle mitkommen, wenn ich Doris verabschiede. Vorher will ich aber noch mal zur Post nach Banglamung. Ich brauche noch ein paar Briefmarken.
Ein paar Postkarten muss ich ja schreiben und die kann Doris mitnehmen und in Deutschland in den Briefkasten schmeißen. Das reduziert die Laufzeit erheblich. Dann zum Thai Garden. Ich mit Kalle hinten drauf erinnert mich dann doch den Luftdruck mal richtig einstellen zu lassen. Hatte ich vor der Tour nach Koh Chang auch machen lassen, aber die haben das eher nach Gefühl gemacht und jetzt habe ich das Gefühl, da könnte noch was rein. Mache ich dann morgen in einer richtigen Reifenwerkstatt. Roland würde sagen – ein neues Projekt. Meister Calmund war heute angekommen und saß schon im Thai Garden. Immer freundlich und nett. Direkt kamen wir dann auch nicht zu Doris. Vorher noch einen Schnack mit Klaus und Margret und KB gehalten. Neues Taa Date: Samstag klar gemacht. 😆
Dann aber doch zu Doris, die noch entspannt vor ihrem Zimmer saß. Der Koffer geht zu, das hatte sie schon überprüft ;-). Schon nach 4 Uhr und ich will noch Geld tauschen und ich habe den Auftrag von Klaus und Margret bekommen; einen weiteren Tisch im Surf&Turf bestellen.
Tauschen musste ich noch nicht, aber nächste Woche bin ich ja unterwegs. Beim Surf&Turf bin ich auch schnell und der Tisch ist bestellt. Kann man auch gleich ein paar Fotos machen.
Die Aussicht ist ja nicht schlecht.
Pit und Pia können sich freuen, es gibt eine Raucherecke 🙄
Mittwoch ist Schnitzeltag im Bramburi – groß und lecker – nächste Woche nicht, da bin ich nicht da 😯