25.07.22 warten

Das Morgenbild

Gehört ja auch dazu. Ich mache ja sonst immer noch mindestens eine Tour in der Tour. Dazu habe ich noch nichts gesagt, denn so einige Ereignisse haben die Planung etwas zurückgeworfen. Die Tour steht noch auf der Liste. Ganz oben steht dann aber noch, das Visum zu verlängern. Dauert bestimmt auch ein paar Tage. Könnte sein, dass ich mich kurzfristig entscheide. Zuerst muss aber das Condo fertig werden und da fehlen ja noch 2 Sachen.

Der Kühlschrank soll ja heute Vormittag. Seit 10 Uhr bin ich bereit. Innerhalb von Minuten wird es dunkel und fängt an zu regnen. Genauso schnell hört es dann aber auch wieder auf und die Sonne kommt raus. So gegen 12:30 rufe ich dann mal an. Sie ruft zurück. Nach einer guten halben Stunde versuche ich es dann noch mal. „Oh, I forget, call you back 1 minute“ Kaum 10 Minuten später dann der Rückruf. Es ist jetzt halb zwei. „Sorry mister, make mistake, delivery 4 o’clock“ „sure“ „sure“! Dann habe ich ja jetzt gut 2 Stunden Zeit. Die maler sind wieder unterwegs und Malern, Noch kann ich allerdings nichts erkennen. Erst mal zum Schuster. Habe meine guten alten Trecking-Schuhe mitgenommen. Die sollen auch hier bleiben, aber die Sohlen sind fast blank. Ich dachte, da kommt was drauf, aber die komplette Sohle kommt neu. Kann ich morgen wieder abholen 😉 . Nach dem Kühlschrank kommt das Wohnzimmermöbel. Das wird wohl abgeholt, ist aber noch gefüllt. Jede Menge Gläser und Geschirr. Nichts für mich, ich habe es da lieber etwas minimalistischer. Ich will 2 Boxen besorgen und dann kommt alles runter in den Abstellraum auf der 3. Etage. Die gibt es gerade beim Lotus im Angebot. Weil ich aber ohne meckern brav gewartet habe, belohne ich mich mit einem Eis. Was ich nicht kenne, reizt mich und bei Dairy Queen gibt es etwas, was ich nicht zuordnen kann. Fragen wäre zu einfach. Nüsse oder Popcorn. Ich hatte jedenfalls Kaffee-Eis mit salzigem Popcorn. Ganz OK, aber wird nicht mein Lieblingseis. Halb vier bin ich wieder zurück, hat alles aufs Moped gepasst. 10 Minuten später geht das Telefon. Der Kühlschrank ist da. Mit einem Pick-Up. Passt in den Aufzug und ist auch schnell im Condo. Irgendwie am Stromkabel gespart. Ist schon lang genug, nur nicht für meine „Bedürfnisse“. Ich bin ja zwischendurch immer längere Zeit nicht da und da will ich den Kühlschrank ausmachen und vom Strom nehmen. Vorher einfach mit einer Steckerleiste mit Schalter. Der Neue ist höher, das Kabel aber nicht länger. Reicht nicht bis oben und so muss ich morgen etwas basteln. Das ist der Grund, warum er auch noch nicht komplett eingebaut ist. Muss ihn morgen eh nochmal rausholen. Er ist jedenfalls viel praktischer, wie der „Alte“ Kühlen oben und Tiefkühlen unten. Hier ist es bei den meisten Kühlschränken andersherum. Ein Grund für das Modell. Leider ist es hier in Thailand nicht üblich, dass man die Türen rechts oder auch links öffnen kann – schade.
Da kann ich vor dem Abendessen noch zum Pool. Abendessen ist heute bei Tara – Grünes Curry. Bin heute, wie fast jeden Tag, an einer Pizzeria vorbeigekommen. Hat mich heute irgendwie angefixt. Wird also die nächsten Tage eine Pizza geholt.Gaeng Khiau Wan Gai – sehr lecker.

 

24.07.22 aber etwas

Auch am Sonntag komme ich früh raus. Wenn ich dann die Tür aufmache, dann komme ich am Sonnenaufgang einfach nicht vorbei.

Vorteil an der Bauweise des Condos ist ja, dass man auf beiden Seiten alles offen hat. Der Balkon geht zum Meer und bei der Eingangstür ist auch alles offen. Da blickt man dann auf die Bucht von Laem Chabang. Auf der Etage gibt es auch nur 6 Einheiten. Wie vorher im The Garden kann ich immer Luft reinlassen. Die Balkontüren sind immer offen und die Haustür auch -sehr angenehm.
Meine Sonntagsruhe muss ich heute nur kurz unterbrechen. Montag kommt der neue Kühlschrank und dafür muss Platz geschaffen werden. Der „Alte“ wird herausgeholt und an die Seite gestellt. Den brauche ich ja noch, bis der „Neue“ sich eingelebt hat. Wie das so ist, hinter und unter dem Kühlschrank sammelt sich etwas an, was weggemacht werden möchte. Das ist aber auch schnell erledigt. Der „Neue“ kann kommen und ich nutze den Rest des Tages zum Erholen.
Nur zum Schnitzel geht es raus. Das ist auch wichtig, ich brauche Energie 😀 Ich brauche schon gar nichts zu bestellen, man liest mir die Bestellung von den Lippen ab. Gefällt mir und das Essen, wie immer gut.

23.07.22 angenehm

Im Dezember sind die Sonnenuntergänge besser, aber im Moment geht die Sonne über der Bucht von Laem Chabang auf, recht nett. Jetzt bin ich die letzten Tage genug aufgehalten worden. Heute will ich mal eine kleine Runde fahren. Vormittags noch lange mit Carsten und Feng gesprochen. Ziel für heute ist natürlich die Massage, nur eben nicht auf direktem Weg. Dabei will ich gleich nochmal die Osmo ausprobieren. Also aufs Moped und los.

Heute mal durch die Soi Buakhao. Die verbindet die Klang mit der Tai. Kamera an und los.

Weiter nach Jomtien und auch hier die Osmo gestartet. Insgesamt finde ich die Aufnahmen jetzt ganz OK. Halterung und Einstellungen passen jetzt ganz gut. Und man braucht auch nicht viel dazu zu sagen

Am Ender der beachroad bin ich dann Richtung Sukhumvit gefahren und dann nach Huay Yai. Huay Yai liegt ganz am Ende des Bypasses im Süden von Jomtien, kurz vor Na-Jomtien. Mag ich, weil es dort sehr entspannt ist.

Ich biege hier links ab, um im Bogen wieder zurück zum See zu kommen. Ich mag die Strecke

Neben der Massage entsteht ein neuer Laden. Wir einen Grund geben, warum man nicht reinsehen kann. Ich gehe nach nebenan. Routine ist Routine, also zum BigC. Hier gibt es übrigens genügend Speiseöl. Telefon! Baan&Beyond ruft an, der Kühlschrank ist da und wird am Montag zwischen 10 und 12 Uhr geliefert. Ist OK. Und wieder zurück. Dort schauen die Maler mal kurz vorbei. Machen auch was, kann aber außer spachteln nicht erkennen. Kommen sicher nächste Woche wieder. Samstag geht es natürlich zu Tara, bei den Routinen bin ich echt anspruchslos und solange es schmeckt, passt es für mich. Auch bei Tara ist nicht viel los, aber hier stehen immer 1-2 Mopeds von Lieferdiensten. Da kochen 3 Leute durchgehend und das machen sie gut.

22.07.22 So nicht

Ausgemacht war ja, dass sich der Techniker um 09 Uhr meldet – wegen Wetter. 098:15 rief er dann an und fragte wie das Wetter wäre? 😯 Ich sage, gut wie man sieht! Dann könne er ja aufstehen! 😮 OK, dann sehen wir uns um 10 Uhr. Halbe Stunde später ein Anruf. Er hätte Schwierigkeiten, das Material zu bekommen. Er könne nur ein Teil von 6 m in größer bekommen. 6 m? wir brauchen maximal 2 m, aber gestern hatte er noch gesagt, er hätte alles! Dann müsse er in die „Firma“ fahren und das Material dort holen, würde dann etwas später. Wenn es denn sein muss. Gegen 11 Uhr kam er dann mit seinem Eimer. Ob ich einen Kaffee hätte, kein Problem. Ich kürze hier etwas:
Leiter hatte er keine, das Material war nicht passend, er nicht wirklich professionell und als er dann versuchte sich mit einem einfachen Seil, wir sind im 20. Stock, am Geländer zu „sichern“, als er mir seinen Lösungsvorschlag zeigen wollte, habe ich beschlossen hier die Aktion abzubrechen. Vielen Dank und einen schönen Tag noch, das kann ich weder selbst noch Carsten gegenüber verantworten. Ich glaube auch nicht, dass die Firma ARC damit einverstanden wäre. Er hatte sich ja als Freiberufler vorgestellt und man spart ja gerne, aber auch nur dann, wenn eine gute Arbeit abgeliefert wird. Dann müssten wir eben mit dem Klappern leben – tun wir!
Rief dann noch mal bei ARC an, denn es war ja eben nichts erledigt. M. war sehr erstaunt über das Verhalten des Technikers, erstaunt, aber nicht überrascht. Jedenfalls ist die Rollladen-Sparte bei ARC nicht mehr aktiv, er will sich aber melden, wenn er andere Monteure hat, die sich darum kümmern. Kann was dauern – kein Problem. Jetzt war es allerdings auch schon nach Mittag. Der Techniker hat mich also, in den letzten beiden Tagen 4-6 Stunden gekostet. Übrigens war es kein Thai, er war ein Schweizer!
Jetzt ist heute auch kaum Zeit für einen Ausflug und ich habe auch heute keine Lust. Dann fahre ich halt mal zum Schuster nach Naklua, doch leider hat auch der heute Pause, wird nachgeholt. Könnte auch woanders hin, aber hier sollen die Kleinen unterstützt werden. Außerdem arbeitet der Mann sehr gut. Dann zu Makro, wollte eigentlich erst morgen dahin, heute ist genauso gut. Der Techniker hat mich heute echt genervt, ich fahre zurück und werde heute auch nicht mehr rausgehen, auch wenn die Maler mal kurz vorbeikommen.
Etwas Positives, was in Düren sicher Freude auslöst 😉 sieht unscheinbar aus, sind aber 450ml drin Morgen mache ich dann aber was. Ob es die Stausee-Tour oder Richtung Bang Saray geht, weiß ich noch nicht.

21.07.22 redseelig

Wartungstag für die Rollladen. Um 10 Uhr soll der Techniker kommen und seit 09 Uhr regnet es, teils heftig. Der Techniker kommt dann auch etwas später, kann aber eigentlich nichts machen. Stattdessen ist er in Erzähllaune. Geschichten aus dem leben, er kommt aus der Schweiz in nur noch freiberuflich tätig und das, was dann später zu tun ist, will er gerne selbst abrechnen. Muss ich zwar noch mit Carsten klären, wird sich aber sicher lohnen. Gibt dann halt keine richtige „Rechnung“. Muss er machen, weil er nichts mehr zu tun hat, sagt er. Wenn es nicht besser wird, dann will er zurück in die Schweiz. In kleinen Regenpausen schauen wir und alles an und besprechen, was gemacht werden soll. Ich soll dann einen Zettel unterschreiben, doch was er darauf eingetragen hat, will ich nicht unterschrieben. Kurz nach 11 Uhr soll ich seine Zeit von 08:30 bis 11:30 bestätigen! Nein – auch ok für ihn. Er will alles besorgen und mich wieder anrufen. Dann will er mir auch einen Preis nennen – OK. Er hat noch immer etwas zu erzählen, aber gegen 12:30 ist er dann weg.
Trotz Regen fahre ich zum Thai Garden um mich mit WW dem Norddeutschen und nicht mit WW dem Glessener zu treffen. Der Glessener ist sich noch nicht sicher, ob er Ende des Jahres eine Reise nach Thailand wagt. Der Norddeutsche wartet schon. Ich frage, ob alles gut ist und scheinbar hat er selbst vom ganzen Stress nichts mitbekommen. War alles OK für ihn. Dann legt auch er los und erzählt aus einem Leben bis hin zum Neffen eines ehemaligen Arbeitskollegen, der den Sanitär-Meister ins Stuttgart gemacht hat und jetzt dort bei der Stadt einen Job bekommen hat, von seiner Frau, die zu gutmütig ist und was er in den letzten beiden Tagen in Pattaya erlebt hat.
Ich muss noch ganz dringend etwas einkaufen und verabschiede mich. Komme nochmal wieder. Schnell zum Lotus was besorgen, bevor es wieder regnet und dann zurück. Der Techniker ruft an und will morgen um 10 alles machen. Zwischenzeitlich habe ich mir von Carsten das OK geholt. Wie erwartet dauert das Gespräch etwas länger und wir besprechen, dass wir, wegen des Wetters, um 09 Uhr nochmal telefonieren.
Torti hat auch noch angerufen, will ich eh heute Abend hin. Auch noch lange mit Patrick gesprochen und schon war der Tag rum.

Ab zu Torti. Der lädt mich zum Essen ein – Tagesmenü Boeuf Stroganoff! Kartoffelsuppe vorher (ist schon weg), das Stroganoff hätte man, meiner Meinung nach, auch mit „normalen“ Rindfleisch machen können, Torti besteht aber auf Rinderfilet Streifen – er ist der Wirt. Lecker war es in jedem Fall. Er hat noch mit anderen Gästen zu tun und ich fahre zum Condo. Richtung Laem Chabang ist alles klar.

20.07.22 Luft nach oben

Hier ist noch das versprochene Video mit der neuen Halterung von Dienstag. Die Fahrt von Tara in Richtung Condo. Weg ist das Ruckeln nicht, aber ich finde, es ist deutlich besser geworden. Bodenwellen werden ganz gut weggefiltert, aber die Schlaglöcher und kurzen Unebenheiten bleiben, wenn auch etwas abgemildert. So schnell kann die Dämmung einfach nicht reagieren. Ist aber schon ganz OK und wird auch mal an anderer Stelle getestet.

Heute habe ich was vor. Beim letzten Aufenthalt habe ich mich ja an ein paar Mopedtouren beteiligt. Da ist der Cheffe im Moment in Deutschland und da passiert nichts. In Fazebucke tauchte aber eine andere Gruppe auf. Die habe ich mir jetzt 2 Monate angesehen. Die fahren einmal im Monat. Schicke Mopeds mit Show-Charakter, die Touren sind geplant und man kann die Route vorher sehen. Heute soll die Tour Richtung Pluak Deng zu 2 Stauseen ins Landesinnere gehen, ca. 160 km. Da war ich schon echt lange nicht mehr und hatte mich vor ein paar Tagen angemeldet. Treffpunkt 10 Uhr an der PTT nach dem Highway.
Dann kam heute Morgen die Nachricht vom Tour-Boss; wegen schlechter Wettervorhersage (Regen) wird die Tour abgesagt. Mit Regen ist im Sommer immer mal zu rechnen, meist zwar heftige, aber kurze Schauern und auch meist nur punktuell. Denke dran die Tour trotzdem zu fahren, kann ich ja auch alleine.
Gibt mir dann auch die Zeit, mal kurz im Thai Garden vorbeizuschauen. Ich habe ja noch nichts von meinem norddeutschen Kunden WW gehört. Der hätte ja gestern Abend ankommen müssen.
Dann kommt eine Nachricht von einem Teilnehmer der Moped-Gruppe. Der findet die Absage der Tour wohl auch etwas übertrieben. Er und ein paar andere planen trotzdem zu fahren. Treffpunkt jetzt 10 Uhr bei der PTT an der Chaiyaprueck in Jomtien. OK dann aber 10:15 bei mir, will ja noch zum TG.

An der Rezeption teilt man mir mit, WW ist gestern Abend angekommen. Wir versuchen ihn auf dem Zimmer anzurufen, es geht aber niemand dran. Ich weiß nicht wie er aussieht, also hinterlasse ich eine Nachricht, dass ich morgen Mittag nochmal wiederkomme.

Zum Terminal 21 komme ich sich noch hin, aber nicht heute. An der PTT tanke ich noch voll, aber außer mir ist niemand da. Es ist kurz nach 10, aber auch 15 Minuten später noch niemand da. Ich schicke eine Nachricht, bekomme aber keine Antwort. Will schon wieder los, da kommen ein paar aufgepimpte Mopeds an. Unter anderem auch der Tour-Boss, der ja eigentlich alles abgesagt hatte. Es kommen noch ein paar Teilnehmer und ich bekomme am Rande mit, dass sich das Ziel wohl geändert hat. Hier sind viele mit ihren Thailändischen Partnern dabei und scheinbar haben die entschieden, dass man woanders hinfahren solle, weil man da bessere Fotos machen kann. Ist mir schon bei den Berichten zu den vorherigen Touren aufgefallen. Man hat sich da wohl vorher schon geeinigt, mir, als neuen, hat d aber niemand Bescheid gesagt und dazu habe ich keine Lust. Es ist jetzt fast 11 Uhr und ich verabschiede mich von der Gruppe. Die originale Route habe ich mir runtergeladen und die will ich dann doch abfahren. Leider hatte ich mich damit ja nicht so richtig beschäftigt, weil ja nur MITfahren, was sich später rächt. Ich fahre zum Bypass und weiter zum See. Den ersten Teil der Strecke kenne ich auch meinen Fahrten zu Wolfgang. Das Navi will mich immer wieder zurückschicken, wird allerdings von mir ignoriert. Fast am ersten Stausee fahre ich dann doch nach Navi, ist ja nicht meine Route gewesen. Einiges kommt mir bekannt vor. Von der anderen Seite bin ich doch vor einer guten halben Stunde gekommen. Bin jetzt gut 80 km gefahren und das Navi führt mich wieder in Richtung Pattaya? Dann wird mir klar warum. Ich war zwar auf dem „Hinweg“ bei einem Tempel, der Wegpunkt war, aber scheinbar hat das Navi das nicht registriert und mich wieder dahin geführt 😳 Jetzt habe ich keine Lust mehr, hat ja schon nicht gut angefangen. Kurzerhand die geplante Massage von morgen auf heute verlegt – habe ich mir verdient. Im BigC hatten sie Schuhe von meiner Lieblingsmarke Baoji im Angebot, leider nicht in meiner Größe. Da bietet sich doch ein Besuch in meinem bevorzugten Schuhladen hinten im Markt an der Tai an. Der hat zwar nicht das Modell, aber ein ähnliches, Größe hat er auch, passt gekauft! Wenigstens das hat gut geklappt. Abends, weil ja Mittwoch war, Schnitzel im Bramburi geholt. Sah genauso auch wie letzte Woche – kein Foto 😉

Nachts fing es dann an zu regnen, ich musste die Rollladen runterlassen. Die werden ja morgen gewartet.

19.07.22 Das hätten wir schon mal

Da muss mal frisches her und heute ist der Kurs ganz OK. 36,93 bei TT. Da kann man mal was tauchen. Das neue Gebäude rechts, da geht es nicht so richtig weiter. Links werde ich wohl noch die Eröffnung bei diesem Trip mitbekommen. Ich fahre gleich mal beim TÜV vorbei. Eigentlich soll ich erst morgen kommen, aber die Unterlagen sind schon fertig. Wäre dann auch erledigt. Auf der Sukhumvit gedreht und wieder in Richtung Zentral-Pattaya. Da will ich bei ARC einen Termin machen. Die haben die Rollladen am Balkon angebracht und Carsten möchte eine Wartung. Auch soll das Klappern bei Wind vom Meer beseitigt werden. Die haben das Geschäft auf der Sukhumvit gleich hinter der Highway Auffahrt. Ich habe alles mitgebracht, um das Klappern zu erklären, es ist aber nur eine Sekretärin da. Sie will es weiterleiten und gibt mir die Karte des zuständigen Mitarbeiters. Dann fahre ich mal zum BigC. Kaum bin ich da, bekomme ich auch schon einen Anruf. Der Mitarbeiter ist für etwas ganz anderes zuständig, will es aber nach dem richtigen Mitarbeiter weiterleite. Ich werde aber ihm nachher alles per Mail zukommen lassen. Er schickt es dann weiter. Gefällt nicht! Da muss ich mich zurückhalten. Ich hab ja schon einen, aber bei Schnäppchen bin ich kaum zu halten. Viel brauche ich heute nicht, ein Eis aber schon. Wieder ein Anruf, eine Lieferung ist angekommen. Der Stoßdämpfer für die Osmo ist da. Wird im Condo gleich mal ausgepackt und heute auf der Fahrt zum Abendessen getestet. Vorher geht es aber noch zum Pool. Aussicht beim Warten auf den Aufzug Da die Fassade gemacht wird, ist es nicht sehr heimelig da, stört mich aber nicht. Die Fassade wird wieder weiß und die „original“ Balkongeländer irgendwie grau. Da hätte ich mir etwas mehr Mut zur Farbe gewünscht. Auf zu Tara. Auf der Hinfahrt habe ich die Osmo nicht richtig befestigt. Das muss ich noch verbessern.Heute gab es Panaeng Gai (Mit Huhn) – sehr lecker, hätte aber sogar noch etwas mehr „bpät“ (scharf) sein können.Auf der Rückfahrt hat die Kamera besser gehalten. Es lässt sich aber feststellen: die Schlaglöcher und Rillen auf der Straße bekommt man nicht wegbekommt, damit muss ich wohl leben.

Die Ergebnisse werden nachgereicht, hab heute keine Zeit

18.07.22 Im Gegenteil

Der Landlord hat entschieden. Kühlschrank wird erneuert und auch für den Wohnbereich soll ich auf Suche gehen. Gleich zu Beginn der Woche eine Aufgabe. Das mit dem Kühlschrank war schon vorbereitet. Der Teil mit dem Wohnzimmer noch nicht. Rauf aufs Moped und los. Schon auf dem Weg zum Baan&Beyond komme ich am ersten Möbelladen vorbei. Die haben aber nichts. Aufgehalten werde ich dann letztendlich an der Bäckerei. Die Preise sind gestiegen, ist es aber wert – leider 😕  Nur noch ein U-Turn dann bin ich da. Die haben den Kühlschrank im Angebot. Hätte man auch Online bestellen können, wollte ich aber nicht. Hatte scheinbar eine Vorahnung. Rein in den Laden und in die Küchenabteilung: Ich will diesen Kühlschrank. Ich bin über die Antwort nicht verwundert. Kühlschrank? Ich soll doch zum Shop-in-Shop Power Buy gehen. Nein, meine ich, das ist ein Angebot von Baan&Beyond selbst. Die Verwunderung ist noch größer als ich ihnen das Angebot zeige. Können sie trotzdem nichts mit anfangen und schicken mich zur Information. Die schauen sich das Angebot an und meinen Online bestellen. Warum nicht gleich hier? Ich soll jetzt ein „Spezialbestellungsauftrag“ ausfüllen, oder doch mal zu Power Buy gehen. Nein, Baan&Beyond, denn Power Buy hat kein Angebot und da kostet der Kühlschrank über 100 EUR mehr. Ausgefüllt habe ich den Auftrag jetzt, aber die nette Dame an der Information ist sich sicher, besser online bestellen und auch die Baan&Beyond Kundenkarte bestellen, weil mit dem „Spezialbestellungsauftrag“ wäre sehr kompliziert. Na dann meinetwegen! Baan&Beyond ist ein guter Baumarkt mit einem guten Sortiment, kaum Billigware, weshalb viele Ausländer hier einkaufen. Hatte mich schon zu Hause gewundert, dass sich die Internetseite nicht auf Englisch umstellen ließ. Auch die Onlinebestellung war ausschließlich auf Thai. Ob ich das selbst hinbekommen hätte weiß ich nicht, hätte aber elendiglich lange gedauert. Mit Hilfe der netten Dame hatten wir es dann aber nach 15 weiteren Minuten geschafft. Bezahlt war er dann auch, geliefert wird er in 7-10 Tagen. Die Kundenkarte hat dann aber doch nichts gebracht, weil es eine „Promotion“ war.
Ich besorge noch was anderes und darauf gibt es einen kleinen Rabatt. Hier habe ich alles erledigt. Weiter zur Index Living Mall nach einem Wohnzimmermöbel schauen.Immer eine Frage der Nutzung und des Anspruchs. Ich bin da ja eher praktisch veranlagt, für Carsten stehen da Optik und Qualität auch weit vorne. Im Moment dient das Möbel als Aufsteller für den TV. Wichtig dafür ist eine gewisse Sicherheitsfunktion. Holz soll den Boden nicht mehr berühren, wegen Wasser. Damit hatte auch mein Einkauf im Baumarkt zu tun – kommt dann später.
Hier gibt es eine Auswahl und ich kann mich auch mit einem Teil anfreunden. Ist aber erst Tag 1 der Suche, muss noch nicht final entschieden werden. Hier sehe ich dann auch zum ersten Mal Ladesäulen für E-Autos
Zeit für einen Besuch im The Garden. Kwan freut sich und sie wird auch den „alten“ Kühlschrank abholen, wenn der Neue kommt. Sieht noch alles aus wie letztes Jahr. Fahre nächste Woche nochmal vorbei. Zurück zum Condo. Retten des TV Regals im Schlafbereich steht auf dem Programm. Das Wasser hat den unteren Teil auch hier aufgeweicht. Der Teil wird entfernt, über die Löcher klebe ich Packband und es werden stattdessen Rollen angebracht. Die 5. Rolle kommt in die Mitte, damit sich nichts durchbiegen kann. Sieht alles gut aus und jetzt kann da auch nichts mehr passieren.

Ich schau mal in die Mails und sehe eine, die ich in 30 Jahren Reisebüro noch nicht erhalten habe: Achtung Mahnstorno! WW aus dem hohen Norden, ein älterer Herr, Stammkunde im Thai Garden Resort, hatte Anfang Juli noch eine Reise für heute, 18.07., gebucht. Er kommt nicht so gut mit Computern zurecht und ich hatte ihm noch vor der Abreise die Rail&Fly Tickets ausgedruckt und zugeschickt. Die Bezahlung konnte leider nicht per Direktinkasso abgewickelt werden. Das musste er selbst vornehmen. Laut Veranstalter hatte er das aber nicht getan. Das eilt und ich rufe sofort in Deutschland bei ihm an. Erreiche aber erst mal niemanden, ein Handy hat er nicht. Dann geht seine Frau ans Telefon. Sie hat ihn gerade zum Bus gebracht, er ist auf dem Weg zum Flughafen. Ich erkläre ihr das Problem und sie bestätigt noch einmal, dass er kein Handy hat. Ich lege erst mal auf, will noch mal zurückrufen, aber zuerst mit dem Reiseveranstalter sprechen. Zum Glück bin ich auf Anrufe nach Deutschland eingerichtet (hier noch mal meinen ausdrücklichen Dank an meinen Super-Supervisor Det!), denn ich hänge über 35 Minuten in der Warteschleife. Dann erreiche ich die Buchhaltung. Alles sei richtig, es wäre keine Zahlung eingegangen. Warum man sich erst am Abreisetag melden würde, konnte die Dame mir auch nicht beantworten. Was jetzt zu tun wäre: DIREKT Überweisen und Bestätigung per Mail an den Veranstalter. Ich lasse mir nochmal alle Daten geben und rufe seine Frau wieder an. Die sind noch echt vom alten Schlag, denn es stellt sich heraus, sie hat keine Vollmacht über sein Konto und auf ihrem selbst ist nicht genug. Die Bank macht auch erst in einer halben Stunde wieder auf, ihren Mann kann sie ja auch nicht erreichen – kein Handy! Ich gebe ihr aber alle Informationen für die Überweisung und auch die Telefonnummer und Mailadresse der Buchhaltung durch. Wir besprechen noch, was passieren muss, wenn sich ihr Mann meldet. Sie will gleich zur Bank und versuchen die Überweisung zu machen. Mehr kann ich im Moment nicht unternehmen.
Zwischenzeitlich habe ich noch Angebote geschrieben, war damit den Rest des nachmittags und abends komplett beschäftigt. Habe mir dann auch nur eine Kleinigkeit im Condo gemacht und auf den Rückruf von Frau W gewartet. Der kam dann auch. Sie war nicht erfolgreich. Da sie keine Vollmacht hatte, hat die Bank die Überweisung nicht veranlasst. Jetzt muss sie warten, ob sich ihr Mann meldet. Dem muss sie dann alles erklären und er muss dann alles am Flughafen regeln. Wir beide können jetzt nur abwarten, wir haben alles getan.

So etwas hatte ich in über 30 Jahren Reisebüro noch nicht 😯

17.07.22 Enspannt

Der Sonnenaufgang dient schon mal zur Beruhigung. Mich hat er so beruhigt, dass den ganzen Tag nur rumgegammelt habe. Nur zum Abendessen das Condo verlassen. Ich war dann wieder in dem Restaurant, dessen Namen Kölner nicht gerne aussprechen. Essen ist allerdings immer gut da und deshalb gehe ich ja dahin. Schnitzel ist zugegeben schon angebrochen. Das Eis danach NOCH nicht.

Mal sehen, was nächste Woche bringt. 😀

16.07.22 sollte einfach sein

Heute mal eine freudige Nachricht von einem guten alten Bekannten hier in Pattaya. Ich habe zwar einige, aber nicht besonders viele hier. Um die meisten deutschen Rentner, Auswanderer und Touristen mache ich einen großen Bogen. Poolman gehört nicht dazu. Ich kenne ihn schon seit Jahren, noch aus der Zeit des German Garden in der Soi 12. Haben immer wieder voneinander gelesen, uns aber seit Jahren nicht mehr getroffen. Jetzt hat er sich gemeldet und wir wollen mal wieder persönlich werden. Da arbeiten wir dran. Borussiapark Frühschoppen stand im Raum, kann ich mich aber nicht so wirklich mit anfreunden.  Wir haben ja noch etwas Zeit 😉 und ich bin ja auch im November schon wieder da.
Die Stabilisierung der Videos läuft auch. Man hat mir die Hero als Alternative empfohlen. Das Format der Kamera und dass sie wieder einmal nur eigenes Zubehör verlangt, gefällt mir nicht. Auch scheint sie sehr heiß zu werden und dann abzuschalten. Das dann hier in Thailand überzeugt mich noch nicht so. Bestellt habe ich mir eine Halterung für die Osmo, die etwas von den Erschütterungen aufnehmen soll. Schaun wir mal.Morgens noch etwas mit den Kameras gespielt, so ein Sonnenaufgang hat ja was.

Habe ich mich für eine vorgezogene Massage entschieden und fahre ich mal in Richtung See. Der ist, anders als letztes Jahr, immer noch gut gefüllt. Massage wie immer gut. Heinz fragt, wie es denn mit Fahrradfahren wäre. Rund um den See gibt es einige, die Räder vermieten. Die Lady vom T-Shirt Stand hatte auch was für mich. War der letzte Kunde für heute, es wurde abgebaut. Mr. DIY ist nebenan, da muss ich auch noch schnell was besorgen. Bin ja schon einmal unterwegs, da kann ich auch gleich noch ein paar Vorräte beim BigC auffüllen. Man muss auch nicht glauben, dass alle Läden aus Touristen ausgerichtet sind. Es gibt da auch einige, die richten sie eigentlich nur an Thais. Wie man sieht, sieht man hier nur Thai-Schrift. Das Gebäude auf der Third fällt mir auch erst jetzt auf. Und bevor man sich versieht, ist der Tag dann auch schon wieder rum. Zeit fürs Abendessen bei Tara. So als Gewohnheitsmensch gab es natürlich die Spieße. Ein Muss, schon wegen der leckeren BBQ Sauce.

15.07.22 Voller

Keine neuen Horrorgeschichten heute. Nach dem arbeitsreichen Morgen werde ich mal auf einen Kaffee nach Jomtien fahren. Jomtien ist der Nachbarort quasi hinter Pattaya. Kann ich gleich mal die neue Halterung für die Kamera testen.  Am Kreisel geht es dann los.

Die Fahrt auf der Beachroad. Schon besser, aber immer noch viele Wackler. Liegt natürlich auch an der Straße. Habe mir noch etwas Zubehör bestellt, was die reduzieren soll und suche auch nach einer Software mit dem gleichen Ziel. Es gibt halt viele Schlaglöcher, Hubbel und Unebenheiten, die sich nicht immer umfahren lassen. Deshalb auch nur eins von vielen Videos. Dann aber auch die Beachroad. Ich werde noch welche nachreichen, wenn das mit der Software-Stabilisierung was gebracht hat.

Wollte dann durch die Walking Street, ging aber nicht, weil das neu gepflastert wird. Also über den Phra Tamnak Hill zur Thappraya. Hier hat der Betreiber des Bramburi durch Investoren die Seeland Brewery eröffnet. Es ist eine Durchgangsstraße, eine, die man nicht begeht, sondern nur befährt. Ich finde die Lage nicht gut, eher „bescheiden“. Da muss man hinwollen, und es kennen!
Unbestätigt soll er aber jetzt nicht mehr für den „Erfolg“ zuständig sein. Die Investoren haben wohl selbst übernommen.

An der Beachroad in Jomtien einen Kaffee im Surf Kitchen. Alles gut besucht. Hörte aus Deutschland, es wäre nicht los. Das kann ich weder für Jomtien, noch für Pattaya bestätigen. Über Weihnachten dieses Jahr war weniger los.

Ich fahre noch etwas die Beachroad entlang und über die Chayaphruek wieder zur Sukhumvit. Bin einmal hier, da kann ich auch mal zum Makro und in den großen Lotus. Der erste Tank ist auch schon leer und will gefüllt werden. Ich nehme auf der Soi 16 noch etwas Ananas mit.
Zum Abendessen fahre ich dann ins Na-Lek Restaurant an der Soi 27. Mopeds können durchaus auch als Tiertransportmittel dienen. Heute „Tod Man Bpla“ eine Art Fischfrikadelle und gebratenen Reis. Zusammen mit dem Soda 170 THB keine 5 EUR.

14.07.22 alles gut und sauber

Vormittags kam dann erst mal der Engineer und hat sich noch einmal alles angeschaut.  Alle Eckhähnchen und Schläuche sehen gut bis neuwertig aus. Wie es innen aussieht, kann er allerdings auch nicht sagen.  Austauschen könne man natürlich alles, nur er sieht keine Notwendigkeit. Auch die Befestigung, die weggefault war, sah von außen gut aus. Dann zum Kühlschrank. Working? fragt er. Ich sage ja! Ob er ihn austauschen würde? No, no money, farang maybe – up to you – new better sure – up to you. Er lächelt und geht dann wieder. Irgendwie hatte ich genau diese Antwort erwartet. Problem ist halt nur, wenn das was ausläuft, läuft es hinter die Einbauküche und das ist nicht gut, weil da kommt man nicht hin. Da bin ich eigentlich froh, dass letztendlich Carsten die Entscheidung fällen muss. 🙄
Mittags kam dann die Putzfrau, um das Condo wieder zu reinigen.

Hier kommt dann schon mit Mitteilung:
Evtl. passt der geschlechtsneutrale Begriff „Reinigungskraft“ besser.
Es ist eine Frau und die putzt das Condo also eine Putzfrau! Da ist doch nichts Negatives dran. Und wer mir eine Diskriminierung unterstellt, nur wegen des Gebrauchs dieses Wortes, oder Worten ähnlicher Art, ist ein Arschloch und kann mir mal den Buckel runterrutschen. Ich gendere nicht und werde auch meinen bewährten Wortschatz nicht ändern! – Das mal nur dazu!
Und das mich jetzt auch noch ein Rechtschreibprogramm darauf hinweist, finde ich schon bedenklich 👿 !

War zwar zum Glück nur Frischwasser, aber musste sein. Ich habe mich dann verzogen. Habe noch was bei Tommy abgegeben. Seine Ex-Frau war da, er ist ja auf Weltreise und kommt erst später wieder zurück. Danach dann gleich noch mal zum Waschsalon. Es ist doch einiges nass geworden und auch das braucht eine Reinigung.
Bei so viel Stress hatte ich mir noch ein Eis verdient und so fahre ich noch mal zu Lotus, weil ich auch gleich noch was beim DIY besorgen wollte. Der hatte heute aber wegen ??? zu – also nur ein Eis.
Kommen wir mal zurück zur Kamera. Die habe ich heute ein paar Mal eingesetzt. Bin jetzt mit dem Weißabgleich zufrieden. Ich muss aber noch an der Befestigung etwas arbeiten. Die Kamera war heute etwas locker, deshalb nur eins der Videos. Das vom Lotus zurück zum Condo. Unten habe ich die Kamera gut befestigt, aber oben leider nicht. Geht besser und wird morgen gleich wieder ausprobiert.

Da ich jetzt mal bei der Kamera war, habe ich mir auch mal die Panorama-Funktion angesehen. Hier das Ergebnis. Einmal das reine Panorama mit 180° und einmal mit einer 3×3 Funktion.

Das waren dann auch die einzigen Bilder, die ich heute gemacht habe 🙄 Damit und mit den Videos verging der Nachmittag schnell. Auch die Lust, nochmal das Condo zu verlassen. Nicht nur für schlechtes Wetter habe ich ja was im Kühlschrank. Heute dann Nudeln mit Tomatensoße und ein paar Chicken-Nuggets. Morgen dann zum Na-Lek

13.07.22 manches braucht man nicht

Als dann alles in Ruhe gegen Mittag erledigt war, dachte ich; warum nicht mit Entspannung anfangen und bin gleich mal zur Massage an den See gefahren. Ich habe da auch nochmal die Osmo Pocket angeschlossen. Video kommt keins, wird später nachgeholt. Hab sie je gebraucht gekauft und dachte auch alles sei gut eingestellt. War mir aber immer alles zu hell, obwohl es nicht sonnig war. Das Video dann auch wieder, erfüllt nicht meine Erwartungen. Weißabgleich war auf Automatik, ABER wie ich eben feststellte war die ISO Einstellung nicht auf Automatik, sondern stand manuell auf 100. Ist jetzt geändert und sollte jetzt besser werden 😉 TS hatte sowieso angemerkt, dass für mich eine Hero ab 7 besser wäre, weil die einen eingebauten Stabilisator hat. Die beiden standen vorher auf der Liste. Die Hero hat den Stabilisator, die DJI den Gimbal und eine, für mich, angenehmere und praktischere Grundform. Die Tests gehen weiter. Bei der Massage dann angenehme Ruhe. Ich will noch zum BigC halte aber vorher noch mal am M&A Shop auf der Soi Siam Country Club. Manchmal hat er was Nettes, heute nicht. Und weiter. Im BigC besorge ich mir etwas für ein Abendessen.

Der Foodcourt ist gut besucht, aber der Stand mit dem Kokosnusseis ist auch hier noch nicht wieder da.

Das Wetter ist ja im Moment nicht so besonders und wenn es dann abends mal wieder schüttet, will ich auch was zum Abendessen da haben. Habe ich jetzt, also zurück. Am Condo dann eine Überraschung. Wieso ist es vor der Tür nass, hat doch nicht geregnet? Das, was man nicht braucht: Die Bude steht unter Wasser! 😡  Unter Wasser heißt: komplett alles mindestens 1 cm auf den Fliesen. Die Ursache ist schnell gefunden: der Durchlauferhitzer in der Küche unter der Spüle. Die Befestigung ist „abgefault“, Schlauch unter Druck ab und das alles natürlich genau in den 3 Stunden, die ich nicht da war. Wasser schnell am Haupthahn abgedreht und runter zum Office den „Engineer“ und „Entwässerungshilfe“ holen. Kommen 2 Engineer und eine Reinigungskraft, Engineer 1 kümmert sich um den Schaden, bekommt Geld und besorgt die Sachen zur Reparatur. Die beiden anderen kümmern sich um die Trockenlegung. Ich informiere sofort Carsten und helfe dann beim Wasser aus der Hütte bringen. Das Wasser selbst ist dann auch recht schnell zu 98% wieder aus der Bude raus. Problematisch sind die letzten 2 Prozent, die sind hinter den Holzmöbeln besonders im Wohnbereich und die Einbauschränke im Schlafbereich. Die Möbel sind alle nicht neu und schon seit Jahren dem feuchten Klima ausgesetzt. Jetzt standen die 2-3 Stunden im Wasser und haben reichlich Feuchtigkeit aufgenommen. Alle anderen Möbel, außer der Küche, stehen auf Füssen oder sind aus Vollholz.
Das Leck ist repariert, die Bude wieder leidlich trocken. Morgen wird dann noch mal richtig sauber gemacht und dann kann man auch absehen was mit den Möbeln ist. Der Wohnzimmerschrank macht mir Sorgen, denn da stand viel Wasser und da war die Feuchtigkeit auch schon sichtbar 🙁  muss abgewartet werden.
Spreche noch einmal mit Carsten. Der würde am liebsten alles erneuern. Man kann halt nicht hereinschauen. Alle Wasseranschlüsse sehen und sahen gut aus. Und was in den Geräten selbst ist, weiß man sowieso nicht. Morgen kommt noch mal der Engineer und schaut sich nochmal alles Anschlüsse an. Er soll dann auch mal den Kühlschrank abrücken und dahinter sehen. Da lieft jetzt nach dem Anschalten auch etwas Flüssigkeit aus, ist nicht mehr der Jüngste. Kann mir zwar schon vorstellen, was er sagen wird, aber warten wir es mal ab.
Bramburi Schnitzel, heute ist Mittwoch, aber zum Mitnehmen. Ich finde den Laden einfach nicht gemütlich, aber Schnitzel kann er.
Habe gehört, dass Thomas der Inhaber, im Krankenhaus ist – gute Besserung

Lecker war es 😉 und Gaby wollte unbedingt ein Schnitzelbild 😀

12.07.22 mal so, mal so

Üblich entspannter Morgen. Blog ist fertig und ich bin es auch. Punkt 1 Ist noch mal zur Bank die Bankkarte verlängern. Heute ist der Pass dabei und so geht das schnell.

Ich habe da aber noch eine Frage! Leider ist die Mitarbeiterin, die ich kenne, nicht da. Ein Freund möchte beim nächsten Aufenthalt ein Konto eröffnen: Was braucht er? Erst mal tut die Dame erstaunt, dass ein Ausländer ein Konto eröffnen möchte. Das wiederum erstaunt mich, denn ich habe ja gerade erst eine neue Bankkarte bekommen. Antwort war: Man braucht den Reisepass und dein „Retirement“ Visum. Netter Versuch, kenne mich ja etwas mit den Visakategorien aus und so frage ich dann noch mal nach, was sie denn mit „Retirement“ Visum meint. Sie meint, es müsse Retirement auf dem Visastempel stehen. Jetzt komme ich und verwirre sie, denn es gibt offiziell kein „Retirement“ Visum. Das ist nur ein allgemein gebrauchter Begriff für die Visakategorie Non-Immigrant und vor der gibt es noch verschiedenen Unterkategorien. Ich habe verschiedene davon in meinem Pass und den habe ich ja dabei. Ich zeige ihr also einige Varianten und sie schüttelt bei jeder den Kopf: Die würden nicht akzeptiert! Vor 2 Jahren bin ich mit einem Tourist-Visum eingereist und habe mir dann in Jomtien bei der Immigration das Jahresvisum geholt. Die Immigration in Jomtien nutzt einen Stempel und auf dem steht auch Retirement. Das gefällt ihr; den würde sie akzeptieren. Ich erkläre jetzt, dass es sich ja um das gleiche Visum handelt Non-Immigrant, nur dass die Botschaften und Konsulate in Deutschland eben nicht Retirement drüber schreiben. Das versteht sie nicht so ganz – nächste Ebene. Sie ruft die Zentrale an und übergibt mir dann das Telefon. Auch diese Dame reitet auf Retirement herum, bemerkt aber dann das Problem, ohne sich um einen Lösungsversuch zu kümmern. Die Mitarbeiterin vor Ort übernimmt wieder und beendet das Gespräch. Freundlich fragt sie, ob nun alles klar wäre? Nein, antworte ich! Sie telefoniert wieder und ich bekomme wieder das Telefon. Die Dame scheint weiter in dem Thema zu sein und erklärt genauer was denn jetzt benötigt wird. Ein Non-Immigrant Visum! Das erklärt sie dann auch der Kollegin vor Ort und es stellt sich heraus, dass es dafür auch ein Infoblatt im hauseigenen Intranet gibt. Ich frage nach einer Kopie und nachdem sie die englische Übersetzung gefunden hat, bekomme ich auch einen Ausdruck. Da steht dann auch, dass das Non-O ausreicht. Und kaum 45 Minuten nach Betreten der Bank, 40 Minuten nach Erhalt der Bankkarte bin ich schon wieder draußen. So etwas ist dann auch typisch Thai 😀

Nächster „Termin“ ist dann beim TÜV. Alle Fahrzeuge, die älter als 5 Jahre sind, müssen jedes Jahr vorgeführt werden. Autos und Mopeds. Die werden dann, nicht ganz so genau wie in Deutschland, geprüft. Man bezahlt dann noch die Steuer und die Pflicht-Haftpflichtversicherung. Dazu braucht man das Grüne/Gelbe Buch (so etwas wie der Fahrzeugbrief). Habe ich alles dabei, gebe es ab und setze mich. Sitze kaum 3 Minuten, da ist schon alles erledigt und ich soll zur Kasse gehen. Alles zusammen kostet 875 THB also ca. 25 EUR. Ich bekomme eine Quittung, die Unterlagen soll ich, wegen einiger Feiertage nächste Woche Donnerstag abholen.

Jetzt muss ich mich aber auch noch um ein Gerücht kümmern. Bekannte haben wiederum anderen Bekannten etwas über das Thai Garden Resort erzählt. Da ich eh noch etwas für den Norddeutschen dort klären will, fahre ich mal vorbei. Der Norddeutsche bekommt seinen Bungalow laut Rezeption. Nun zum Gerücht:

„Es gibt tagsüber kein Speisenangebot mehr im Thai Garden Resort!“

Dieses Gerücht ist FAKE NEWS! Stimmt nicht! 

Das Restaurant ist komplett geöffnet und bietet, ich glaube sogar rund um die Uhr, Speisen an. À la carte! Einzige Anpassung an die momentan schwache Auslastung ist, dass es nur einmal pro Woche (Samstags) ein Buffet-Angebot gibt.

Zugegeben war es schon mal voller im Thai Garden Resort. Als ich dort war saß auch eine Dame in klimatisierten Bereich des Restaurants und hatte ihren Lunch 😉

Gleich um die Ecke ist der Lotus. Da gibt es immer was. Lovely Nails ist auf, aber sonst ist auch hier nicht viel los. Reicht aber für ein Eis als Belohnung.
Damit sind dann alle Termine für den Tag abgearbeitet und ich fahre zurück zum Condo. Hier wird das ganze Gebäude in der nächsten Zeit ausgebessert und wieder schön gemacht. Wetter ist die letzten Tage eher bedeckt, windig und mit Schauern. Eine Gewitterfront zieht vorbei. In ein paar Tagen soll es besser werden. Gegen 5 Uhr zog es sich dann zu, es wurde quasi dunkel und ein heftiger Regenschauer kam runter. Zuerst wollte ich mir ja im Condo was machen, doch dann trieb mich die Schnitzel-Gier in einer trockenen Phase doch raus. Stellte dann aber fest: Es ist Dienstag und nicht Mittwoch!  😆 Jetzt bin ich schon unterwegs, dann sehr gerne zu Tara, meine Lieblings-Kombi Pad Grapao-Moo und Gungs im Baconmantel. Hat sich die Fahrt doch gelohnt.

Morgen dann Schnitzel vom Bramburi 😀

11.07.22 Geht besser

Habe mich schnell eingelebt, bin ja auch nicht zum ersten Mal da. Nach dem Blog schlägt dann auch die Normalität zu.: Wäsche muss gemacht werden. Im Garden hatte ich deutlich weniger, weil die Wohnwäsche ja gemacht wurde und habe das, was übrig blieb, alles zu „Oma“ gebracht. Hier im Condo ist das etwas anders. Handtücher, Bettwäsche und so brauchen ja keine besondere Aufmerksamkeit und so habe ich die auch schon letztes Mal im Waschsalon nebenan gewaschen. Jetzt war die Tasche wieder voll, also los. Der Waschsalon ist auf der Soi 16. Dort gibt es natürlich WIFI for free. Waschen dauert 25 Minuten bei der 14 KG Maschine. Trocknen dauert nochmal zu lange. In einer Stunde ist man also durch. Wäre ich auch gewesen, war aber noch etwas unsicher mit dem Trockner und habe auf kalt gestellt. Damit wurde die Wäsche aber nicht wirklich trocken – nochmal in warm. Heute also 90 Minuten, na ja.  Ins Condo und einräumen. Gleich wieder los und diesmal waschen lassen – die Gelbe. Und auch das geht besser – keine Fotos gemacht.
Gleich weiter zur Bank. Der Geldautomat hatte mich ja erinnert, dass ich eine neue Bankkarte brauche. Warum habe ich ein Konto? Reichtum ausgebrochen? Nein, einfach praktischer, denn ich kann dadurch dann, wenn der Kurs gut ist, Geld einzahlen/überweisen. Und ich habe ja vor, noch ein paar mal wiederzukommen. Also zur Bank und freudig mein Anliegen vorgetragen. Wo ist der Pass? Hätte ich mir eigentlich denken können. Zwar hat die Bank schon mindestens 100 Kopien meines Passes gemacht, aber auch diesmal wird er gefordert. Hätte ich mir eigentlich denken können und so geht auch das besser. Mache noch mal einen Versuch an der Kohlensäure Front. Ich war zwar schon im Friendship Supermarkt, weil ich davon gelesen hatte. War aber Nebengebäude für die Gastronomie. Stand aber 1 Stock des Supermarktes, aber da war ich leider auch erfolglos. Auch hier ist noch Luft nach oben. Zum Kramladen komme ich sicher auch noch 🙂

Hatte heute Morgen schon an VIZA geschrieben. Die vertreiben diese Soda Geräte in Thailand. Im Condo bekomme ich Antwort. Einschicken und man bekommt gefüllte wieder zurück. Sicher eine Möglichkeit und wird auch im Hinterkopf abgespeichert. Aber da muss es auch noch eine andere Lösung geben. Eine Idee habe ich schon. Torti hat doch eine Zapfanlage, mit Kohlensäure. Wenn ich jetzt meine kleine Flasche an seine große anschließen kann, kann ich doch die kleinere Flasche füllen. Brauch dazu wahrscheinlich „nur eine Verbindung“ zwischen den beiden Flaschen. Heute bin ich eh bei Torti.
Auf dem Weg zu Torti meine neue Ausrüstung getestet. Habe mir einen kleine DJI Osmo Pocket Kamera zugelegt (gebraucht). Die dann aufs Moped montiert zwecks Video während der Fahrt. Das ist ein Gimbal dran. Der gleicht schon einiges aus, Schlaglöcher aber nicht. Auch da arbeite ich dran.

Torti bekommt die mitgebrachten Bierdeckel – vielen Dank an Doina 😆 –  und ich schaue mir die Verbindung zwischen Kohlensäure und Bierfass an. Wird sicher nicht ganz einfach, zumal Torti die Logik daran noch nicht ganz versteht. Hat auch was anderes im Kopf, denn sein Koch ist krank. Lasse ihm mal die Flasche da und frage deshalb die nächsten Tage noch mal nach.
Es gab dann Thai-Food Hühnchen mit Cashewnüssen. Wieder zu gierig gewesen und hungrig auch. Vernichtet ohne Foto. Ja auch das geht besser 😆

10.07.22 Dies und das Tag

Entspannung ist am ersten Sonntag besonders wichtig. Den Plan für den Tag hatte ich schon im Kopf. Nichts tun bis zum frühen Nachmittag. Unterbrochen nur von den (fast) letzten Einbaumaktionen. Dann mache ich mich mal fertig für einen lang erwarteten Termin – zur Massage. Da ich ja immer auf der Suche nach Verbesserungen bin, muss ich noch mal zu Mr. DIY rein. Habe aber nicht das gefunden, was ich suche. Werde es schon finden, irgendwann. Morgen lasse ich die Gelbe auch wieder waschen, hat ja lange gestanden. Mein T-Shirt-Laden ist gleich nebenan. Die Verkäuferin ist erfreut, hat mich wahrscheinlich wegen meiner grandiosen Statur sofort wiedererkannt. Leider hat sie heute nichts für mich, will aber was besorgen. Komme gerne wieder. 😎
Neben der Massage wird ein neuer Shop fertiggestellt, schränkt den Blick etwas ein. Auch hier freut man sich, dass ich wieder da bin. Die 90 Minuten vergehen schnell. Zeitlich habe ich es so abgestimmt, dass ich danach gemütlich um den See wieder nach Pattaya fahre und zur richtigen Zeit beim Borussiapark zum Abendessen bin. Später wird es dann wieder voll dort wegen der Formel-1 Übertragung und das brauche ich beides nicht. Schnitzel und danach ein Eis, ohne Foto. Muss mich erst wieder dran gewöhnen.
Vor Jahren gab es mal auf der Naklua einen Markt, ähnlich dem auf der Buakhao. Dann war er weg und jetzt ist dort der Naklua Nachtmarkt hingezogen. Noch reichlich Platz da, für Stände und Besucher 😉

09.07.22 Grundstock

Gut geschlafen und wie immer früh aufgestanden. Fürs Frühstück hatte ich noch genug. Dann musste noch einiges geräumt werden. Habe auch noch einen 19L Wasserbehälter geholt, braucht man und ich will ja nicht, dass mir der Kaffee ausgeht. Den habe ich gebraucht, um den Blog auf den aktuellen Stand zu bringen. Anita, die Nachbarin, wollte dann auch noch auf den neuesten Stand gebracht werden. Immer schwer, wenn die Ansichten des gegenüber nicht gerade deckungsgleich sind. Bin je ein Geduldsmensch. Dann kam auch noch ein Regenschauer. Jetzt aber los. Zur Bank etwas Frisches holen. Meine Bankkarte läuft bald ab, muss mir eine neue holen. Anfang der Woche, denn heute ist Samstag. Zum Reifenhändler, den Luftdruck prüfen. Gehörte auch zum Plan, wie auch der Besuch bei Mr. DIY. Auf der Liste steht auch noch ein neuer Schlüssel, den ich auf der Theprasit bekomme und das Füllen der Kohlensäure-Kartusche für den mitgebrachten SodaStream.
Warum habe ich den mitgenommen? Ich trinke gerne Wasser mit Kohlensäure, hier Soda. Gibt es hier auch zu kaufen – kein Problem. Mein Problem ist nur, es gibt es nur in 325ml Glasflaschen mit ohne Pfand zu kaufen. Meiner persönlichen Müllvermeidung widerstrebt das extrem und so habe ich mich entschlossen mein Soda selbst zu machen. In den Restaurants haben sie 500ml als Pfandflaschen, das ist OK. Jedenfalls gibt es hier auch ein System – VIZA. Jetzt muss man nur noch rausbekommen, wo und wie die Kartuschen getauscht werden können. Das Netz war dabei bisher nicht sehr hilfreich. 3 Getränkemärkte, 2 Baumärkte, 2 Shops für Gastronomie erfolglos besucht und immer auch brav gefragt, wer das den haben könne. Für heute aber erfolglos. Im BigC in Süd-Pattaya überprüft, ob es Kokosnusseis gibt. Der Stand ist noch nicht wieder da. Bin etwas enttäuscht, es gibt ein Schweppes Manao.
Makro, so was wie bei uns die Metro, da werden die Vorräte aufgefüllt, damit ich nicht verhungere. Die Gelbe, die heute problemlos angesprungen ist, ist voll bepackt und es geht zum Condo zurück. Über die Nord-Pattaya Road, vorbei am Thai Garden. Ich halte kurz an der Naklua. Das Hotel auf dem Geländer der früheren Garden Lodge steht kurz vor der Eröffnung. Das gegenüber braucht noch etwas länger.
Kaum zurück im Condo zieht es sich zu, wird dunkel und fängt heftig an zu stürmen. Sieht hier noch so harmlos aus, aber keine 2 Minuten später muss ich die Rollladen runtermachen, denn es kommt ein heftiger Schauer vom Meer aus. Eine Stunde später ist es nur noch windig, sonst aber wieder alles gut. Nicht ganz ungewöhnlich hier. Ich breite mich im Pool auf meinen ersten Besuch bei Tara vor. Da ja Samstag ist, muss ich auf Thai-Food zugunsten der BBQ-Spieße verzichten. Wie immer sehr lecker.

Muss mich wieder daran gewöhnen mehr Bilder zu machen und morgen beginnt das Sonntags-Erhol-Programm.

08.07.22 unerwartete Hürde

Die Verspätung konnten wir nicht mehr einholen. Angekommen in Bangkok sah alles wie vor Covid aus, etwas leere vielleicht. Die Plastikstühle waren weg und die Immigration war leer. Lege alles vor und plötzlich ein „pan-ha“ Problem.

Wo ist meine Versicherungsbescheinigung. Versichert bin ich natürlich, aber ich habe keine Bescheinigung mitgenommen, weil ich nicht gelesen hatte, dass ich eine brauche. Scheine ich aber trotzdem, wegen meines O-A Visums zu brauchen. Ich werde zur Seite genommen, in den Fast-Track Bereich. Einreise nur mit Bescheinigung. Also in Deutschland anrufen und eine besorgen. Dauert dann aber immer noch eine halbe Stunde, bis ich das erledigt habe und ich den Stempel zur Einreise bekomme. Nach den Impfungen fragt hier niemand und die angekündigte Temperaturkontrolle hat es auch nicht gegeben! Mein Gepäck ist vollständig und drehte schon einige Runden. Zoll kein Problem, schnell zum Transfer. Jetzt ist es schon fast 2 Stunden später als erwartet. Das Auto kommt auch schon nach 5 Minuten. Dadurch bin ich erst kurz vor 18 Uhr in Pattaya und der Plan was Essen zu gehen wird aufgegeben. Wir halten mal kurz beim kleinen Lotus in der Soi 16 und ich hole etwas Brot. Gibt ein Toast zum Abendessen.
Im Condo ist alles OK. Die Aussicht ist auch noch da. Fange an, die Koffer auszupacken. Noch schnell was gegessen und dann gleich schlafen gegangen. Morgen müssen die Vorräte aufgefüllt werden.

07.07.22 Der lange Weg

Die Freude ist groß. Vormittags noch einiges zu Erledigen gahabt. Dann muss ja noch gepackt werden. Knapp 70kg kommen zusammen nicht wirklich alles für mich aber doch einiges. Langsam kommen eben auch ganz komische Sachen mit – eine Schlagbohrmaschine zum Beispiel. Habe 2 und brauche in D sowieso nur eine. Platz und KG sind da – also mit. Die Abholung zum Flughafen noch um eine halbe Stunde vorverlegt – schadet nichts. Halb fünf kommt mein Taxi Kollege CM und bringt mich zum Flughafen. 17 Uhr bin ich mit 3 Koffern, Trolley Laptoptasche da und es fängt ja gut am keine Kofferwagen da. Da muss CM her und mir 2 Teile bis zum Checkin abnehmen. zum Gluck nur gut 20m. Beim Betreten des Flughafens sehe ich dann schon die Schlange zur Sicherheitskontrolle. Kilometer sind es nicht, wohl aber ca. 250m. Gut das die Lufthansa mir eine Mail geschickt hat, man soll doch früher zum Flughafen kommen – schlecht ist dann, dass der Checkin noch nicht besetzt ist. Nach 45 Minuten warten  kommt dann endlich jemand. Geöffnet wird erst mal nur der Business-Schalter, dank Goldkarte habe ich Priority. Sind aber eh nur 8 Leute dann kann sich der Checkin auch um die Eco kümmern, die etwas angesäuert waren. Impfungen will keiner sehen, Checkin erledigt. Von diese Schlange dann in die nächste, zur Sicherheitskontrolle. Sie bewegt sich aber es dauert trotzdem und es nervt einfach nur. Kurz nach 19 Uhr ist dann die Sicherheitskontrolle erledigt und es bleibt noch eine knappe halbe Stunde bis zum Boarding. Kurz mal in die Lounge und etwas sitzen. Tut gut nach der wartetei. Boarding und Flug nach München keine besonderen Vorkommnisse. Dann vom Satelit-Terminal mit der Bahn zum Terminal 2. Da ist nicht viel los, es sit ja auch schon viertel vor 10. Jetzt will ich aber noch in der Lounge was Essen. Dazu habe ich dann aber nur 10 Minuten, denn die schließt schon um 10 Uhr und es wird schon abgeräumt. Schnell ein Brötchen und ein Getränk. Der marsch zum Gate ist mit 10 Minuten angegeben und die braucht man auch. Schau mal auf meinen Schrittzähler 18.000 hätte ich nicht erwartet. Die Maschine ist bis auf den letzten Platz belegt. Hatte ich auch so erwartet, denn wenn ich mir die aktuellen Preise ansehe. Ich habe ja früh gebucht und da war die Premium Economy dann gut bezahlbar und hat nur 100 EUR mehr gekostet. Gut 45 Minuten Verspätung weil noch auf Zubringer gewartet werden musste. Flug unspektakulär, geschlafen.